DAB(+) in NRW

Alles zum Thema DAB(+) Digitalradio.
zerobase now
Beiträge: 632
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von zerobase now » Mo 19. Nov 2018, 15:15

SeltenerBesucher hat geschrieben:
So 18. Nov 2018, 14:49

Du meinst, wenn Rock Antenne, Radio Paradiso, radioB2 SCHLAGER oder PELI ONE in NRW aufgeschaltet werden, werden es mehr bedeutungsschwangere Inhalte werden?
Womit vergleichst Du die journalistischen Inhalte? Was ist dein Maßstab? Radio Leverkusen oder Radio Bielefeld?


Nein, natürlich nicht, aber gerade im Lokalfunk wurden ja die regionalen Inhalte immer weiter gekürzt. Mittlerweile ist das ja fast nur noch "Radio NRW" mit regionalem Fenster. Wetter, Verkehr und Veranstaltungstipps würde ich mal jetzt nicht unbedingt als journalistische Inhalte bezeichnen und die Übertragung eine Fußball- oder Eishockeyspiel auch nicht. Mag durchaus sein, dass der ein oder andere Lokalsender solche Inhalte noch hat, aber im großen und ganzen ähnelt der Lokalfunk doch eher einer typischen Privatradiokette. Sprich viel Werbung und Musik, Gewinnspiele, ein bisschen Boulevard und der Rest eben ein paar lokale Nachrichten und Wetter/ Verkehr. Manchmal kurze lokale Beiträge die aber kaum jornalistischen Ansprüchen genügen und teilweise nachmittags nochmal "Reste verwertet" werden.

Genau aus den o.g. Gründen hören ich den Lokalfunk selten und wenn überhaupt dann hin und wieder im Auto Radio KW.

Japhi
Beiträge: 292
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen
Kontaktdaten:

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von Japhi » Mo 19. Nov 2018, 15:36

Also ich kann mich bei vielen hier empfangbaren Lokalradios nicht über lokale Inhalte beklagen. Ist natürlich immer noch Kommerzfunk, aber informiert wird gut, inkl. lokalen Warnmeldungem auch im Tagesrahmenprogramm. Das mag am Niederrhein anders aussehen, in Westfalen wird aber viel lokaler Inhalt geboten.
QTH: Hattingen/Ruhr 6km NO vom Sender Langenberg
Degen DE1103 (82/53), Roadstar TRA2350P (110/53), Dacia MediaNav DAB+

Habakukk
Beiträge: 1299
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von Habakukk » Di 20. Nov 2018, 10:03

Da schau her...
http://www.radiowoche.de/journalistenta ... okalfunks/

Zitat daras:
Radio NRW hat Bedarf für drei Plätze im landesweiten DAB+-Multiplex in NRW angemeldet, bestätigte Udo Kreuer, Chefredakteur und stellv. Programmdirektor von Radio NRW, im Rahmen der Dortmunder Tagung. An dem Konzept für die drei Programme werde gearbeitet.
Und auch:
Auf eine DAB+-Bedarfsabfrage der Landesanstalt für Medien NRW reagierten 47 Veranstalter. Der Direktor der Landesanstalt Tobias Schmid sprach in Dortmund von „überwiegend ernsthaftem Bedarf“ seitens der Anbieter. Lokalfunkstationen hätten die Landesmedienanstalt NRW zudem darüber informiert, dass sie unter anderen Rahmenbedienungen an der Bedarfsanfrage teilgenommen hätten. Dem von Alexander Vogt vorgebrachten Argument, der Lokalfunk würde nicht wissen, was die DAB+-Ausstrahlung koste, entgegnete Schmid: „Sie hätten zum Hörer greifen und einen bekannten Anbieter für Rundfunkausstrahlung anrufen können, der hätte ihnen das gesagt.“
Im April 2019 soll die Novellierung des Landesmediengesetzes NRW den Landtag passieren und im Mai im Gesetzblatt erscheinen. Erst dann erfolgt die Ausschreibung der DAB+-Multiplexe mit oder ohne Beteiligung des Lokalfunks, wie LfM NRW-Direktor Schmid auf der Tagung bekräftigte.

sup2a
Beiträge: 211
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:16

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von sup2a » Di 20. Nov 2018, 11:14

Sie hätten zum Hörer greifen und einen bekannten Anbieter für Rundfunkausstrahlung anrufen können, der hätte ihnen das gesagt.“

Ja, hätten. Haben sie offenbar nicht. Was dann auch die journalistischen Qualitäten in anderem Blick leuchten lässt.
Verstehe ich nun richtig, dass der Schmid die Sperenzchen der Alt-Sender leid ist , oder ist es nur wieder
eine Show, um Fördermittel für DAB+ zu erhalten ?

DerRaiden
Beiträge: 2
Registriert: Di 20. Nov 2018, 11:11

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von DerRaiden » Di 20. Nov 2018, 11:22

Japhi hat geschrieben:
Mo 19. Nov 2018, 15:36
Also ich kann mich bei vielen hier empfangbaren Lokalradios nicht über lokale Inhalte beklagen. Ist natürlich immer noch Kommerzfunk, aber informiert wird gut, inkl. lokalen Warnmeldungem auch im Tagesrahmenprogramm. Das mag am Niederrhein anders aussehen, in Westfalen wird aber viel lokaler Inhalt geboten.
Kann ich so teilweise Zustimmen....... Es ist zwar nicht bei allen so aber zum Vergleich in meiner Region (11 Uhr und danach auch weiter):

Radio 91.2, Antenne Unna, Radio MK machen lokales Programm.

Radiosender von denen ich es erwartet hätte aber nicht Lokal senden:

Radio Hagen, Radio Sauerland, Lippewelle Hamm....

Antenne Unna und Radio MK sind was lokaler Berichterstattung angeht hier sehr gern gesehen.

Peter Schwarz
Beiträge: 118
Registriert: Di 4. Sep 2018, 00:18

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von Peter Schwarz » Di 20. Nov 2018, 12:21

Sehr gut. Herr Schmid setzt die Lokalradios mal etwas unter Druck und bringt sie in Zugzwang.

sup2a
Beiträge: 211
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:16

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von sup2a » Di 20. Nov 2018, 12:46

Eher anders : Einige Lokalsenderbetreiber wollen Geld freipressen, damit sie die Kosten
für ihre Verbreitungswege nicht selbst bezahlen müssen.
Sie warten offenbar ab, möglichst spät in die neue Technik reinzukommen.
Sprich : in letzter Sekunde.
Bis dahin sollen die Vorreiter den Sitzplatz erwärmen. Wenn dieser warm genug ist,
dann gehts husch husch auf DAB.
Ich denke, so in der Art wird es laufen.

SeltenerBesucher
Beiträge: 301
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von SeltenerBesucher » Di 20. Nov 2018, 12:58

sup2a hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:14
Sie hätten zum Hörer greifen und einen bekannten Anbieter für Rundfunkausstrahlung anrufen können, der hätte ihnen das gesagt.“
Ja, hätten. Haben sie offenbar nicht. Was dann auch die journalistischen Qualitäten in anderem Blick leuchten lässt.
Ich empfehle die Lektüre des Artikels. Es steht in dem Artikel, dass die Lizenznehmer Vereine sind und nicht Journalisten.

§ 62 Zusammensetzung der Veranstaltergemeinschaft
  • Die Veranstaltergemeinschaft muss von mindestens acht natürlichen Personen gegründet werden, die von folgenden Stellen bestimmt worden sind:
  • Kirchen: (Evangelische Kirchen / Katholische Kirche / Jüdische Kultusgemeinden)
  • Politik: Kreistag, Rat der kreisfreien Stadt, Vertretungskörperschaft einer sonstigen kommunalen Gebietskörperschaft oder mehreren Gebietskörperschaften nach § 63 Abs. 1 Satz 3,
  • Gewerkschaften: Gewerkschaftliche Spitzenorganisation mit der höchsten Mitgliederzahl im Verbreitungsgebiet, Gewerkschaft ver.di, Landesbezirk Nordrhein-Westfalen, sowie Deutscher Journalisten-Verband, Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V.
  • Verbände: Arbeitgeberverband mit der höchsten Mitgliederzahl im Verbreitungsgebiet, Jugendring des Kreises, der kreisfreien Stadt oder der sonstigen kommunalen Gebietskörperschaft, Sportbund des Kreises, der kreisfreien Stadt oder der sonstigen kommunalen Gebietskörperschaft, Wohlfahrtsverbände (Arbeiterwohlfahrt, Caritasverband, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk), anerkannte Naturschutzvereinigungen im Sinne des § 66 Absatz 1 des Landesnaturschutzgesetzes,
  • die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V.,
  • die Verlegerinnen und Verleger von Tageszeitungen mit Lokalausgaben im Verbreitungsgebiet,
  • Dem Verein können bis zu vier weitere natürliche Personen als Mitglieder angehören.
  • Dem Verein muss als Mitglied je eine weitere natürliche Person aus dem Bereich Kultur und Kunst, aus dem Bereich Bildung und Wissenschaft, aus dem Kreis der Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund, aus dem Kreis der örtlichen Organisationen von Menschen mit Behinderungen sowie aus dem Bereich der Bürgermedien im Verbreitungsgebiet angehören.
Dieser Verein stellt die Veranstaltergemeinschaft. Für das Finanzielle ist die Betriebsgesellschaft zuständig, die Geld einnimmt und Rechnungen begleicht.
sup2a hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:14
Verstehe ich nun richtig, dass der Schmid die Sperenzchen der Alt-Sender leid ist , oder ist es nur wieder
eine Show, um Fördermittel für DAB+ zu erhalten ?
Das sehen wir, wenn es das neue Gesetz gibt. Grundsätzlich hat die Landesanstalt keine Fördermittel mehr, es sei denn sie verzichtet auf eins ihrer Leuchtturmprojekte wie die Stiftung für Partizipation und sonstigen Schnickschnack auch VorOrt NRW genannt.
DerRaiden hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:22
Radio 91.2,
Radio 91.2 (586.600 Einwohner) {40,5 % Hörer Gestern Mo. - Fr.}
39,6 % Ruhr-Nachrichten Verlag & Co. KG
35,4 % Funke Medien NRW GmbH
25 % Dortmunder Stadtwerke AG
https://www.kek-online.de/medienkonzent ... a/kek-6369
DerRaiden hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:22
Antenne Unna,
Antenne Unna (393.934 Einwohner) {30,7 % Hörer Gestern Mo. - Sa.}
32,2% Ruhr-Nachrichten Verlag & Co. KG
19,4% Funke Medien NRW GmbH
17,9% Zeitungsverlag Rubens GmbH & Co. KG
5,4% Westfälischer Anzeiger Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
25 % Kreis und Stadt Unna und die Städte Lünen/Bergkamen/Kamen/Schwerte/Bönen/Holzwickede/Fröndenberg
https://www.kek-online.de/medienkonzent ... ia/kek-469
DerRaiden hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:22
Radio MK machen lokales Programm.
Radio MK (413.383 Einwohner) {37 % Hörer Gestern Mo. - Fr. / Quoten für das Jahr 2017}
64,6 % Märkischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG
10,5 % W. Jahn Verlag GmbH & Co. KG
12,5 % Märkischer Kreis
12,5 % Stadt Iserlohn
DerRaiden hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:22
Radiosender von denen ich es erwartet hätte aber nicht Lokal senden:
Radio Hagen, Radio Sauerland,
Radio Sauerland (261.591 Einwohner) {36,7 % Hörer Gestern Mo. - Fr.}
75 % Funke Medien NRW GmbH
21,1 % Fiele, Peter
3,9 % Hochsauerlandkreis
107.7 Radio Hagen (187.730 Einwohner) {33,3 % Hörer Gestern Mo. - Fr.}
75 % Funke Mediengruppe GmbH & Co. KGaA
24,7 % Fiele, Peter
0,3 % Hagener Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
DerRaiden hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 11:22
Lippewelle Hamm....
Radio Lippe Welle Hamm (179.185 Einwohner) {40,6 % Hörer Gestern Mo. - Fr.}
75 % Westfälischer Anzeiger Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
25 % Stadtwerke Hamm GmbH
Radio WAF (277.458 Einwohner) {40,1 % Hörer Gestern Mo. - Fr.}
67,3 % Holterdorf GmbH & Co. KG
5,2 % Aschendorff GmbH & Co. KG
2,6 % Everhard Sommer GmbH & Co. KG

12,9 % Kreis Warendorf
3,1 % Stadt Ennigerloh
3,1 % Stadt Oelde
2,6 % Stadt Ahlen
1,6 % Stadt Warendorf
1,3 % Stadt Beckum
0,5 % Gemeinde Wadersloh
Radio K.W. (460.666 Einwohner) {26,0 % Hörer Gestern Mo. - Fr.}
75 % Verleger-Holding Radio Wesel GmbH & Co. KG -> Funke Medien
24,7 % Fiele, Peter -> Funke Medien
0,2 % Stadt Moers
0,1 % Kreis Wesel
0 % Stadt Kamp-Lintfort
0 % Stadt Neukirchen-Vluyn
0 % Stadt Rheinberg
Es gibt bei den NRW-Lokalradios eine Ost-West-Teilung. In Westfalen sind die Lokalradios erfolgreich und produzieren viele lokale Sendungen. Im Rheinland sind dieser weniger erfolgreich und produzieren weniger lokale Inhalte. Das liegt aber auch daran, dass in Westfalen die Verbreitungsgebiete größer sind und die Hörer ihren Sender auch unterwegs empfangen können. Im Ruhrgebiet geht das nicht, weil die Lokalradios hinter ihrer Stadtgrenze im Wellenrauschen aufgehen. Die Menschen wohnen aber in Bochum und arbeiten in Duisburg oder wohnen in Haltern und arbeiten im Wuppertal. So weit geht die Reichweite der Lokalradios nicht. Mit DAB+ könnte man die Unterschiede etwas aufheben.

Die Unterschiede liegen auch an unterschiedlich großen Verbreitungsgebieten und der Ideologie der Besitzer. Legen die Besitzer großen Wert auf lokale Inhalte, sind die Lokalradios erfolgreich. Übernehmen sie überwiegend Radio NRW, sind die Quoten schlecht. Warum sollte jemand Radio NRW wegen der Musik hören? Vieles hängt natürlich von der technischen Ausstattung aus.

SeltenerBesucher
Beiträge: 301
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von SeltenerBesucher » Di 20. Nov 2018, 13:32

sup2a hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 12:46
Eher anders : Einige Lokalsenderbetreiber wollen Geld freipressen, damit sie die Kosten für ihre Verbreitungswege nicht selbst bezahlen müssen.
Es gibt auch hier den Blick auf zwei bestimmte Bundesländer: Bayern und Sachsen. Dort gab es Unterstützung.
sup2a hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 12:46
Sie warten offenbar ab, möglichst spät in die neue Technik reinzukommen.
Einige wollen DAB+ gar nicht, die anderen schon. Es geht hier um einen Paradigmenwechsel. Bis jetzt hat die Politik die Verleger erpresst in dem sie ihnen aufgetragen hat die erfolgreichen Sender und die Verlustsender gegeneinander zu verrechnen. Für den Standort NRW ist das eine schlechte Vorgehensweise gewesen. Die Gewinne von Radio NRW sind nicht in neue Projekte außerhalb von NRW geflossen. In NRW hat man sich darauf konzentriert den Markt abzuschotten. Bayerischer Anbieter investieren außerhalb ihres Bundeslandes, sind im Bundesmux vertreten.

Mit DAB+ fällt das Monopol der Lokalradios. Sie sollen weiterhin die schwachen Sender mit den Gewinnen der starken Sender durchfüttern und jetzt noch in DAB+ investieren. Es ist nur verständlich, dass wenn man die Monopolstellung verliert und neue Ausgaben (DAB+) auferlegt bekommt, die Frage stellen darf, woher nehmen, wenn nicht stehlen. Immer hin ist es privates Geld von Investoren, die ein Benefit haben wollen. Das war bis jetzt die Monopolstellung und was soll es in Zukunft sein?

Anderseits, wer will schon in NRW investieren? Fallen die NRW-Verleger aus, wer sollte hier sein Geld verpulvern wollen? Wenn die Landesanstalt Frequenzen ausschreibt, kann sich jeder Sender aufschalten lassen, der irgendwo in Deutschland bereits eine Lizenz erhalten hat.

Wenn sich nach der Novellierung des Landesmediengesetzes keine Sender aus NRW melden, werden die Programme aus anderen Bundesländern in NRW aufgeschaltet. Gleichzeitig drohen die NRW-Verleger, dass sie einen Teil ihre Lokalradios schließen. Für die Mitarbeiter bedeutet es Jobverlust durch DAB+. Das Lokalfunk-System in NRW ist wie die Schallplatten-Industrie, die geglaubt hat, die Menschen wollen tatsächlich immer eine ganze Schallplatte kaufen und einen Datenträger in der Hand halten. Apple mit iTunes hat gezeigt, dass die Menschen einzelnen Titel kaufen wollen und Spotify zeigte, dass die Menschen die Musik gar nicht besitzen wollen, sie wollen diese nur hören (Abo). Die Zeitungsverleger sind nicht in der Lage ein digitales Zeitungsabo für ganz Deutschland zum Pauschalpreis zu liefern. Sie klammern sich immer noch an das Papier. Sie sind nicht in der Lage ihr Radiogeschäft für die Zukunft fit zu machen. Und wie unterschiedlich die Verleger in NRW denken, sieht man an den Aussagen der Verleger. Alle wollen 5G und nur wenige ein DAB+-Netz als „Brückentechnologie“.

iro
Beiträge: 608
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von iro » Di 20. Nov 2018, 15:17

SeltenerBesucher hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 13:32
Die Zeitungsverleger sind nicht in der Lage ein digitales Zeitungsabo für ganz Deutschland zum Pauschalpreis zu liefern. Sie klammern sich immer noch an das Papier.
Nicht die Zeitungsverleger klammern sich ans Papier, sondern die traditionellen Leser einer Zeitung WOLLEN Papier. Für die Verleger wäre digital einfacher und kostengünstiger, vor allem mit Blick auf sinkende gedruckte Auflage.
Ich kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, im Rauchercontainer zu sitzen oder in der Kantine und eine Zeitung per smartphone oder Tablet zu lesen. Irgendwann wird der Zeitpunkt aber kommen, daß die Druckkosten nicht mehr eingespielt werden können.

zerobase now
Beiträge: 632
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von zerobase now » Di 20. Nov 2018, 15:37

Aus dem verlinkten Artikel:

Keine Zukunft für DAB+ sehen die erfolgreichsten Lokalfunker in Nordrhein-Westfalen. „Internetradio ist die Zukunft, DAB+ ist ein Ablenkungsmanöver“, sagte Klaus Schrotthofer,

Ich würde es eher umgekehrt sehen, aber die Lokalradios hatten ja schon immer Ihre Sicht der Dinge. Bei Trump würde man sagen die propagieren alternative Fakten.

Also die Lokalradios wollen 3 Plätze. Jetzt darf man mal spekulieren was da kommen wird. Gesetzt dürfte dein FM sein. Ansonsten produziert man ja noch diverse Spartenchannels. Vermutlich werden es dann noch 2 in den Mux schaffen. Da gibt es ja noch den 80er Kanal oder den Rockchannel. der Top 40 Channel dürfte dann in DFM aufgehen. Soweit ich weiss, läuft da aber unmoderierte Festplatte. Ob man damit die Leute begeistern kann, bleibt erstmal fraglich.
SeltenerBesucher hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 13:32
Alle wollen 5G und nur wenige ein DAB+-Netz als „Brückentechnologie“.
Wir sind hier aber nicht bei "Wünsch dir was", sonder bei "So isses". DAB ist längst etabliert und funktioniert Millionenfach. 5 G ist ne Luftnummer, wo jetzt schon klar ist, dass ländliche Gebiete da nichts von haben werden. Bereits jetzt sind die Veranstalter heillos zerstritten, wie das Netz aufgebaut werden soll. Ich sehe das sehr kritisch und glaube, dass 5 G völlig überschätzt wird. Da wird ein Hype veranstaltet und später wird man feststellen, dass der Hype völlig unberechtigt war.

Habakukk
Beiträge: 1299
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von Habakukk » Di 20. Nov 2018, 15:48

zerobase now hat geschrieben:
Di 20. Nov 2018, 15:37
Also die Lokalradios wollen 3 Plätze.
Naja, nicht "die Lokalradios", sondern Rahmenprogrammanbieter Radio NRW. Das dürfte ein kleiner, aber feiner Unterschied sein.

zerobase now
Beiträge: 632
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von zerobase now » Di 20. Nov 2018, 16:15

Ja, das stimmt, aber Radio NRW ist für mich gedanklich immer gleichzusetzen mir den Lokalradios. Spätestens seit aus Oberhausen mehr als 2/3 des Programms kommen

DXer
Beiträge: 76
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von DXer » Di 20. Nov 2018, 20:21

Endlich redet im Landtag mal jemand Klartext: https://www.youtube.com/watch?v=ntCGzAqo5zs :spos:

Hallenser
Beiträge: 164
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33

Re: DAB(+) in NRW

Beitrag von Hallenser » Di 20. Nov 2018, 20:25

Also tut sich in Sachen Ausschreibung vor Mitte nächsten Jahres schon mal wieder gar nichts...Mit einem Start kann man dann also frühestens 2020 rechnen. :rolleyes:

Antworten