2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
SeltenerBesucher
Beiträge: 99
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von SeltenerBesucher » Sa 15. Dez 2018, 19:26

ulionken hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 09:24
SeltenerBesucher hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 02:47
In Baden-Württemberg nutzt der SWR drei unterschiedliche Kanäle für seinen landesweiten Multiplex, es sind jedoch keine Regionalmuxe, sondern ein Landesmux auf unterschiedlichen Kanälen.
Das stimmt so nicht. Auf 8D and 8A wird der gleiche Multiplex ausgestrahlt, aber auf 9D ein anderer. Die Regionalprogramme von SWR4 sind in beiden Multiplexen verschieden.
Wir entfernen uns zu sehr von dem Thema, deshalb habe ich die Frage und Antwort verschoben.

Habakukk
Beiträge: 404
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Habakukk » Sa 15. Dez 2018, 21:37

Ich erkenne da an der Sache mit den 2 Losen absolut keinen Vorteil. Der Sendebetrieb ist doch eh das geringste Problem, schließlich hat ja nicht Divicon gegen Media Broadcast geklagt.

Hauptproblem sind doch die Inhalte, also wer das Recht auf den Plattformbetrieb inne hat. Und jeder der Beteiligten will den 2.Bundesmux zu 100% haben, sonst hätten sie sich schon längst einigen können. Und beide wollen ja auch zahlreiche eigene Programme veranstalten und nicht nur Fremdprogramme weiterverbreiten. Wie soll man das alles unterbringen?

Oder sollen mit den 2 Losen zwei Multiplexe mit komplett konträren Inhalten kreiert werden? Dann sprechen wir aber nicht mehr von einem "Bundesmux". Und selbst dann: was hindert die DABP (und umgekehrt auch Antenne Deutschland) daran, bei dem Los, bei dem man unterlegen ist, auch wieder zu klagen?

Sinn ergibt das nur, wenn hinter den 2 Losen auch zwei Bundesmuxe stehen (also 2. und 3. Bundesmux). Ob aber dafür die Kapazitäten reichen?
Ich kann mir das mit den 2 Losen wirklich nicht vorstellen.

Man wird sich halt in dem erneuten Verfahren tunlichst keine Fehler mehr erlauben dürfen, dann wird auch eine erneute Klage keinen Bestand mehr haben. Vielleicht wird man diesmal z.B. auch auf die Ausschreibung eines Plattformbetriebs verzichten (der ja das Hauptproblem gerade darstellt), sondern Programme einfach wieder einzeln lizensieren.

Zwölf
Beiträge: 24
Registriert: Sa 22. Sep 2018, 13:03

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Zwölf » Sa 15. Dez 2018, 21:43

Marc!? hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 17:24
Zwölf hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 14:49
Ich bin gegen eine Umwandlung des BuMux2 in Regionalmuxe, weil es in regionalen Muxen schwieriger (weniger Zielpublikum) ist sich zu refinanzieren. Heißt tendenziell eher Mainstreamprogramme als Sparten. Bei einer bundesweiten Ausstrahlung hingegen kann man auch Spartenprogramme refinanzieren.
Eine Aufteilung in Lose fände ich auch gut, aber nicht nach Kapazitäten, sondern nach Inhalten. Dann gäbe es vlt. ein Country-Los, ein Lounge-Los, ein Raggae-Los, ein Hörspiel-Los,...
Nein für die Radioveranstalter wird die Finanzierung sogar einfacher, da wenn man in beiden Muxen vertreten ist, zweimal Werbung verkaufen kann. Mehr als 2-3 Netzte machen so oder so keinen Sinn.
Für 2x 5000 Hörer bekommt man aber auch nicht unbedingt mehr Geld als für 1x 10000 Hörer. Außerdem gibt es wahrscheinlich nur sehr wenige Unternehmen die nur in einer Hälfte Deutschlands senden wollen; für Regionalwerbung ist das Gebiet bei nur 2-3 Netzen viel zu groß. Hinzu kommt der zusätzliche Verwaltungsaufwand. Beim Fernsehen funktioniert bundesweite Werbung doch auch prima, ich verstehe nicht so wirklich, weshalb das bei Radio ein Problem sein sollte.

Zwölf
Beiträge: 24
Registriert: Sa 22. Sep 2018, 13:03

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Zwölf » Sa 15. Dez 2018, 21:46

cappu62 hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 18:53
Marc!? hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 18:34
robiH hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 18:12
Wie willst Du eine Betriebsplattform in Lose aufteilen?
In dem das so ausgeschrieben wird ...

2 Losen mit Gebieten ausschreiben
2 Lose nur als Betriebsplattform? Nord und Süd? Dann aber mit der Verpflichtung einer gemeinsam gleichen Belegung. Sonst macht's ja keinen Sinn.

Dann kannst auch gleich die Entgelte vorschreiben. Wo liegt dann noch das Unternehmertum?
Man könnte auch nach Kapazitäten ausschreiben. Los 1 X CUs, Los 2 X CUs

Marc!?
Beiträge: 371
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Marc!? » Sa 15. Dez 2018, 21:48

Zwölf hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 21:43
Marc!? hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 17:24
Zwölf hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 14:49
Ich bin gegen eine Umwandlung des BuMux2 in Regionalmuxe, weil es in regionalen Muxen schwieriger (weniger Zielpublikum) ist sich zu refinanzieren. Heißt tendenziell eher Mainstreamprogramme als Sparten. Bei einer bundesweiten Ausstrahlung hingegen kann man auch Spartenprogramme refinanzieren.
Eine Aufteilung in Lose fände ich auch gut, aber nicht nach Kapazitäten, sondern nach Inhalten. Dann gäbe es vlt. ein Country-Los, ein Lounge-Los, ein Raggae-Los, ein Hörspiel-Los,...
Nein für die Radioveranstalter wird die Finanzierung sogar einfacher, da wenn man in beiden Muxen vertreten ist, zweimal Werbung verkaufen kann. Mehr als 2-3 Netzte machen so oder so keinen Sinn.
Für 2x 5000 Hörer bekommt man aber auch nicht unbedingt mehr Geld als für 1x 10000 Hörer. Außerdem gibt es wahrscheinlich nur sehr wenige Unternehmen die nur in einer Hälfte Deutschlands senden wollen; für Regionalwerbung ist das Gebiet bei nur 2-3 Netzen viel zu groß. Hinzu kommt der zusätzliche Verwaltungsaufwand. Beim Fernsehen funktioniert bundesweite Werbung doch auch prima, ich verstehe nicht so wirklich, weshalb das bei Radio ein Problem sein sollte.
Man muss erstmal einen finden, der Bundesweit werben will. Die Konkurenz wird ja nicht kleiner und hier können 2 kleinere Gebiete dann schon von Vorteil sein ...

Zwölf
Beiträge: 24
Registriert: Sa 22. Sep 2018, 13:03

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Zwölf » Sa 15. Dez 2018, 21:54

Marc!? hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 21:48
Zwölf hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 21:43
Marc!? hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 17:24


Nein für die Radioveranstalter wird die Finanzierung sogar einfacher, da wenn man in beiden Muxen vertreten ist, zweimal Werbung verkaufen kann. Mehr als 2-3 Netzte machen so oder so keinen Sinn.
Für 2x 5000 Hörer bekommt man aber auch nicht unbedingt mehr Geld als für 1x 10000 Hörer. Außerdem gibt es wahrscheinlich nur sehr wenige Unternehmen die nur in einer Hälfte Deutschlands senden wollen; für Regionalwerbung ist das Gebiet bei nur 2-3 Netzen viel zu groß. Hinzu kommt der zusätzliche Verwaltungsaufwand. Beim Fernsehen funktioniert bundesweite Werbung doch auch prima, ich verstehe nicht so wirklich, weshalb das bei Radio ein Problem sein sollte.
Man muss erstmal einen finden, der Bundesweit werben will. Die Konkurenz wird ja nicht kleiner und hier können 2 kleinere Gebiete dann schon von Vorteil sein ...
Ich weiß nicht, ob du private Fernsehsender empfangen kannst, aber falls ja kannst dir die Werbung ja mal anschauen; ich vermute da gibt's jede Menge Unternehmen die bundesweit senden wollen. Und die Unternehmen die in halb Deutschland senden wollen würden, wären wahrscheinlich deckungsgleich mit denen die auch gleich bundesweit senden würden. Mir würde zumindest jetzt kein Unternehmen einfallen, das nur in der Nord- oder Südhälfte aktiv ist ohne zu regional zu sein.

robiH
Beiträge: 67
Registriert: So 2. Sep 2018, 01:40

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von robiH » Sa 15. Dez 2018, 22:53

Das bringt mich auf eine Idee: Wir lizensieren die beiden Lose an die beiden Aldis.

Jupita
Beiträge: 35
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:03
Wohnort: Emden

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Jupita » So 16. Dez 2018, 12:34

Und selbst die wollen fusionieren.

Marc!?
Beiträge: 371
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von Marc!? » So 16. Dez 2018, 14:33

Zwölf hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 21:54
Marc!? hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 21:48
Zwölf hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 21:43

Für 2x 5000 Hörer bekommt man aber auch nicht unbedingt mehr Geld als für 1x 10000 Hörer. Außerdem gibt es wahrscheinlich nur sehr wenige Unternehmen die nur in einer Hälfte Deutschlands senden wollen; für Regionalwerbung ist das Gebiet bei nur 2-3 Netzen viel zu groß. Hinzu kommt der zusätzliche Verwaltungsaufwand. Beim Fernsehen funktioniert bundesweite Werbung doch auch prima, ich verstehe nicht so wirklich, weshalb das bei Radio ein Problem sein sollte.
Man muss erstmal einen finden, der Bundesweit werben will. Die Konkurenz wird ja nicht kleiner und hier können 2 kleinere Gebiete dann schon von Vorteil sein ...
Ich weiß nicht, ob du private Fernsehsender empfangen kannst, aber falls ja kannst dir die Werbung ja mal anschauen; ich vermute da gibt's jede Menge Unternehmen die bundesweit senden wollen. Und die Unternehmen die in halb Deutschland senden wollen würden, wären wahrscheinlich deckungsgleich mit denen die auch gleich bundesweit senden würden. Mir würde zumindest jetzt kein Unternehmen einfallen, das nur in der Nord- oder Südhälfte aktiv ist ohne zu regional zu sein.
Ich schaue die privaten kaum noch, aber auch hier gibt es nicht unendlich viele Programme. wenn ich in Sendergruppen rechne noch weniger. Aldi wurde ja schon als Beispiel genannt, aber darum geht es ja nicht. Wenn ich eine Teilung habe, sind die Werbepreise geringer und somit wird es für Regionale Anbieter interessanter bzw wenn ich aktuell schon von regionalen Anbieter lebe und somit nicht so hohe Preise verlange kann ich die andere Hälfte auch nochmal verkaufen.

Ich denke ihr verkennt die Situation. Das Problem ist doch, dass ein Bieter beleidigt ist, weil er den Zuschlag nicht erhalten hat. Die Lösung kann nun jz nicht sein, ihm den Zuschlag zu geben, nur damit der Mux starten kann. Bei einem anderen Anbieter ist AD ja eine Zusammenarbeit gelungen, mit dem Kläger nun ist dies offenbar gescheitert.

Also sehe ich die Lösung nach dem Moto "teile und herrsche", sieht jmd noch andere Lösung?

und wenn man den Gedanken weiterspinnt, dann kommt man zwangsläufig auf Lose, die man eben kanonische Weise an den Kanalgrenzen einteilt und da die Muxe ja nicht zwangsläufig identisch sind, aber Regionale Elemente wie Werbung, Nachrichten und eventuell Verkehr.

Die LMA könnte das auch noch nicht mal verhindern, da sich die Radioveranstalter theoretisch mit 2 unterschiedlichen Programmen bewerben könnten.

zerobase now
Beiträge: 237
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Mo 17. Dez 2018, 10:29

Vielleicht ist ein Plattformbetrieb dann am Ende doch nicht so gut. Vielleicht wär ein normales Ausschreibungsverfahren, mit allen bekannten Nachteilen, doch nicht so schlecht. Zumindest könnte damit eine Klage nicht den ganzen Mux stillegen. Hätte man BM 1 als Plattformbetrieb ausgeschrieben, hätte man vermutlich heute noch keinen einzigen Sender on air. Also ob das mit den Losen jetzt der Weisheit letzter Schluss ist, kann ich mir auch nicht vorstellen. Muss man mal abwarten, wie es jetzt überhaupt weitergeht.
SeltenerBesucher hat geschrieben:
Sa 15. Dez 2018, 02:47
Nordrhein-Westfalen hat bei der Kanalverteilung die A-Karte gezogen. Es werden zwei Kanäle in einem Bundesland für den Bundesmux verbraucht und stehen für lokale und regionale Multiplexe nicht zur Verfügung. Man sollte in NRW einen Kanal für den zweiten Bundesmux nutzen oder gar keinen Kanal.
Das stimmt, aber da es derzeit weder nach einem BM 2 aussieht und auch es derzeit auch keine lokalen- und regionale Multixplexe gibt, hat man so oder so die A-Karte gezogen. Von daher ist das jammern auf niedrigem Niveau. ;)
Zuletzt geändert von zerobase now am Mo 17. Dez 2018, 13:17, insgesamt 1-mal geändert.

zerobase now
Beiträge: 237
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Mo 17. Dez 2018, 13:16

Doppelposting, kann gelöscht werden

FrankSch
Beiträge: 129
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:53

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von FrankSch » Mo 17. Dez 2018, 13:53

Die Beschwerde gegen die Entscheidung des OVG Bautzen zur aufschiebenden Wirkung wurde Anfang Juli eingelegt, also fast vor einem halben Jahr. Wenn selbst ein vergleichsweise triviales Rechtsmittel so viel Zeit in Anspruch nimmt, traue ich mich gar nicht nach der Dauer des Hauptverfahrens zu fragen. Die deutsche Justiz ist echt eine ganz armselige Lachnummer.
Kymco Yager GT 125 BildToyota Prius Bild

zerobase now
Beiträge: 237
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von zerobase now » Mo 17. Dez 2018, 14:29

Ja, das ist echt erstaunlich wie "zügig" die Gerichte arbeiten. Von daher wäre es wohl wirklich sinnvoller nochmal den Reset-Knopf zu drücken und die Ausschreibung nochmal neu zu machen. Offenbar gab es ja damals auch schon Verfahrensfehler, die die Sache auch komplizierter machen, als sie eh schon ist. Allerdings geht damit dann auch wieder viel Zeit verloren, da man dadurch auch mind. 1 Jahr wieder verliert und wenn dagegen auch wieder prozessiert wird, dann ist man genauso weit wie vorher. Also wäre es sinnvoll sich jetzt mal guten juristischen Beistand zu suchen und damit möglichen Klagen schon direkt den Wind aus den Segeln zu nehmen.

iro
Beiträge: 245
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von iro » Mo 17. Dez 2018, 16:56

zerobase now hat geschrieben:
Mo 17. Dez 2018, 14:29
Ja, das ist echt erstaunlich wie "zügig" die Gerichte arbeiten.
Warum so erstaunt? Das ist doch seit Jahren so. Es gibt sogar eine Art Hitparade dafür...

"Durchschnittliche Verfahrensdauer verwaltungsgerichtlicher Hauptsacheverfahren (1. Instanz)
Ein verwaltungsgerichtliches Hauptsacheverfahren dauert in Deutschland im Durchschnitt 10,3 Monate. Dabei ist die Verfahrensdauer von Asylverfahren nicht berücksichtigt. Asylverfahren weisen Besonderheiten auf, die sich auf die Verfahrensdauer auswirken. Sie dauern kürzer: Im Bundesdurchschnitt 8,6 Monate.

Zwischen den einzelnen Bundesländern differiert die Verfahrensdauer stark. Es ergibt sich folgendes Ranking nach der Verfahrensdauer in Monaten (ohne Asyl):

1. Rheinland-Pfalz 5,8
2. Bayern 7,8
3. Niedersachsen 8,4
4. Hessen 8,5
5. Baden-Württemberg 9,1
6. Nordrhein-Westfalen 9,5
7. Saarland 10,2
8. Sachsen-Anhalt 10,4
9. Berlin 10,8
10. Schleswig-Holstein 11,2
11. Thüringen 13,3
12. Bremen 13,5
13. Hamburg 13,9
14. Brandenburg 17,0
15. Sachsen 18,1
16. Mecklenburg-Vorpommern 19,5"

cappu62
Beiträge: 70
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:25
Wohnort: Ottobeuren / täglich in Augsburg

Re: 2. DAB+ - Bundesmux - Planungen und Aktuelles

Beitrag von cappu62 » Mo 17. Dez 2018, 17:15

zerobase now hat geschrieben:
Mo 17. Dez 2018, 14:29
Ja, das ist echt erstaunlich wie "zügig" die Gerichte arbeiten. Von daher wäre es wohl wirklich sinnvoller nochmal den Reset-Knopf zu drücken und die Ausschreibung nochmal neu zu machen. Offenbar gab es ja damals auch schon Verfahrensfehler, die die Sache auch komplizierter machen, als sie eh schon ist. Allerdings geht damit dann auch wieder viel Zeit verloren, da man dadurch auch mind. 1 Jahr wieder verliert und wenn dagegen auch wieder prozessiert wird, dann ist man genauso weit wie vorher. Also wäre es sinnvoll sich jetzt mal guten juristischen Beistand zu suchen und damit möglichen Klagen schon direkt den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Dann müsste aber der Antragsteller einverstanden sein. Wenn der jedoch eine formale Entscheidung wünscht, dann geht es weiter...

Oder sehe ich das falsch?

Die Medienanstalt möchte die Beschwerdeentscheidung abwarten und danach neu aufsetzen.

Existiert die Möglichkeit zur 3. Instanz? Das ist mir nicht bekannt.

Wenn der Antragsteller gewinnt, wird er damit einverstanden sein. Denn dann erfolgt eine neue Vergabe, wo eine 50prozentige neue Chance für ihn besteht.

Wenn die Medienanstalt gewinnt, wird die Antenne D. nicht einverstanden sein. Denn dann sind keine offensichtlichen Vergabefehler gemacht worden und ihr offenbart sich die Vergabe.

Antworten