DAB+ in Rheinland Pfalz

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
Chris
Beiträge: 93
Registriert: So 2. Sep 2018, 05:28

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Chris » Di 19. Mär 2019, 20:22

Glaube beim Weinbiet sitzt die Antenne tiefer, irgendwas war damals.

maroon6
Beiträge: 127
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von maroon6 » Mi 20. Mär 2019, 08:37

Laut neuester GBG-Datenbsnk der BNetzA (nicht öffentlich) wurde der Kanal 12A mit Standort Bad Kreuznach Kuhberg wieder mit 500 Watt aufgenommen. Also erneute temporäre Zulassung. Afaik will die LMK in dieser Woche über die medienrechtliche Zulassung entscheiden.

DH0GHU
Beiträge: 491
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU » Mi 20. Mär 2019, 10:07

planetradio hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 20:05
Der 5C sendet vom kalmit mit 5 kW. Jedoch gehen die vollen 5 kW nur Richtung Westen raus.

Wahrscheinlich aufgrund des SFN der anderen Standorte im Osten : Grund: Heidelberg und langenbrand ?

Damit der SFN dort nicht gestört wird.

Wobei ein Standort für Karlsruhe noch notwendig wäre.
Das Diagramm des 5C-Senders auf DER Kalmit hat aber wenig mit einer angeblichen Kastration von 11A zu tun ;) Wobei sich mir die potentielle SFN-Störung nicht so ganz erschließt, zu HD sinds 48km, selbst zu Langenbrand und Baden-Baden nur 64 bzw. 69 km... Wird wohl eher eine Kostenfrage sein. Wie stark sind die Einzüge?
Für die Deep-Indoor-Versorgung in KA (indoor geht ja meist schon) und die Versorgung von ungünstigen Lagen wie das Albtal braucht man dort freilich (mindestens) den Wattkopf.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Harald P.
Beiträge: 40
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:46

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Harald P. » Di 26. Mär 2019, 11:32

Neues aus Rheinland-Pfalz:
https://www.satellifax.de/mlesen.php?id ... LT6n69SbrY
Somit kann Studio Nahe den zweiten Testbetrieb starten.

Marc!?
Beiträge: 749
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? » Di 26. Mär 2019, 16:54

DH0GHU hat geschrieben:
Mi 20. Mär 2019, 10:07
planetradio hat geschrieben:
Di 19. Mär 2019, 20:05
Der 5C sendet vom kalmit mit 5 kW. Jedoch gehen die vollen 5 kW nur Richtung Westen raus.

Wahrscheinlich aufgrund des SFN der anderen Standorte im Osten : Grund: Heidelberg und langenbrand ?

Damit der SFN dort nicht gestört wird.

Wobei ein Standort für Karlsruhe noch notwendig wäre.
Das Diagramm des 5C-Senders auf DER Kalmit hat aber wenig mit einer angeblichen Kastration von 11A zu tun ;) Wobei sich mir die potentielle SFN-Störung nicht so ganz erschließt, zu HD sinds 48km, selbst zu Langenbrand und Baden-Baden nur 64 bzw. 69 km... Wird wohl eher eine Kostenfrage sein. Wie stark sind die Einzüge?
Für die Deep-Indoor-Versorgung in KA (indoor geht ja meist schon) und die Versorgung von ungünstigen Lagen wie das Albtal braucht man dort freilich (mindestens) den Wattkopf.
Die Frage wäre, ob man dies nicht mit einer Antenne von der Kalmit nach KA lösen könnte.

planetradio
Beiträge: 436
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von planetradio » Di 26. Mär 2019, 17:01

Sicher ob das dann für komplett indoor reicht in Karlsruhe. Ich habe da so meine Zweifel

DH0GHU
Beiträge: 491
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU » Di 26. Mär 2019, 17:08

Sicher nicht für deepest indoor. Wie viel weniger geht wirklich richtung KA raus? KA bekommt ja aus ähnlichen Entfernungen auch Signale aus BAD und HD.
Man müßte mit 10 kW richtung KA "ballern". Dann lieber 1-2 kW vom Wattkopf oder aus Grünwettersbach. Das bringt in der Innenstand zig dB mehr Pegel, da meist Sicht bestehen würde.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

planetradio
Beiträge: 436
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von planetradio » Di 26. Mär 2019, 17:45

0,05 kW gehen Richtung Karlsruhe raus

Marc!?
Beiträge: 749
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? » Di 26. Mär 2019, 19:20

DH0GHU hat geschrieben:
Di 26. Mär 2019, 17:08
Sicher nicht für deepest indoor. Wie viel weniger geht wirklich richtung KA raus? KA bekommt ja aus ähnlichen Entfernungen auch Signale aus BAD und HD.
Man müßte mit 10 kW richtung KA "ballern". Dann lieber 1-2 kW vom Wattkopf oder aus Grünwettersbach. Das bringt in der Innenstand zig dB mehr Pegel, da meist Sicht bestehen würde.
Es ist nicht gesagt, dass man mit 10 kW ballern muss, da ja schon SFN existiert. Das müsste man aber genau berechnen, ob die Kalmit als Co Standort reichen würde.

Der Wattkopf als neuer Standort kostet aber wieder Miete und natürlich Strom etc. Das Problem, dass das Signal in Karlsruhe dafür wieder zu gut ist.

DH0GHU
Beiträge: 491
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU » Di 26. Mär 2019, 19:32

Marc!? hat geschrieben:
Di 26. Mär 2019, 19:20
Es ist nicht gesagt, dass man mit 10 kW ballern muss, da ja schon SFN existiert. Das müsste man aber genau berechnen, ob die Kalmit als Co Standort reichen würde.

Der Wattkopf als neuer Standort kostet aber wieder Miete und natürlich Strom etc. Das Problem, dass das Signal in Karlsruhe dafür wieder zu gut ist.
Warum zu gut? Zu gut gibts nicht.
Mietkosten und Stromkosten hätte man für zusätzliche x kW richtung KA genauso, bzw beim Strom sogar mehr. Es ist ja keine Antenne richtung KA montiert, und für 10 kW braucht man entweder viel Antennenfläche oder viel Leistung.
Ansonsten: Für Kalmit spricht, dass sie aus einer anderen Richtung einstrahlt. Allerdings sehr flach, aufgrund der großen Entfernung - also oft auch verdeckt.
Dazu ist sie ca. 40 km entfernt. Selbst bei Sicht braucht man damit ca. 12 dB mehr Leistung für gleiche Feldstärke wie vom Wattkopf (im Schnitt 10 km, oft weniger). Was man von der Kalmit mit 10 kW macht, macht man vom Wattkopf aus mit ca. 600W - theoretisch. Praktisch ist er noch mehr im Vorteil. Erst recht natürlich wenn es um Orte im Albtal geht.

Tipp: Plotte mal bei heywhatstatt.com die Abdeckungen von Kalmit und Wattkopf im Raum KA nur bei optischer Sicht. Schon da ist erkennbar, wie viel besser Wattkopf geeignet ist.

https://www.heywhatsthat.com/?view=JLISFGIX
https://www.heywhatsthat.com/?view=VDUQ581W
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Manager
Beiträge: 187
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Manager » Di 26. Mär 2019, 19:38

9D SWR BW N und sogar 11B DRS BW senden doch schon vom Wattkopf. Warum wohl?
Damit sind doch alle Fragen bereits beantwortet.

Marc!?
Beiträge: 749
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? » Di 26. Mär 2019, 20:52

DH0GHU hat geschrieben:
Di 26. Mär 2019, 19:32
Marc!? hat geschrieben:
Di 26. Mär 2019, 19:20
Es ist nicht gesagt, dass man mit 10 kW ballern muss, da ja schon SFN existiert. Das müsste man aber genau berechnen, ob die Kalmit als Co Standort reichen würde.

Der Wattkopf als neuer Standort kostet aber wieder Miete und natürlich Strom etc. Das Problem, dass das Signal in Karlsruhe dafür wieder zu gut ist.
Warum zu gut? Zu gut gibts nicht.
Mietkosten und Stromkosten hätte man für zusätzliche x kW richtung KA genauso, bzw beim Strom sogar mehr. Es ist ja keine Antenne richtung KA montiert, und für 10 kW braucht man entweder viel Antennenfläche oder viel Leistung.
Ansonsten: Für Kalmit spricht, dass sie aus einer anderen Richtung einstrahlt. Allerdings sehr flach, aufgrund der großen Entfernung - also oft auch verdeckt.
Dazu ist sie ca. 40 km entfernt. Selbst bei Sicht braucht man damit ca. 12 dB mehr Leistung für gleiche Feldstärke wie vom Wattkopf (im Schnitt 10 km, oft weniger). Was man von der Kalmit mit 10 kW macht, macht man vom Wattkopf aus mit ca. 600W - theoretisch. Praktisch ist er noch mehr im Vorteil. Erst recht natürlich wenn es um Orte im Albtal geht.

Tipp: Plotte mal bei heywhatstatt.com die Abdeckungen von Kalmit und Wattkopf im Raum KA nur bei optischer Sicht. Schon da ist erkennbar, wie viel besser Wattkopf geeignet ist.

https://www.heywhatsthat.com/?view=JLISFGIX
https://www.heywhatsthat.com/?view=VDUQ581W
Doch es gibt zu gut ... Zu gut für einen Füllsender ....

Die Miete ist in der Regel nicht viel höher am Mast. Beim Wattkopf muss man sich komplett neueinmieten. Die Stromkosten müsste man mal ausrechnen.

DH0GHU
Beiträge: 491
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU » Di 26. Mär 2019, 22:19

Die Antennenmieten berechnen sich aus der am Turm belegten Fläche. Ein Strahler in einer Richtung, die bisher nicht genutzt wurde, kostet soviel wie jeder Strahler der jeweiligen Größe.
Richtig ist Dein Einwand nur und nur bedingt für die eigentliche Sendetechnik. Allerdings belegt ein Sender, der neben den bisherigen kWs noch die zusätzlichen kW in eine weitere Richtung liefern kann, auch mehr Fläche/Raum, benötigt mehr Klimatisierung, etc. Also auch höhere Kosten.
Am Wattkopf würde eine schon vorhandene Antenne mitbenutzt, und der Sender wäre ein Kleinsender.
Allerdings: Das ist eh alles Spekulation, ob der Standort jemals kommt. Es gibt auch Beispiele, da nutzt 5C ganz eigene Standorte (Beispiel: BAD-Fremersberg), obwohl es "nebendran" schon einen DAB-Standort gibt. Vielleicht begnügt man sich in KA ja auch mit dem Status Quo.
Was man mit Sicherheit ausschließen kann: Deep Indoor in KA durch die Kalmit. Das ist schlichtweg nicht sinnvoll.



Nebenbei: "Zu gut für einen Füllsender" gibt es nicht.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Marc!?
Beiträge: 749
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von Marc!? » Di 26. Mär 2019, 22:22

Natürlich gibt es zu gut für einen Füllsender.

Es gibt ein gewisses Budget, was man hat und hier werden zuerst mal größere Lücken geschlossen. Wäre die Lücke in KA größe, gäbe es mit Sicherheit bei 200.000 Einwohnern dort einen Sender.

Der Sender Kettrichhof wird wohl trotz der Höher in KA nicht mehr für eine signifikante Verbesserung sorgen, aber man weiß ja nie.

DH0GHU
Beiträge: 491
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB+ in Rheinland Pfalz

Beitrag von DH0GHU » Di 26. Mär 2019, 23:24

Budgetbezogen: sicher.
Es ging ja jetzt aber auch eher um die Technik bzw. die Feldstärken.
Ob man für KA nun wirklich einen eigenen Sender braucht, sei sowieso dahingestellt. Wenn, dann sowieso (nur) für deep(est) indoor.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Antworten