Mittelwelle in den 70er Jahren

Werbe- und Austauschplattform für Radiobegeisterte - Tipps zum Reinhören!
Westallgäu
Beiträge: 197
Registriert: Di 9. Okt 2018, 18:43

Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Westallgäu »

Eher etwas für die Älteren Teilnehmer hier im Forum: Kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern bevor das erste UKW Radio bei uns Einzug hielt.
Unsere Standard Sender waren: 639khz Österreich Regional, 666khz Südwestfunk, 756khz Deutschlandfunk und Abends natürlich Radio Luxemburg!
Als UKW endlich verfügbar war, war es natürlich eine Offenbarung endlich SWF3, Bayern3, sowie OE 3 hören zu können!
Radio10
Beiträge: 92
Registriert: Mo 3. Dez 2018, 15:01

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Radio10 »

Aus meiner Kindheit kann ich berichten,das fast ausschliesslich MW gehört wurde.WDR1 der DLF und Radio Luxemburg.Selber bekam ich ein Greatz Radio das noch kein UKW Teil hatte aus der Nachbarschaft.Da hörte ich immer Hilversum 3 auf 675 kHz.Auch im Auto war nur ein MW/ LW Radio vorhanden.Da war immer RTL zu hören.Das war Anfang bis Mitte der 70er.UKW hielt erst Einzug als alte gegen neue Radiogeräte ausgetauscht wurden.Die vielen Taschenradios aus der Zeit hatten meist nur MW.Und auf UKW war ausser WDR1 dann auch "nur"WDR2 oder 3 zu hören bzw BFBS und Holland.Radio Luxemburg hat die MW und KW in dieser Zeit sehr beliebt gemacht.
Klaus-Peter
Beiträge: 200
Registriert: Do 28. Feb 2019, 17:55

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Klaus-Peter »

Bei uns wurde noch sehr lange MW gehört was auch daran lag, daß der empfang der Sender Hannover (NDR 1 / WDR 1 ) und Braunschweig (DLF) problemlos möglich war und beide Sender auf der Skala dicht beieinander waren (520 bzw. 549 kHz). Man brauchte an dem Kofferradio nicht lange suchen oder viel herumdrehen. Schon früh hatte ich den DSS und RB entdeckt und am ende der 70er Jahre sämtliche ARD-Sender auf Mittelwelle empfangen.
Der UKW-empfang war meistens etwas problematisch, da man ständig die Teleskopantenne schwenken mußte und insbesondere das Stereosignal verrauscht war. WDR 2 (93.2) war durch BFBS (93.0) beeinträchtigt, Bremen und Hessen waren deutlich leiser als NDR und die DDR-Sender.
QTH : Region Hannover
RX : Grundig Satellit 650 u.a.
ANT : Teleskop und Langdraht
Radio Fan
Beiträge: 5807
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Radio Fan »

Klaus-Peter hat geschrieben: So 29. Nov 2020, 12:46 Bei uns wurde noch sehr lange MW gehört was auch daran lag, daß der empfang der Sender Hannover (NDR 1 / WDR 1 ) und Braunschweig (DLF) problemlos möglich war und beide Sender auf der Skala dicht beieinander waren
(520 bzw.549 kHz). Man brauchte an dem Kofferradio nicht lange suchen oder viel herumdrehen. Schon früh hatte ich den DSS und RB entdeckt...
Von und bis wann gab es denn von Hannover den NDR 1 /WDR 1 mit welcher Leistung auf der 520 kHz :confused:

QTH: Rostock Mitte
RX:Yamaha DAB TunerT-D500, Grundig Satellit 700, Peaq PDR050
Sony ICF 7600GR, Panasonic RF-D10, Technisat DigiPal DAB+,Sangean DPR76
Mobil: Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ATBB-Flex Dachantenne
RF_NWD
Beiträge: 1531
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von RF_NWD »

In der Kindheit Ende der Sechziger gab es bei uns in Stadthagen zuhause kein funktionierendes MW Radio mehr. Das Küchenradio meiner Mutter war ein Braun SK 1( https://de.wikipedia.org/wiki/Braun_SK_1). Ein reines UKW Gerät.Bei dem Radio im Wohnzimmer (Braun Musiktruhe) war für die MW das Skalenseil gerissen. Mein Vater meinte immer, muss ich mal reparieren, brauchen wir aber eigentlich nicht. MW habe ich nur bei den Besuchen bei Oma ausprobieren können.
Als ich irgendwann Anfang der Siebziger mein eigenes Grundig Kofferadio hatte, war das Interesse an Luxemburg und Saarbrücken dann schon erloschen. Auf dem super empfindlichen Gerät war es interessanter auf UKW zu dxen. Bayern vom Kreuzberg und AFN aus Stuttgart waren damals durchaus möglich. Hilversum aus Smilde war in den Sommermonaten und im November auch sehr häufig zu Gast.
So gut 15 regulär empfangbare UKW Programme waren für die damalige Zeit ja auch nicht überall Standard.

@ Radio Fan: Die MW Hannover für NDR/WDR 1 war bis 1978 auf 520 khz und wechselte im Genfer Wellenplan auf 828 khz. Sendeleistung m.W. 100 KW tagsüber. 40 KW nachts.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
Radio Fan
Beiträge: 5807
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Radio Fan »

RF_NWD hat geschrieben: So 29. Nov 2020, 13:54 @ Radio Fan: Die MW Hannover für NDR/WDR 1 war bis 1978 auf 520 khz und wechselte im Genfer Wellenplan auf 828 khz. Sendeleistung m.W. 100 KW tagsüber. 40 KW nachts.
Erstmal danke für die Auskunft. :spos:
Habe mich früher wie heute auch noch mit vielen Radio's beschäftigt.
Sozusagen alles was greifbar war...📻 😅
Aber einen Empfang des NDR/WDR 1 auf der 520 kHz, die ja etwas besser kommen sollte, als die 828kHz habe ich nie bemerkt und deshalb auch nicht Erinnerung. :confused:
Im Wellenplan von vor 1978 sollten aufgrund des 9 kHz Rasters die 521 bzw. 548 kHz genannt und benutzt worden sein. Ab 23.11.1978 erhöhten sich ja dann alle Freqenzen um 1 kHz. ;)

QTH: Rostock Mitte
RX:Yamaha DAB TunerT-D500, Grundig Satellit 700, Peaq PDR050
Sony ICF 7600GR, Panasonic RF-D10, Technisat DigiPal DAB+,Sangean DPR76
Mobil: Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ATBB-Flex Dachantenne
Klaus-Peter
Beiträge: 200
Registriert: Do 28. Feb 2019, 17:55

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Klaus-Peter »

Wenn ich mich recht erinnere, wurde die 520 kHz nur mit 20 kW betrieben und nachts wurde der Sender ganz abgeschaltet. Zudem gingen tagsüber auch noch hr 1 (594), Hansawelle Bremen (936), sowie Radio DDR 1 und Stimme der DDR aus Burg bei Magdeburg ganz ordentlich.
QTH : Region Hannover
RX : Grundig Satellit 650 u.a.
ANT : Teleskop und Langdraht
RF_NWD
Beiträge: 1531
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von RF_NWD »

Da hab ich wohl was durcheinandergebracht. 100 KW war die Planung im Wellenplan für die 828 Khz.
Auf 520 khz war der Sender tagsüber aber auch mit nur 20 KW sehr weitreichend. Der Sender war noch schwach im Raum Düsseldorf zu hören. Ob der Sender nachts abgeschaltet war, kann ich mich nicht erinnern. Aber zum Glück gibt es hier ja noch ein Archiv zu solchen Fragen. Sonst findet man ja dazu kaum noch was.
viewtopic.php?p=431984#p431984
Danach müsste er nachts mit geringerer Leistung betrieben worden sein.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
Westallgäu
Beiträge: 197
Registriert: Di 9. Okt 2018, 18:43

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Westallgäu »

Habs fast vergessen: Natürlich war auch das Schweizer Radio 531khz eine Größe in unserer Radiolanschaft
Frankfurt
Beiträge: 294
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:07

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Frankfurt »

HR1 auf Mittelwelle war für meinen Opa in den 70ern immer wichtig. Damals mehr noch Informationsprogramm.
DigiAndi
Beiträge: 52
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:00
Kontaktdaten:

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von DigiAndi »

Frankfurt hat geschrieben: Fr 11. Dez 2020, 12:54 HR1 auf Mittelwelle war für meinen Opa in den 70ern immer wichtig. Damals mehr noch Informationsprogramm.
Ich würde eher Vollprogramm sagen. Informationsprogramm wurde hr1 erst in den 1990er Jahren, bevor man dann 2004 beim HR den Hörfunk großteils abgeschafft hat. hr1 hatte damals sehr viel Unterhaltung, die dann im Bereich Musik hr4 übernommen hat. Dazu natürlich Sport, Zeitfunk, Kinderfunk, Hörspiel, Feature. Auch die Hitparade International lief bis Mai 1981 im ersten Programm und nicht auf hr3.
Bild
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Beiträge: 145
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 15:50

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt »

Bis 1979 gabe es in unserem Haushalt nur UKW Radios mit völlig unempfindlichen, tauben Germaniumtransitortuner. Damit gingen nicht mal die DDR Sender richtig. Meiner Mutter ihr Stern Party empfing mit Teleskopantenne nur sehr schwach auf UKW. Also haben wir MW gehört. DLF mindestens 50% der Zeit. Die DDR Sender, HR1 kenn ich auch noch die Hitparade auf MW, KW 6090 lief den ganzen Sommer bei mir in den Ferien im Garten. NDR, RB gelegentlich. Lux, SR1 waren bis zur Wellenreform, als dann der Berliner Rundfunk auf 1431 sendete auch oft gehört. Dafür wurden kurz dannach die Störsender abgeschaltet und es wurde viel Rias auf MW gehört. 1980 bekam ich einen empfangsstarken Kassettenrekorder zur Jugenweihe. Damit begann meine UKW Zeit. NDR, HR, auch mal SFB und Rias auf UKW, wenn möglich Bayern3 gelegentlich, später auch Hallo und DT auf UKW. Eins muss man den DDR Radios in den 70igern lassen, sie hatten fast alle sehr gute Ferritantennen eingebaut, selbst oft auch für 49m. Damit konnte man den Pfeifton bei RTL 6090 vom BR besser wegbekommen, war hier ja großer Winkelunterschied. Mit Teleskopantenne ging das natürlich nicht. In den 70igern ging es oft auch ums Geld, Radios mit UKW waren oft viel teurer als Geräte mit MW, KW. Dank RTL Radio war das 49m Band in vielen Taschenradios und Kofferradios mit eingebaut, erstaunlich, dass RFT da soviele Geräte mit mindestens 49m KW auf dem Markt hatte, wo offensichtlich damit dann nicht DDR Sender empfangen wurden.
Manager
Beiträge: 1157
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Manager »

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Do 31. Dez 2020, 11:41 Dank RTL Radio war das 49m Band in vielen Taschenradios und Kofferradios mit eingebaut, erstaunlich, dass RFT da soviele Geräte mit mindestens 49m KW auf dem Markt hatte, wo offensichtlich damit dann nicht DDR Sender empfangen wurden.
Vermutlich weil die Geräte auch in den Westen exportiert wurden.
Hab 1979 einen 4 Band Radio Casetten Recorder zum Geburtstag geschenkt bekommen. Marke "UNIVERSUM" (Quelle). Hersteller vermutlich RFT.
Radio Fan
Beiträge: 5807
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48
Wohnort: HRO

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Radio Fan »

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Do 31. Dez 2020, 11:41 Lux, SR1 waren bis zur Wellenreform, als dann der Berliner Rundfunk auf 1431 sendete auch oft gehört.
Dafür wurden kurz dannach die Störsender abgeschaltet und es wurde viel Rias auf MW gehört.
Dank RTL Radio war das 49m Band in vielen Taschenradios und Kofferradios mit eingebaut, erstaunlich, dass RFT da soviele Geräte mit mindestens 49m KW auf dem Markt hatte, wo offensichtlich damit dann nicht DDR Sender empfangen wurden.
Falls du es nicht mehr genau weißt, die Abschaltung der RIAS-Störsender erfolgte am 23.11.78 wegen Inkrafttretung eines neuen Genfer Wellenplan's. :dx:

Ich habe das mit den DDR-Kofferradios so in Erinnerung, das sie meistens neben MW und LW auf KW das 49-und 41m Band empfangen konnten.
Mein erster Stern 111 hatte das so, wobei mir für den KW-Empfang eine Teleskopantenne besser gefallen hätte.
Stattdessen war an der Stelle nur eine Blindkappe. :(

QTH: Rostock Mitte
RX:Yamaha DAB TunerT-D500, Grundig Satellit 700, Peaq PDR050
Sony ICF 7600GR, Panasonic RF-D10, Technisat DigiPal DAB+,Sangean DPR76
Mobil: Honda Civic-Werkslösung optimiert mit ATBB-Flex Dachantenne
Frankfurt
Beiträge: 294
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:07

Re: Mittelwelle in den 70er Jahren

Beitrag von Frankfurt »

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Do 31. Dez 2020, 11:41 Bis 1979 gabe es in unserem Haushalt nur UKW Radios mit völlig unempfindlichen, tauben Germaniumtransitortuner. Damit gingen nicht mal die DDR Sender richtig. Meiner Mutter ihr Stern Party empfing mit Teleskopantenne nur sehr schwach auf UKW. Also haben wir MW gehört. DLF mindestens 50% der Zeit. Die DDR Sender, HR1 kenn ich auch noch die Hitparade auf MW, KW 6090 lief den ganzen Sommer bei mir in den Ferien im Garten. NDR, RB gelegentlich. Lux, SR1 waren bis zur Wellenreform, als dann der Berliner Rundfunk auf 1431 sendete auch oft gehört. Dafür wurden kurz dannach die Störsender abgeschaltet und es wurde viel Rias auf MW gehört. 1980 bekam ich einen empfangsstarken Kassettenrekorder zur Jugenweihe. Damit begann meine UKW Zeit. NDR, HR, auch mal SFB und Rias auf UKW, wenn möglich Bayern3 gelegentlich, später auch Hallo und DT auf UKW. Eins muss man den DDR Radios in den 70igern lassen, sie hatten fast alle sehr gute Ferritantennen eingebaut, selbst oft auch für 49m. Damit konnte man den Pfeifton bei RTL 6090 vom BR besser wegbekommen, war hier ja großer Winkelunterschied. Mit Teleskopantenne ging das natürlich nicht. In den 70igern ging es oft auch ums Geld, Radios mit UKW waren oft viel teurer als Geräte mit MW, KW. Dank RTL Radio war das 49m Band in vielen Taschenradios und Kofferradios mit eingebaut, erstaunlich, dass RFT da soviele Geräte mit mindestens 49m KW auf dem Markt hatte, wo offensichtlich damit dann nicht DDR Sender empfangen wurden.
War der schwache UKW-Empfang der Vorgabe "Möglichst kein Westempfang auf UKW" oder der Mangelwirtschaft an guten Transistoren geschuldet ?

Die neuen Popwellen waren wahrlich treibende Kräfte für UKW Radios
Antworten