Wien: Ausschreibung 93,6

Radioforum Österreich
102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von 102.1 »

Ich bin mal so frech und orte und unterstelle dahinter politisches Kalkül und Systematik genauso wie das Schlechtreden von DAB+ das ja auch immer wieder gerne in Österreich gemacht wird. ORF und KroneHit freuen sich. Ein oder einige Wettbewerber weniger. Eine Frequenz zur Koordinierung in Auftrag zu geben, in der Hoffnung der Auftraggeber glaubt auch, dass er dann darüber senden kann, ist auch bald gemacht. Und endlose Rechtsstreitreien, das kennen wir hier nur zu Gut. So diese Unterstellung auch stimmt, ist dieses Vorgehen schon etwas dreist, wenn man bedenkt dass es hier ohnehin um leistungsschwache Funzeln geht.

Habakukk
Beiträge: 3383
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von Habakukk »

Naja, mit irgendwelchen Verschwörungstheorien kommt man da nicht weiter. All die Frequenzen (103,2, 99,5, 102,1, 93,6) wurden ja immer vom gleichen Anbieter initiiert, nämlich Lounge FM. Und dass die den Rechtsweg bestreiten, wenn sie nicht zum Zuge kommen, ist ihr demokratisches Recht. Dazu zwingt sie aber niemand, weder ORF noch Kronehit. Bei der 104,6 ist es anders, die hat nicht Lounge FM gefunden, aber die haben sich auch auf diese Frequenz beworben und waren auch da Verlierer.

Warum man es Lounge FM ausgerechnet in Wien so schwer macht, eine dauerhafte Frequenz zu bekommen, weiß ich nicht. In allen anderen Landeshauptstädten außer Bregenz und Eisenstadt kam man ja auch relativ schnell zum Zuge. Die Erfahrung dort zeigt aber auch, dass die halt finanziell auch nicht besonders gut aufgestellt sind. Nicht ohne Grund sind die meisten LoungeFM-Lizenzen in Radio Austria aufgegangen. Und Wien ist halt auch ein besonders umkämpfter Markt. Da will jeder mitmischen.

Auf der anderen Seite muss eine Behörde neutral sein und muss nach klaren Fakten beurteilen, wer senden darf. Da darf man sich auch nicht davon beeinflussen lassen, ob bei einem Anbieter hinterher mit Klage zu rechnen ist. So nach dem Motto, dann kriegt Lounge FM halt endlich seine Frequenz, damit Ruhe ist. Das darf man nicht machen.

DX-Project-Graz
Moderator
Beiträge: 120
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 12:20
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von DX-Project-Graz »

MHM hat geschrieben:
Mi 2. Dez 2020, 23:26
Wir koordinieren doch keine 1-kW-Frequenz mit 1,5 Mio. Hörer technische Reichweite in Wien, um dann wieder alles einschlafen zu lassen. Die Prozedur ist schließlich keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Im Hintergrund wird fleißig gewerkelt, aber so etwas wird ja nicht per Webcam o.ä. in Echtzeit überall verbreitet.
Oder mit Liveticker! ;)
Nein, ganz im Ernst, da gebe ich dir absolut recht, ich glaube viele wissen nicht was für ein Aufwand im Hintergrund läuft, das bekommt man nach außen ja nicht mit. Daher sind die Fristen auch oft recht lang gesetzt.

MHM
Beiträge: 105
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von MHM »

Zu LoungeFM/Novak äußere ich mich nicht in der Öffentlichkeit, weise aber zumindest darauf hin, daß die beiden Lounge-Frequenzen im Raum Innsbruck vom Senderbetreiber abgedreht worden sind.

Zu DAB kann ich sagen, daß das eine tolle Sache für nerdhafte Knöpfchendrücker ist, die überwiegend zuhause in ihren vier Wänden sitzen. Wer jedoch ein bißchen Ahnung von HF-Technik hat und idealerweise auch noch kaufmännisches Denken mitbringt, der wird die Sache sehr viel nüchterner betrachten. Aber das wurde alles hundertmal schon erläutert - die einen kapieren´s beim ersten Mal, die anderen nicht mal beim hundertsten Mal. Ist halt so, muß man so hinnehmen. Es ist eh nicht mein Problem, sofern sich dieses Gesudere nur auf diverse Hobbyforen beschränkt.

Zurück zu ernsthaften Themen: Wenn in einer Millionenstadt eine Frequenz ausgeschrieben bzw. vergeben wird, wo sich mehrere Anbieter drauf beworben haben, ist fast zwangsläufig mit Einsprüchen zu rechnen. Immerhin ist das die Bundeshauptstadt und kein inneralpines Seitental. Leider dauern die Entscheidungen beim Verwaltungsgericht ewig lange, die Sachverhalte sind halt auch nicht ganz trivial. Sinnvoller ist es natürlich, wenn die unterlegenen Bewerber keinen Einspruch erheben, sondern einfach neue Frequenzen initiieren. Nur geistert halt schon lange (auch in professionellen Kreisen) die Mär herum, es gibt in Wien gar keine freien Frequenzen mehr. Diese Leute dürfen dann gerne auch erklären, wieso wir trotzdem eine 1-kW-Frequenz auf einem exponierten Standort koordiniert haben und bald noch weitere 1-kW-Frequenzen hinterherschieben werden. Das ständige Herumlamentieren und Herumweinen ist eine typisch deutsche Eigenart, die an der deutsch-österreichischen Grenze nicht unbedingt 100%ig Halt macht. Aber jedem das seine, ich persönlich bevorzuge es, problemlösungsorientiert zu denken - so kannte ich es von der theoretischen Grundlagenforschung (ist leider abgeschafft worden) und so handhabe ich es in der HF-Technik. Und nachdem dieser Weg zum Erfolg geführt hat, wird der Weg auch beibehalten, aus Äpfel amen.

MHM
Beiträge: 105
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von MHM »

DX-Project-Graz hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 09:14
Oder mit Liveticker! ;)
Nein, ganz im Ernst, da gebe ich dir absolut recht, ich glaube viele wissen nicht was für ein Aufwand im Hintergrund läuft, das bekommt man nach außen ja nicht mit. Daher sind die Fristen auch oft recht lang gesetzt.
So ist es, im Hintergrund laufen völlig unterschiedliche Prozesse ab (sei es technischer Art, kaufmännische Seite, juristischer Part), die alle ineinandergreifen und zusammenarbeiten müssen. Nach außen hin wird das halt nicht kommuniziert, was bei einigen fälschlicherweise den Eindruck erweckt, es passiert gar nichts (mehr). Verzögerungen kann es aus ganz diversen Gründen geben, manchmal sind sie auch eher banaler Art, und sei es nur, weil es so viel schneit, daß man nicht mehr zur Sendeanlage hinfahren kann ;)

102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von 102.1 »

Habakukk hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 07:22
Naja, mit irgendwelchen Verschwörungstheorien kommt man da nicht weiter.
Das sind auch keine Verschwörungstheorien, es ist eine freche Unterstellung meinerseits. Ich habe es bewusst so geschrieben.

Nur mal als Beispiel: Es sind in Simmering 4 Frequenzen koordiniert worden, eine davon berechtigter Weise ausqualifiziert, da zu Nahe an einem ORF Sender. Ausgeschrieben wird nur aber nur eine Einzige, nicht die restlichen 3. Es gibt aber mehrere Bewerber (was zu erwarten ist). Die Bewerber die leer ausgehen, beginen zu klagen und das ganze geht einen langen Rechtsweg ( was ebenfalls zu erwarten ist). Ein anderer Interessent gibt eine neue Koordinierung in Auftrag, und kommt auf die 93,6. Diese kommt wieder zur Ausschreibung, einige Bewerber gehen leer aus, und die klagen wieder. Einen aktiven Sendebetrieb gibt es nie oder kaum. Das Spiel kann man immer wiederholen, vielleicht nicht exakt auf die gleiche Art, aber immer wieder mit deutlichen Parallelen.
HMH hat geschrieben:
Zu DAB kann ich sagen, daß das eine tolle Sache für nerdhafte Knöpfchendrücker ist, die überwiegend zuhause in ihren vier Wänden sitzen. Wer jedoch ein bißchen Ahnung von HF-Technik hat und idealerweise auch noch kaufmännisches Denken mitbringt, der wird die Sache sehr viel nüchterner betrachten. Aber das wurde alles hundertmal schon erläutert - die einen kapieren´s beim ersten Mal, die anderen nicht mal beim hundertsten Mal. Ist halt so, muß man so hinnehmen. Es ist eh nicht mein Problem, sofern sich dieses Gesudere nur auf diverse Hobbyforen beschränkt.
Diese Darstellung wundert mich eigentlich. Ich bin bisher einige Autos gefahren, die DAB+ haben, und dies durch die CH, Deutschland oder UK, und der Empfang und der gesamte Mehrwert ist eigentlich selbsterklärend. Von zu Hause in den eigenen 4 Wänden war ich eigentlich weit entfernt. Vielleicht ist das in Deutschland noch eher ein Nischenthema, in Österreich noch mehr, aber sicher nicht in der Schweiz oder in UK.
Zuletzt geändert von 102.1 am Do 3. Dez 2020, 12:42, insgesamt 1-mal geändert.

Habakukk
Beiträge: 3383
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von Habakukk »

Ersparen wir uns bitte die DAB-Diskussion. Das hat auch speziell mit MHM überhaupt keinen Taug.

102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von 102.1 »

Habakukk hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:12
Ersparen wir uns bitte die DAB-Diskussion. Das hat auch speziell mit MHM überhaupt keinen Taug.
Dies weis ich nicht, woher auch? Ich lese das zum ersten Mal. Ich habe die Meinung von MHM eigentlich immer recht sachlich wahrgenommen, daher meine Verwunderung zu seiner Darstellung zu DAB. Am Ende kann ja Jeder seine Meinung haben.

Ich kenne selbst in Grosstädten wie London, mit gutem DAB Empfang selbst in Basement Apartments. Offenbar ist dies mit der DAB Technik alles möglich, gleichsam in der CH, wo man wohl in jedem Bergtal besser empfangbar ist als auf UKW.

Hinsichtlich Wien wundere ich mich, warum dies jedes Mal immer so ein Theater ist und dabei geht es ja nicht um leistungsstarke Frequenzen und finanzstarke Anbieter sondern um Funzeln und Programme die einen Nischenmarkt abdecken, nicht mehr als das. Selbst in Bratislava bekommt man so manche kritische und leistungsschwache Koordinierung gut hin. Und die nachgelagerten Rechtsstreitereien bei neu vergebenen Frequenzen ist ein Spezialität die in Österreich ganz oft und auch nicht verneinbar und auch immer wieder mit Regelmässigkeit vorkommt, - und dies nicht nur in Wien sondern auch anderen Ecken des Landes. Ich kenne dies kaum aus einem anderen Land.

Und nachdem hier der ORF oder KroneHit als Begünstigter von solcher Vorgangsweise herausgeht, unterstelle ich ganz frech politisches Kalkül und Systematik dahinter. Unbhängig von meiner frechen Unterstellung kann ich nur sagen, Zufall ist es definitv nicht und Verschwörungstheorie auch nicht.

Franz Brazda
Beiträge: 102
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 09:39

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von Franz Brazda »

102.1 hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 13:45
Habakukk hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 12:12
Ersparen wir uns bitte die DAB-Diskussion. Das hat auch speziell mit MHM überhaupt keinen Taug.
Dies weis ich nicht, woher auch? Ich lese das zum ersten Mal. Ich habe die Meinung von MHM eigentlich immer recht sachlich wahrgenommen, daher meine Verwunderung zu seiner Darstellung zu DAB. Am Ende kann ja Jeder seine Meinung haben.

Ich kenne selbst in Grosstädten wie London, mit gutem DAB Empfang selbst in Basement Apartments. Offenbar ist dies mit der DAB Technik alles möglich, gleichsam in der CH, wo man wohl in jedem Bergtal besser empfangbar ist als auf UKW.

Hinsichtlich Wien wundere ich mich, warum dies jedes Mal immer so ein Theater ist und dabei geht es ja nicht um leistungsstarke Frequenzen und finanzstarke Anbieter sondern um Funzeln und Programme die einen Nischenmarkt abdecken, nicht mehr als das. Selbst in Bratislava bekommt man so manche kritische und leistungsschwache Koordinierung gut hin. Und die nachgelagerten Rechtsstreitereien bei neu vergebenen Frequenzen ist ein Spezialität die in Österreich ganz oft und auch nicht verneinbar und auch immer wieder mit Regelmässigkeit vorkommt, - und dies nicht nur in Wien sondern auch anderen Ecken des Landes. Ich kenne dies kaum aus einem anderen Land.

Und nachdem hier der ORF oder KroneHit als Begünstigter von solcher Vorgangsweise herausgeht, unterstelle ich ganz frech politisches Kalkül und Systematik dahinter. Unbhängig von meiner frechen Unterstellung kann ich nur sagen, Zufall ist es definitv nicht und Verschwörungstheorie auch nicht.
Du schreibst mir vom Herzen. Für mich ist das techn. überreizte UKW ein Auslaufmodell wo einige Bewerber glauben irgendwie noch Mitmischen mit einer möglichen Hörerzahl zu können und einige Frequenzplaner sich noch ein Nebengeschäft damit machen.
DAB+ ist jetzt Standard mit genug freien Frequenzresourcen für eine grössere störungsfreie Programmvielfalt. Danach (Zukunft) wird sowieso alles über 5G-Broadcast und tlw. über Internetradio laufen wenn das Netz entsprechend ausgebaut wird.

102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von 102.1 »

Franz Brazda hat geschrieben:
Do 3. Dez 2020, 18:36

Du schreibst mir vom Herzen. Für mich ist das techn. überreizte UKW ein Auslaufmodell wo einige Bewerber glauben irgendwie noch Mitmischen mit einer möglichen Hörerzahl zu können und einige Frequenzplaner sich noch ein Nebengeschäft damit machen.
DAB+ ist jetzt Standard mit genug freien Frequenzresourcen für eine grössere störungsfreie Programmvielfalt. Danach (Zukunft) wird sowieso alles über 5G-Broadcast und tlw. über Internetradio laufen wenn das Netz entsprechend ausgebaut wird.
Was MHM beruflich wirklich macht weis ich nicht, ich kenne nur die Informationen hier. Mag sein, dass er sich mit der UKW Frequenzplanung Geld verdient, - warum auch nicht, nur dies schliesst ja eine Arbeit in der Zukunft zum Thema DAB+ nicht aus, noch ist es ein Grund DAB+ auf so seltsame Art zu verteufeln....

Das Thema ist hier die neue und junge Generation die immer mehr mit dem Internet aufwächst und auch Musik und Informationen mehrheitlich aus dem Internet bezieht. Somit sendet das Radio von ORF bis Kronehit und auch Radio Austria ( solte es dieses in 10 Jahren noch geben ) immer mehr an der Zielgruppe vorbei, denn die ältere Generation die das vielleicht mag oder will ist dann längst verstorben. Via DAB+ kann man eben zu weitaus geringeren Kosten mehr Vielfalt an Musik und Informationen bieten. Somit ist DAB+ gewissermassen von der Entwicklung des Internets getrieben und auch darauf ausgelegt Vielfalt anbieten zu können, vielleicht auch aus einer gewissen Not oder dem Wunsch das Medium "Radio" überleben lassen zu wollen. Ob 5G-Broadcast jemals DAB+ ablöst weis ich nicht, ich denke in der CH wird man schon wissen, was man macht, und warum man es macht, - die CH ist vielen anderen Ländern um einiges so voraus. Auch wird man im Notfällen eine alternative Informationsmöglichkeit zum Internet und zum Kabelfernsehen haben wollen, - terrestrisches Fernsehen wurde in der CH ja abgedreht, mehrheitlich zumidest.

Was die Vergabe in Österreich betrifft, so ist das schon alles sehr speziell. Österreich ist in Sachen Vielfalt im Rundfunk extrem negativ vorbelastet, durch das ORF Monopol, welches eigentlich einzig und alleine nur durch die EU Mitgliedschaft aufgebrochen wurde und auf diese Art und Weise in keinem einzigen westlichen Land so restriktiv gehandelt wurde. Und so ist es eben so, dass man gerade im Radio starke Marktdurchdringung von anderen Anbietern ausser dem ORF und vielleicht KroneHit bis heute nicht wirklich will. Von politischer Seite, von beiden politischen Seiten, der Volkspartei und der Sozialdemokraten war der ORF immer die Nr. 1. Hier kommt auch immer wieder der Proporz ins Spiel, oder kam immer wieder ins Spiel. DAB+ ist da natürlich ein grosser Dorn im Auge und gegen DAB+ ist wohl jedes Mittel recht.

Ich denke generell dass man in Österreich sehr unverhältnismaessig vorgeht, was privaten Rundfunk betrifft. Eine leistungsschwache 1kW oder 100 Watt Frequenz in Wien, die nichtmal ein Rundstrahler ist und deutlich schlechter als jene von ORF kann man nicht wirklich ernsthaft als Wettbwerber sehen. Und wenn in Wien 3 oder 4 schwache Frequenzen koordiniert werden, nur eine Einzige ausgeschrieben werde, zanken sich halt viele Bewerber um eine Frequenz, - und dies ist wie schon geschrieben kein Einzelfall, kein Zufall, und schon gar keine Verschwörungstheorie. Oder auch die 102,4 in Feldkirch vs die 102.1 in Bregenz.

Auch die Behörde bei der Vergabe finde ich bei der Vergabe sehr fragwürdig, allerdings aus einem ganz anderen Grund: Treffe ich eine Entscheidung, und geht fast jede Entscheidung in Richtung Rechtsprozesse, muss ich leider die Entscheidung der Behörde in Frage stellen und anzweifeln. Das ganze ist etwa so, wie wenn Du ein Richter bist, aber jedes Urteil welches Du im Gerichtssaal triffst, wird angefochten und weiter vor dem Obersten Gerichtshof ausgetragen. Oder Du bist bei der Kripo und bei jedem Rechtsprozess wird der Verdächtige freigesprochen, - automatisch hat das eine Auswirkung auf die Meinung über Deine Arbeit.

planetradio
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von planetradio »

-kann gelöscht werden -
Zuletzt geändert von planetradio am Do 14. Jan 2021, 07:55, insgesamt 3-mal geändert.

andimik
Beiträge: 2786
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von andimik »

Nein, das war ausgeschrieben.

https://www.rtr.at/migration/tenders/aa ... 14f1b1d768

Außerdem war das schon im Oktober. Ist also nichts Neues.

Habakukk
Beiträge: 3383
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von Habakukk »

Irgendwie ist bei der radioWOCHE nicht der richtige Artikel verlinkt, deshalb nur die Vorschau:

https://www.radiowoche.de/
Zehn Bewerbungen für Wiener UKW-Frequenz eingegangen
In Wien wurde eine UKW-Innenstadtfrequenz ausgeschrieben. Diese Ausschreibung endete anfang dieser Woche. Nach Informationen der radioWOCHE sind daraufhin 10 Anträge eingegangen und damit deutlich mehr als bei vorangegangenen Bewerbungen. Vorgesehener Senderstandort für die geplante...
Das wird also auch wieder ein Hauen und Stechen um diese Mini-Funzel. Hoffentlich kommt Lounge FM endlich zum Zuge, damit mal diese sich ewig hinziehenden Verfahren vor Gericht ein Ende finden.

maroon6
Beiträge: 546
Registriert: Fr 28. Sep 2018, 16:01

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von maroon6 »

Habakukk hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 09:51
Irgendwie ist bei der radioWOCHE nicht der richtige Artikel verlinkt, deshalb nur die Vorschau:

https://www.radiowoche.de/
Zehn Bewerbungen für Wiener UKW-Frequenz eingegangen
In Wien wurde eine UKW-Innenstadtfrequenz ausgeschrieben. Diese Ausschreibung endete anfang dieser Woche. Nach Informationen der radioWOCHE sind daraufhin 10 Anträge eingegangen und damit deutlich mehr als bei vorangegangenen Bewerbungen. Vorgesehener Senderstandort für die geplante...
Das wird also auch wieder ein Hauen und Stechen um diese Mini-Funzel. Hoffentlich kommt Lounge FM endlich zum Zuge, damit mal diese sich ewig hinziehenden Verfahren vor Gericht ein Ende finden.
Und meine Prognose ist, dass auch diesmal Lounge FM keine Lizenz bekommt. Die KommAustria hatte zuvor doch schon eindrucksvoll bestätigt, dass man dieses Programm nicht will. Viermal hatte Lounge nun schon den Bedarf für eine neue Frequenz beantragt und ist viermal damit gescheitert. Vielleicht ist der Veranstalter zu aggressiv aufgetreten? Seit der Vergabe der Frequenz an Superfly wird auch gerne argumentiert, dass es diese Musikfarbe bereits im Markt gibt. Sobald es also Mitbewerber gibt, ist Lounge FM raus. Vielleicht bewirbt sich Radio Maria mit "Mary FM", einem religiösen Programm für Jüngere ;). Immerhin war Lounge nun so klug und hat sich nun doch einen DAB+ Platz gesichert.

andimik
Beiträge: 2786
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Wien: Ausschreibung 93,6

Beitrag von andimik »

Klug sind sie erst, wenn sie bei nächster Gelegenheit mehr als die 30 CUs buchen.

Antworten