UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Werbe- und Austauschplattform für Radiobegeisterte - Tipps zum Reinhören!
Haki
Beiträge: 68
Registriert: Mi 9. Nov 2022, 19:39
Wohnort: Overath

UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von Haki »

Ich stand vorhin vor dem Haus, wo meine Tochter zu Besuch war. Da die Werbung im UKW Autoradio noch lief, bin ich nicht ausgestiegen, sondern habe gewartet bis die Nachrichten anfangen. In den 1980er Jahren hatte mich ein Freund im Urlaub besucht. Er fuhr von Fort Lauderdale nach Ottawa und kündigte an, am Ankunftstag um 14 Uhr bei mir zu sein. Punkt 14 Uhr klingelte es an der Türe.

In den 1990er Jahren verbreiteten die einen Kneipengäste unüberhörbaren Torjubel, während in der anderen Kneipe gerade der Abstoß erfolge. DAB war längst bekannt, aber niemand wusste, wofür man das eigentlich braucht. Mit der Einführung von DVB-T2 bin ich (nach Rückfall, zum zweiten Mal) endgültig aus dem TV Konsum ausgestiegen. In den Konsum von DAB(plus) bin ich erst letztes Jahr eingestiegen, und das auch nur sehr verhalten und ausgesprochen skeptisch.

Internetstreams und heute auch Apps ermöglichen den Empfang von unzähligen Radio- und Fernsehausstrahlungen ohne Mehrkosten. Das ist zeitversetzt und das ist auch jedem klar. Ob Sender oder Empfänger - wer an DABx/DVBxx irgend etwas Gutes empfindet, der soll seine Leidenschaft in vollsten Zügen entfalten und genießen - aber mich in Ruhe lassen.

Wenn aber nun Digitalenthusiasten die Abschaltung des analogen Rundfunks beschwören, steht eins fest: Das Ohr wird immer analog funktionieren und der Mensch wird stets Orientierung für seine Tagesstruktur suchen. Die "Vinyl"-Renaissance bestätigt, dass Analog niemals "out" war. Man kann "AM/FM" nicht abschaffen. Das wäre töricht.

Welche Vorteile seht ihr bei der Aufrechterhaltung von LW, KW und insbesondere UKW?
iro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von iro »

Dein "analoges" UKW, MW und sogar KW-Signal ist heutzutage in der Regel immer ein komprimiertes digitales Signal, bis es den analogen Sender erreicht.
Jede Aufnahme wird digital gemacht, selbst wenn Du heute eine Vinyl-Platte kaufst, ist das Signal bis hin zum Mastering ein digitales gewesen...

> Welche Vorteile seht ihr bei der Aufrechterhaltung von LW, KW und insbesondere UKW?
Keine wirklichen, außer abseits jeglicher Zivilisation noch etwas empfangen zu können. Und: daß man das DX-Hobby noch betreiben kann (das wäre mit Webradio doch etwas langweilig). Die LW ist bereit tot, auf MW schalte ich ganz selten mal Caroline 648 ein als allerletzten Sender. UKW brauche ich eigentlich gar nicht mehr, da alle (und noch viel mehr) Programme auch per DAB zu empfangen sind. Nur: auch von den ganzen DAB Programmen nutze ich maximal eine Handvoll - und das auch nur selten. 95% meines Radiokonsums laufen über das Internet - und beschränken sich auch da auf nur 2 Programme.

Aber: nichtsdestotrotz sollte mindestens eine Grundnetzsenderkette auf UKW für eine Notfallversorgung erhalten bleiben. UKW! Nicht DAB.
Gegen weitere in Betrieb bleibende UKW-Sender habe ich nichts einzuwenden, solange ich sie nicht bezahlen muss. Heißt: die ÖR können UKW (bis auf die o.g. eine Kette) gerne ganz abschalten, sobald eine DAB+ Versorgung gegeben ist. Die Privatsender können von mir aus machen, was sie gerne wollen und sich auch leisten können.
Für regionale und vor allem lokale Sender bleibt jedoch UKW der optimale Übertragungsweg, da der Mux-Zwang entfällt und man direkt am zu erreichenden Ort seinen Transmitter aufstellen kann.
mattyraap1966
Beiträge: 626
Registriert: Di 19. Okt 2021, 19:50
Wohnort: LKS Stade, Niedersachsen

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von mattyraap1966 »

Alles hatt(e) seine Zeit.
Man sollte und kann den technischen Fortschritt nicht aufhalten.
UKW, MW, LW, SW war bei mir bis Anfang der 90er Jahre interessant.
Dann kam Astra mit jeweils 2 Audio Kanäle hinter jedem analogen Fernsehprogramm.
Ja, auch das ist längst Vergangenheit.
Mir persönlich ist die analoge Technik von Gestern egal.
DAB+ bietet für mich in meiner Region eine enorme Auswahl an Programmen welchen die ganze alte analoge Übertragung nie bieten konnte/kann.
Aber wer es gerne nostalgisch mag kann ja die moderne DAB+ Welt auf den "guten" alten Geräten weiter nutzen.
Dateianhänge
Gefunden auf eBay
Gefunden auf eBay
Auto: Alpine CDE-205DAB
Outdoor: PEAQ PDR050-B-1
Bad: ALANO ALK103 FM/DAB
Küche: TechniSat DIGITRADIO 10 C
Wohnzimmer: Kenwood M-9000S
Schlafzimmer: Kenwood CR-ST80DAB
Antenne: 3H-VHF-16-LOG
DAB+ Verstärker: 3H-AMP-DAB-23-ULN


QTH: Landkreis Stade
DH0GHU
Beiträge: 6305
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von DH0GHU »

Haki hat geschrieben: So 15. Jan 2023, 23:58
Welche Vorteile seht ihr bei der Aufrechterhaltung von LW, KW
Die Sendung über Ländergrenzen hinweg auch in Länder ohne Pressefreiheit und mit Internetzensur ist der heute verbleibende Vorteil von LW/MW/KW.

Haki hat geschrieben: So 15. Jan 2023, 23:58 und insbesondere UKW?
Hier wäre allenfalls die Weiterverwendung alter Geräte zu nennen. Das Argument wird spätestens dann obsolet, wenn in ca. 10 Jahren so gut wie kein KFZ ohne DAB-Radio mehr auf unseren Straßen fährt.
UKW kann weg.
Das Programmangebot ist viel zu beschränkt, die Qualität im Bergland zu mies.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
RF_NWD
Beiträge: 2907
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von RF_NWD »

Gerade in der aktuellen Phase des Übergangs in NDS zeigt sich , was von UKW noch nicht auf DAB + abgebildet ist.
Ich stimme @ iro zu, dass sich für lokale und regionale Sender dadurch erstmal Nachteile durch Streuverluste und höhere Kosten ergeben.
Insofern ist es hier und in OWL ganz normal, dass weiter UKW Programme gehört werden, bis sie auch über DAB + überall zu empfangen sind. Die Bundesmuxe sind dafür definiv kein gleichwertiger Ersatz !

Ich hab in meiner Wohnung den optimalen Platz gesucht und gefunden mit der höchsten Ortswahrscheinlichkeit für Programme aus beiden Welten. Und wo WLAN auch kein Problem darstellt.
Wo ist das Problem der Nichtabbildung, wenn Radio 21 mit 100% Signalqualität auf UKW reinkommt, Radio 21 NRW aber ein "Schönwetterempfang" ist, der nur bei Hochdruck abspielt und einen fürchterlichen Klang hat ?
Und wichtig war mir auch ein Platz, auf dem der WDR einen ganz starken UKW Pegel hat. Den ertrag ich nämlich keine 5 Minuten über DAB + aktuell.
Netterweise spielen da auch noch BFBS und NRW 1 als Beigabe an dieser Position über UKW Frequenzen.
Solange das Angebot nicht angeglichen ist, bleibe ich bei der Best Tune und Sound Methode, was auch die regelmäßige Nutzung von Streams nicht ausschließt. Den NDR hab ich nirgendwo auf UKW abgespeichert. Da kommen über UKW einige Programme in deutlich schlechterer Qualität als beim WDR bei mir an.

Aber wenn man sowas äußert, lommen die "Freaks" natürlich wieder mit ihren Dachantennen auf Haus und Auto wie früher die UKW DX Kollegen. Als ob sich damit nicht auch die UKW Möglichkeiten deutlich verschieben würden.
UKW/DAB + : Panasonic RF D10, Sony XDR S60DBP, Technisat 307 BT
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
UK-DX
Beiträge: 610
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von UK-DX »

Haki hat geschrieben: So 15. Jan 2023, 23:58
Welche Vorteile seht ihr bei der Aufrechterhaltung von LW, KW und insbesondere UKW?
Die Aufrechterhatlung macht nur nach einem kompletten Umstieg der oeffentlich rechtlichen und komerziellen Anbieter auf DAB+ Sinn.

Ich haette UKW, MW, LW und KW fuer private Hobbyanbieter mit leistungsschwachen Sendern freigegeben, so wie man dies in Niederlande mit der MW macht.

Genehmigungen muessten rasch und unbuerokratisch erteilt werden, einzig eine schwache Maximal-Leistung ist einzuhalten und irgendwie muss man Sorge tragen, keine extremistischen, Beschimpfungen oder sonstige Hassmeinungen zu verbreiten.

So koennte der analoge Rundfunk weiterleben, und DAB+ zum Standard werden.

Der analoge Rundfunk und UKW hat halt kein Wachstum mehr und eigentlich in 10 Jahren nur etwas fuer Freaks und Hobbyfunker.
shortwave
Beiträge: 357
Registriert: Di 11. Sep 2018, 14:46

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von shortwave »

UK-DX hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 20:00 und irgendwie muss man Sorge tragen, keine extremistischen, Beschimpfungen oder sonstige Hassmeinungen zu verbreiten.
Wenn ich mir teilweise anhöre, was auf diversen Kurzwellenfrequenzen aus Deutschland so abgestrahlt wird, kann man froh sein, dass diese Liberalisierung noch nicht auf terrestrisch massenwirksame Verbreitungswege stattgefunden hat. Denn zuständig für die Sanktionierung von Putin Propaganda, Fake-News, Corona-Leugnung sowie Hitradio Braune Welle hat sich bisher keiner gezeigt...
Haki
Beiträge: 68
Registriert: Mi 9. Nov 2022, 19:39
Wohnort: Overath

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von Haki »

Im Moment läuft im Wohnzimmer, in der Küche und auf dem stillen Örtchen je ein UKW Radio mit WDR2. Wenn ich das richtig verstanden habe, wären die drei Radios mit DAB+ nicht zwingend synchron, d.h. ich hätte Echos oder gar Zeitversatz von einem Zimmer zum anderen. Das ist für mich ein k.o. Kriterium für alles andere als UKW.
UK-DX
Beiträge: 610
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von UK-DX »

shortwave hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 22:00
UK-DX hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 20:00 und irgendwie muss man Sorge tragen, keine extremistischen, Beschimpfungen oder sonstige Hassmeinungen zu verbreiten.
Wenn ich mir teilweise anhöre, was auf diversen Kurzwellenfrequenzen aus Deutschland so abgestrahlt wird, kann man froh sein, dass diese Liberalisierung noch nicht auf terrestrisch massenwirksame Verbreitungswege stattgefunden hat. Denn zuständig für die Sanktionierung von Putin Propaganda, Fake-News, Corona-Leugnung sowie Hitradio Braune Welle hat sich bisher keiner gezeigt...
In NL kriegen die das ja auch hin, dass man auf den MW Sendern dort nicht Braune Welle macht. So wird man das in Deutschland auch geregelt kriegen. So schwer ist das nicht, - es sei denn man macht es sich wieder kompliziert, - Deutschland hat leider eine Neigung dazu.

In NL ist das halt so, dass die MW ein zweites Leben bekommen hat, die Einzige Perspektive die die MW haben wird, so sie ueberleben will.

Mal sehen, was in UK kommen wird, wenn alle MW Senderketten abschalten werden.
iro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von iro »

Haki hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 22:58wären die drei Radios mit DAB+ nicht zwingend synchron, d.h. ich hätte Echos oder gar Zeitversatz von einem Zimmer zum anderen. Das ist für mich ein k.o. Kriterium für alles andere als UKW.
Genau das war bei uns in der Kantine/Küche der Grund, warum die Damen vom Grill wieder auf UKW zurückgeschaltet haben...
Wenn das nicht so wäre, würde dort DAB laufen. Sie haben es zumindest versucht...
UK-DX
Beiträge: 610
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von UK-DX »

iro hat geschrieben: Di 17. Jan 2023, 00:33
Haki hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 22:58wären die drei Radios mit DAB+ nicht zwingend synchron, d.h. ich hätte Echos oder gar Zeitversatz von einem Zimmer zum anderen. Das ist für mich ein k.o. Kriterium für alles andere als UKW.
Genau das war bei uns in der Kantine/Küche der Grund, warum die Damen vom Grill wieder auf UKW zurückgeschaltet haben...
Wenn das nicht so wäre, würde dort DAB laufen. Sie haben es zumindest versucht...
Ich vermute, dass wird an den Chips liegen, die verbaut worden sind?
Das wird so sein, wie wenn man 3 Mobiltelephone verwendet, und alle nicht exakt gleich synchron das Radioprogramm spielen?
Eventuell kann man das via Bluetooth loesen, und mehrere Bluetooth Lautsprecher drannhaengen?
Ob UKW weiterbesteht oder abgeschalten wird, wird leider nicht an diesen Kriterien entschieden werden. Das sind reine Kosten und Wachstumgsfragen, so wuerde ich vermuten.
Ruhrwelle
Beiträge: 3511
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen (NRW)

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von Ruhrwelle »

MW/LW/KW nutzt keiner mehr. UKW nutzt die Mehrheit, DAB nutzen mittlerweile auch einige. Also warum weg mit dem gut funktionierenden und genutzten UKW? Gerne die Störfunzeln aus, wenn es über DAB auch geht, aber nicht den kompletten Verbreitungsweg.
UK-DX
Beiträge: 610
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von UK-DX »

Ruhrwelle hat geschrieben: Di 17. Jan 2023, 09:35 MW/LW/KW nutzt keiner mehr. UKW nutzt die Mehrheit, DAB nutzen mittlerweile auch einige. Also warum weg mit dem gut funktionierenden und genutzten UKW? Gerne die Störfunzeln aus, wenn es über DAB auch geht, aber nicht den kompletten Verbreitungsweg.
Freaks treiben sich auf der MW in NL herum, und aehnlich findet man auch auf der KW. Bei der LW gibt's wahrscheinlich zu wenige preswert brauchbare Radios im Umlauf.

UKW-Hoererschaft wird von Generation zu Generation halt weniger werden. Der Kosten-Nutzen Effekt von UKW ist eben auch nur da solange es noch viele UKW Radios im Umlauf gibt. Nimmt DAB+ ueberhand, wie in UK oder Norwegen oder der CH ist halt auch dies vorbei.
mattyraap1966
Beiträge: 626
Registriert: Di 19. Okt 2021, 19:50
Wohnort: LKS Stade, Niedersachsen

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von mattyraap1966 »

RF_NWD hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 19:59 kommen die "Freaks" natürlich wieder mit ihren Dachantennen auf Haus...
Ist man tatsächlich ein "Freak" wenn man UKW rauchfrei in Stereo empfangen möchte?
Nächster UKW Sender 80KW in 45km Entfernung.
Da ging früher kein rauschfreier Stereo Empfang mit Stab/Wurfantenne und heutzutage auch nicht.
70er/80er war es gang und gebe neben den VHF/UHF Fernsehantennen auch zumindest eine 3 Elemente UKW Antenne auf dem Dach oder zumindest an einem höheren Platz am Haus zu haben.
Und heute?
Werden alle mit Sat Schüssel auch als "Freaks" bezeichnet?
Denke nicht.
Wer die Möglichkeit hat und möchte kann sich doch heute gerne eine kleine DAB Antenne für den Aussenbereich installieren (ja, die sind wesentlich kleiner als eine UKW Antenne) ohne gleich als "Freak" bezeichnet zu werden.
Wer es nicht kann oder möchte muss dann halt mit dem vorlieb nehmen was über Stab/Wurfantenne verfügbar ist.
Auto: Alpine CDE-205DAB
Outdoor: PEAQ PDR050-B-1
Bad: ALANO ALK103 FM/DAB
Küche: TechniSat DIGITRADIO 10 C
Wohnzimmer: Kenwood M-9000S
Schlafzimmer: Kenwood CR-ST80DAB
Antenne: 3H-VHF-16-LOG
DAB+ Verstärker: 3H-AMP-DAB-23-ULN


QTH: Landkreis Stade
UK-DX
Beiträge: 610
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: UKW: Totgesagte leben länger - die Ultra Kurzwelle

Beitrag von UK-DX »

mattyraap1966 hat geschrieben: Di 17. Jan 2023, 17:41
RF_NWD hat geschrieben: Mo 16. Jan 2023, 19:59 kommen die "Freaks" natürlich wieder mit ihren Dachantennen auf Haus...
Ist man tatsächlich ein "Freak" wenn man UKW rauchfrei in Stereo empfangen möchte?
Nächster UKW Sender 80KW in 45km Entfernung.
Da ging früher kein rauschfreier Stereo Empfang mit Stab/Wurfantenne und heutzutage auch nicht.
70er/80er war es gang und gebe neben den VHF/UHF Fernsehantennen auch zumindest eine 3 Elemente UKW Antenne auf dem Dach oder zumindest an einem höheren Platz am Haus zu haben.
Und heute?
Werden alle mit Sat Schüssel auch als "Freaks" bezeichnet?
Denke nicht.
Wer die Möglichkeit hat und möchte kann sich doch heute gerne eine kleine DAB Antenne für den Aussenbereich installieren (ja, die sind wesentlich kleiner als eine UKW Antenne) ohne gleich als "Freak" bezeichnet zu werden.
Wer es nicht kann oder möchte muss dann halt mit dem vorlieb nehmen was über Stab/Wurfantenne verfügbar ist.
Der Begriff Freak wird leider im deutschsprachigen Raum mit etwas Abfaelligkeit gesehen, - ist er aber nicht.

Am Ende wird aber UKW den gleichen Weg gehen wie die KW, oder eben die MW, im besten Fall wie die MW in den Niederlanden. Einziger Vorteil von UKW wird sein, dass sehr viele Radios im Umlauf sind, und noch lange sein werden.

UKW kann halt nicht wachsen und auch die Betriebskosten werden immer mehr zum Thema werden. Was bekommt man dafuer? 4 oder 5 Oeffentlich Rechtliche der ARD, vielleicht noch den Deutschlandfunk, zwei oder drei Hitdudler und vielleicht noch Klassikradio. Das ganze ist halt herzlich wenig, wenn man 50 Programme im Schnitt via DAB+ bekommt und jeder Neuwagen ein DAB+ Radio hat. Und gehen noch einmal 10 Jahre ins Land, zusammen mit einer neuen Generation von Hoerern wird sich UKW bald erledigen.

In UK wo noch DAB auch gebraeuchlich ist, bekommt man die ersten Radios in der Preisklasse von unter 20 Pfund, DAB+ im guenstigsten Fall um 39 Pfund. ( etwa Argos ).

Das Ganze wird dann auch noch von der Industrie getrieben werden, - was ist leichter zu produzieren, bzw. was will man produzieren, wie erreichen Medienhaeuser wie Global oder Bauer ihre Hoerer?

Die Abschaltung von Absolute Radio auf der MW ist da ein Beispiel.
Antworten