Schwedens P3 wird komplett umgebaut

Werbe- und Austauschplattform für Radiobegeisterte - Tipps zum Reinhören!
Antworten
bennySL
Beiträge: 115
Registriert: Do 18. Apr 2019, 09:05
Wohnort: Kappeln Schlei

Schwedens P3 wird komplett umgebaut

Beitrag von bennySL » Mi 8. Jan 2020, 11:41

Neustart für ein rundum erneuertes Jugendradio "nya P3" ist in 12 Tagen:

http://radionytt.se/nyheter/nya-p3-startar-20-januari/
http://radionytt.se/nyheter/p3-gors-om- ... fyra-pass/

Wichtigste Neuerung ist, dass man weg geht vom engstirnigen Denken in (Alters-)Zielgruppen.
In the future, P3 will not only target the current target group 15-35 years. Instead, the channel should be made for anyone interested in music journalism and social issues, regardless of age.
Leider auch dort ein von Deutschland bekannter Trend einer großen, austauschbaren Wochentagsstrecke ohne Sendungsnamen, statt dessen künftig nur noch "P3 am Morgen", "P3 am Vormittag", "P3 am Nachmittag" und "P3 am Abend":
Most program names disappear at the beginning of next year.....Listeners should recognize P3 regardless of when they listen to the channel.
Das Tagesprogramm wird also gleichförmiger und insgesamt austauschbarer, weil Unterschiede zwischen den einzelnen Sendungen und ihren Moderatoren einem einheitlichen Gesamtbild der Markenerkennung weichen sollen. Damit nimmt man doch schon dem interessierten Zuhörer die Lust auf Radio, wenn die Musik und die Themen zu jeder Tageszeit gleich sind, egal wann er einschaltet!?

Und dann "mehr Wiedererkennungswert" - aha. Dann müsste man mal endlich damit aufhören Tag und Nacht die selben Künstler zu pushen!

Ich weiß nicht so richtig was ich davon halten soll?! Irgendwie ist das für mich ein totaler Widerspruch: Einerseits die Sendung(snam)en alle abschaffen im Tagesprogramm unter der Woche und nur noch eine riesige Fläche, dann aber soll das Programm "interessant sein für Leute die sich für Musik, gesellschaftlich relevante Themen und Journalismus begeistern können". Wie passt denn das zusammen??? Das was bisher die einzelnen Shows ausgemacht hat, nämlich dass die jeweiligen Programmleiter und Redakteure ihre unverwechselbaren Akzente setzen und ihre Stimme mit einbringen konnten, fällt dann weg zugunsten von morgens Molly Sanden, Lucas Capaldi, Sandro Cavazza - mittags Molly Sanden, Lucas Capaldi, Sandro Cavazza - abends Molly Sanden, Lucas Capaldi, Sandro Cavazza...

Wer will denn am Abend Prominews vom Vormittag hören? Und morgens auf dem Weg zur Arbeit kann man wohl kaum über Abtreibungsverbot sprechen. Für mich ist dieses Konzept unausgegohren und nicht stimmig. Das liest sich wie mit der heißen Nadel gestrickt. Hier passt nichts wirklich zusammen.

Bisher ist P3 tagsüber (inzwischen) Dudelfunk geworden. Die selben Künstler, die selben Lieder wie bei NRJ und Rix. Immer und immer wieder. Dazwischen viel Gerede (auch oft inhaltsleer und belanglos). Abends bis zum Beginn der Nachtsendung viel Wortanteil (Kriminal, Dokumentär usw.) - zu viel für einen Musikjournalismus- und Popkultursender, viele viele Podcasts (billig zu produzieren und können immer nochmal wiederholt werden) statt der früher den Spätabend bestimmenden Musikspezialsendungen, die aber im Lauf der letzten 20 Jahre schon reduziert wurden und jetzt ab 20.1. vermutlich auch wegfallen werden?!

Ich bin gespannt ob es beim gemeinsamen Nachtprogramm VAKEN mit P4 bleibt oder ob da künftig nur noch non stop Musik und stündlich Nachrichten laufen werden. Darüber ist nämlich nichts zu lesen.

Leprechaun
Beiträge: 149
Registriert: Do 8. Aug 2019, 18:00

Re: Schwedens P3 wird komplett umgebaut

Beitrag von Leprechaun » Mi 8. Jan 2020, 12:15

Sehr schade, SR P3 war mal eines meiner Lieblingsprogramme. Auch wenn meine Schwedischkenntnisse limitiert sind, der Wortanteil unglaublich hoch war, so war es die teils sperrige und progressive Musikauswahl welche mich stets faszinierte. Das war irgendwie so, wie ich mir Radio aus der Steinzeit vorstellte. Aber auch am Abend lief die ein oder andere musikalisch für mich interessante Spezialsendung.

Nun hat sich ja in den letzten paar Jahren die Grundlage extrem gewandelt, die privaten Programme, allen voran NRJ, expandieren enorm - beinahe jede Woche ein halbes bis ganzes Dutzend neuer Koordinierungen!

Ob dann, und gerade dann, es Sinn macht, die private Konkurrenz zu kopieren lasse ich mal dahingestellt. Ich hatte aber auch den Eindruck, die Musikschraube wurde zuletzt immer mehr zu Gunsten des Mainstream gelockert!

bennySL
Beiträge: 115
Registriert: Do 18. Apr 2019, 09:05
Wohnort: Kappeln Schlei

Radiowerbung in Schweden legt deutlich zu

Beitrag von bennySL » Do 9. Jan 2020, 11:41

Rücklaufende Werbezahlen? In Schweden nicht!

Der Reklameverkauf in Schweden hat im letzten Jahr 3 Prozent dazugewonnen:
http://www.radionytt.no/r20006.php

So stark wie kaum eine andere Branche! Das liegt nicht zuletzt auch an den seit 1.8.2018 landesweit immer mehr verbreiteten Stationen und Formaten. NRJ, Megapol und Rix sind in jedem kleinen Dort empfangbar mittlerweile! Star FM baut sein Sendenest massiv aus, Rockklassiker will auf Gotland mit mehreren zusätzlichen Standorten Fuß fassen

Unglaublich wie stark man da noch auf UKW setzt. Dabei bietet sich ja gerade für Bauer mit seinen vielen Programmen ein landesweiter DAB Mux an.,

Keine Frage: Da muss Sveriges Radio reagieren aber die Frage ist doch, wie man das mach. Für mich steht fest, schon die (musikalische) Annäherung an die Kommerzstationen seit 2-3 Jahren mit enger Rotation und tagsüber keinen alten Titeln mehr, war ein Fehler. Mit den Podcasts am Abend macht man sich als Livemedium überflüssig, die kann man alle auch zu einer beliebigen Tags- oder Nachtszeit herunterladen.

Jetzt noch das Tagesprogramm inhaltlich glattzustreichen für vll. den ein oder anderen härteren Rocksong in der Playlist, der dann aber 5 mal am Tag gespielt wird halte ich für den falschen Weg. Wer überwiegend nonstop hört schaltet Star FM ein, die Zahlen für dieses Programm gehen seit dem landesweiten Start (in allen Provinzen außer Skane, da gibt es RetroFM) gehen durch die Decke!

Antworten