Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
GMH
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27. Feb 2019, 11:59

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von GMH »

Ö 3 hat in den 80er Jahren auch zeitweise auf dem 49 m-Band auf der Frequenz von ROI gesendet. Auch sendete damals zeitweise Bayern 3 auf der Frequenz von Bayern 1 ebenfalls im 49-Meter-Band/ Kurzwelle eben. Wurde von uns auch bei Fahrt nach Ungarn verwendet, wenn der Empfang über FM nicht möglich war.
CosmicKaizer
Beiträge: 76
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 20:35

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von CosmicKaizer »

Kam Ö3 über UKW ab und auch bis nach Dresden ins sogenannte Tal der Ahnungslosen? In Görlitz, Niesky oder Weißwasser hab ich ihn als Kind nie bewusst empfangen können.
Funky
Beiträge: 4
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 10:38

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von Funky »

Ö 3 war im Elbtal von Dresden nur bei besonderen Inversionswetterlagen empfangbar .
Oberhalb 250m NN ,auf dem Südhang ,mit 3 Element -Antenne , war Ö 3 in mono meist empfangbar .
Wien-Kahlenberg und Jauerling waren gleichstark vorhanden .
strade
Beiträge: 2158
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von strade »

Ö3 auf Kurzwelle via ROI ? :confused:
Ö3 wurde in den 1980ern auf UKW auf BR3 auf UKW durchgeschaltet, die Sendung hies "btte recht freundlich" (oder?) . Angeblich wurde die BR-Übernahme auch vom hr3 in den 1970ern übernommen, somit wäre Ö3 stundenweise in halb Deutschland auf UKW zuhören gewesen. Dazu kam die Übernahme auf 567 vom SFB ( Ö3-Wecker, einige Male selbst gehört auch mit Brigitte Xander ), Bayern3 auf KW 6085 war damals der Urlaubsbegleiter an der Adria schlechthin. Nachts war es die 1476 von "Wien-Bisamberg", die morgens um 6 Uhr "bis 18 Uhr abgeschaltet" wurde.
hit24_for_ever
Beiträge: 260
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 23:30

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von hit24_for_ever »

Das mit dem HR kann ich bestätigen.
Auf einer Kassette habe ich einen Ö3 Mitschnitt aus dem Herbst 1977. Darauf sagte die Sprecherin am Ende von Bitte recht freundlich: „Angeschlossen waren der bayerische und der hessische Rundfunk.“ Damit war vermutlich hr3 gemeint…
Funker Tommy
Beiträge: 645
Registriert: So 9. Sep 2018, 23:20
Wohnort: D56130

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von Funker Tommy »

Auch die Sendung Vokal - instrumental - international wurde vorm. von B3 übernommen.
Der Ö3 Wecker war auch auf der Bremer Sfb2 KW 6190 So zu hören, wohl aber nicht auf 567, wo Sfb1 lief.
Sfb2 MW war 1484, später 1449.
Beim Orf Auslandsdienst gab es damals Nachrichten Übernahmen aus dem Inlandsdienst, ansonsten
Eigenprogramm. Ö-Regional kam aus Tirol auf 6000.
HAL9000
Beiträge: 309
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:38
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von HAL9000 »

Tja und bei mir an der Nordsee liegt Österreich wohl in der "blinden" Zone: Ich betreibe Fernempfang eigentlich seit dem Ende der 70er Jahre - ich hatte sowohl im TV als auch im Radio vor allem in den Sommern der 80er Jahre irre Empfänge gehabt - nahezu ganz Europa hatte ich irgendwann zu Gast - aber niemals zeigte sich ein österreichisches Programm - weder im TV noch auf UKW.

Selbst die Schweiz konnte ich 1x empfangen - DRS 3 vom Säntis auf der damaligen 103,1 - aber nix aus Austria...
Ant: Humax 80cm Sat auf Stab USALS PolarMount- Rotor, UKW-Antenne 14 El. Kompaß @ Rotor
RX: microtelecom PERSEUS & microtelecom FM+
KFZ: Alpine i902D-G6
strade
Beiträge: 2158
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von strade »

Sorry, auf 567 lief tatsächlich Ö3 am Wochenende ( Sonntag?) , ich habe da auch eine Notiz in meinem Heft mit einem "Gruß nach Berlin". Es war allerdings mühsam zu hören, da es ein Fade-Out war. edit: Die 6000 hatte ich damals bei Nürnberg empfangen, erstaunlich stark und kaum schwankend.
Funker Tommy
Beiträge: 645
Registriert: So 9. Sep 2018, 23:20
Wohnort: D56130

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von Funker Tommy »

Kann sein, dass die Ö3 Übernahme dann (auch mal) auf Sfb1 567 lief. Man verfuhr ja damals ziemlich großzügig mit Übernahmen,, zB Melodie u Rhythmus von Ndr2 und das Abendprogramm von Ndr3 via Sfb2. Auch möglich, dass
vor Sfb2 auf KW 6190 erst Sfb1 lief....man müsste mal in alten Unterlagen stöbern....
szhxmy
Beiträge: 23
Registriert: Do 6. Sep 2018, 15:02
Wohnort: D-79807 Lottstetten

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von szhxmy »

HAL9000 hat geschrieben: Di 27. Feb 2024, 16:09 Tja und bei mir an der Nordsee liegt Österreich wohl in der "blinden" Zone: Ich betreibe Fernempfang eigentlich seit dem Ende der 70er Jahre - ich hatte sowohl im TV als auch im Radio vor allem in den Sommern der 80er Jahre irre Empfänge gehabt - nahezu ganz Europa hatte ich irgendwann zu Gast - aber niemals zeigte sich ein österreichisches Programm - weder im TV noch auf UKW.

Selbst die Schweiz konnte ich 1x empfangen - DRS 3 vom Säntis auf der damaligen 103,1 - aber nix aus Austria...
Hat DRS 3 wirklich irgendwann vom Säntis auf 103.1 MHz gesendet?
strade
Beiträge: 2158
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von strade »

Ja, Anfangszeit.
dxbruelhart
Beiträge: 1546
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Netstal

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von dxbruelhart »

Vor der Umstellung auf die GE84 Frequenzordnung war DRS3 vom Säntis auf 103,1 und die Rigi auf 101,3. Die Umstellung erfolgte IMHO im Spätherbst 1986
QTH: CH-8754 Netstal, 9E 03 27 / 47N 03 50, HB3YOC
Mitglied des UKW/TV-Arbeitskreis e.V. - www.ukwtv.de
blueandmore
Beiträge: 10
Registriert: Mi 15. Mai 2019, 02:57
Wohnort: Köln

Re: Reichweite von OE3 vor 1990, besonders nach Osteuropa

Beitrag von blueandmore »

Bis 1998 wohnte ich 30 Km südlich von Breslau (Großburg). Mein Vater kaufte damals auf einem Markt einen Mehrbereich-TV Empfänger mit PAL und SECAM und anderer Kanalfrequenzbelegung.
Zu dieser Zeit habe ich ab der Mitte der 80 Jahre einen hohen Mast auf dem Dach gebaut mit mehreren Antennen. In VR-Polen konnte man damals nur 2 Programme empfangen, Ende 89 hatten wir bei uns, dank dem Mast, ca 15 analoge TV Sender empfangen können. Auch aus Österreich. Die höchst montierte Antenne könnte ich drehen. Wenn diese Antenne in Richtung Brünn ausgerichtet war (leichte Schräge nach mehr rechts von der Richtung nach Jesenik (Altvatergebirge), könnte man österreichisches TV Empfangen.
Damals war das TV-Band nicht so vollgestopft mit Umsetzern. Drehbare Antenne auf der Spitze hat auch Empfang von Westberlin und Ochsenkopf ermöglicht. Verstärker und Weichen für Radios und TV habe ich selber gelötet. Ein Bekannter als TV-Reparateurfachmann hat mir dabei geholfen.

Was das Radio angeht: mein Onkel arbeitete in der DIORA Radiofabrik in Dzierżoniów (Reichenbach im Eulengebirge), wo auch die Radios für den Westen gefertigt wurden. Diese waren in der Volksrepublik verboten, er brachte uns aber irgendwie ein Exemplar. Im CCIR Band sendete die polnische Miliz aus Breslau, drum durfte man die Radios nicht nutzen. Für mich war das aber eine Offenbarung, als ich es an den Mast angeschlossen habe. Plötzlich könnte ich Westberlin, DDR natürlich, aber auch Ö1 bis Ö3 hören. Und mehr bei Überreichweiten. Teilweise verbrachte ich die Tage auf dem Dachboden und drehte die Antennen in alle Richtungen.
Vor dem Umstieg vom OIRT Band auf CCIR konnte man österreichische Sender, sowie Westberlin und der DDR gut und dauerhaft empfangen.
Herrlich waren die Sommer. Teilweise wochenlanger guter Empfang der Skandinavier oder Spanien bis Algerien. Sogar in Farbe und Teletext, mit minimalem Fading.

Dann kamen die Privaten und das Frequenzband wurde peu a peu zugemüllt.
Antworten