DAB/DAB+ in Österreich

Radioforum Österreich
andimik
Beiträge: 2685
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von andimik »

Ich darf den geneigten DAB-Kritiker darauf hinweisen, dass zB der Dobratsch letztes Jahr vorher umgebaut werden musste, weil seine Hülle in die Jahre gekommen ist.

Das macht man nicht alle Tage.

ertsch
Beiträge: 164
Registriert: Di 9. Okt 2018, 18:30

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von ertsch »

Franz Brazda hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 12:48
Franz Brazda hat geschrieben:
Mo 4. Jan 2021, 10:41
ertsch hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 11:06
Derzeit gibt es wiedermal einen Ausfall im "citymux 2 Wien" radio fantasy ist derzeit stumm.
Radio Fantasy ist wieder on air !
Und heute wieder still ?

Und wieder On Air :)

Weis Jemand was die Ursache dieser Ausfälle derzeit ist?

Winfried Haug
Beiträge: 130
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Winfried Haug »

DH0GHU hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 21:19
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 19:38
DU hast den Aufbau in AT (14 Sender) mit denen in DE (Mux1 verglichen). Der Mux2 hat wenige Sender und die vorsorgte Fläche wurde deutlich schneller als in AT aufgebaut.
Mux2 hat etwas weniger als 0,9 Sender pro 1 Mio Einwohner.
Der ORS-Mux hat ca. 1,6 Sender pro 1 Mio Einwohner.

Und ja, Mux2 in DL ging noch schneller... Da widerspreche ich ja garnicht. Ist ja auch aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar, da in Deutschland über Jahre ein Bestand an DAB-Nutzern aufgebaut wurde. In OE fehlt diese Konsumentenbasis weitgehend, eine Rentabilität ist damit schwerer zu erreichen.
ORS ist eine Tochter von ORF (60%) und Raiffeisen (40%) und der ORF hat die Türme und Sender, Antenne Deutschland musste erstma die Verträge machen und es macht schon ein Unterschied,ob man neue Verträge u.a. mit Dritten machen muss oder ob man zum 60% Teilhaber geht...

Antenne Deutschland hat mit in deutlich kürzerer Zeit, widrigerren Umständen und komplexen rechtlichen Voraussetzungen mehr geschafft als ORS.
Ich glaube nicht, dass die vertragsrechtliche Erschließung von Standorten für die Geschwindigkeit des Ausbaus eine Rolle spielte. Abgesehen davon, dass MB mit der DFMG Rahmenverträge haben dürfte, die die vertragliche Seite recht flott gestalten, geht es bei der Ausbaugeschwindigkeit mehr um die Finanzierbarkeit. So einen DAB-Sender mit mehreren kW Senderausgangsleistung bekommt man nicht mal eben für 20.000 €...

Die Standorte, die in DL für den 2. Bundesmux genutzt werden, sind bereits erschlossen gewesen. Die vertraglichen Grundlagen waren also vorhanden, Antennen auch. Eine Erweiterung um einen weiteren 19"-Schrank ist da reine Formsache und vermutlich in wenigen Arbeitstagen erledigt, zumal man schon lange wußte, dass wahrscheinlich etwas passieren wird. Verträge kann man obendrein auch vorbereiten und mit dem Abschluß warten... und dazu war vieeeeel Zeit.
Für den Glauben gehst du lieber in die Kirche als in dieses Forum. Du scheint keine Ahnung von Prozessen in Konzernen und Firmen zu haben.

Ein Vertrag im Konzern ist einfach als ein extern abgeschlossener.. und da Ressourcen auch Zeit und ein Jurist bei der DFMG sitzt nicht so rum und wartet bis Antenne Deutschland ankommt. Wie kompliziert Antennenverträge sein können, wissen wir seit dem MB Ausstieg...

Ein neues Rack muss geplant werden: Fläche, Strom, Abwärme, ggf. Tragelast und das muss alles auch vertraglich geregelt werden. Dies ist keine Formsache erst recht, wenn es ein externer Mieter ist.

Fakt ist, die ORS hat kein gesteigertes Interesse DAB voranzutreiben,... warum... ja der ORF als 60% Gesellschafter will sich keine Konkurrenz schaffen.

Auch in Deutschland war der DAB Anfang zäh, das ist kein österreichische Eigenheit. Da war die Rentabilitöt auch nicht sooo gut.

Du kannst das DAB Desaster in AT ja gerne schönreden, was aber weit an der Realität vorbeigeht. DAB wird vom ORF sabotiert und die ORS bremst.

102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von 102.1 »

Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 23:29

Fakt ist, die ORS hat kein gesteigertes Interesse DAB voranzutreiben,... warum... ja der ORF als 60% Gesellschafter will sich keine Konkurrenz schaffen.

Auch in Deutschland war der DAB Anfang zäh, das ist kein österreichische Eigenheit. Da war die Rentabilitöt auch nicht sooo gut.

Du kannst das DAB Desaster in AT ja gerne schönreden, was aber weit an der Realität vorbeigeht. DAB wird vom ORF sabotiert und die ORS bremst.
Der ORF sabotiert DAB+ wegen dem ORF Gesetz, welches ihm weitere Programme nicht verbreiten lässt. Auch bekommt der ORF bei fast jedem Radiotest in Österreich um die 70% des Marktanteiles, den er sich nur via UKW Vormachtstellung, Besetzung von fast allen leistungsstarken UKW Frequenzen ganz gut erhalten kann. Hinzu kommt auch Inkompetenz diverser Privater ( speziell Fellner und Radio Austria ) oder auch langwierige Genehmigungsprozesse der wenigen verbleibenden UKW Funzeln und enlose Rechtsprozesse.

Mit dem derzeitigen Ausbau des österreichischen Bundesmux wird man mit Sicherheit keinen Blumentopf gewinnen. Der österreichische Bundesmux wird auch kaum wirklich wahrnhembar im Land vermarket, was sehr wichtig wäre. Jede neue Technologie ist erstmal im Anfang zäh und bedarf regelmässiges Marketing. In UK ging es ja auch nicht anders, oder eben in der CH. DAB+ ist in Österreich bei "Otto Normalverbraucher" nie wirklich angekommen, man kennt DAB+ nur wenn man in der Grenzregion lebt, oder sich spezifisch für Rundfunk und DAB+ interessiert, - an sonsten kennt man es in der breiten Mehrheit nicht.

Einziger wirklicher Ausweg wäre wenn der ORF mehr Programme österreichweit anbieten kann, oder eben vielleicht alle ORF Regionalsender via DAB+ österreichweit mitanbieten kann.

So könnte etwa ein weiterer bundesweiter DAB+ Mux in Österreich exisiteren, der die 9 ORF Regionalradios, die 3 landesweiten Programme und KroneHit und Radio Austria, sendet, dies ging sich auf einem Mux gerade so aus. Davon ist man aber noch recht weit entfernt, geistig sowie technisch.
Zuletzt geändert von 102.1 am Mi 6. Jan 2021, 00:49, insgesamt 1-mal geändert.

DH0GHU
Beiträge: 2070
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von DH0GHU »

Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 23:29
DH0GHU hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 21:19
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 19:38
DU hast den Aufbau in AT (14 Sender) mit denen in DE (Mux1 verglichen). Der Mux2 hat wenige Sender und die vorsorgte Fläche wurde deutlich schneller als in AT aufgebaut.
Mux2 hat etwas weniger als 0,9 Sender pro 1 Mio Einwohner.
Der ORS-Mux hat ca. 1,6 Sender pro 1 Mio Einwohner.

Und ja, Mux2 in DL ging noch schneller... Da widerspreche ich ja garnicht. Ist ja auch aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar, da in Deutschland über Jahre ein Bestand an DAB-Nutzern aufgebaut wurde. In OE fehlt diese Konsumentenbasis weitgehend, eine Rentabilität ist damit schwerer zu erreichen.
ORS ist eine Tochter von ORF (60%) und Raiffeisen (40%) und der ORF hat die Türme und Sender, Antenne Deutschland musste erstma die Verträge machen und es macht schon ein Unterschied,ob man neue Verträge u.a. mit Dritten machen muss oder ob man zum 60% Teilhaber geht...

Antenne Deutschland hat mit in deutlich kürzerer Zeit, widrigerren Umständen und komplexen rechtlichen Voraussetzungen mehr geschafft als ORS.
Ich glaube nicht, dass die vertragsrechtliche Erschließung von Standorten für die Geschwindigkeit des Ausbaus eine Rolle spielte. Abgesehen davon, dass MB mit der DFMG Rahmenverträge haben dürfte, die die vertragliche Seite recht flott gestalten, geht es bei der Ausbaugeschwindigkeit mehr um die Finanzierbarkeit. So einen DAB-Sender mit mehreren kW Senderausgangsleistung bekommt man nicht mal eben für 20.000 €...

Die Standorte, die in DL für den 2. Bundesmux genutzt werden, sind bereits erschlossen gewesen. Die vertraglichen Grundlagen waren also vorhanden, Antennen auch. Eine Erweiterung um einen weiteren 19"-Schrank ist da reine Formsache und vermutlich in wenigen Arbeitstagen erledigt, zumal man schon lange wußte, dass wahrscheinlich etwas passieren wird. Verträge kann man obendrein auch vorbereiten und mit dem Abschluß warten... und dazu war vieeeeel Zeit.
Für den Glauben gehst du lieber in die Kirche als in dieses Forum. Du scheint keine Ahnung von Prozessen in Konzernen und Firmen zu haben.

Ein Vertrag im Konzern ist einfach als ein extern abgeschlossener.. und da Ressourcen auch Zeit und ein Jurist bei der DFMG sitzt nicht so rum und wartet bis Antenne Deutschland ankommt. Wie kompliziert Antennenverträge sein können, wissen wir seit dem MB Ausstieg...

Ein neues Rack muss geplant werden: Fläche, Strom, Abwärme, ggf. Tragelast und das muss alles auch vertraglich geregelt werden. Dies ist keine Formsache erst recht, wenn es ein externer Mieter ist.

Fakt ist, die ORS hat kein gesteigertes Interesse DAB voranzutreiben,... warum... ja der ORF als 60% Gesellschafter will sich keine Konkurrenz schaffen.

Auch in Deutschland war der DAB Anfang zäh, das ist kein österreichische Eigenheit. Da war die Rentabilitöt auch nicht sooo gut.

Du kannst das DAB Desaster in AT ja gerne schönreden, was aber weit an der Realität vorbeigeht. DAB wird vom ORF sabotiert und die ORS bremst.
Sagmal, was soll eigentlich dieser aggressive Ton und unterirdische Diskussionsstil? Lies bitte endlich mal den Kontext und nimm ihn zur Kenntnis, anstatt mir hier irgend etwas in die Schuhe zu schieben.
DH0GHU hat geschrieben:
Mi 23. Dez 2020, 19:36
In Österreich gibt es 14 Sendestandorte für den bundesweiten Multiplex.
Gemessen an der Einwohnerzahl (=Zahl der potentiellen Hörer = Werbung) entspräche das 131 Standorten in Deutschland (14 * 83/8,85). Wie lange hat es in D gedauert, bis wir 131 Standorte hatten?

Klar, man sollte sich mit den Besseren vergleichen, CH zum Beispiel. Aber: ich hab' ja nicht mit dem Deutschlandvergleich angefangen ;)
... und bitte auch die ganzen Beiträge davor.

Ich habe eben nie behauptet, der ORS-Mux wäre im Vergleich zum 2. Bundesmux schnell aufgebaut worden. Das hast DU ins Spiel gebracht. Ich habe ihn im Vergleich zum ersten Bundesmux betrachtet und selbst darauf hingewiesen, dass man sich besser Muxe wie den der SMC zum Vorbild nehmen sollte. Was daran dann "Schönreden" sein soll, mußt Du mir mal erklären. DU hast dann den 2. Bundesmux ins Spiel gebracht, das war nicht mein Thema - ich hatte ja den SMC-Mux schon als besseres Vorbild genannt. Mir wäre es auch lieber, man wäre in Österreich nicht so schnarchnasig, aber es ist eben nicht so, dass nur ORS lahm wäre. Da gibts noch genug andere Beispiele - schau Dir mal das Trauerspiel in Frankreich in puncto Netzabdeckung an...


Die Formulierung "Ich glaube nicht" kannst Du außerdem als rein rhetorische Frage betrachten.

Mir sind die notwendigen Voraussetzungen für die Installationen kommerzieller (Funk)technik bestens bekannt, und auch die dahinter stehenden Abläufe in Firmen.
Du solltest aber eigentlich die Historie des 2. Bundesmux kennen. Die Standortfragen waren, wenn man sich die Informationen der letzten Jahre so durchliest, schon vor dem juristischen Stopp des Projekts geklärt.
Du solltest eigentlich auch wissen, dass für die DFMG solche Mieter kein Sonderfall, sondern das Alltagsgeschäft sind - die leben ausschließlich von der Vermietung ihrer Immobilien. (Die DFMG war auch nicht das Problem bei Abgabe des UKW-Geschäfts von MediaBroadcast. Das Problem dort war die Mitbenutzung der Antennen - die gehören nicht der DFMG, sondern dem jeweiligen Mieter).
Außerdem habe ich nicht behauptet, dass das Abschließen der notwendigen Verträge einfach, irrelevant, oder nicht sonderlich komplex sei. Das hast Du nur so interpretiert. Mir sind die Anforderungen bestens bekannt...
Ich sage nur, dass das meiner Einschätzung nach (bedingt durch die Historie des Projekts) in diesem Fall nicht der kritische Zeitpfad war. IN DIESEM FALL (Bundesmux 2) war das wohl eher die Beschaffung (falls auch nicht bereits vor dem Projektstopp angestoßen) und Installation der Technik (incl. Zuführung, Sendezentrum, etc). Infrastrukturtechnik, die projektbezogen benötigt wird, und nicht im Alltagsgeschäft abverkauft wird, hat in der Regel entsprechend hohe Lieferzeiten und ist keine Lagerware...Das gilt für ORS wie AntenneDE/MediaBroadcast gleichermaßen.


Wenn man unbedingt den österreichischen und den 2. Bundesmux vergleichen will (zur Erinnerung: DU hast damit angefangen, den 2. Bundesmux in DL ins Spiel zu bringen), würde man auch eher darauf schließen, dass die Problematik bei ORS eher größer ist. Denn der 2. Bundesmux läuft im Wesentlichen über schon vorhandene Antennen (ja, natürlich vorausgesetzt, die waren für die notwendigen Betriebsparameter schon geeignet), während bei der ORS zusätzlich neue Antennen installiert werden müssen. Das ist dann aber nicht nur eine vertragliche Frage, das ist in aller erster Linie eine Frage von Statik und Kolokalisierung von Funkdiensten. Gerade letzterer Punkt sollte nicht unterschätzt werden...
Nebenbei: de jure handelt es sich bei dem Betreiber des österreichischen Bundesmux um eine andere Firma (ors comm) als bei dem Betreiber der Standorte (ors).
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Habakukk
Beiträge: 3169
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Habakukk »

Auch wenn der ORF beteiligt ist: die ORS hat sogar noch am ehesten ein Interesse an DAB+, da hier durchaus wieder die Möglichkeit einer monopolartigen Struktur entstehen kann. Senderbetreiber wie die Sesta z.B. haben auf UKW mittlerweile einen guten Stand und bieten ihre Dienstleistungen längst nicht mehr nur kleinen privaten Lokalradios an. Die betreiben z.B. auch sehr viele Standorte für Kronehit und Radio Austria. Der bundesweite DAB-Multiplex dagegen wird erst mal nur von der ORS betrieben.

andimik
Beiträge: 2685
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von andimik »

...was in der Praxis keine Rolle spielt...

Habakukk
Beiträge: 3169
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Habakukk »

Weil?

andimik
Beiträge: 2685
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von andimik »

Mein Eintrag galt nicht dir, wir haben zur gleichen Zeit gepostet.

Außerdem gibt es noch die ORS comm GmbH & Co KG.

Auch hier Grill und Wagenhofer.

planetradio
Beiträge: 1511
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Göttingen

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von planetradio »

Welle 1 als nächster Sender auf DAB+

https://www.radiowoche.de/welle-1-wird- ... sterreich/

andimik
Beiträge: 2685
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von andimik »

Der Eintrag steht dort schon eine Weile. Nachdem nie ein Bescheid aufgetaucht ist, hab ich das nicht als ernst angesehen.

https://www.rtr.at/medien/service/verze ... II.de.html

Dort sind noch immer das Kinderradio sowie das Inforadio gelistet.

erich_b
Beiträge: 14
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von erich_b »

Ein weiteres Indiz für Welle 1: Es gibt seit einigen Monaten unter https://live.welle1.at/ schon einen eigenen - bislang unmoderierten nachrichtenlosen - Extrastream für eine österreichweite Version.

MPDX
Beiträge: 264
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 12:18
Wohnort: Wien & Unterkärnten
Kontaktdaten:

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von MPDX »

erich_b hat geschrieben:
Do 7. Jan 2021, 19:06
Ein weiteres Indiz für Welle 1: Es gibt seit einigen Monaten unter https://live.welle1.at/ schon einen eigenen - bislang unmoderierten nachrichtenlosen - Extrastream für eine österreichweite Version.
Der Stream ist allerdings schon länger on Air! Wenn ich mich nicht irre, ist dieser ein "Überbleibsel" von "Welle 1 Digital" vom ersten DAB+ Testjahr in Wien!
Ich glaube (und hoffe), dass man das gleiche Programm wie in SBG/OOE/KTN und STMK senden wird!

Aber es ist schön zu lesen, dass der erste der vier Kandidaten bestätigt wurde.
Website & Blog: mpdx.at
Social Media: Mastodon, Twitter

Habakukk
Beiträge: 3169
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Habakukk »

Für mich persönlich ist es ein bisschen schade, weil ich die Welle 1 ja schon auf UKW aus Salzburg recht gut empfangen kann. Ich hätte mir nochmal etwas neues gewünscht. Aber gut, der Empfang über DAB+ wird nochmal etwas besser/stabiler sein. Die Welle 1 ist außerdem allemal besser als Kronehit oder Radio Austria.

Was ist eigentlich mit dem Arbö-Radio? Die waren anfangs ja als Bundesmux-Kandidat im Gespräch, sind dann aber aus Kostengründen (?) doch nur in den Wiener Lokalmux gegangen. Haben die vielleicht Ambitionen, jetzt in den Bundesmux zu wechseln?

erich_b
Beiträge: 14
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 09:43

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von erich_b »

Habakukk hat geschrieben:
Do 7. Jan 2021, 21:18
Für mich persönlich ist es ein bisschen schade, weil ich die Welle 1 ja schon auf UKW aus Salzburg recht gut empfangen kann. Ich hätte mir nochmal etwas neues gewünscht. Aber gut, der Empfang über DAB+ wird nochmal etwas besser/stabiler sein. Die Welle 1 ist außerdem allemal besser als Kronehit oder Radio Austria.
So geht's vielen im Großraum Wien jetzt auch schon mit 88.6, Energy, Radio klassik Stephansdom und tlw. Radio Maria und Mein Kinderradio. Lass uns doch aus was aus anderen Teilen Österreis über DAB+ bekommen ;) :danke:

Antworten