DAB/DAB+ in Österreich

Radioforum Österreich
Franz Brazda
Beiträge: 102
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 09:39

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Franz Brazda »

ertsch hat geschrieben:
Mi 30. Dez 2020, 15:50
........
Radio Sol ist derzeit stumm.
Auch die 105,1 MHz aus Vösendorf hat nur Leerträger mit Stereo und der Stream läuft auch nicht ? :confused:

Franz Brazda
Beiträge: 102
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 09:39

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Franz Brazda »

Franz Brazda hat geschrieben:
Mi 30. Dez 2020, 17:28
ertsch hat geschrieben:
Mi 30. Dez 2020, 15:50
........
Radio Sol ist derzeit stumm.
Auch die 105,1 MHz aus Vösendorf hat nur Leerträger mit Stereo und der Stream läuft auch nicht ? :confused:
Und seit kurzem ist alles wieder on air. Zusätzlich wurde jetzt LoungeFM am lokalen Wiener MUX auf 11C aufgeschaltet, stattdessen wurde der EWF COVID 19 INT abgeschaltet.

Austria MV
Beiträge: 683
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:42

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Austria MV »

So schauts bei mir mit Andis Dabplayer aus.

Belegt: 798 CU (92,4%), Frei: 66 CU (7,6%)
Audio: 780 CU (90,3%), Daten: 18 CU (2,1%)
Wien11C_30_12_2020.jpg

Habakukk
Beiträge: 3383
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Habakukk »

Jakob N hat geschrieben:
Mi 30. Dez 2020, 16:13
Aber wer sagt, dass ein zweiter Anbieter in den Bundesmux wechselt? Vielleicht wird ja EWF komplett abgeschaltet. Ist zwar ganz nett, aber es gibt bessere Möglichkeiten die Bevölkerung über Gefahren zu informieren, zB. SMS (ist mit der Novelle des TKG möglich).
Weil noch 3x54 CU für neue Programme belegt werden.
Der EWF-Dienst belegt 18 CU. Selbst wenn man die noch frei macht, reicht es nicht. Es müssen zwei Programme den Mux verlassen, damit man jetzt noch drei neue mit je 54 CU aufschalten kann, das ist die einzig logische Konsequenz.

Radio Bose
Beiträge: 175
Registriert: Sa 12. Dez 2020, 17:09

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Radio Bose »

Man wird wahrscheinlich eher Bitrate von Technikum City abknapsen. Der belegt mit 120kbps derzeit am meisten CU pro Programm im Mux. Daraus ließen sich problemlos 3 mal 54 CU machen inklusive den freien. So muss auch nichts eingestellt werden.

ertsch
Beiträge: 170
Registriert: Di 9. Okt 2018, 18:30

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von ertsch »

Derzeit gibt es wiedermal einen Ausfall im "citymux 2 Wien" radio fantasy ist derzeit stumm.

Franz Brazda
Beiträge: 102
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 09:39

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Franz Brazda »

ertsch hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 11:06
Derzeit gibt es wiedermal einen Ausfall im "citymux 2 Wien" radio fantasy ist derzeit stumm.
Radio Fantasy ist wider on air !

Winfried Haug
Beiträge: 134
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Winfried Haug »

DH0GHU hat geschrieben:
Mi 23. Dez 2020, 19:36
In Österreich gibt es 14 Sendestandorte für den bundesweiten Multiplex.
Gemessen an der Einwohnerzahl (=Zahl der potentiellen Hörer = Werbung) entspräche das 131 Standorten in Deutschland (14 * 83/8,85). Wie lange hat es in D gedauert, bis wir 131 Standorte hatten?

Klar, man sollte sich mit den Besseren vergleichen, CH zum Beispiel. Aber: ich hab' ja nicht mit dem Deutschlandvergleich angefangen ;)
Das ist schon eine sehr schmale Argumentation... es geht um Qualität, nicht Quantität.
Der Bundesmux1 wurde maßgeblich vom DLF = Steuergebühren vorangetrieben, der Bundesmux2 wurde von einer privaten Firma, die sich noch um Mietverträge etc. kümmern musste in relativ schneller Zeit bewältigt. Die ORS besitzt schon alles: Netz, Sender, Masten, etc. aber man baut eben nur das "nötigste" aus...

Interesssant ist doch, wie viele Menschen ich versorge und mit deiner Argumentation müssten die 14 Sender annähernd so viel Fläche und Bewohner erreichen, wie die 131 Standorte vom Bunddesmux.

Dann schauuen wir doch mal den Vergleich Bundesmux1, Bundesmux12 und den AT Mux an:

Bundesmux1:
DE-Mux-1.png
Bundesmux2:
DE-Mux2.png
AT-Mux:
AT-Mux.png

Der Bundesmux2 im Vergleich zu AT hat in der kürze der Zeit eine gute Abdeckung, es fehlt in Bayern noch viel...
Der ORS könnte mehr, wenn das politisch gewollt wöre, und der ORF als Teilhaber der ORS hat wenig Interesse. Die Anbieter müssten auch mehr
bezahlen für einen Ausbau und die restliche Flöche köstet im Vergleich halt viel mehr. Da stellt sich auch die Kosten/Nutzen-Rechnung:-)


nur so zum Vergleich, wie engmaschig dies in der Schweiz aussieht:
CH-MUX2.png
CH-MUX1.png
Da kann man echt neidisch werden!

andimik
Beiträge: 2786
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von andimik »

Bitte vergleiche die einzelnen Länder nicht, das bringt doch nichts.

Die ORS hat diese 4 Phasen so gewählt, um möglichst viele Kunden zu gewinnen. Wenn du dir die alten Versionen des PDFs durchliest, siehst du den Preis pro CU für die jeweiligen Phasen. Das sind planbare Größen für jeden Radioveranstalter.

Klar hätte man auch ein Konzept vorlegen können, um 95% der Österreicher zu erreichen, dann wäre aber ein CU vermutlich ein Vielfaches teurer als jetzt. Ob dann der Mux jemals so beliebt geworden wäre?

Er wird ja immer voller und nun wurden schon CUs in der Warteposition vergeben.

Franz Brazda
Beiträge: 102
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 09:39

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Franz Brazda »

Franz Brazda hat geschrieben:
Mo 4. Jan 2021, 10:41
ertsch hat geschrieben:
So 3. Jan 2021, 11:06
Derzeit gibt es wiedermal einen Ausfall im "citymux 2 Wien" radio fantasy ist derzeit stumm.
Radio Fantasy ist wieder on air !
Und heute wieder still ?

DH0GHU
Beiträge: 2293
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von DH0GHU »

Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 10:47
DH0GHU hat geschrieben:
Mi 23. Dez 2020, 19:36
In Österreich gibt es 14 Sendestandorte für den bundesweiten Multiplex.
Gemessen an der Einwohnerzahl (=Zahl der potentiellen Hörer = Werbung) entspräche das 131 Standorten in Deutschland (14 * 83/8,85). Wie lange hat es in D gedauert, bis wir 131 Standorte hatten?

Klar, man sollte sich mit den Besseren vergleichen, CH zum Beispiel. Aber: ich hab' ja nicht mit dem Deutschlandvergleich angefangen ;)
Das ist schon eine sehr schmale Argumentation... es geht um Qualität, nicht Quantität.
Der Bundesmux1 wurde maßgeblich vom DLF = Steuergebühren vorangetrieben, der Bundesmux2 wurde von einer privaten Firma, die sich noch um Mietverträge etc. kümmern musste in relativ schneller Zeit bewältigt. Die ORS besitzt schon alles: Netz, Sender, Masten, etc. aber man baut eben nur das "nötigste" aus...

Interesssant ist doch, wie viele Menschen ich versorge und mit deiner Argumentation müssten die 14 Sender annähernd so viel Fläche und Bewohner erreichen, wie die 131 Standorte vom Bunddesmux.
Garnichts ist schmal. Außer vielleicht der Geldbeutel der Programmanbieter im Mux.
Interessant ist, wie viel technische Reichweite (zur Refinanzierung der Aussendung oder zur Einhaltung von Anforderungen der Behörde) zu welchem Preis erzielt werden kann. Darum geht es, um sonst nichts. Und mir ging es nur darum, die Geschwindigkeitsverhältnisse maßstäblich anzupassen.
Es geht bei kommerziellem Hörfunk nicht um Quantität oder Qualität, sondern um Einnahmen, die höher sein müssen als Ausgaben. Was durch qualitative oder quantitative Anpassungen nachtürlich justiert werden kann.

Und: Wo besaß ORS schon Sender, Antennen und Zuführungen für den österreichischen Mux? Bestenfalls in Wien und Bregenz konnte man auf Bestand zurück greifen.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Habakukk
Beiträge: 3383
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Habakukk »

Vielerorts hängen noch die alten Band III-Antennen aus der DVB-T-Zeit, die hat die ORS nicht abgebaut. Sind halt oft nicht vertikal ausgerichtet.

102.1
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von 102.1 »

andimik hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 11:16
Bitte vergleiche die einzelnen Länder nicht, das bringt doch nichts.

Warum sollte man nicht vergleichen? Die CH hat doch DAB+ vorbildlich umgesetzt und Österreich eben nicht. Das Radio ist in Österreich zu sehr ORF dominiert, und der ORF will bisher DAB+ einfach nicht da er vor privater Konkurenz Angst hat.

Winfried Haug
Beiträge: 134
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von Winfried Haug »

DH0GHU hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 16:42
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 10:47


Das ist schon eine sehr schmale Argumentation... es geht um Qualität, nicht Quantität.
Der Bundesmux1 wurde maßgeblich vom DLF = Steuergebühren vorangetrieben, der Bundesmux2 wurde von einer privaten Firma, die sich noch um Mietverträge etc. kümmern musste in relativ schneller Zeit bewältigt. Die ORS besitzt schon alles: Netz, Sender, Masten, etc. aber man baut eben nur das "nötigste" aus...

Interesssant ist doch, wie viele Menschen ich versorge und mit deiner Argumentation müssten die 14 Sender annähernd so viel Fläche und Bewohner erreichen, wie die 131 Standorte vom Bunddesmux.
Garnichts ist schmal. Außer vielleicht der Geldbeutel der Programmanbieter im Mux.
Interessant ist, wie viel technische Reichweite (zur Refinanzierung der Aussendung oder zur Einhaltung von Anforderungen der Behörde) zu welchem Preis erzielt werden kann. Darum geht es, um sonst nichts. Und mir ging es nur darum, die Geschwindigkeitsverhältnisse maßstäblich anzupassen.
Es geht bei kommerziellem Hörfunk nicht um Quantität oder Qualität, sondern um Einnahmen, die höher sein müssen als Ausgaben. Was durch qualitative oder quantitative Anpassungen nachtürlich justiert werden kann.

Und: Wo besaß ORS schon Sender, Antennen und Zuführungen für den österreichischen Mux? Bestenfalls in Wien und Bregenz konnte man auf Bestand zurück greifen.
DU hast den Aufbau in AT (14 Sender) mit denen in DE (Mux1 verglichen). Der Mux2 hat wenige Sender und die vorsorgte Fläche wurde deutlich schneller als in AT aufgebaut.

ORS ist eine Tochter von ORF (60%) und Raiffeisen (40%) und der ORF hat die Türme und Sender, Antenne Deutschland musste erstma die Verträge machen und es macht schon ein Unterschied,ob man neue Verträge u.a. mit Dritten machen muss oder ob man zum 60% Teilhaber geht...

Antenne Deutschland hat mit in deutlich kürzerer Zeit, widrigerren Umständen und komplexen rechtlichen Voraussetzungen mehr geschafft als ORS.

Die Bilder zeigen die Ähnlichkeiten (Bundesmux2 <-> AT): es gibt noch Löcher nur mit dem Unterschied, daß Antenne Deutschland nach ein paar Monaten so weit ist, wie der ORS nach Jahren.

Die Schweiz ist eben deutlich weiter, was auch daran liegt, daß die Poltik DAB eben massiv unterstützt.

DH0GHU
Beiträge: 2293
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: DAB/DAB+ in Österreich

Beitrag von DH0GHU »

Winfried Haug hat geschrieben:
Di 5. Jan 2021, 19:38
DU hast den Aufbau in AT (14 Sender) mit denen in DE (Mux1 verglichen). Der Mux2 hat wenige Sender und die vorsorgte Fläche wurde deutlich schneller als in AT aufgebaut.
Mux2 hat etwas weniger als 0,9 Sender pro 1 Mio Einwohner.
Der ORS-Mux hat ca. 1,6 Sender pro 1 Mio Einwohner.

Und ja, Mux2 in DL ging noch schneller... Da widerspreche ich ja garnicht. Ist ja auch aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar, da in Deutschland über Jahre ein Bestand an DAB-Nutzern aufgebaut wurde. In OE fehlt diese Konsumentenbasis weitgehend, eine Rentabilität ist damit schwerer zu erreichen.
ORS ist eine Tochter von ORF (60%) und Raiffeisen (40%) und der ORF hat die Türme und Sender, Antenne Deutschland musste erstma die Verträge machen und es macht schon ein Unterschied,ob man neue Verträge u.a. mit Dritten machen muss oder ob man zum 60% Teilhaber geht...

Antenne Deutschland hat mit in deutlich kürzerer Zeit, widrigerren Umständen und komplexen rechtlichen Voraussetzungen mehr geschafft als ORS.
Ich glaube nicht, dass die vertragsrechtliche Erschließung von Standorten für die Geschwindigkeit des Ausbaus eine Rolle spielte. Abgesehen davon, dass MB mit der DFMG Rahmenverträge haben dürfte, die die vertragliche Seite recht flott gestalten, geht es bei der Ausbaugeschwindigkeit mehr um die Finanzierbarkeit. So einen DAB-Sender mit mehreren kW Senderausgangsleistung bekommt man nicht mal eben für 20.000 €...

Die Standorte, die in DL für den 2. Bundesmux genutzt werden, sind bereits erschlossen gewesen. Die vertraglichen Grundlagen waren also vorhanden, Antennen auch. Eine Erweiterung um einen weiteren 19"-Schrank ist da reine Formsache und vermutlich in wenigen Arbeitstagen erledigt, zumal man schon lange wußte, dass wahrscheinlich etwas passieren wird. Verträge kann man obendrein auch vorbereiten und mit dem Abschluß warten... und dazu war vieeeeel Zeit.

Und nein, ich will damit weder DL noch OE schön- oder schlechtreden. Betrachte meinen Ursprungsbeitrag vom 23.12. bitte im damaligen Kontext, inklusive den ganzen Beiträgen davor, bzw als Antwort auf diese. Dann wird Dir das vielleicht auch klarer.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.

Antworten