Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Radioforum Österreich
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Als aus dem Gebiet Attergau/Vöcklabruck kommend möchte ich die dafür Verantwortlichen höflichst darauf hinweisen, dass diese 2019 auf Gleichwelle koordinierte Frequenz vor allem im Segment Attergauwarte sehr oft Leerträger ausstrahlt, also folglich die Sendeanlage nur unzuverlässig arbeitet.

Wenn bespielt, sind des Weiteren im Versorgungsgebiet merkliche, störende Interferenzen (Spratzer) durch BR 3 Wendelstein auf Nachbarkanal hörbar, dies auch mit guten, an sich trennscharfen Autoradios (bspw. Fabrikat "Harman/Becker" VW sowie Mercedes-Blaupunkt-SHARX).

Dies betrifft
a) St. Georgen/Attergau (dort nur höhergelegene Lagen, nicht im Ortskern),
b) das Gebiet um Frankenmarkt und Vöcklamarkt (hoch- wie niedriggelegene Lagen) inkl. Straße B1 ,
c) Timelkam/Gampern (hoch- wie niedriggelegene Lagen) inkl. Straße B1
d) Vöcklabruck - hier vor allem die Stadtteile Wagrain, Unterregau, Freileiten, Dörfl
e) Ungenach, Ottnang, Wolfsegg inkl. Straße B143
f) Neukirchen an der Vöckla
g) Frankenburg
eigentlich seit deren Aufschaltung im Jahr 2019 und dauerhaft das ganze Jahr über.

Aufgrund dieses Fehlerbildes gehe ich davon aus, dass der Schutzabstand von 33 dB zwischen Wendelstein und den Versorgern Vöcklaberg/Attergauwarte in diesen vorgenannten Gebieten nicht gewährleistet werden kann.

Wäre hier eine Verlegung der gesamten Gleichwelle beispielsweise auf 98,7 MHz denkbar?

Bezüglich den sich überschneidenden Versorgungsgebieten von Ö3 Gaisberg 99,0 (Unterschreitung Schutzabstand 0,4 MHz) verweise ich auf das Beispiel Radio Arabella St. Georgen 97,8; bei welchem ein 0,3-MHz-Abstand zu Ö1 Linz/Lichtenberg 97,5 vom ORF ersichtlicher Weise akzeptiert wurde.
Ansonsten würde ich prima vista bei 98,7 keine Unverträglichkeit feststellen, die merklich unangenehmen Interferenzen zu Wendelstein wären mit diesem Shift aber behoben...

Vielen Dank bereits im Voraus für die allfällige Prüfung!
forza_viola
Beiträge: 246
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:20
Wohnort: Mostviertel

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von forza_viola »

macright hat geschrieben: Mo 18. Sep 2023, 12:45 Wäre hier eine Verlegung der gesamten Gleichwelle beispielsweise auf 98,7 MHz denkbar?
unmöglich. FM4 Jauerling PUNKT.
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Die 33 dB Schutzabstand wird man aber in Mitte-OÖ und vor allem in Südwest-OÖ zum Jauerling eher einhalten können wie zum Wendelstein; Versorger ist Jauerling erst ab ca. Stadt Haag/Amstetten - bzw. ganz optimistisch gesehen St. Valentin...

Wenn man in Kirchdorf (auf die ganz Schnelle, unsubstantiiert) eine FMSCAN macht, hat man den Jauerling nicht mal ausgeworfen...
... auf der anderen Seite des Blattes kommt bspw. in der Stadt Vöcklabruck, die nicht mal hoch gelegen ist, das hier heraus...
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2023-09-18 um 13.23.25.png
forza_viola
Beiträge: 246
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:20
Wohnort: Mostviertel

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von forza_viola »

macright hat geschrieben: Mo 18. Sep 2023, 13:25 Die 33 dB Schutzabstand wird man aber in Mitte-OÖ und vor allem in Südwest-OÖ zum Jauerling eher einhalten können wie zum Wendelstein; Versorger ist Jauerling erst ab ca. Stadt Haag/Amstetten - bzw. ganz optimistisch gesehen St. Valentin...

Wenn man in Kirchdorf (auf die ganz Schnelle, unsubstantiiert) eine FMSCAN macht, hat man den Jauerling nicht mal ausgeworfen...
... auf der anderen Seite des Blattes kommt bspw. in der Stadt Vöcklabruck, die nicht mal hoch gelegen ist, das hier heraus...
Verlass dich nicht auf die FMSCAN Daten, sondern auf jemanden, der aus den OÖ Kalkalpen stammt ;)
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Dann wäre zu überlegen, die Gleichwelle westseitig aufzutrennen, ggf. auf eine vollkommen neue Frequenz.

Wenn ich "in der grauen Theorie" ein Verhältnis 62 dB "Störer" zu 58 dB Versorger habe (siehe Screenshot), kann sich in der Praxis der geforderte Abstand von 33 db nie und nimmer ausgehen, und dies mitten im Versorgungsgebiet in der Stadt Vöcklabruck (bescheidmäßig "Vöcklabruck/Gmunden/Traunsee").
iro
Beiträge: 1558
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von iro »

macright hat geschrieben: Mo 18. Sep 2023, 12:45 möchte ich die dafür Verantwortlichen höflichst darauf hinweisen,
Warum postest Du das dann HIER? Schreib die Verantwortlichen doch an.
Sowas HIER zu schreiben macht ungefähr genau so viel Sinn wie mit einer Parkuhr zu quatschen... ;) Es wird hier kein Verantwortlicher lesen.
Habakukk
Beiträge: 7598
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von Habakukk »

Wenn man sich die Senderkarte von Radio Austria auf FMMAP ansieht (am besten mit etwas höherem Threshold und Google Maps mit eingeblendetem Gelände), dann sieht man, dass einige der genannten Orte auch wirklich am Rande des Versorgungsgebiets der 98.6 Gleichwelle liegen, bzw. knapp am Rand. Deshalb dürfte dort der Pegel einfach wirklich auch nicht mehr so hoch sein und der Wendelstein kann sich dann auch in tieferen Lagen noch bemerkbar machen.

Andere wie kronehit oder Arabella haben das jetzt auch nicht wesentlich anders, soweit ich das sehe. Aber deren Frequenzen sind wohl nicht ganz so interferenzbelastet, sodass man auch diese Randgebiete noch als versorgt zählen kann, weil einfach bei schwachem Signal nix von der Seite reinstört.

Kann denn in diesen Höhenlagen dann nicht die 101,8 vom Gaisberg zumindest ein bisschen aushelfen?
iro hat geschrieben: Mo 18. Sep 2023, 13:50 Es wird hier kein Verantwortlicher lesen.
Bist du dir da gaaaanz sicher? :D

Davon abgesehen sind wir hier ein Forum, in dem es über Radioempfang geht, also hat so ein Posting hier doch seine Berechtigung, egal ob sich irgendwer der mitlesenden oder nicht mitlesenden Verantwortlichen genötigt sieht, irgend etwas zu verändern. Wenn man das will, sollte man natürlich schon auch noch mal direkt an Radio Austria (oder vielleicht auch die Sesta) schreiben.
---
QTH: Nähe Chiemsee (Lkr. Rosenheim)
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Die 101,8 Gaisberg ist schon präsent, wenngleich auch nicht so stark wie die übrigen 100kW-Gaisbergfrequenzen.

Das Problem ist aber, dass die 101,8 seit Aufschaltung der 98,6 Gleichwelle von Autoradios im Versorgungsgebiet nicht mehr ausgewählt wird.

Kein Wunder, Feldstärke ist auf der 98,6 ja da (Attergauwarte wie auch der Vöcklaberg sind beides für den Bezirk Vöcklabruck sehr gute Standorte, man braucht nur eine nachbarkanalbelegungsfreie Frequenz von dort testen wie zB Kronehit auf je 88,4 und 87,9), aber diese eine eben unglaublich interferenzbehaftet.

Beispiel: Gemeinde Berg im Attergau (= Höhenlagen von St. Georgen, inkl. A1 Westautobahn ab ca. Strkm. 239 bis 244). In dieses Gebiet ginge die Keule der Attergauwarte direkt rein, Entfernung keine 6 km vom Sender, aber durch 98,5 Wendelstein voller Spratzer. Der Wendelstein war dort vor Aufschaltung der Gleichwelle vollkommen störungsfrei und weitestgehend stark als Ortssender zu empfangen, und ist es auf Bayern 1 93,7 beispielsweise heute immer noch.

Meines Erachtens wäre ein Frequenzwechsel auf 98,7 durchaus überlegenswert, sollte dies auf der Ostseite (Kirchdorf) Probleme mit Jauerling bereiten, könnte man eventuell Kirchdorf absplitten und mit Radio Austria-Wels 98,3 als Gleichwelle führen (entsprechend von Ö3 Gmunden 98,1 weggerichtet bzw. abgeschirmt).
iro
Beiträge: 1558
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von iro »

Habakukk hat geschrieben: Mo 18. Sep 2023, 14:31 Bist du dir da gaaaanz sicher? :D

Davon abgesehen sind wir hier ein Forum, in dem es über Radioempfang geht, also hat so ein Posting hier doch seine Berechtigung, egal ob sich irgendwer der mitlesenden oder nicht mitlesenden Verantwortlichen genötigt sieht, irgend etwas zu verändern. Wenn man das will, sollte man natürlich schon auch noch mal direkt an Radio Austria (oder vielleicht auch die Sesta) schreiben.
Klar hat das Posting thematisch seine Berechtigung. Nur die Adressierung an "Verantwortliche" gehört hier gar nicht hin und ersetzt auch kein wirkliches Schreiben an "Verantwortliche". Würde es ein wirklich Verantwortlicher tatsächlich hier lesen, wäre das ein ganz großer Zufall. Würde er dann auch noch handeln, wäre der Zufall noch größer. Ich denke mal, Lottospielen ist chancenreicher... ;)
Und wenn der Verantwortliche dann auch noch Wiener wäre, würde ihm Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau vermutlich komplett am A... vorbei gehen...
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

iro hat geschrieben: Mo 18. Sep 2023, 15:46 Und wenn der Verantwortliche dann auch noch Wiener wäre, würde ihm Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau vermutlich komplett am A... vorbei gehen...
Ich glaube kaum, dass ein Sendernetzbetreiber/Radiobetreiber Interesse daran hat, für einen in großen Teilen seines Versorgungsgebietes interferenzbehafteten, schlecht hörbaren Standort entsprechend monatlich Aufwendungen leisten zu müssen - vor allem, wenn man daran möglicherweise etwas zum Besseren verändern könnte.
jkr 2
Beiträge: 1072
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von jkr 2 »

Die 98,7 sendet auch aus Deggendorf vom Hochoberndorfer, ehem. UHF-Grundnetzsender. Sehr gute Reic hweite, da hoch gelegen.
Der reicht zum Stören auch noch aus
QTH: Regensburg
MHM
Beiträge: 608
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von MHM »

Freilich hat das Posting hier seine Berechtigung, aber ich hab nicht gleich darauf reagieren können, weil ich derzeit überall und nirgendwo bin. Ein bißchen war ich aber überrascht, weil die Untersuchungen zum SFN auf 98,6 nie irgendwelche Beeinträchtigungen vom Wendelstein entdeckten. Bei herbstlichen Tropo-Überreichweiten mag das anders sein, aber im Normalfall sehe ich keine Probleme. Nach Westen ist der Overspill natürlich begrenzt, was wegen der starken 101,8 vom Gaisberg aber verschmerzbar ist. Im Bereich Mondsee fungiert sogar die 106,7 vom Zwölferhorn als best server.

Ich glaube nicht, daß der ORF einer 300-kHz-Annäherung an die 99,0 vom Gaisberg zustimmen würde. Und 100 kHz neben dem Jauerling ist nicht besser als 100 kHz neben dem Wendelstein. Außerdem ergäbe sich dann die unschöne Situation einer Fast-Gleichwelle mit 98,6 Kremsmünster/Gusterberg. Hier besteht zwar keine Synchronisierung und in der Übergangszone versorgt die 98,3 vom Wels, aber diese N-SFN sind schwieriger zu händeln als ein reines SFN. Wenn ich wieder in dieser Richtung unterwegs bin, will ich aber gerne die 98,6 nochmal genauer unter die Lupe nehmen.
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Deggendorf war seinerzeit zwar der Grundnetzsender, über den wir im Attergau ZDF/BFS per Dachantenne in guter Qualität bekamen - der UKW-Lokalradiosender dort auf 98,7 ist aber von so geringer Leistung, dass er im Bezirk Vöcklabruck (zumindest für mich) noch nie annähernd wahrnehmbar war.

Die Spratzer sind eindeutig Nachbarkanalbelegungsstörungen, an einem fehlerhaften SFN liegt das mE mit Sicherheit nicht. Das ist schon alles sicherlich korrekt und sauber installiert. Vor allem werden die Interferenzen mehr und unerträglicher, je günstiger man in Empfangslage zum Wendelstein kommt.

Bezüglich 300 kHz Annäherung einer 98,7 St. Georgen an Ö3 Gaisberg 99,0:
Bei uns im Attergau sind Linz-Lichtenberg und Gaisberg gleichermaßen "Versorger" für ORF-Hörfunk - aber ehrlich gesagt, keiner von den beiden geht gut. Alleiniger Versorger ist Gaisberg mit Sicherheit nicht, hätte man Linz-Lichtenberg nicht auch noch, bräuchte man einen UKW-Umsetzer für das Gebiet. Im Gebiet Vöcklabruck dominiert dann eher der Lichtenberg bzw. Gmunden-Grünberg und tritt Gaisberg eher in den Hintergrund.

a) Betreffend Linz-Lichtenberg (Ö1 97,5) wurde vor einigen Jahren Radio Arabella Attergau (97,8) ebenfalls aus St. Georgen anstandslos akzeptiert, dies ganz gleich mit 300 kHz Annäherung an den ORF-Versorger.
b) Zudem existieren weitere Gegenden, wo mit einem Abstand von 300 kHz deutlich ins Versorgungsgebiet eingestrahlt wird, man betrachte zB FM4 Gaisberg 104,6 zu Kronehit Schärding-Schardenberg 104,9. Der Schardenberg geht bis ins Atterseegebiet rein oder Mattighofen/Straßwalchen beifahrertauglich.

100kHz an Jauerling würde im Gebiet einer 98,7 "West" (also Attergauwarte und Vöcklaberg - Distanz zu Jauerling ca. 150km, vergleichsweise niederer Standort) weniger Probleme machen als der Wendelstein (Distanz ca. 110km, extrem hoher Standort) und wären die Gemeinden im Bezirk Vöcklabruck (ich meine hier Frankenmarkt, Vöcklamarkt, Gampern, Timelkam, Stadt Vöcklabruck, Frankenburg, Neukirchen, Ungenach, Ottnang als auch die Ostseite des Attersees mit Schörfling und Seewalchen) mit Radio Austria eventuell besser versorgt als jetzt der Fall. In all diesen Gebieten ist Wendelstein einwandfrei mit RDS empfangbar, teilweise sogar auf Ortssenderniveau/Versorgungsniveau, in Höhenlagen insbesondere auf Osthängen erreicht er dies immer.

Macht man eine FMSCAN-Abfrage von den vorbenannten Orten, erreicht Wendelstein immer gut 55-60db, die Standorte von Radio Austria nur 100kHz daneben gut das Gleiche, also auch gut 60 dB. Natürlich, alles Theorie, aber bei diesen geringen Abständen ist klar, dass es in der Praxis dann auch dementsprechend aussieht. Auch mit Leistungserhöhung erreiche man hier nie den Sprung der nötigen 33 dB Distanz.

Bei einer "98,7 Ost" (Gusterberg) mag es mit Jauerling natürlich anders aussehen. Hier könnte man jedoch eventuell auf 98,3 ausweichen und mit Wels das SFN bilden - sofern - wie schon bei der jetzigen 98,6 durch scharfe Richtstrahlung nach Osten - mit Ö3 Gmunden 98,1 verträglich. Kann ich mir aber vorstellen, da bspw. die 98,0 schon in Bad Hall/Grünburg wieder verwendet wird.

Dankeschön!


PS: Beispiel "Stadt Vöcklabruck" im Anhang mit Wendelstein, Jauerling und den Radio-Austria-Frequenzen...
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2023-09-18 um 20.00.09.png
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Beispiel Berg im Attergau (Höhenlage von St. Georgen)
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2023-09-18 um 20.09.38.png
macright
Beiträge: 66
Registriert: Mo 18. Sep 2023, 12:12

Re: Radio Austria - Gleichwelle 98,6 Kirchdorf/Vöcklabruck/Attergau - Störungen

Beitrag von macright »

Sollte ein Shift zur 98,7 nicht realisierbar sein, wäre eine brauchbare, störungsfreie Alternativfrequenz in diesem Fall - als Gleichwelle für den Attergau und Vöcklaberg, nicht für Gusterberg - die 92,8 oder 92,9 MHz.

Die 92,6 von Kronehit/Lichtenberg muss in diesem Gebiet absolut nicht geschützt werden, da dieser hier über 4 (!) Alternativfrequenzen als besteinfallendster Sender überhaupt bespielt wird, bzw. ist die durch 92,5 Schärding-Schardenberg bereits beeinträchtigt.
92,9 BR 2 Untersberg ist scharf nach Westen gerichtet, hier kommt im Attergau nichts mehr an. Umgekehrt mit der Ostkeule an der Attergauwarte genauso.
Höher als 92,9 beginnt Schutzzone für Ö2 Unterach-Ackerschneid...
Antworten