DAB(+) in Hessen

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
planetradio
Beiträge: 2322
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio »

Holzminden-Neuhaus wurde aufgeschaltet

https://www.hr.de/services/empfang-und- ... s-100.html
planetradio
Beiträge: 2322
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio »

Eheimz hat geschrieben: Fr 8. Okt 2021, 09:10 Stand Mittwoch:

Ich war in OWL und kann bestätigen, dass Höxter noch nicht on air war. Der TII war ausschließlich Habichtswald bei mir. Das Signal war aber 3dB stärker als üblich. Besondere Bedingungen herrschten nicht.

Vielleicht erklärt das die Beobachtung
Kann sein, dass man Neuhaus schon getestet hat, jedoch ohne TII Code??

Kannst du jetzt einen neuen TII Code auslesen?
sat869
Beiträge: 40
Registriert: Di 31. Mär 2020, 19:21

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von sat869 »

PrismaPlayer hat geschrieben: Mo 11. Okt 2021, 22:18
B.Zwo hat geschrieben: Mo 11. Okt 2021, 20:39 Hat man überhaupt Geld oder den Willen eine neue vertikale Sendeantenne aufzubauen? Die alte Kanal 7-Antenne tut es doch noch.
Ja die tut es zwar noch,aber es ist wohl geplant eine neue vertikale Antenne am Hohen Mast direkt unter der mdr Antenne zu bauen.
Eigentlich müsste es ja technisch auch möglich sein ,die fehlenden Felder nach Nordwest und Südwest dazu zu bauen und für alle anderen Muxe außer den 8b rundstrahlen zu lassen.
Jedenfalls möchte man von weiter oben senden und auf vertikal umstellen.
Dann könnte man den kleineren Mast mit der alten TV Antenne auch eigentlich abreißen und somit Wartungs und Instandsetzungskosten sparen, weil dann DVB T ,DAB und UKW vom großen Mast kommt.
Hallo,

ich habe beim HR nachgefragt, und es wird sich in den nächsten Jahren nichts am Hohen Meißner ändern ... :xcool:

... das schrieb der HR:
Was den Sender Hoher Meißner betrifft, können wir Ihnen ausbautechnisch keinen anderen Stand in Aussicht stellen. Die derzeitige Antenne erfüllt die Anforderungen am besten, weshalb sich an der momentanen Situation nichts ändern wird. In den kommenden Jahren wird sich der hr zunächst auf den weiteren Ausbau der verbliebenen Versorgungslücken in Hessen konzentrieren.

Wir hoffen, dass Ihnen mit dieser Information geholfen ist. Wir wünschen Ihnen weiterhin allseits guten DAB+ Empfang!

Mit freundlichen Grüßen

Zentraltechnik-Kommunikation

Hessischer Rundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt
PrismaPlayer
Beiträge: 623
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

sat869 hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 18:01
PrismaPlayer hat geschrieben: Mo 11. Okt 2021, 22:18
B.Zwo hat geschrieben: Mo 11. Okt 2021, 20:39 Hat man überhaupt Geld oder den Willen eine neue vertikale Sendeantenne aufzubauen? Die alte Kanal 7-Antenne tut es doch noch.
Ja die tut es zwar noch,aber es ist wohl geplant eine neue vertikale Antenne am Hohen Mast direkt unter der mdr Antenne zu bauen.
Eigentlich müsste es ja technisch auch möglich sein ,die fehlenden Felder nach Nordwest und Südwest dazu zu bauen und für alle anderen Muxe außer den 8b rundstrahlen zu lassen.
Jedenfalls möchte man von weiter oben senden und auf vertikal umstellen.
Dann könnte man den kleineren Mast mit der alten TV Antenne auch eigentlich abreißen und somit Wartungs und Instandsetzungskosten sparen, weil dann DVB T ,DAB und UKW vom großen Mast kommt.
Hallo,

ich habe beim HR nachgefragt, und es wird sich in den nächsten Jahren nichts am Hohen Meißner ändern ... :xcool:

... das schrieb der HR:
Was den Sender Hoher Meißner betrifft, können wir Ihnen ausbautechnisch keinen anderen Stand in Aussicht stellen. Die derzeitige Antenne erfüllt die Anforderungen am besten, weshalb sich an der momentanen Situation nichts ändern wird. In den kommenden Jahren wird sich der hr zunächst auf den weiteren Ausbau der verbliebenen Versorgungslücken in Hessen konzentrieren.

Wir hoffen, dass Ihnen mit dieser Information geholfen ist. Wir wünschen Ihnen weiterhin allseits guten DAB+ Empfang!

Mit freundlichen Grüßen

Zentraltechnik-Kommunikation

Hessischer Rundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt
Das mag ja sein, in den nächsten Jahren vielleicht nicht, aber irgendwann schon. Spätestens wenn die alte Antenne mal ausgedient hat und sich eine Reparatur nicht mehr lohnt.Jedenfalls würde dann auch auf vertikal umgestellt werden.
Marc!?
Beiträge: 2884
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

Es macht ja aber auch Sinn das Geld zuerst in den weiteren Ausbau stecken, denn der Kosten-Nutzen beim Meissner wäre ja nicht so groß.
PrismaPlayer
Beiträge: 623
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

Marc!? hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 19:24 Es macht ja aber auch Sinn das Geld zuerst in den weiteren Ausbau stecken, denn der Kosten-Nutzen beim Meissner wäre ja nicht so groß.
Das ist richtig, die Antenne tuts ja noch sicherlich ein paar Jahre. Wichtig wäre es mit dem Inselsberg nach Hessen gerichtet entlang der hessisch thüringischen Grenze zwischen Eschwege und der Rhön den Empfang zu stärken. Dort bringen Meißner, Inselsberg und Kreuzberg zusammen sehr guten Empfang dem 7b gegenüber, der zwar den Rimberg hat,der aber den Inselsberg gerade in der Region Herleshausen, Wildeck, Gerstungen nicht ersetzen kann.
Unter der mdr Antenne wäre diesbezüglich auch noch Platz für 2 Antennenfelder nach Nordwest und Südwest.
Vielleicht wäre es auch technisch möglich bei dieser Antenne die 2 Felder einzeln anzusteuern.
Marc!?
Beiträge: 2884
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

PrismaPlayer hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 19:38
Marc!? hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 19:24 Es macht ja aber auch Sinn das Geld zuerst in den weiteren Ausbau stecken, denn der Kosten-Nutzen beim Meissner wäre ja nicht so groß.
Das ist richtig, die Antenne tuts ja noch sicherlich ein paar Jahre. Wichtig wäre es mit dem Inselsberg nach Hessen gerichtet entlang der hessisch thüringischen Grenze zwischen Eschwege und der Rhön den Empfang zu stärken. Dort bringen Meißner, Inselsberg und Kreuzberg zusammen sehr guten Empfang dem 7b gegenüber, der zwar den Rimberg hat,der aber den Inselsberg gerade in der Region Herleshausen, Wildeck, Gerstungen nicht ersetzen kann.
Unter der mdr Antenne wäre diesbezüglich auch noch Platz für 2 Antennenfelder nach Nordwest und Südwest.
Vielleicht wäre es auch technisch möglich bei dieser Antenne die 2 Felder einzeln anzusteuern.
Es ist halt die Frage, ob man den weg geht oder stattdessen auf Füllsender setzt, die natürlich für den Indoor Empfang wohl die bessere Alternative wären, denn der Inselsberg ist ja auch schon rund 25 km von der Landesgrenze entfernt.
PrismaPlayer
Beiträge: 623
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:36

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von PrismaPlayer »

Zig Füllsender wären die teure Alternative, wobei da auch erstmal geeignete Standorte gefunden werden müsste. Mit Inselsberg 10kw nach Hessen gerichtet,Fulda Hummelskopf, Rotenburg und Schlüchtern Landrücken wäre Osthessen so gut wie vollständig abgedeckt. Allein mit Inselsberg kommt man natürlich nicht aus,wenn man einen Vollausbau anstrebt.
Desweiteren wäre es von Vorteil ,den Hummelskopf auf Rundstrahlung auszubauen, das auch mehr Leistung in die Rhön rausgeht und auch durch Reflexionen dort Lücken geschlossen werden könnten.
planetradio
Beiträge: 2322
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von planetradio »

Rundum Herleshausen geht der 8B deutlich besser als 7B.
Das habe ich im April getestet.

Daher würde der Inselsberg viele Lücken füllen.
Für Rotenburg an der Fulda bräuchte man aber auf jeden Fall noch den Stadtsender
RF_NWD
Beiträge: 1351
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von RF_NWD »

Hardcore DX am Südfenster:
Während gestern Morgen bei starkem Regen der 7B gerade so am Lidl Silvercrrst mit Verona 2 Modul noch einlesbar war ,geht er heute bei klarem Himmel mit Audio,wenn man das Gerät in der Hand hat und die Antenne horizontal steht.
Andere Geräte lesen den HR nicht mehr ein. Interessanterweise aber den 6D mit Audiowiedergabe. Wahrscheinlich etwas Reflexion mit im Spiel. Bei gleicher Balkenanzahl (5) am Silvercrest geht auf 6D Audiowiedergabe bis zur Fehlerrate von 80 ,beim HR ist bei 45 Feierabend..Den 6C gibt dagegen nur das Panasonic Gerät wieder.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
FQXfritz
Beiträge: 201
Registriert: So 2. Sep 2018, 21:39
Wohnort: Bielefeld

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von FQXfritz »

Das spricht für die Großsignalfestigkeit und gute Nachbarkanaltrennung des Verona 2 Moduls! Radio Bremen auf 6D und HR-Mux auf 7B mit wetterbedingtem Audio trotz des starken Sendesignals für den NDR-Mux auf 7A aus Stadthagen in direkter Nachbarschaft. Der UKW-Empfang des Moduls ist ebenfalls sehr ordentlich. War das Gerät beim Empfang der HR-Programme mit Audio im Batteriebetrieb? Falls nicht, könnte nach Entstörung des Netzteils mittels Klappferrit der Empfang auch ohne Anfassen des Radios brauchbar sein.

In Bielefeld habe ich gestern bei einer Autofahrt im Stadtverkehr keinen verbesserten Empfang des HR-Muxes festgestellt. Audiowiedergabe war an keiner Stelle möglich.
Nicoco
Beiträge: 2964
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Nicoco »

In Bielefeld wird auch wenig bis nichts von Neuhaus ankommen, da man gerichtet nach Süd/Ost sendet.
RF_NWD
Beiträge: 1351
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von RF_NWD »

FQXfritz hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 16:27 Das spricht für die Großsignalfestigkeit und gute Nachbarkanaltrennung des Verona 2 Moduls! Radio Bremen auf 6D und HR-Mux auf 7B mit wetterbedingtem Audio trotz des starken Sendesignals für den NDR-Mux auf 7A aus Stadthagen in direkter Nachbarschaft. Der UKW-Empfang des Moduls ist ebenfalls sehr ordentlich. War das Gerät beim Empfang der HR-Programme mit Audio im Batteriebetrieb? Falls nicht, könnte nach Entstörung des Netzteils mittels Klappferrit der Empfang auch ohne Anfassen des Radios brauchbar sein.
Ich kann hier nur Aussagen zu dem von mir verwendeten Gerät machen. Nicht zum Verona 2 Chipsatz allgemein. Das kleine Lidl Teil ist ein schnuckeliges Spielzeug, Es meint, das Gras wachsen zu hören. Es ist daher gut geeignet, rauszufinden,auf welchem Kanälen was in der Luft liegt. Im Endeffekt kann es aber auch nicht mehr Audio abspielen Ich hab hier gerade Bremen Next laufen in der Kueche auf dem Sangean Pocket mit einer einfachen Drahtantenne dran Das Silvercrest hält die Wiedergabe nicht durch. Zu hohe Fehlerraten. Wirklich gruselig ist der UKW Teil. Da hoert man auf der verrauschten 99,0 NDR 1 vom Bueckeberg mit. Das Sangean mit der Drahtantenne dagegen klares sauberes Mono von HR 1
Das Experiment am Südfenster konnte ich nur im Batteriebetrieb machen.Kabel zu kurz. Aber das Netzteil des Silvercrest ist m.E kein grosser Störfaktor.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
DH0GHU
Beiträge: 3626
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von DH0GHU »

Besorg' Dir mal Klappferrite und wickle das Kabel vom Netzteil direkt Netzteilseitig mindestens 2-3 mal durch. Das sollte helfen.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Marc!?
Beiträge: 2884
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB(+) in Hessen

Beitrag von Marc!? »

planetradio hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 17:27
Eheimz hat geschrieben: Fr 8. Okt 2021, 09:10 Stand Mittwoch:

Ich war in OWL und kann bestätigen, dass Höxter noch nicht on air war. Der TII war ausschließlich Habichtswald bei mir. Das Signal war aber 3dB stärker als üblich. Besondere Bedingungen herrschten nicht.

Vielleicht erklärt das die Beobachtung
Kann sein, dass man Neuhaus schon getestet hat, jedoch ohne TII Code??

Kannst du jetzt einen neuen TII Code auslesen?
Wäre durchaus eine Variante, dass eine Testausstrahlung vlt nicht mit voller Leistung gab.
PrismaPlayer hat geschrieben: Di 12. Okt 2021, 21:36 Zig Füllsender wären die teure Alternative, wobei da auch erstmal geeignete Standorte gefunden werden müsste. Mit Inselsberg 10kw nach Hessen gerichtet,Fulda Hummelskopf, Rotenburg und Schlüchtern Landrücken wäre Osthessen so gut wie vollständig abgedeckt. Allein mit Inselsberg kommt man natürlich nicht aus,wenn man einen Vollausbau anstrebt.
Desweiteren wäre es von Vorteil ,den Hummelskopf auf Rundstrahlung auszubauen, das auch mehr Leistung in die Rhön rausgeht und auch durch Reflexionen dort Lücken geschlossen werden könnten.
Man müsste mal schauen, was an Füllsenderinfrastruktur vom HR in der Gegend noch gibt. AN GNS war man dort neben dem Rimberg und Meissner auch nicht gut aufgestellt. Die Rhön wurde ja von dem Stadtsender Fulda versorgt.
Es ist eben eine Philosophie Frage, wie sehr baue ich aus, wenn man einen Indoorausbau möchte, kann man auf der Inselsberg verzichten, da der einfach zu weit weg ist und man um Füller so oder so nicht herum kommt. Als unterstützung zur bestehenden Infrastruktur hilft er natürlich ohne Frage.
Generell sind Sender von außen, die mehr als 25 km entfernt sind, wie der Inselsberg, selbst bei exponierter Lage keine wirkliche Alternative.
Antworten