Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
RF_NWD
Beiträge: 2628
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von RF_NWD »

Trotz aller Warnungen und Mahnungen der Verkehrsträger hat jetzt auch der Bundesrat dem befristeten 9€ Ticket für ganz Deutschland zugestimmt.

www.ndr.de/nachrichten/info/Neun-Euro-T ... et142.html

Als langjähriger Beobachter des ÖPNV befürchte ich, dass die Vissionen der Unternehmen nicht unbegündet sind.
www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Ne ... et134.html

Wir werden es demnächst sehen, ob die Schwarzmaler rechtz behalten. Zumindest zu bestimmten Zeiten und Orten wird es darauf hinaus laufen. Die Linksjugend ruft ja schon zur Eroberung der Insel Sylt auf :kopf:
Zuletzt geändert von RF_NWD am Fr 20. Mai 2022, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
iro
Beiträge: 1368
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von iro »

RF_NWD hat geschrieben: Fr 20. Mai 2022, 11:56Die Linksjugend ruft ja schon zur Eroberung der Insel Sylt auf :kopf:
Der Vorschlag zur Eroberung von Sylt stammt von der BILD-"Zeitung". Der Vorschlag des Blattes wird seitdem wohlwollend in Erwägung gezogen - aber auch nur, weil dann die Augen von FDP und AfD-Wählern so schön rot leuchten... :D Ernst gemeint war das nie, aber jetzt könnte es tatsächlich passieren. Aber wie schon geschrieben: die Initiative ging allein von dem Klopapier mit den 4 großen Buchstaben aus!
RF_NWD
Beiträge: 2628
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von RF_NWD »

Post von OWL -Verkehr heute im Briefkasten. ( vorbehaltlich der Zustimmung Bundesrat)
Die Abbuchungen werden automatisch auf 9€ reduzeirt. Die zugeschickten Tickets des Verbunds gelten automatisch als Fahrausweis in ganz Deutschland.

Am Ende des Aktionszeitraums wird man dann sehen, ob man das eher als Entschädigungspauschale für enstandenes Chaos und Horrortrips oder als sinnvolle Entlastungsmaßnahme mit hohem Nutzwert bewerten kann.

Es wurde aber auch in der Presse schon darauf hingewiesen, dass es auch Kunden gibt. die durchs Raster fallen.
Pendler, die zum Beispiel Züge des Fernverkehrs nutzen, haben nichts davon. Wer also eine Fahrkarte mit Geltung für den IC zwischen Minden und Hannover oder Osnabrück hat, bekommt nichts reduziert.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
PAM
Beiträge: 30800
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von PAM »

Und zu allem Überfluss kommt nun auch noch der Tankrabatt. :verrueckt: Trotzdem ich Selbstfahrer bin, halte ich ihn für private Verbraucher für falsch. Die Verbräuche müssen runter! Der Tankrabatt schafft aber einen gegenteiligen Anreiz. Wir müssen künftig mit stillgelegten oder zumindest stark runtergefahrenen Raffinerien im Osten umgehen. Der Mineralölbezug von anderswo wird zusätzlich teurer. Generell sollte individuelle Mobilität überdacht und wo möglich reduziert werden.

Davon abgesehen, diese Geschenke müssen auch bezahlt werden! Ich nehme an, zum Ende des Jahres oder spätestens im kommenden Jahr durch hohe Preise für alles und jeden bei weiterer Geldentwertung. Kurz: Steuern rauf, her mit der Paste!
🎧📺📻📡 "De gustibus non est disputandum."
Starsailor001
Beiträge: 245
Registriert: Di 4. Sep 2018, 19:23

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von Starsailor001 »

FREIBIERPARTY für ALLE geplant ABER die Gastwirte bekommen nicht mehr Bier heran, egal was sie auch machen.

ES ist zu vermuten das es bei diesem 9 Euro Ticket..die Vorverkaufszahlen in einigen Städten deuten auf eine sehr starke Nachfrage hin....leider auf ein gleichbleibendendes Angebot beim ÖPNV fällt.

Zudem müssten wohl dann etliche Busfahrer und Lokführer in die Urlaubssperre gehen damit man das knappe Angebot aufrecht erhalten kann.Neue Züge und mehr Waggons sind auch nicht in Sicht.

Das wird sehr interessant, vor allem auf Nahverkehrsstrecken, die eh schon gut gebucht sind..da dürften vermutlich viele neue 9 Euro Ticket Nutzer vor verschlossenen Zugtüren stehen bleiben.....Ich bin mal gespannt.
Da es an Personal und Fahrzeugen mangelt ist eine sagen wir mal Verdopplung an pot. Fahhrgastzahlen in den Ballungsräumen " der WORST CASE".

Das ist ungefähr so, als würde ein Friseur mit seinen 3 Leuten Personal , mehr Personal ist kurzfristig nicht zu bekommen, trotz aller Warnungen,....jetzt alle Haarschnitte für 5 Euro anbieten um Menschen für den Friseurbesuch bei Ihm zu begeistern......
.....was da in dem Laden passiert, kann sich jeder ausmalen!!!

......................................................................
Man muss bedenken das ähnlich wie im Gesundheitswesen auch im ÖPNV Menschen arbeiten...und ja wenn diese Menschen dann auch noch mehr Überstunden machen müssen oder Urlaubssperren dazukommen kann es passieren das die Zahl der Krankmeldungen beim ÖPNV Personal erheblich ansteigt...und dann ja.....dann rollt nix mehr, trotz Billigpreis.
Dann trifft übergrosse Nachfrage auf eingeschränktes Angebot.
QTH:Zwischen Rhön und dem Thüringer Wald............FRANKEN und dem Schiefergebirge//
4 Km südöstlich vom Döbraberg(795m NN)-- Höchster Berg des Frankenwaldes
das letzte MHz
Beiträge: 11565
Registriert: So 2. Sep 2018, 22:31
Wohnort: zwischen Gut und Böse

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von das letzte MHz »

iro hat geschrieben: Fr 20. Mai 2022, 12:26die Initiative ging allein von dem Klopapier mit den 4 großen Buchstaben aus!
ZEWA?

.
.
.

:undweg:
Hitradio KBBL Springfield - nur echt auf 102.5 MHz!
elchris
Beiträge: 159
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: hier

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von elchris »

Bild

Mal schaun ob das Videospiel einen neuen Rekord (bisher 88%, erster Zug nach Stunden des Störfalls ohne Ersatzverkehr) anzeigen wird.
Servus aus München und Niederbayern.
Unterwegs auf Schiene und Straße mit DAB+ und viel Handyzeugs.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 6182
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von Spacelab »

Ich finde es bemerkenswert das so viele das 9 Euro Ticket und den Tankrabatt als Geschenk verstehen und entsprechend betrachten. :confused: Dabei muss man doch echt kein Prophet sein um zu wissen das uns diese super tollen Geschenke nochmal teuer zu stehen kommen werden. Diese Regierung vielleicht nicht mehr, aber die nächste wird sich das Geld das man aktuell mit vollen Händen zum Fenster raus wirft, wieder mit Zins und Zinseszins zurück holen (müssen).
PAM
Beiträge: 30800
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von PAM »

Spacelab hat geschrieben: Sa 21. Mai 2022, 11:01 Ich finde es bemerkenswert das so viele das 9 Euro Ticket und den Tankrabatt als Geschenk verstehen und entsprechend betrachten. :confused: Dabei muss man doch echt kein Prophet sein um zu wissen das uns diese super tollen Geschenke nochmal teuer zu stehen kommen werden. Diese Regierung vielleicht nicht mehr, aber die nächste wird sich das Geld das man aktuell mit vollen Händen zum Fenster raus wirft, wieder mit Zins und Zinseszins zurück holen (müssen).
:danke: Die Kriegstreiberei dieser olivgrünen Regierung ist ebenso teuer. Zusammen mit der von den Regierenden gewollten allgemeinen Teuerung bei ebenso vorangetriebener Geldentwertung wird nicht nur eine Generation direkt in Altersarmut durchgereicht. Die Schere zwischen arm und reich geht weiter auseinander. Die letzte sozialdemokratisch dominierte Regierungskoalition brachte u. a. die nach dem rechtskräftig verurteilten Verbrecher Hartz benannten Gesetze!

Es wäre trotzdem ein starkes Zeichen, wenn der Ansturm auf den Nahverkehr den ÖPNV regional zeitweise kollabieren lassen würde. Das würde Defizite aufzeigen und klarstellen, wo Angebot und Nachfrage deutlich auseinander gehen. Schon jetzt ist es hier so, dass man in manche Regionalzüge im Halbstundentakt nicht mehr hinein kommt.

Als die Spritpreise zuletzt explodierten, stiegen viele der Berufspendler in die Bahn. Dieser Effekt hielt sich nur wenige Wochen, weil es sich eben immer öfter zeigte, dass die Kapazitätsgrenzen am Morgen und am Nachmittag erreicht und überschritten wurden. Dann haben sie noch einige Male mit Schienenersatzverkehr mit Bussen reingegrätscht, die weniger Kapazität als die sonst eingesetzten Züge hatten. Zusätzlich zur Fahrzeitverdoppelung. Und schon war das Auto wieder die bessere Wahl, selbst wenn man nachmittags eine halbe Stunde im Stau steht.
🎧📺📻📡 "De gustibus non est disputandum."
Spacelab
Administrator
Beiträge: 6182
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von Spacelab »

Ich frage mich ja ernsthaft ob das mit dem 9 Euro Ticket wirklich einen nachhaltigen Effekt haben wird. Im Radio war ein Sprecher der hiesigen Verkehrsbetriebe im Interview der ganz offen sagte das man jetzt nicht panisch aufrüsten werde. Nach den 3 Monaten ist der ganze Spuk wieder vorbei und dann steht man da mit den teuer beschafften Transportmitteln. Momentan bekommt man ja die vorhandenen schon bei weitem nicht ausgelastet. Er befürchtet dass das ganze eh viel mehr einen negativen Effekt haben werde. Die ganzen Überlastungen, und er ist sich 100% sicher das es die geben wird, werden eher dazu führen das noch mehr Menschen dem ÖPNV den Rücken zukehren. Er hätte sich von der Regierung eher langfristige Maßnahmen gewünscht als jetzt tonnenweise Geld für eine Nebelkerze rauszuschmeißen. Hätte sich die Regierung mal mit den ÖPNV Betreibern, also Leuten aus der täglichen Praxis und keinen Zahlenschiebern und Theoretikern, ernsthaft zusammengesetzt, hätte sich das 9 Euro Ticket ganz schnell erledigt gehabt und es wäre etwas wirklich nützliches dabei herausgekommen.
RF_NWD
Beiträge: 2628
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:33

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von RF_NWD »

Spacelab hat geschrieben: Sa 21. Mai 2022, 12:19 Momentan bekommt man ja die vorhandenen schon bei weitem nicht ausgelastet. Er befürchtet dass das ganze eh viel mehr einen negativen Effekt haben werde. Die ganzen Überlastungen, und er ist sich 100% sicher das es die geben wird, werden eher dazu führen das noch mehr Menschen dem ÖPNV den Rücken zukehren. Er hätte sich von der Regierung eher langfristige Maßnahmen gewünscht als jetzt tonnenweise Geld für eine Nebelkerze rauszuschmeißen. Hätte sich die Regierung mal mit den ÖPNV Betreibern, also Leuten aus der täglichen Praxis und keinen Zahlenschiebern und Theoretikern, ernsthaft zusammengesetzt, hätte sich das 9 Euro Ticket ganz schnell erledigt gehabt und es wäre etwas wirklich nützliches dabei herausgekommen.
Die Auslastung ist in den letzten Wochen auf vielen Bahnstrecken schon massiv angestiegen und Kapazitätsgrenzen gibt es jetzt schon vereinzelt. Die Beobachtungen, die im WDR genannt wurden, kann ich bestätigen:
Dort, wo die Nachfrage ohnehin schon hoch sei, wie bei den schnellen RE-Linien mit langlaufenden Verbindungen sowie im Berufs- und Freizeitverkehr, drohten Kapazitätsengpässe, sagte eine Sprecherin des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).Besonders an Wochenenden und insbesondere auf Strecken zu touristisch attraktiven Regionen wird laut Pro Bahn die Nachfrage hoch sein - zum Beispiel ins Sauerland, also etwa auf der Linie RE 57 Dortmund-Winterberg, sowie auf langlaufenden Regional-Express-Linien wie Düsseldorf-Osnabrück, Wesel-Koblenz, Köln-Minden. Hier seien bereits heute die Kapazitäten zu Spitzenzeiten kaum ausreichend.
https://www1.wdr.de/nachrichten/neun-eu ... n-100.html

Und solche hochnachgefragten Umsteigeverbindungen auf der Nord-West-Achse: Düsseldorf-Bremen oder Köln-Hannover mit Umstiegen in Osnabrück oder Minden funktionieren nur bei geringem Aufkommen und reibungslosem Ablauf.
Wenn der RE 2 20 Minuten Verspätung hat (keine Seltenheit) ist der Anschluss futsch. In Minden ist der Anschluss auf den RE 6 schon bei mehr als 5 Minuten Verspätung weg.
All diese auf mehreren Portalen vorgeschlagenen Routentips für schnelle Verbindungen quer durch Deutschland auf den Langläufer-Strecken sind graue Theorie .Die Praxis sieht oft anders aus.
Nur im Jahre 2020 lief das recht reibungslos überall.
QTH: 52,32 /9,21

UKW/DAB + : Panasonic RF D10
mobil: Sony XDR P10DBP / Sangean DPR 34
ulionken
Beiträge: 1154
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von ulionken »

RF_NWD hat geschrieben: Sa 21. Mai 2022, 13:38 Die Auslastung ist in den letzten Wochen auf vielen Bahnstrecken schon massiv angestiegen und Kapazitätsgrenzen gibt es jetzt schon vereinzelt. Die Beobachtungen, die im WDR genannt wurden, kann ich bestätigen:
Dort, wo die Nachfrage ohnehin schon hoch sei, wie bei den schnellen RE-Linien mit langlaufenden Verbindungen sowie im Berufs- und Freizeitverkehr, drohten Kapazitätsengpässe, sagte eine Sprecherin des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).Besonders an Wochenenden und insbesondere auf Strecken zu touristisch attraktiven Regionen wird laut Pro Bahn die Nachfrage hoch sein - zum Beispiel ins Sauerland, also etwa auf der Linie RE 57 Dortmund-Winterberg, sowie auf langlaufenden Regional-Express-Linien wie Düsseldorf-Osnabrück, Wesel-Koblenz, Köln-Minden. Hier seien bereits heute die Kapazitäten zu Spitzenzeiten kaum ausreichend.
https://www1.wdr.de/nachrichten/neun-eu ... n-100.html

Und solche hochnachgefragten Umsteigeverbindungen auf der Nord-West-Achse: Düsseldorf-Bremen oder Köln-Hannover mit Umstiegen in Osnabrück oder Minden funktionieren nur bei geringem Aufkommen und reibungslosem Ablauf.
Wenn der RE 2 20 Minuten Verspätung hat (keine Seltenheit) ist der Anschluss futsch. In Minden ist der Anschluss auf den RE 6 schon bei mehr als 5 Minuten Verspätung weg.
All diese auf mehreren Portalen vorgeschlagenen Routentips für schnelle Verbindungen quer durch Deutschland auf den Langläufer-Strecken sind graue Theorie .Die Praxis sieht oft anders aus.
Nur im Jahre 2020 lief das recht reibungslos überall.
Heute sind wir ungeplant mit dem RE1 von Dortmund nach Köln gefahren, weil der geplante ICE wegen Unwetterschäden umgeleitet wurde. Der Zug war bis Düsseldorf extrem voll und hat dann Verspätung aufgebaut, weil die Türen sich nicht schlossen. Auch zu Hause am Oberrhein und Hochrhein sind die Kapazitäten im Regionalverkehr am Anschlag, zumal immer wieder Zugteile fehlen und mangels Reserven nicht ersetzt werden.

Das 9€-Ticket mag ja gut gemeint sein, wird aber die Situation im Sommer eher verschärfen. Von mangelnder Auslastung kann jedenfalls in meiner Gegend nichr die Rede sein. Das Geld fürs 9€-Ticket hätte man besser in den Kauf von Fahrzeugen oder den Ausbau der festen Infrastruktur gesteckt.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
RZCH
Beiträge: 717
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:24
Wohnort: JN47HR Breite, Schaffhausen, 471 m.ü.M
Kontaktdaten:

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von RZCH »

Kann man als Ausländer (Wohnsitz in der Schweiz) von diesem Ticket profitieren?
strade
Beiträge: 1483
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von strade »

Das Ding kann auch in den Herbst verlängert werden. Dann sind die Kliniken ( die noch nicht geschlossenen ) wieder "am Limit" ( das hat eigentlich jeder durchschaut ) , dann wird wieder das Atmen eingestellt. Dann kann das 9-Euro-Ticket gerne kommen, es wird kaum einer nutzen . Ich vermute, es wird eine Verlängerung geben. Den Grund kann sich jeder denken, der sich nicht von den MSM verblöden lies.
elchris
Beiträge: 159
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: hier

Re: Neun-Euro -Ticket Juni bis August 2022

Beitrag von elchris »

RZCH hat geschrieben: Sa 21. Mai 2022, 20:05 Kann man als Ausländer (Wohnsitz in der Schweiz) von diesem Ticket profitieren?
Du kannst es dir an jedem Verkaufspunkt für DB Tickets holen. Es gilt in allen Zügen der Produktklasse C (Regionalverkehr). Aber Vorsicht: Nicht in allen.

Und nein, der obige Satz ist so korrekt. Es gibt in allen Regionalzügen, nicht in allen. Da freu ich mich jetzt schon auf juristischen Spass. Ein Unsinn, richtiger wäre den galoppierenden Kosten bei gleichzeitiger Steigerung der Leistungsfähigkeit des ÖPNV Systems entgegenzutreten. Beispielsweise müssen die Betreiber von Doppelstockwagen Bauart Görlitz nun Züge kürzen, da es keine neuen Radsätze aktuell am Markt gibt, Hersteller hierzu sitzt in der Ukraine...
Servus aus München und Niederbayern.
Unterwegs auf Schiene und Straße mit DAB+ und viel Handyzeugs.
Antworten