Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
strade
Beiträge: 2161
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von strade »

Seit einiger Zeit probiere ich die Eigenmarken div. Supermärkte. Knabbergebäck (Salzstangen etc ) , auf jeden Fall günstig und auch gut, machen für mich keinen Unterschied zu einem neben liegendem Produkt eines großen Herstellers zum 3fachen Preis. . Gestern war ich überrascht : mein Vorrat an "scharfem" Senf von einer übergroßen Katze war aufgebraucht (ja gut, war schon ganz nett auf der Zunge) . Per Zufall bekam ich vom Penny einen Senf, "extra scharf". Deibel, da war die Bezeichnung Programm :eek: Auch sonst konnte ich einen Toiletten-Reiniger bekommen, der eben nur so hies. Aber gute Arbeit leistete. Habt ihr auch so positive Erfahrungen mit den Eigenmarken der Supermärkte gemacht ?
Und weil ich grade dabei bin : Wir essen in der DB sehr gerne das "Käse-Schinken-Baquette". Brot ist klar, Käse ist junger Gouda . Hat jemand von euch die restlichen Zutaten ?
Nicoco
Beiträge: 7962
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: zw. Ruhrgebiet, Niederrhein und Münsterland

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Nicoco »

Es ist ja kein Geheimnis, dass viele Eigenmarken bei den bekannten Markenherstellern produziert werden.
Manchmal werden auch 1:1 die selben Rezepturen verwendet, sodass die Produkte im Grunde identisch sind.

Gerade im Bereich der Drogerie- & Reinigungsprodukte kaufen wir eigentlich nur noch die Eigenmarken von DM und Rossmann. Das sind erstklassige Produkte, die gerne mal nur die Hälfte oder noch weniger als das vergleichbare Markenprodukt kosten, ohne dabei an Qualität einzubüßen.
DAB-Empfangsprognosen: dabmap.nicocoweb.de
htw89
Beiträge: 439
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:31
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von htw89 »

Ich hab schon immer eher die Eigenmarken gekauft als die Markenprodukte, in den 14 Jahren seit ich nicht mehr bei den Eltern wohne. Markenprodukte werden eigentlich nur gekauft wenn sie tatsächlich besser schmecken oder es das Produkt als Eigenmarke schlicht nicht gibt, oder es halt im Angebot ist. Auch die Eltern kaufen meist Eigenmarke. Warum das doppelte und dreifache für das Markenprodukt ausgeben wenn die Eigenmarke eine wahre Alternative ist? So locker sitzt das Geld auch nicht ;-)

Ein umgekehrtes Beispiel, wo das Markenprodukt besser als die Eigenmarke ist fällt mir gerade ein. Coca Cola schmeckt halt deutlich besser als ja! Cola. Andere Cola-Eigenmarken wie River, Freeway, K-Classic, Jeden Tag, Penny, Star Drink kommen Coca Cola immerhin nahe.
Ein Beispiel wo die Eigenmarke besser als das Markenprodukt ist - ich finde den Globus Eistee Pfirsich besser als den von Pfanner. Das ist dann aber auch eine Geschmacksfrage.
Zuhause: Astra 1 | MagentaTV | DVB-T2 | DAB+ | UKW | Zattoo Premium CH
Unterwegs: DVB-T2 mit Telestar Antenna 4 LTE an TBS 5520 SE | Radio per Technistar Techniradio 3, RTL-SDR, elta 3555, Autoradio Toyota Yaris Hybrid (Team D)
ross22
Beiträge: 1695
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 21:32

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von ross22 »

Günstige No Name-Lebensmittel: Welche Marken stecken dahinter?

https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/ ... n-100.html
Wolfgang R
Beiträge: 751
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 08:32
Wohnort: Am Fuße der Hornisgrinde

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Wolfgang R »

Naja, besser ist eigentlich schlecht möglich.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Eigenmarken von Lidl und Aldi von namhaften, grossen Herstellern produziert werden. So findet sich in einer optisch weniger ansprechenden Verpackung das gleiche Produkt mit teilweise gleicher Rezeptur.

Warum? Lieber ein kleines Stück vom Kuchen abbekommen, als gar nichts. Zudem nehmen die beiden Riesen so viel ab, dass es sich für beide Seiten dann doch wieder lohnt.

Bei Reinigungsmittel, Spülmittel & Co. setze ich seit jeher auf no-Name. In so mancher Klopapierpackung vom Discounter findet sich hochwertige Ware von Essity.

Das Schninken-Käse Baguette bei der DB ist doch ein normales Stück Baguette, mit Senfcreme bestrichen, Schinken, Butterkäse und dann toasten. Die Senfcreme musst selbst herstellen, würde mal Frischkäse mit einem Spritzer Senf versuchen. Wohl bekomms!
Wahlbaiersbronner im schönen Murgtal
Manager
Beiträge: 2086
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Manager »

strade hat geschrieben: Do 18. Apr 2024, 23:12 Gestern war ich überrascht : mein Vorrat an "scharfem" Senf von einer übergroßen Katze war aufgebraucht (ja gut, war schon ganz nett auf der Zunge) . Per Zufall bekam ich vom Penny einen Senf, "extra scharf". Deibel, da war die Bezeichnung Programm :eek:
Bei Senf ist es grundsätzlich so, dass er während der Lagerung an Schärfe verliert. Und wenn er nicht gekühlt wird, geht das noch schneller. Mit dem Inhalt (Rezeptur, Marke) hat das erst mal nichts zu tun. Das ist bei allen so. In deinem Fall hast du wohl ein erst in den letzten Wochen produziertes Produkt erhalten. Und das ist dann (noch) richtig scharf.
Hochfranken_DX
Beiträge: 1862
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:00
Wohnort: Landkreis Hof

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Hochfranken_DX »

Ich kaufe schon seit vielen Jahren fast ausschließlich Eigenmarken. Geschmacklich gibt es oft keine oder nur sehr geringe Unterschiede und man spart enorm.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 7998
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Spacelab »

htw89 hat geschrieben: Fr 19. Apr 2024, 07:20 Markenprodukte werden eigentlich nur gekauft wenn sie tatsächlich besser schmecken oder es das Produkt als Eigenmarke schlicht nicht gibt, oder es halt im Angebot ist.
Das machen meine Frau und ich genauso. Allerdings kam es leider auch schon mal vor das sich der Hersteller der No-Name Marke geändert hat und das sieht man dann natürlich von außen nicht. Da freut man sich auf die Lasagne und dann ist die plötzlich ungenießbar geworden. In einer Fernsehreportage hieß es mal dass das bei Discountern öfter mal vorkommen soll da hier sehr rigoros immer der günstigste Anbieter genommen wird.
Wolfgang R hat geschrieben: Fr 19. Apr 2024, 07:53 Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Eigenmarken von Lidl und Aldi von namhaften, grossen Herstellern produziert werden. So findet sich in einer optisch weniger ansprechenden Verpackung das gleiche Produkt mit teilweise gleicher Rezeptur.

Warum? Lieber ein kleines Stück vom Kuchen abbekommen, als gar nichts. Zudem nehmen die beiden Riesen so viel ab, dass es sich für beide Seiten dann doch wieder lohnt.
Das darf man keinesfalls unterschätzen. Der einzige (zumindest mir bekannte) Hersteller der sich mal öffentlich zu dem Thema geäußert hatte war Ferrero. Deren Sprecher antwortete auf die Frage der Reporterin welche Volumen der Gesamtproduktion so an No-Name Marken gehen zwar ausweichend, gab aber zu das man über die No-Name Reseller mehr absetzt als über die eigenen Markennamen. Bei dem Schokoladen- und Heißgetränkehersteller Trumpf-Krüger hier im Nachbarort ist es allerdings auch ein offenes Geheimnis das man über die No-Name Marken mehr absetzt als über die eigenen Marken. Damals, als es No-Name Produkte nur beim Discounter gab, war das eher ein Zubrot und eine nette Gelegenheit eventuelle Überproduktionen abzusetzen. Aber dann gab es neben Aldi und Lidl plötzlich noch andere Discounter und die Läden sprossen wie Pilze aus dem Boden und dann kamen auch noch die normalen Supermärkte auf die Idee billige No-Name Produkte in ihr Sortiment aufzunehmen so dass das ganze für die Hersteller ein riesen Ding wurde.
PAM
Beiträge: 45080
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von PAM »

Seit die Hersteller dazu übergegangen sind - z. T. auch auf Wunsch/Druck des Handels - in immer kürzeren Abständen mit den Packungsgrößen und Inhalten zu spielen, schaue ich stets nach dem Kilopreis! So ist mir beispielsweise aufgefallen, dass die von manchen gern gekauften Brotaufstriche eines namhaften Herstellers von anfangs 200 auf 150 g geschrumpften Becher nunmehr bei unveränderter Bechergröße nur noch 120 g bei gleichem Preis enthalten. :mad: Ein stattlicher Aufschlag, zumal diesmal wegen des unveränderten Bechers und unberührtem Design nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Von dem namhaften Hersteller konnte man zwar auch nur kaufen, wenn's im Lebensmittelhandel als Angebotsware angepriesen war, nun kann man aber selbst diese Angebote liegen lassen. Auch ohne Aktionspreis ist die Eigenmarke-Abfüllung (jedoch von einem anderen Hersteller) nun auf's Kilo gerechnet in jedem Falle der bessere Kauf. Zumal deren Becher noch halbwegs alltagstaugliche 150 g enthalten.

Auch bei anderen Artikeln wurde zuletzt oft mit Packungsgrößen gespielt. Was kann ich mir jetzt noch aus einer 300 g-Abpackung Hackfleisch machen? :gruebel: Das reicht nicht einmal für zwei amtliche Buletten, sofern die nicht in Kinderarbeit hergestellt werden. Na wenigstens ist Preis gleich geblieben! :danke: Die 300 g-Packung kostet unverändert das, was die 500 g-Packung vorher kostete - wenn man nicht den Kilopreis vergleicht!
🎧📺📻📡
Chief Wiggum
Beiträge: 4399
Registriert: Do 16. Aug 2018, 07:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Chief Wiggum »

Der Wirtschaftsminister würde dir da jetzt wieder schönrechnen, 0 % Teuerungsrate sind doch was tolles ;)
Und denk an deine voll schlanke Figur,die wollen alle nur das Beste für dich. :spos:
QTH : Berlin - Senderfotos Berlin-Brandenburg (und Bayern) - Updates Mai : Schöneck (Sachsen), Amberg, Pegnitz, Altenstadt, Fuchsmühl, Marktredwitz, Selb, Tirschenreuth, Waidhaus, Weiden (Bayern) ...
Habakukk
Beiträge: 7915
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Habakukk »

Man darf allerdings nicht immer davon ausgehen, dass die NoName-Produkte und die Markenprodukte von den Inhaltsstoffen her wirklich identisch sind, auch wenn sie vom gleichen Hersteller über die gleiche Produktion laufen. Da wird dann u.U. doch am Anteil günstiger und teurer Zutaten etwas gedreht.
Das wird man geschmacklich nicht mal unbedingt merken, aber es sind dann evtl. im NoName-Produkt einfach doch noch etwas mehr Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, hochverarbeitete Ersatzstoffe etc. drin!
Spacelab
Administrator
Beiträge: 7998
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Spacelab »

Auf den Kilopreis achten tue ich auch immer. Vor allem weil da manchmal ganz seltsame Dinge bei herauskommen. Da kommt dann heraus das der Hersteller der kleinen vermeintlichen "Billigmarke", aufs Kilo oder den Liter gerechnet, gar nicht billiger ist als das immer als teuer verschriene Produkt des dicken Platzhirsches.

Das mit den sich ständig ändernden Packungsgrößen ist mittlerweile ja leider schon normal geworden. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da war das ein riesen Skandal und große Meldungen wert. Mittlerweile steht so etwas maximal noch in den Online Ausgaben der Tageszeitungen oder gar nur noch als Grund sich aufzuspielen in den asozialen Medien. :rolleyes:
MichaelKF
Beiträge: 990
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:44
Wohnort: Kaufbeuren/Allgäu

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von MichaelKF »

Habakukk hat geschrieben: Fr 19. Apr 2024, 10:20 Man darf allerdings nicht immer davon ausgehen, dass die NoName-Produkte und die Markenprodukte von den Inhaltsstoffen her wirklich identisch sind, auch wenn sie vom gleichen Hersteller über die gleiche Produktion laufen. Da wird dann u.U. doch am Anteil günstiger und teurer Zutaten etwas gedreht.
Das wird man geschmacklich nicht mal unbedingt merken, aber es sind dann evtl. im NoName-Produkt einfach doch noch etwas mehr Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, hochverarbeitete Ersatzstoffe etc. drin!
Oft ist es genau umgekehrt und das Nonameprodukt hat die kürzere Zutatenliste ohne diverse Zusatzstoffe. Gerade bei Keksprodukten fällt mir das auf.
RX: SIRD 14 C2, T-Stick+ mit Andis DAB-Player TV: Dyon Movie32 (DVB-S2 9+13+19+28 & DVB-T2) Beiträge: x+313 seit 10/2006 ;)
das letzte MHz
Beiträge: 13703
Registriert: So 2. Sep 2018, 22:31
Wohnort: zwischen Gut und Böse

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von das letzte MHz »

strade hat geschrieben: Do 18. Apr 2024, 23:12Habt ihr auch so positive Erfahrungen mit den Eigenmarken der Supermärkte gemacht ?
Ja und nein, bei den Eigenmarken stecken ja meist Markenhersteller dahinter. Manchmal mit identischer Rezeptur, manchmal mit veränderter Rezeptur. Das Tückische dabei ist: Die Hersteller und Rezepte der Eigenmarken wechseln von Zeit zu Zeit, bei gleichbleibender Verpackung. Der K-Classic Frischkäse kam jetzt längere Zeit von Arla (DK M198 EC) und war meinem Dafürhalten nach die identische Rezeptur wie Buko (ebenfalls DK M198 EC). Aktuell steht aber wieder ein Hersteller aus Bayern auf der Verpackung. Geschmack und Konsistenz sind deutlich anders als zuvor, bei gleicher Verpackung. Dafür scheint der Harzer Roller aktuell von Kaufland (der dort Handkäse heißt) identisch von Gewicht, Geschmack und Hersteller mit meinem normalerweise gekauften Markenprodukt zu sein bei exakt einem Euro niedrigerem Preis.
Hitradio KBBL Springfield - nur echt auf 102.5 MHz!
Spacelab
Administrator
Beiträge: 7998
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Saarlouis
Kontaktdaten:

Re: Eigenmarken besser als Markenprodukte ?

Beitrag von Spacelab »

Mozzarella von korrekt. Vorher mindestens ebenbürtig mit dem sündhaft teuren Galbani. Von heute auf morgen nicht mehr essbar. Dann war er wieder sehr gut, dann wieder bäh. So als hätten die mehrere Hersteller. Das ist halt das Risiko bei No-Name Produkten.
Antworten