Bandscan von Linz, Achenkirch und Lenggries

Radioforum Österreich
helmi
Beiträge: 85
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Bandscan von Linz, Achenkirch und Lenggries

Beitrag von helmi »

Nein, aus Moosinning kam meines Wissens nichts Störendes. Dazu muss ich sagen, dass zu Moosinning-Zeiten meine Verweildauer auf Ö3 nur noch sehr kurz war. Hauptsächlich erfreute ich mich Mitte/Ende der 1980er selbst über das schwächste Ö3-Signal. Da lief z. B. Sonntags nach 16 Uhr immer das Rockin' Radio. Da habe ich mich immer geärgert, als ich das Ö3 Sendegebiet während der Heimfahrt für einige Kilometer verlassen musste. Jeder verrauschte Fetzen von Ö3 war mir damals willkommen. Insgeheim hatte ich immer auf eine Ö3-Frequenz in Hinterriß gehofft.
helmi
Beiträge: 85
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Bandscan von Linz, Achenkirch und Lenggries

Beitrag von helmi »

In einer Liste aus den frühen 80ern werden für Ö3 im Achenseegebiet die Frequenzen 89,3 und 102,9 MHz genannt. Auch ein Verkehrsschild am Grenzübergang hat Mitte der 80er noch auf Ö3 auf 89,3 hingewiesen, obwohl Ö3 lediglich auf 99,4 MHz aus Achenkirch zu empfangen war. Mit 102,9 MHz (heute 103 MHz) ist der Sender Eben-Zwölferkopf gemeint, aber woher kam die 89,3? Laut Genf 1984 war die 89,3 dem Standort Jenbach-Reitherkogel zugewiesen, blieb jedoch ungenutzt. Kam die 89,3 evtl. über eine gemeindeeigene Sendeanlage oder wurde vom Sender Achenkirch ganz zu Beginn auf 89,3 gesendet?
DH0GHU
Beiträge: 2562
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: Bandscan von Linz, Achenkirch und Lenggries

Beitrag von DH0GHU »

helmi hat geschrieben: Mi 31. Mär 2021, 08:32 In einer Liste aus den frühen 80ern werden für Ö3 im Achenseegebiet die Frequenzen 89,3 und 102,9 MHz genannt. Auch ein Verkehrsschild am Grenzübergang hat Mitte der 80er noch auf Ö3 auf 89,3 hingewiesen, obwohl Ö3 lediglich auf 99,4 MHz aus Achenkirch zu empfangen war. Mit 102,9 MHz (heute 103 MHz) ist der Sender Eben-Zwölferkopf gemeint, aber woher kam die 89,3? Laut Genf 1984 war die 89,3 dem Standort Jenbach-Reitherkogel zugewiesen, blieb jedoch ungenutzt. Kam die 89,3 evtl. über eine gemeindeeigene Sendeanlage oder wurde vom Sender Achenkirch ganz zu Beginn auf 89,3 gesendet?
In der 5. Auflage der Sendertabelle von Schneider/Redlich von 1983 (erschienen im Franzis'-Verlag) wird auf 89,3 MHz jedenfalls kein Sender in der Gegend mehr aufgeführt. Allerdings wurden nur Sender mit mindestens 20 W Leistung aufgeführt.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
helmi
Beiträge: 85
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: Bandscan von Linz, Achenkirch und Lenggries

Beitrag von helmi »

DH0GHU hat geschrieben: Sa 10. Apr 2021, 19:40 In der 5. Auflage der Sendertabelle von Schneider/Redlich von 1983 (erschienen im Franzis'-Verlag) wird auf 89,3 MHz jedenfalls kein Sender in der Gegend mehr aufgeführt. Allerdings wurden nur Sender mit mindestens 20 W Leistung aufgeführt.
Ja, genau. Das mit >= 20 W ist das Gemeine an dieser einen Auflage. In den Auflagen zuvor und danach wurden 10 Watt Sender nämlich berücksichtigt.
Antworten