Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Radioforum Österreich
strade
Beiträge: 374
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von strade »

Danke für den Hinweis mit dem Felberntauerntunnel. Schaut man auf Wiki nach, so findet man vom Süd-Eingang ein Foto.
Und was grinst einen an : Ein Hinweisschild Ö3 93,2 MHz. Wer weiss, ob es das noch gibt.
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

Das Hinweisschild wird es bestimmt geben, es sei denn es hätte jemand jetzt geklaut. Ein Bild von der Anlage findet man auf http://www.alpinfm.de, komischerweise sind zwei Antennen vertikal gestockt und anderer Stelle sind zwei Antennen horizontal gestockt. :gruebel:
strade
Beiträge: 374
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von strade »

Irre ich mich, oder sind nicht beide Antennenkonstruktionen vertikal ? Einmal übereinander, dann nebeneinander. Scheint wohl Ballempfang zu sein.
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

Ja, so ist es. Schaut man sich das Antennendiagramm gemäß BNetzA-Liste an (am besten mit irgendeiner Polardiagrammdarstellung), dann erkennt man, daß die Hauptkeule ausgesprochen schmal ist. Von daher nehme ich an, daß über die horizontal gestockten Antennen gesendet wird. Welche Funktion die anderen Antennen haben, entzieht sich grad meiner Kenntnis. Für Ballempfang bietet sich kein Standort an, es gibt nicht mal ansatzweise Sichtkontakt.

Oder kann es sein, daß die 93,2 via Ballempfang von Mittersill angespeist wird? Ballempfang in der Gleichwelle ist nämlich möglich, wenn Ballempfänger und Sendeantenne ausreichend entkoppelt sind. Das wäre hier schon denkbar: Ballempfänger irgendwo am Nordportal, und die Sendeantenne am Südportal, dazwischen ein über 5 km langer Tunnel. Ich werd mal bei der ORS nachfragen.
102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von 102.1 »

Gibt es eigentlich einen Grund, warum Schladming abgelehnt wurde? Wird dort nun nach einer Alternativfrequenz oder einem Alternativstandort gesucht? Oder lässt man es ganz sein?
helmi
Beiträge: 89
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von helmi »

MHM hat geschrieben: Do 12. Nov 2020, 23:27 komischerweise sind zwei Antennen vertikal gestockt und anderer Stelle sind zwei Antennen horizontal gestockt. :gruebel:
Damals im Jahr 2012 bin ich auch davon ausgegangen, dass über die horizontal gestockten Kathrein Leistungsantennen gesendet wird, deshalb auch die schmale Keule. Als weiteren Beweis sieht man an jenem Maststempen einen kräftigeren Power Splitter. Die vertikal gestockten Yagis rechts des Tunnelportals hielt ich für die Ballempfangsantennen. Das hat auch Sinn gemacht, denn damals war der Sender Huben-Brunnerberg Richtung Norden noch vertikal polarisiert. Heute müssten jene Ballempfangsantennen demnach horizontal pol. montiert sein. (Laut der aktuellen ORS-Liste wird vom Sender Huben nur noch horizontal pol. gesendet.)
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

Ich werde es mir vor Ort mal anschauen. Laut BNetzA-Liste vom 2.11.2020 sendet Huben/Brunnenberg sowohl vertikal als auch horizontal. Sichtkontakt besteht zwar keiner, aber es kann sein, daß die Hohen Tauern das Signal so gut reflektieren, daß es trotzdem für Ballempfang reicht. Der AM-Anteil im Empfangssignal ist dann zwar eher hoch, aber für den kleinen 50-W-Sender mag es vielleicht reichen. Vom tx Brunnenberg kommt Ö3 auf 88,0 MHz, somit ist ausreichend Frequenzabstand zur 93,2 gegeben. Richtung 340°/350° gehen laut BNetzA-Liste sogar 600 W raus, also fast 3 dB mehr als gemäß FMLIST. Der Felbertauern-Sender liegt bei Azimut 345°, das würde also passen.
helmi
Beiträge: 89
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von helmi »

MHM hat geschrieben: Sa 14. Nov 2020, 16:11 Laut BNetzA-Liste vom 2.11.2020 sendet Huben/Brunnenberg sowohl vertikal als auch horizontal.
Könnte natürlich sein, dass das immer noch der Fall ist. Ich habe es nie überprüft. Aber dann wären wiederum die Angaben zum Sender Huben-Brunnerberg in der ORS-Liste https://www.ors.at/fileadmin/user_uploa ... -06-03.pdf vom 03.06.2020 nicht richtig. Andererseits sind Angaben in der BNetzA natürlich mit Vorsicht zu genießen. Man dürfte zwar mixed polarisiert senden, muss es aber nicht zwangsläufig.
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

Die ORS-Liste gibt 325 W an, während www.alpinfm.de 300 W (hor.) + 25 W (vert.) nennt. Bei gemischter Polarisation addiert man gerne beide Leistungen, ist allerdings nicht ganz korrekt. Die Bilder auf obiger Webseite zeigen in der Tat mehrere Flächenstrahler vom Typ Kathrein K5231187, und zwar vertikal und horizontal. Es sind Aufnahmen von 2012, aber ich denke, es hat sich nichts daran geändert, denn mit vertikaler Polarisation schlängelt sich ein Signal viel leichter durch ein Tal hindurch, wenn kein Sichtkontakt besteht. Genau weiß ich es aber auch nicht, daher hab ich nun einen ORS-Kollegen gefragt. Bin gespannt, was er antwortet.
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

102.1 hat geschrieben: Sa 14. Nov 2020, 00:07 Gibt es eigentlich einen Grund, warum Schladming abgelehnt wurde? Wird dort nun nach einer Alternativfrequenz oder einem Alternativstandort gesucht? Oder lässt man es ganz sein?
Aufgeben tun wir nur in einer Situation, nämlich wenn wir ein Paket bei der Post aufgeben :p Schladming/Hochwurzen war ohnehin nur eine provisorische Koordinierung, der Standort war von Anfang nicht vorgesehen, weil das dort oben aus diversen Gründen schwierig ist. Von daher war die Ablehnung eh egal, Einsprüche kamen wegen 100,1-Brotjacklriegel (das ist natürlich Unsinn) und wegen 100,0-Rottenmann (das ist etwas kleinlich, aber nachvollziehbar). Nun wird die 100,1 am Standort Planai geplant, von wo Radio Freequenns bereits abstrahlt.
helmi
Beiträge: 89
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von helmi »

MHM hat geschrieben: Sa 14. Nov 2020, 19:23 während www.alpinfm.de 300 W (hor.) + 25 W (vert.) nennt.
Umgekehrt nennt es der Alpiner.de: 300 W (vert.) + 25 W (hor.)
Diese Angaben stammen aus der EBU-Liste 1995.
So steht es auch in einer alten ORF-Liste von 1989.
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

Ja, ich hatte mich verschrieben, über vertikal geht mehr Leistung raus. In meiner ORF-Liste mit Stand 31.12.1993 werden 30 W hor. und 300 W vert. genannt.
helmi
Beiträge: 89
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von helmi »

Unter https://www.rtr.at/de/m/FrequenzbuchHFORF steht bei Huben 1/Brunnerberg 0,33 kW mixed.

Und noch ganz nebenbei:
In der ORS-Liste steht bei Ö3 vom Sender Gerlos/Auerschlag 98,7 MHz. In der RTR-Liste dagegen wie eh und je 88,7 MHz.
MHM
Beiträge: 149
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von MHM »

Siehste, auch offizielle Listen enthalten Fehler. Den Sender Gerlos/Auerschlag hatte ich im Herbst besucht, in der Tat ist 88,7 MHz die korrekte Frequenz. In den nächsten Tagen werde ich (je nachdem wie es die Schneeverhältnisse zulassen) u.a. die Standorte Felbertauerntunnel und Huben aufsuchen, plus ein paar weitere Sender.
102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Gleichwelle 100,1 Innergebirg

Beitrag von 102.1 »

MHM hat geschrieben: Sa 14. Nov 2020, 19:29 Nun wird die 100,1 am Standort Planai geplant, von wo Radio Freequenns bereits abstrahlt.
Ich kann mir aber nicht ganz vorstellen, dass man hier wirklich über 1 kW Sendeleistung reden wird. Radio Freequenns hat übrigens mit seiner noch schwachen Leistung eine recht gute Abdeckung von der Planai aus. Wahrscheinlich wird man bei Radio Alpina eine ähnliche Sendeleistung von der Planai planen, aber sicher keine 1 KW.
Antworten