Frage zu Wien?

Radioforum Österreich
102.1
Beiträge: 564
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von 102.1 » Do 16. Jan 2020, 14:49

MHM hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 00:56
102.1 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 12:27
MHM hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 20:40

Bis alle zufrieden sind, müssen noch ein paar Frequenzen koordiniert werden und dafür gibt es bereits konkrete Ansätze :)
Und welche konkreten Ansätze gibt es dazu? Um welche möglichen Frequenzen geht es hier? Oder ist das wieder die übliche Radio-Geheimniskrämerei in Österreich?
Tut mir leid, aber :sagnix:
Ich habe auch nichts anderes erwartet.

Dass dem ORF die 95,7 bei einem anderen Anbieter nicht passt, war auch zu erwarten. Der Empfang der 95,8 ist in Poysdorf noch möglich.

MHM
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von MHM » Do 16. Jan 2020, 19:00

Poysdorf liegt ganz woanders, es geht darum, daß im Versorgungsgebiet des Semmering-Senders die Schutzabstände gemäß ITU eingehalten werden. Das ist auch der Fall, aber der ORF hat in seiner Ausrede (oder Einrede) versucht, die Frequenz außerhalb des Versorgungsgebietes zu schützen. Das ist strenggenommen sogar rechtens, aber seit Jahrzehnten nicht mehr zeitgemäß und eigentlich ein Anachronismus aus einer Zeit, als es noch kein Privatradio gab.

Winfried Haug
Beiträge: 40
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von Winfried Haug » Do 16. Jan 2020, 20:34

MHM hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 17:31
Eine Zuteilung hat noch nicht stattgefunden, die Empfehlungen der Fraktionen sind für die KOA auch nicht bindend. Für LoungeFM haben sich angeblich FPÖ, ÖVP, Grüne und SPÖ ausgesprochen. Bisher war mir nur bekannt, daß sich das Kulturmagistrat der Stadt Wien dafür ausgesprochen hat.
Bei der letzten Entscheidung hatte man sich auch LoungeFM ausgesprochen und dir RTR hat die Frequenz anderwertig vergeben. Offenbar müssen div. Behörden "gehört" werden, das ist aber nicht bindend. Also dieses Statement ist nicht sehr viel Wert.

102.1
Beiträge: 564
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von 102.1 » Do 16. Jan 2020, 21:46

MHM hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 19:00
Das ist strenggenommen sogar rechtens, aber seit Jahrzehnten nicht mehr zeitgemäß und eigentlich ein Anachronismus aus einer Zeit, als es noch kein Privatradio gab.
Diese Einstellung von damals existiert ja beim ORF oft noch heute. Dabei hat der ORF oft in der Berichterstattung von Nachrichten kein wirkliches Niveau. Sie Dir mal an, welche Nachrichten der BR oder der SWR so im Radio bringt, und wie der ORF Journalismus betreibt.

MHM
Beiträge: 24
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von MHM » Fr 17. Jan 2020, 05:40

@102.1
Leider ja - wenn man bedenkt, daß Ö3 für die auch in Österreich unvermeidliche Morningshow 40 (!) Leute beschäftigt (wobei sogar noch ein Jurist über die Inhalte schaut), hätte man mehr Tiefgang erwarten dürfen. Und beim Wetterbericht wird ein Schmarrn erzählt, der nur noch von Wetteronline übertroffen wird.

@Winfried Haug
So ist es, wobei in diesem Fall die Behörde besonders gut beraten ist, sich selbst ein Urteil zu bilden. Diverse "Empfehlungen" kommen zustande, weil man es nicht für nötig hält, wenigstens ein paar Basisinformationen zu recherchieren. Und das Ende vom Lied sind dann Insolvenzen. Eine weitere Insolvenz, bei der womöglich eine leistungsstarke Frequenz in Wien zusammenkracht, würde der gesamten Branche einen schweren Imageschaden zufügen und indirekt auch jenen schaden, die vernünftig und seriös wirtschaften.

Winfried Haug
Beiträge: 40
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von Winfried Haug » Fr 17. Jan 2020, 09:55

MHM hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 05:40
@Winfried Haug
So ist es, wobei in diesem Fall die Behörde besonders gut beraten ist, sich selbst ein Urteil zu bilden. Diverse "Empfehlungen" kommen zustande, weil man es nicht für nötig hält, wenigstens ein paar Basisinformationen zu recherchieren. Und das Ende vom Lied sind dann Insolvenzen. Eine weitere Insolvenz, bei der womöglich eine leistungsstarke Frequenz in Wien zusammenkracht, würde der gesamten Branche einen schweren Imageschaden zufügen und indirekt auch jenen schaden, die vernünftig und seriös wirtschaften.
Ich verstehe das ja, aber wenn ich so die Bescheide anschaue, dann wird bei neuen Bewerbern von Annahmen ausgegangen, die können so kommen oder auch nicht. Das ist ein bisschen Stochern im Nebel und auch die solideste Planung kann eine Insolvenz nicht verhindern.
Ich bin kein Kenner der Szene, aber LoungeFM bewirbt sich seit Jahren, hat auch Erfahrung und der Grund der Verweigerung einer Lizenz könnte auch Nasenfaktorgründe haben. So manche Begründung der RTR liesst sich doch sehr schwammig. Das mag bewusst so gewählt werden, wenn einer klagt und doch Recht bekommt kann man sich immer rausreden.

Wie so oft spielt da auch die Politik eine Rolle und die wenigsten Entscheidungen fallen absolut objektiv.

Manche Empfehlung ist fundiert, die andere eine Gefälligkeit - da ist sicher alles dabei...

102.1
Beiträge: 564
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Frage zu Wien?

Beitrag von 102.1 » Fr 17. Jan 2020, 11:26

MHM hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 05:40
@102.1
Leider ja - wenn man bedenkt, daß Ö3 für die auch in Österreich unvermeidliche Morningshow 40 (!) Leute beschäftigt (wobei sogar noch ein Jurist über die Inhalte schaut), hätte man mehr Tiefgang erwarten dürfen. Und beim Wetterbericht wird ein Schmarrn erzählt, der nur noch von Wetteronline übertroffen wird.
Das Problem ist dass Ö3 machen kann, was Ö3 will, die Leute werden es immer wieder einschalten. Selbst wenn sie ihren Hörern auf den Kopf pinkeln (sorry für die Ausdrucksweise) wird Ö3 immer noch Hörer haben.

Morningshows im Radio werden ja auch in Deutschland immer mehr zur Niveaufrage, bei Privatsendern sowieso, aber im öffentlich rechtlichen Rundfunk auch immer wieder. Auf das Niveau der Morningshow von Ö3 kommt man in Deutschland jedoch selten, obwohl man sich leider immer näher kommt.

Der Ö3 Wecker ist eigentlich nur zu vermeiden, ausser man sucht ein gutes Beispiel für schlechten Journalismus und seichte Informationen.

Antworten