Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Werbe- und Austauschplattform für Radiobegeisterte - Tipps zum Reinhören!
dab_4
Beiträge: 171
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Beitrag von dab_4 »

iro hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 16:25
HH on Air hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 14:52
Es ist stark davon auszugehen, das bei deinen z.T. sehr guten Empfängen Tropo geherrscht hatte.
Tropo? Auf Mittelwelle?
Also der iro stellt immer genau die Fragen, die auch ich mir stelle, wenn ich hier das eine oder andere lese, was mich zunächst einmal an meinem Wissen über Rundfunkempfang zweifeln lässt :-)

HH on Air
Beiträge: 81
Registriert: Do 27. Sep 2018, 08:49
Wohnort: Hamburg

Re: Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Beitrag von HH on Air »

Da ich nur UKW und DAB+ DXer bin, habe ich nicht besonders viel Ahnung was die MW, LW oder die KW angeht. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, das es z.b. auf der MW auch troposphärische Überreichweiten gibt. Dem scheint wohl nicht so zu sein, gut wieder was dazu gelernt. Danke.
Habt ihr mal den einen oder anderen wirklich gut verständlichen Link, was die MW, LW + KW angeht, wo einem das ganze mal erklärt wird ?

RadioDataSystem
Beiträge: 244
Registriert: Do 4. Jul 2019, 09:33
Wohnort: Herzogtum Lauenburg und überall beidseitig entlang der Elbe

Re: Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Beitrag von RadioDataSystem »

Nun gut es ist nicht jeder ein Experte, dafür kennt sich jeder auf seinem Gebiet aus. Digital ist so gar nicht, meins. Aber es ist, noch kein Meister vom Himmel gefallen und wissen kann man sich kostenlos aneignen. Wir sollten froh sein um jeden jungen Menschen, den es, gelingt, für den Rundfunk auf den LMK Bändern zu begeistern. :spos:

Genauso wie auf UKW gibt es, auch auf Mittelwelle Tage mit sehr guter, und mit sehr schlechter Ausbreitung. An guten Tagen, hört man dann Sender aus Fernost oder Übersee.

Als Einführung sollte das ausreichen, vor allem, die hervorragend erklärten, und auch für Einsteiger gut geeigneten weil, leicht verständlichen Artikel hier auf der Seite:
https://www.ukwtv.de/cms/artikel-und-be ... welle.html
https://www.ukwtv.de/cms/artikel-und-be ... welle.html
https://www.ukwtv.de/cms/artikel-und-be ... welle.html
http://www.funkwelle.com/radio/die-mete ... welle.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurzwellenrundfunk
https://de.wikipedia.org/wiki/Langwellenrundfunk
http://www.wabweb.net/radio/radio/lw.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelwellenrundfunk
http://www.ard.de/home/die-ard/fakten/K ... index.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Tropenband
https://radiodxfreunde.de/article/4-der ... erbessern/
http://www.ard.de/home/die-ard/fakten/M ... index.html
https://www.br.de/unternehmen/inhalt/te ... e-100.html
https://www.satzentrale.de/radio/mittelwelle.shtml
https://www.darc.de/der-club/referate/h ... ttelwelle/

Viel Freude und Erfolg!

iro
Beiträge: 1106
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Beitrag von iro »

Dann wäre das ja auch geklärt. ;) :cheers:
Danke auch für die Linksammlung, es haben ja genug andere schon drüber geschrieben, da braucht man es hier nicht auch noch machen.
Grob gesagt funktioniert die MW ganz ohne Wetterhilfe, was die Ausbreitung angeht. Nichtsdestotrotz ist auch sie einem Wettereinfluss ausgesetzt: Gewitter.
Alles andere bei der MW hat entweder mit der Bodenbeschaffenheit zu tun, was vor allem Tagsüber zum tragen kommt, oder mit Vorgängen in der Ionosphäre, weit oberhalb des normalen Wettergeschehens.
Auch für diese Vorgänge gibt es Vorhersagen, geeignet sind dafür die A- und K-Indizes. Ich hab die früher immer bei WWV (Minute 18 ;) gehört & notiert und über Jahre mit Empfängen in Beziehung gesetzt. Wichtig dabei ist nicht der genaue Wert, sondern dessen Tendenz. Damit ließ sich (damals) ziemlich genau sagen, in welchen Nächten es lohnt für Transatlantikempfänge auf zu bleiben oder den Wecker zu stellen. Auch ob eher Nord- oder Südamerika dran sind, ließ sich so recht genau absehen. Die Methode stammt aus einem Artikel/Beitrag von Anker Petersen für AWR. Fand ich damals so interessant, daß ich ihn für ein DX-Magazin übersetzt habe.

RadioDataSystem
Beiträge: 244
Registriert: Do 4. Jul 2019, 09:33
Wohnort: Herzogtum Lauenburg und überall beidseitig entlang der Elbe

Re: Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Beitrag von RadioDataSystem »

Ich habe heute wie auch, in den vergangenen Tagen, versucht das Programm, des polnischen Rundfunks in deutscher Sprache über die Mittelwelle zu empfangen. Leider Fehlanzeige. Jetzt gerade, gestern, Freitag oder am Wochenende, keine Spur eines Nutzsignales. Auch der WebSDR der Uni Twente, zeigt nur Rauschen auf 1386 kHz.

Auf 1215 kHz kommen mit dem WebSDR zwei Standorte aus UK an, vermutl. Brookmans Park / Hertfordshire und Droitwich Spa / Worcestershire. Weitere Signale waren auf 1530 kHz , 1458 kHz, 1341 kHz, 1242 kHz, 1224 kHz unter anderem, zu finden. Und das zur Mittagszeit. Die Bedingungen können also nicht so schlecht sein.

Woran liegt es also, dass das Programm, seit Tagen überhaupt nicht mehr wahrnehmbar ist. :gruebel:

iro
Beiträge: 1106
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: Radio Polen (dt./eng.) auf Mittelwelle

Beitrag von iro »

RadioDataSystem hat geschrieben:
Di 18. Feb 2020, 14:06
Auf 1215 kHz kommen mit dem WebSDR zwei Standorte aus UK an, vermutl. Brookmans Park / Hertfordshire und Droitwich Spa / Worcestershire. Weitere Signale waren auf 1530 kHz , 1458 kHz, 1341 kHz, 1242 kHz, 1224 kHz unter anderem, zu finden. Und das zur Mittagszeit. Die Bedingungen können also nicht so schlecht sein.
Das sind eigentlich für UK Normalbedingungen im küstennahen Gebiet (wozu ich großzügig mal die kompletten Niederlande zähle). UK ist ganztägig empfangbar, auch schwächere Sender. Erst abends/nachts wird es schwieriger mit dem "brauchbaren" Empfang.

Antworten