Vodafone Router oder Fritzbox?

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
Antworten
Spacelab
Administrator
Beiträge: 5156
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Spacelab »

Wie ich HIER schon geschrieben hatte bleibt mir wohl nix anderes übrig als auf Vodafone Kabel-Internet umzusteigen. Jetzt bieten die 2 WLAN Router an. Eine "Vodafone Station" von Arris oder Technicolor. Da ist mir nicht so ganz klar was ich bekomme. Vodafone sagt, wenn man einen Tarif mit mehr als 100MBit/s bucht bekommt man einen Router mit WiFi 6. Aber welcher von beiden das ist verschweigen die. Alternativ kann man auch eine Fritzbox 6660 bekommen. Von den DSL Fritzboxen bin ich jetzt nicht so begeistert und frage mich ob der Vodafone Router nicht besser ist. :gruebel: Oder ist das so eine verbastelte Vollkatastrophe wie so viele Providerboxen? Telefon brauche ich übrigens nicht. Ich habe gar kein Festnetztelefon mehr.
ulionken
Beiträge: 864
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von ulionken »

Seit knapp zwei Jahren habe ich eine Fritzbox 6591 für das Kabel-Internet von Vodafone (1 Gbit/s Business). Ich bin damit sehr zufrieden; sie deckt auf 5 und 2.4 GHz den ganzen Wohnbereich ab. VPN und Streaming machen keine Probleme. Der Vorgänger (FB 6360) war deutlich schwächer. Zur FB 6660 kann ich nichts sagen.

Vom Technicolor-Router habe ich bisher nur Schlechtes gehört, Näheres siehe die diversen Vodafone-Foren.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
pomnitz26
Beiträge: 3858
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von pomnitz26 »

Ich bin gespannt wie lange es dann dauert bis wieder eine FritzBox dasteht?

Kabel geht erfahrungsgemäß in Städten extrem in die Knie wenn es dann notwendig wird. Generell kenne ich es so das Kabelkunden um die 3 Boxen von ihrem Provider haben und keine richtig funktioniert. Eine stabile 50MBit Leitung liefert nicht mal der 200MBit Anschluss. Das bricht nicht selten soweit runter das ein Handy auf LTE umspringt. Ich wünsche dir natürlich das es bei dir besser läuft. Auch das WLAN ist bei Fritz ehr die Oberklasse. Lass dich von den theoretischen Zahlen nicht zu sehr blenden. Die Software bei Kabelroutern kenne ich nur als kastrierte Oberfläche die einfach mal gar nichts hilft.

Ich wünsche dir natürlich keine so negativen Erfahrungen und freue mich zu lesen wie es weitergeht. Zu 99% bringt FritzBox tatsächlich in allen Situationen Verbesserungen und da nehmen dann viele auch gutes Geld in die Hand.

Vielleicht hilft YouTube auch weiter?
https://youtu.be/kLELtyQ9W0s
Yoshi
Moderator
Beiträge: 518
Registriert: Di 14. Aug 2018, 22:28
Wohnort: Bayerischer Wald

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Yoshi »

Die Vodafone Station kann ich absolut nicht empfehlen. Verbuggt bis zum geht nicht mehr. Als Router würde ich die Kiste nicht nutzen. Hab hier zwei Exemplare von Technicolor und Arris zum anfassen gehabt.

Was aber möglich wäre das Vodafone Gerät als Bridge zu nutzen und dahinter dann eine schon vorhandene Fritzbox (egal ob DSL/LTE oder Kabelbox), die dann den Rest übernimmt. Telefonie würde dann aber noch über das Vodafone Gerät laufen. Da würde man sich die extra Kosten für einen neue Fritzbox sparen.

Ein weiterer Nachteil wäre das es bei dieser Variante nur eine IPv4 Adresse gibt und kein IPv6. Dafür hat man aber eine richtige IPv4 und kein CGNAT wie sonst mit der Vodafone Station oder Vodafone Fritzbox.
Empfänger: Sony XDR-F1HD und Sony XDR-S10HDiP an 7-Elemente-UKW-Antenne | Audi MMI 3G mit UKW/DAB | Microspot RA-318 | Lextronix E5 (2x80 kHz)
Entfernung zum Brotjacklriegel 14 km | Spritschleuder braucht Bild
Spacelab
Administrator
Beiträge: 5156
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Spacelab »

Wenn würde ich schon komplett auf die Fritzbox 6600 gehen. Denn meine Fritzbox hier ist eine 7560 und deren WLAN ist alles andere als Oberklasse. Selbst das WLAN des 7590 Flaggschiffs ist eher mittelprächtig aber nach Frixtender Umbau wenigstens brauchbar.
Yoshi
Moderator
Beiträge: 518
Registriert: Di 14. Aug 2018, 22:28
Wohnort: Bayerischer Wald

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Yoshi »

Wenn eine neue Fritzbox, dann eine freie im Handel kaufen und diese nutzen. Sonst fummelt Vodafone auch noch im Router weiter rum. Spielt Updates ein usw. Weiterer Vorteil, man ist gleich DS-Lite los, und kann Dual Stack nutzen.

Die Vodafone Fritzbox ist auch entsprechend nur gemietet und muss dann nach Vertragende wieder zurück.

Von der 6660 gibt es mindestens zwei Revisionen. Erstere hat eine schlechte WLAN Reichweite. Und mit schlecht meine ich wirklich schlecht. Die neue Revision soll wieder besser sein.
Empfänger: Sony XDR-F1HD und Sony XDR-S10HDiP an 7-Elemente-UKW-Antenne | Audi MMI 3G mit UKW/DAB | Microspot RA-318 | Lextronix E5 (2x80 kHz)
Entfernung zum Brotjacklriegel 14 km | Spritschleuder braucht Bild
ulionken
Beiträge: 864
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von ulionken »

Yoshi hat geschrieben: Sa 20. Nov 2021, 17:48 Wenn eine neue Fritzbox, dann eine freie im Handel kaufen und diese nutzen. Sonst fummelt Vodafone auch noch im Router weiter rum. Spielt Updates ein usw. Weiterer Vorteil, man ist gleich DS-Lite los, und kann Dual Stack nutzen.

In der Tat sind die Miet-Fritzboxen kastriert, d.h. einige Einstellungen sind gesperrt, und AVM-Software-Updates kommen mehr oder weniger spät und automatisch drauf. Dual Stack statt DS-Lite habe ich mit der Miet-FB auch. Der grosse Vorteil ist: Bei Störungen ist es klar, wer die Ursache finden und sie beheben muss. Vor ein paar Jahren stellte sich eine defekte FB als Ursache raus, Unitymedia hat sie ersetzt.
Die Vodafone Fritzbox ist auch entsprechend nur gemietet und muss dann nach Vertragende wieder zurück.

Theoretisch ja, de facto musste ich die alte Hardware nie zurückgeben, ausser der Techniker hat sie auf meinen Wunsch direkt mitgenommen. Die Router sind allerdings so kastriert, dass sie anderweitig nicht zu gebrauchen sind. Heute habe ich daher die letzte FB zum Recycling gebracht...

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
Yoshi
Moderator
Beiträge: 518
Registriert: Di 14. Aug 2018, 22:28
Wohnort: Bayerischer Wald

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Yoshi »

ulionken hat geschrieben: Sa 20. Nov 2021, 20:08 In der Tat sind die Miet-Fritzboxen kastriert, d.h. einige Einstellungen sind gesperrt, und AVM-Software-Updates kommen mehr oder weniger spät und automatisch drauf. Dual Stack statt DS-Lite habe ich mit der Miet-FB auch. Der grosse Vorteil ist: Bei Störungen ist es klar, wer die Ursache finden und sie beheben muss. Vor ein paar Jahren stellte sich eine defekte FB als Ursache raus, Unitymedia hat sie ersetzt.
Dual Stack bekommt man aber nicht im Regelfall mit Providerhardware, der Standard ist DS-Lite. Dual Stack darf man sich an der Hotline erbetteln. Und selbst das machen Sie jetzt nicht mehr immer. Mit einem eigenen Gerät kann man es bis jetzt immer Problemlos auf Dual Stack setzen im Router.

Bei Vodafone im ex KDG Bereich wo auch das Saarland dazu zählt, bekommt man immer einen Mietrouter von Vodafone dazu auch wenn man eine eigenen Router hat. Im Störungsfall ist diese Anschließen, nur dann bekommt man Support.
ulionken hat geschrieben: Sa 20. Nov 2021, 20:08 Theoretisch ja, de facto musste ich die alte Hardware nie zurückgeben, ausser der Techniker hat sie auf meinen Wunsch direkt mitgenommen. Die Router sind allerdings so kastriert, dass sie anderweitig nicht zu gebrauchen sind. Heute habe ich daher die letzte FB zum Recycling gebracht...
Die muss bei Vodafone im ehemaligen Kabel Deutschland Gebiet definitiv zurück. Wird die Hardware nicht zurück geschickt gibt's direkt eine Rechnung. Selbst den uralt Schinken aus dem Jahr 2010 wollten sie vor paar Jahren zurück. Hatte eigentlich nur noch Schrott Wert.

Alle Dinge die ich beschreibe sind im ex KDG Land. ex Unitymedia verhält sich in ein paar Bereichen anders.
Empfänger: Sony XDR-F1HD und Sony XDR-S10HDiP an 7-Elemente-UKW-Antenne | Audi MMI 3G mit UKW/DAB | Microspot RA-318 | Lextronix E5 (2x80 kHz)
Entfernung zum Brotjacklriegel 14 km | Spritschleuder braucht Bild
ulionken
Beiträge: 864
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von ulionken »

Yoshi hat geschrieben: Sa 20. Nov 2021, 23:51 Dual Stack bekommt man aber nicht im Regelfall mit Providerhardware, der Standard ist DS-Lite. Dual Stack darf man sich an der Hotline erbetteln. Und selbst das machen Sie jetzt nicht mehr immer.

Bei mir war Dual Stack auf der Miet-FB dabei, ohne dass ich danach fragen musste. Das liegt eventuell am Business-Vertrag. Ich könnte damit auch eine fixe IPv4-Adresse zugeteilt bekommen, lohnt sich aber nicht, weil sie sich eh nie ändert.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
Spacelab
Administrator
Beiträge: 5156
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Spacelab »

Ähm mal langsam. Als nixblicker muss ich da jetzt nachfragen. Für was brauche ich als Normalanwender denn Dual Stack? Was hat das denn für Vorteile gegenüber DSlite? Ich hab gerade mal nachgeschaut und in meiner Fritzbox hier ist "Native IPv6-Anbindung verwenden" ausgewählt und "IPv4-Anbindung über DS-Lite herstellen" deaktiviert. Ist das ein Dual Stack Anschluss?
ulionken
Beiträge: 864
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von ulionken »

Für den Normalanwender genügt DS-Lite. Dann bist Du aus dem Internet allerdings nicht mit einer IPv4-Adresse erreichbar, nur via IPv6. Das spielt für die meisten Anwendungen keine Rolle. Die eine oder andere Spezialanwendung/Software funzt aber nur, wenn Du von aussen mit einer definierten v4-Adresse erreichbar bist.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
Spacelab
Administrator
Beiträge: 5156
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Spacelab »

Also sollte ich in der Fritzbox DS-Lite aktivieren?
ulionken
Beiträge: 864
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von ulionken »

Ohne aktiviertes DS-Lite wirst Du vermutlich keine Domains erreichen, die keine v6-Adresse haben und nur über v4 erreichbar sind, z.B. www.faz.net.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
Yoshi
Moderator
Beiträge: 518
Registriert: Di 14. Aug 2018, 22:28
Wohnort: Bayerischer Wald

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Yoshi »

ulionken hat geschrieben: So 21. Nov 2021, 11:13 Bei mir war Dual Stack auf der Miet-FB dabei, ohne dass ich danach fragen musste. Das liegt eventuell am Business-Vertrag. Ich könnte damit auch eine fixe IPv4-Adresse zugeteilt bekommen, lohnt sich aber nicht, weil sie sich eh nie ändert.
Ja in Business Vertragen sieht es anders aus.
Spacelab hat geschrieben: So 21. Nov 2021, 11:44 Ähm mal langsam. Als nixblicker muss ich da jetzt nachfragen. Für was brauche ich als Normalanwender denn Dual Stack? Was hat das denn für Vorteile gegenüber DSlite? Ich hab gerade mal nachgeschaut und in meiner Fritzbox hier ist "Native IPv6-Anbindung verwenden" ausgewählt und "IPv4-Anbindung über DS-Lite herstellen" deaktiviert. Ist das ein Dual Stack Anschluss?
Viele Provider haben einen Mangel an IPv4 Adressen. Daher kommt bei vielen Anbietern das DS-Lite zum Einsatz. Dieses hat aber den entscheidenden Nachteil, dass dann die IPv4 Adresse getunnelt wird und diese nicht direkt am Anschluss anliegt. Heißt man teilt sich diese mit vielen Anderen Usern was auch schon mal zu Captchas Abfragen führen kann.

Desweitern kann kein IPv4 Freigaben eingerichtet werden, z.B. für einen externen Zugriff von außen. Dies geht dann nur über IPv6. Und VPN insbesondere IPSEC Tunnel haben öfters mal ein Problem mit DS-Lite. Kann ich hier ein Lied davon singen seit Home Office Zeiten, wie viele unserer Mitarbeiter ein Problem damit haben und die Tickets reingeströmt sind bei uns in der Abteilung.

Auch erhöht sich über den DS-Lite Tunnel die Latenz (ping) und auch die Geschwindigkeit kann dort zum Problem werden, wenn der Node nicht entsprechend ausgebaut ist. Da hat Vodafone öfters mal Probleme und der Support schaltet die Anschlüsse auf Dual Stack um.
Spacelab hat geschrieben: So 21. Nov 2021, 13:14 Also sollte ich in der Fritzbox DS-Lite aktivieren?
Ich würde es nur aktiveren wenn sonst dem Anschluss keine IPv4 zugewiesen wird. Wird auf der Übersichtsseite im Online Monitor angezeigt dass du via IPv4 und IPv6 Verbunden bist, braucht es nicht aktiviert werden. Somit hättest du Dual Stack.
ulionken hat geschrieben: So 21. Nov 2021, 13:59 Ohne aktiviertes DS-Lite wirst Du vermutlich keine Domains erreichen, die keine v6-Adresse haben und nur über v4 erreichbar sind, z.B. www.faz.net.
Dies wäre nur der Fall wenn der Provider keine IPv4 via Dual Stack den Anschluss zuweisen würde.
Empfänger: Sony XDR-F1HD und Sony XDR-S10HDiP an 7-Elemente-UKW-Antenne | Audi MMI 3G mit UKW/DAB | Microspot RA-318 | Lextronix E5 (2x80 kHz)
Entfernung zum Brotjacklriegel 14 km | Spritschleuder braucht Bild
Spacelab
Administrator
Beiträge: 5156
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Vodafone Router oder Fritzbox?

Beitrag von Spacelab »

Dann habe ich noch Glück gehabt. Ich habe von 1&1 bzw. Versatel (deren Netz 1&1 benutzt) eine IPv4 und IPv6 Adresse zugewiesen bekommen.
Antworten