SWR und SR vereinen

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
RudiP
Beiträge: 283
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 20:39

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von RudiP »

Man könnte auch noch Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt fusionieren zu Mitteldeutschland. Das würde enorm Abgeordneten-Diäten einsparen. Man könnte auch CDU und SPD fusionieren. Die wären dann auf dem Weltmarkt der Parteien ein Global Player. Man könnte auch alle privaten Dudelsender fusionieren. Sie birngen ja ohnehin das Gleiche.

Radio Fan
Beiträge: 3806
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Radio Fan »

Sollte, könnte, hätte Fahrradkette... ;)

QTH: Rostock Mitte
RX:Yamaha DAB TunerT-D500, Grundig Satellit 700, Peaq PDR050
Sony ICF 7600GR, Albrecht DR 333, Technisat DigiPal DAB+,Sangean DPR76
Mobil:Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ABB-Flex Dachantenne

Marc!?
Beiträge: 2019
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Marc!? »

RudiP hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 09:43
Man könnte auch noch Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt fusionieren zu Mitteldeutschland. Das würde enorm Abgeordneten-Diäten einsparen. Man könnte auch CDU und SPD fusionieren. Die wären dann auf dem Weltmarkt der Parteien ein Global Player. Man könnte auch alle privaten Dudelsender fusionieren. Sie birngen ja ohnehin das Gleiche.
1990 gab es ja die Diskussion Sachsen-Anhalt als Land nicht einzuführen, sondern auf Brandenburg und den Süden meine ich auf Sachsen und ein kleiner Teil Thüringens aufzuteilen. Außerdem wäre Meck-Pomm nach Süden etwas größer geworden.

mittendrin
Beiträge: 716
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:52

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von mittendrin »

Marc!? hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 14:04
1990 gab es ja die Diskussion Sachsen-Anhalt als Land nicht einzuführen, sondern auf Brandenburg und den Süden meine ich auf Sachsen und ein kleiner Teil Thüringens aufzuteilen. Außerdem wäre Meck-Pomm nach Süden etwas größer geworden.
Ist hier wohl völlig OT. nur soviel:
So wie es hier steht, ist es glatter Unfug. Sachsen-Anhalt wurde nicht 1990 "eingeführt", sondern ist bei der Auflösung von Preußen, wo es vorher als Provinz Sachsen Landesteil war, 1945 entstanden. Weite Teile des heutigen Freistaats Sachsen und des südlichen Brandenburgs gehörten damals dazu. Einzelne Bestrebungen, das südliche Sachsen-Anhalt zu Sachsen zu schlagen, gab es erst nach 1990 im Zuge der Festlegung Magdeburgs als Landeshaupstadt aufgrund der halleschen Eifersucht.
Hilfreich kann es sein, hier nachzulesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschicht ... en-Anhalts
mittendrin ist hier: QTH 11e59 / 51n23 (südlich von Halle/Saale)
DAB+: PEAQ PDR-050B (Teleskopantenne)

102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von 102.1 »

RudiP hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 09:43
Man könnte auch noch Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt fusionieren zu Mitteldeutschland. Das würde enorm Abgeordneten-Diäten einsparen. Man könnte auch CDU und SPD fusionieren. Die wären dann auf dem Weltmarkt der Parteien ein Global Player. Man könnte auch alle privaten Dudelsender fusionieren. Sie birngen ja ohnehin das Gleiche.
Ich hätte den SWR und den SR nur dann vereint, wenn die Rundfunkgebühren niedriger werden.

Auch besteht die Gefahr, wenn man SWR und SR vereint, dass es via UKW zu einer Überversorgung von UKW Abdeckungen kommt, der SR hat keine schlechten Frequenzen und ist weitaus empfangbar. Ein Vereinen des SWR und SR bringt dann die gleiche Überversorgung die man tlw. durch die SWF und SDR Vereinigung bekommen hat.

D.h. wenn vereinigen, dann 1) niedrigere Rundfunkgebühren und 2 ) eine gewisse UKW Neuordnung im Saarland.

Nachdem beides unwahrscheinlich ist, bin ich dagegen, beide Programme zu vereinen. Sollen sie meinetwegen etwas mehr kooperieren, aber bei unterschiedlichen Programmen dennoch festhalten.

Marc!?
Beiträge: 2019
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Marc!? »

mittendrin hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 17:58
Marc!? hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 14:04
1990 gab es ja die Diskussion Sachsen-Anhalt als Land nicht einzuführen, sondern auf Brandenburg und den Süden meine ich auf Sachsen und ein kleiner Teil Thüringens aufzuteilen. Außerdem wäre Meck-Pomm nach Süden etwas größer geworden.
Ist hier wohl völlig OT. nur soviel:
So wie es hier steht, ist es glatter Unfug. Sachsen-Anhalt wurde nicht 1990 "eingeführt", sondern ist bei der Auflösung von Preußen, wo es vorher als Provinz Sachsen Landesteil war, 1945 entstanden. Weite Teile des heutigen Freistaats Sachsen und des südlichen Brandenburgs gehörten damals dazu. Einzelne Bestrebungen, das südliche Sachsen-Anhalt zu Sachsen zu schlagen, gab es erst nach 1990 im Zuge der Festlegung Magdeburgs als Landeshaupstadt aufgrund der halleschen Eifersucht.
Hilfreich kann es sein, hier nachzulesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschicht ... en-Anhalts
Natürlich gab es die Länder schon 1945 bis 1952. Es gab aber neben dem 5er Modell, also quasi eine Widerherstellung der Länder (nicht 100% identisch), auch ein 4er Modell was diskutiert wurde.

Marc!?
Beiträge: 2019
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Marc!? »

102.1 hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 18:35
RudiP hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 09:43
Man könnte auch noch Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt fusionieren zu Mitteldeutschland. Das würde enorm Abgeordneten-Diäten einsparen. Man könnte auch CDU und SPD fusionieren. Die wären dann auf dem Weltmarkt der Parteien ein Global Player. Man könnte auch alle privaten Dudelsender fusionieren. Sie birngen ja ohnehin das Gleiche.
Ich hätte den SWR und den SR nur dann vereint, wenn die Rundfunkgebühren niedriger werden.

Auch besteht die Gefahr, wenn man SWR und SR vereint, dass es via UKW zu einer Überversorgung von UKW Abdeckungen kommt, der SR hat keine schlechten Frequenzen und ist weitaus empfangbar. Ein Vereinen des SWR und SR bringt dann die gleiche Überversorgung die man tlw. durch die SWF und SDR Vereinigung bekommen hat.

D.h. wenn vereinigen, dann 1) niedrigere Rundfunkgebühren und 2 ) eine gewisse UKW Neuordnung im Saarland.

Nachdem beides unwahrscheinlich ist, bin ich dagegen, beide Programme zu vereinen. Sollen sie meinetwegen etwas mehr kooperieren, aber bei unterschiedlichen Programmen dennoch festhalten.
Das Problem ist halt, dass im Saarland ein SWR3 frequenzteschnisch fehlt. SR1/SR3 wären die beide Landesprogramme. Unser Ding ist voll ausgebaut, aber der SR hat im Kerngebiet im Prinzip keine weitere UKW Frequenzen, außer die Funzel vom Halberg, die aber für SWR3 eigentlich nicht reicht.

Wenn die 103,7 dann an SWR 3 ginge, bleibe für Unser Ding nur noch die 90,3 aus WND, 98,6 aus Homburg (SR2) bzw 98,0 Bliestal (wobei man hier sagen könnte SWR2, da Kettrichhof fehlt), 98,2 SB-Halberg (SR1) übrig. Dazu wäre die Moseltalfrequenz 88,6 für SR2 entbehrlich für Unser DIng, dazu müsste aber wohl die Mettlacher Funzel 88,5 auch mit wechseln.

Radio Bose
Beiträge: 175
Registriert: Sa 12. Dez 2020, 17:09

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Radio Bose »

wolfgangF hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 19:49
Radio Bose hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 12:39
Und wie wollen die denn die Programme eins zu eins ins Saarland transportieren? Der SWR hat doch schon von Haus aus viel mehr Programme als der SR. Es würde also eine Senderkette zu wenig im Saarland wenn man das so handhabt:
SR1 = SWR3
SR2 = SWR2
SR3 = SWR4 Saarland
Unserding = DASDING
ANTENNE SAAR = SWR Aktuell.
Und SWR1 =???
Da müsste es noch ein SWR1 Saarland geben. Dann bekäme das Bundesland sogar noch ein Programm dazu. :)
Dafür müsste es aber im Saarland noch eine 5. UKW Kette geben, die es nicht gibt. Via DAB+ geht das natürlich selbstverständlich. Aber anders müsste der SWR mindestens 1 Programm einstellen damit es aufgeht. Oder man bietet eine Landeswelle im Saarland nicht an. Der SWR hat eh den Luxus unter den Anstalten, die in mehreren Bundesländern vertreten sind, 2 Landesprogramme pro Bundesland zu haben. Jede andere Anstalt hat das nicht. Das wird also im Falle einer Fusion mit SR sehr schwierig.

Marc!?
Beiträge: 2019
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Marc!? »

Radio Bose hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 04:08
wolfgangF hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 19:49
Radio Bose hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 12:39
Und wie wollen die denn die Programme eins zu eins ins Saarland transportieren? Der SWR hat doch schon von Haus aus viel mehr Programme als der SR. Es würde also eine Senderkette zu wenig im Saarland wenn man das so handhabt:
SR1 = SWR3
SR2 = SWR2
SR3 = SWR4 Saarland
Unserding = DASDING
ANTENNE SAAR = SWR Aktuell.
Und SWR1 =???
Da müsste es noch ein SWR1 Saarland geben. Dann bekäme das Bundesland sogar noch ein Programm dazu. :)
Dafür müsste es aber noch eine 4. UKW Kette geben, die es nicht gibt. Via DAB+ geht das natürlich selbstverständlich.
Du meinst 5.te Kette. Der SR hat nämlich 3 volle Kette (1 bis3) und die Hauptfrequenz der 5.ten Kette. Sowie 2 Funzeln der ehemaligen DLR-Kette.
Aber in dem Zitat ist wie gesagt ein Fehler, denn SR1 wäre SWR1 Saar.

Man könnte sich natürlich auf den Standpunkt stellen, DAB wäre für SWR3 ausreichend + Overspill und einzelne Funzeln. Die 98,2 auf dem Halberg kann man die Leistung etwas erhöhen, die war ja mal mit 160 Watt angefragt. Auf der 98,4 sendet ja auch SWR3 von der Hornisgrinde. Eventuell könnte man die 98,6 mit einer Yagi nach Spiesen umkoordinieren für die Neunkircher Innenstadt, die ist für SR2 in Homburg so oder so unnötig und teuer. (Verstehe so oder so nicht, warum man hier noch nichts unternommen hat, also entweder für SR2 zum Bliestal oder die o.g. Variante nach Spiesen für Unser Ding, wäre alles eigene Infrastruktur und Bliestal ginge auf jedenfall gerichtet nach Homburg). Auch in dem Szenario könnte Unser Ding zusätzlich die Moseltal Frequenz von SR2 übernehmen + eventuell Mettlach, da nur 0,1 Mhz darunter. Die 98,6 aus MZG kann man wohl nicht nach SLS umkoordinieren, wegen France Bleu in Metz und Forbach, abr vlt etwas die Leistung erhöhen für SWR 3,.
Außerdem könnte man die 95,1 (ehemaliges Antenne west aus Saarburg gerichtet Richtung Saarland) für Mettlach oder Merzig für SR2 als Ersatz verwenden.

DH0GHU
Beiträge: 2116
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von DH0GHU »

102.1 hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 18:35


D.h. wenn vereinigen, dann 1) niedrigere Rundfunkgebühren und 2 ) eine gewisse UKW Neuordnung im Saarland.
Das ist doch komplett an der Realität vorbei. Eine Kooperation hat das Ziel, mehr Geld fürs Progrmam zu haben. Weniger für die Verwaltung. Eine Fusion hat das gleiche Ziel. Die Gebühr ist außerdem bundeseinheitlich, warum sollen andere Anstalten sparen, nur weil der SR wegfusioniert? Außerdem: SR und RB bekommen zusammen derzeit keine 2% des ARD-Finanzausgleichs. Kannste Dir denken, wie groß das Einsparpotential für Dich ist...

UKW-Neuordnung? Ernsthaft? Du willst an einem Pferd, das Reif für den Pferdemetzger ist, noch eine Schönheits-OP durchführen?
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Pfennigfuchser
Beiträge: 167
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:38

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Pfennigfuchser »

DH0GHU hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 09:14
102.1 hat geschrieben:
Mi 13. Jan 2021, 18:35


D.h. wenn vereinigen, dann 1) niedrigere Rundfunkgebühren und 2 ) eine gewisse UKW Neuordnung im Saarland.
Das ist doch komplett an der Realität vorbei. Eine Kooperation hat das Ziel, mehr Geld fürs Progrmam zu haben. Weniger für die Verwaltung. Eine Fusion hat das gleiche Ziel. Die Gebühr ist außerdem bundeseinheitlich, warum sollen andere Anstalten sparen, nur weil der SR wegfusioniert? Außerdem: SR und RB bekommen zusammen derzeit keine 2% des ARD-Finanzausgleichs. Kannste Dir denken, wie groß das Einsparpotential für Dich ist...

UKW-Neuordnung? Ernsthaft? Du willst an einem Pferd, das Reif für den Pferdemetzger ist, noch eine Schönheits-OP durchführen?
Andere Anstalten sparen dadurch, dass man die kleinen Anstalten nicht mehr unterstützen müsste. Ganz ehrlich - für das gleiche Geld bekommt man im Westen nur der WDR mit knapp 18 Mio. Einwohnern. Alleine das Ruhrgebiet hat mehr Menschen als das Saarland. Da kann. An mal durchaus über Umstrukturierungen sprechen

DH0GHU
Beiträge: 2116
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von DH0GHU »

Pfennigfuchser hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 09:21
Andere Anstalten sparen dadurch, dass man die kleinen Anstalten nicht mehr unterstützen müsste. Ganz ehrlich - für das gleiche Geld bekommt man im Westen nur der WDR mit knapp 18 Mio. Einwohnern. Alleine das Ruhrgebiet hat mehr Menschen als das Saarland. Da kann. An mal durchaus über Umstrukturierungen sprechen
Die Einsparungen liegen, wie ich oben dargelegt habe, im untersten Prozent-Bereich. Die Zuwendungen an SR und RB liegen pro Jahr irgendwo zwischen 30 und 40 Millionen, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Die Einsparungen für den Gebührenzahler wären entsprechend gering, die eigenen Gebühren der jeweiligen Anstalten liegen bei nur 68 (SR) bzw 45 (RB) Millionen Euro.
Eine GebührenSENKUNG nur wegen einer Fusion von SR mit SWR und vielleicht RB mit NDR ist da wohl kaum möglich, zumal ja Sendernetze und Landesprogramme weitergeführt werden müssen.
Am meisten würden tatsächlich die Hörer in den fusionierten Sendegebieten profitieren, die bisher KEINEN Overspill vom Fusionspartner haben. Alle anderen dürften eher verlieren (weniger Overspill).
In beiden Fällen dürfte wohl jeweils ein zusätzliches Programm verbreitet werden, was dann der tatsächliche Zugewinn wäre - falls das nicht einem Rotstift zum Opfer fällt.

Die Diskussion über UKW-Resourcen finde ich dabei aber eher ein wenig skuril. Wir haben 2021. Was es heute auf UKW gibt, ist OK, darüber hinaus würde ich aber tatsächlich keinen weiteren Cent Gebührengelder mehr investieren wollen.
Ansonsten finde ich sparen eher uncool - der Begriff "Pfennigfuchser" ist bei mir übrigens ausgesprochen NEGATIV belegt :-)
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

RF_NWD
Beiträge: 948
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von RF_NWD »

Zu grosse Sendegebiete haben den gewaltigen Nachteil des Verlusts von regionaler Nähe und Identitätsbindung.
Der NDR als 4 Länder Anstalt ist dafür ein abschreckendes Beispiel.
Niedersachsen bekommt vom NDR nicht seinem Anteil am Gebührenaufkommen zurück.
Die Onlineseiten Auswertung beim NDR fördert immer wieder die Priorisierung regionaler Ereignisse in Schleswig-Holstein oder Hamburg zutage. Fußball Wunder in Kiel schafft es auf die Top-Position. Nächtliche Evakuierung in Osnabrück wegen Bombenräumung landet nur auf der Niedersachsenseite.
Heutiges Beispiel: Grossprojekt neue Bahntrasse Hannover-Bielefeld. Start der Bürgerbeteiligung. Der WDR informiert darüber ausführlich in der Lokalzeit und auf der Webseite. Radio Westfalica natürlich auch. Auf der NDR Online Seite noch nichts davon. [ Edit: 10:15 Jetzt auch beim NDR auf den Regionalseiten für Niedersachsen.]
Meiner Meinung nach wäre beim NDR wie 1980 wieder ein Schnitt notwendig. Nach Auflösung von Radio Bremen könnte man im Rahmen eines Kooperationsmodells mit dem NDR eigenständige Radioprogramme und erweiterte TV-Regionalberichterstattung laufen lassen, die der Hamburger Bevormundung nicht mehr unterworfen sind.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34

DH0GHU
Beiträge: 2116
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von DH0GHU »

Ich kann nicht für den NDR sprechen. Der SWR bekommt die Regionalität ganz gut hin.
SWR1 und SWR4 sind reine Landesprogramme, man merkt dort nichts vom anderen Bundesland im Verbund.

Hypthese-modus an, weil es nie so kommen wird:
Im Grunde könnte ich mir gut vorstellen, dass man das noch ein wenig umstrukturiert, und landesspezifische Informations- und Kulturangebote priorisiert. Eine reine Wortkette pro Land (das bisherige SWR2/SR2 ohne Musikanteile und zusätzlichen Nachrichtenmagazinen mit Tiefgang und Lokalfenstern), eine reine Servicekette pro Land (das bisherige SWR1). Pop (ex-SR1/SWR3), ernste Musik (teile von SWR2/SR2), leichte Musik (SWR4) und Jugenprogramm (die bisheringe Dings) und ein "Nachrichtenrotierer" nach B5Aktuell-Vorbild landesübergreifend - das wären dann 7 Programme pro Land und 11 Programme insgesamt.
2 Programme pro Landesfunkhaus (Saarbrücken, Mainz, Stuttgart)
5 übergreifende Programme, je eines aus den 2 Landesfunkhäusern westlich des Rheins, eines aus Stuttgart und 2 aus Baden-Baden...
Man hätte dann die Lokalnachrichten auch endlich aus dem "Vierten" raus. Ein Nebeneffekt wäre auch, dass ein reines Wortprogramm mit Regionalisierungen weniger Datenrate benötigt als ein Musikprogramm mit Regionalisierungen. 2 reine Wortprogramme halte ich für einen öffentlich-rechtlichen Anbieter auch für angemessen.
.. und natürlich müßte man das Kind umbenennen, ich wäre für Südwestfunk ;-)
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Radio Bose
Beiträge: 175
Registriert: Sa 12. Dez 2020, 17:09

Re: SWR und SR vereinen

Beitrag von Radio Bose »

Ich würde daraus eher SWDR machen. So als Pendant zum früheren NWDR.

Antworten