Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
PowerAM

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von PowerAM » Mi 22. Aug 2018, 14:29

Darum: Aufpassen bei der Berufswahl! :nrwopa:

Ich habe die Erwartung, dass jeder seinen Job ordentlich macht. Und zwar mit den gegebenen Bedingungen, Werkzeugen und im Rahmen der vereinbarten Arbeitszeit. Sind Überstunden vertraglich zu
leisten, dann darf man zwar angepisst sein, hat aber seine Arbeit zu machen. Umgekehrt ist die reguläre Arbeit vertragsgemäß zu bezahlen. Geforderte Mehrarbeit ist vollständig zu erfassen und entweder über ein Arbeitszeitkonto auszugleichen oder eben zu vergüten.

Es muss nicht die Schuld des Paketkutschers sein, dass ich heute auch vergebens gewartet hatte. Es kann auch in der Logistik klemmen oder es geht ein Auto kaputt. Ein Mitte Dezember im Auslieferlager offenbar vom Band gefallenes Paket hat mich bereits Anfang August erreicht. Die Ersatzlieferung für das Paket, dass sich auch bis zum Ungültigwerden der Paketnummer im Tracking nicht mehr aus dem Auslieferlager bewegt hatte, erreichte mich vergleichsweise zügig. Nach zwei Wochen Geduld hatte es der Händler Ende Dezember verschickt und es war eine Woche unterwegs. Dem Händler schrieb ich jetzt, dass das erste Paket gute acht Monate später tatsächlich noch eintraf. Er hatte es bereits abgeschrieben und schenkte es mir.

WiehengeBIERge

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von WiehengeBIERge » Mi 22. Aug 2018, 17:16

Halb-OT
Power-AM hat geschrieben: Ich habe die Erwartung, dass jeder seinen Job ordentlich macht.


Träum weiter...

DX OberTShausen

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von DX OberTShausen » Mi 22. Aug 2018, 17:56

Wenn man weiß, dass man sowieso zuhause ist, sind DPD und GLS eine gute Wahl, da es bei denen erfahrungsgemäß am schnellsten geht. Ansonsten würde ich aber lieber mit DHL versenden. Und beim Paketempfang bevorzuge ich auch DHL, da ich meine Pakete an die Packstation liefern lassen kann und sie dann rund um die Uhr abholen kann. Bei Hermes dauerts am längsten. UPS ist mir zu teuer.

Habakukk

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von Habakukk » Mi 22. Aug 2018, 23:20

UPS scheint der einzige Versand zu sein mit vernünftigen Arbeitsbedingungen.

Cha

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von Cha » Do 23. Aug 2018, 12:02

Hermes, DHL und Deutsche Post funktionieren bei mir immer bestens. DPD hatte ich kürzlich einmal, aber ansonsten hab ich keine Erfahrung mit denen, ebenso wenig mit den anderen Diensten.

mittendrin

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von mittendrin » Do 23. Aug 2018, 12:10

Habakukk hat geschrieben: UPS scheint der einzige Versand zu sein mit vernünftigen Arbeitsbedingungen.
Die fahren gleich mit offener Tür, sogar auf der Autobahn gesehen.
Schnell raus -schnell weg!:undweg:

RheinMain701

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von RheinMain701 » Do 23. Aug 2018, 15:51

Haben die nicht sogar eine Sondergenehmigung von der Bundesregierung, dass die auch ohne Türen fahren dürfen, weil das sonst nicht erlaubt wäre bzw. die Fahrer dann einen Motorradhelm tragen müsste (war auch mal Streitpunkt damals beim Smart Roadster der nur so komische Bügel statt Türen hatte, wo es dann auch hieß man müsste einen Motorradhelm tragen weil der rechtlich keine Türen hat...)

rolling_stone

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von rolling_stone » Do 23. Aug 2018, 20:16

Das kommt mir gerade so vor wie bei "Zwei außer Rad und Band" : "Gehören da nicht von links und rechts wegen zwei Türen dran?"

pomnitz26

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von pomnitz26 » Do 23. Aug 2018, 20:38

:spos:
rolling_stone hat geschrieben: Das kommt mir gerade so vor wie bei "Zwei außer Rad und Band" : "Gehören da nicht von links und rechts wegen zwei Türen dran?"
:spos:Bei uns klappte es bis auf GLS immer sehr gut. UPS verirrte sich zu uns noch nicht.

DLR-Fan Sachsen-Anhalt

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt » So 26. Aug 2018, 09:25

King of Queens, fährt der nicht auch mit offenen Türen? Welcher Pakedienst ist das überhaupt:D.

Cha

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von Cha » So 26. Aug 2018, 14:30

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: King of Queens, fährt der nicht auch mit offenen Türen? Welcher Pakedienst ist das überhaupt:D.
In der Serie soll UPS damit dargestellt werden, nur dass man es aus lizenzrechtlichen Gründen "IPS" nennt.

PAM
Beiträge: 4549
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Paketdienste

Beitrag von PAM » So 9. Dez 2018, 21:58

Der Paketdienst Hermes hat angekündigt, für die Haustürzustellung von Paketen künftig 50 Ct Aufpreis je Sendung zu verlangen. Wer sich das sparen möchte, der muss die Lieferung an einen Paketshop wählen. Auch DPD soll die Preise erhöhen - hier habe ich die Details noch nicht gelesen.
[JO62rr]

DB1BMN
Beiträge: 415
Registriert: So 2. Sep 2018, 18:50
Wohnort: Bremen

Re: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von DB1BMN » Mo 10. Dez 2018, 11:59

Und so hat jeder seine Leiden mit den Paketdiensten.

* GLS meide ich komplett, nachdem sie ein Paket mit einer teuren Taschenlampe (160 €) irgendwo bei irgendwem wegen "Unzustellbarkeit" deponiert haben. Zettel ließ sich absolut nicht mehr entziffern. Auch GLS konnte weder Tour noch Fahrer aus dem Barcode rekonstruieren [oder wollen?]

* DPD: Einige China-Versender mit deutschem Warehouse verwenden das. Wenn man früh genug eine Tracking-Nummer bekommt, kann man das noch an einen Shop umleiten lassen. Funktioniert wenigstens das.

* DHL: Mein persönlicher Favourit, auch wenn es schon mal zuverlässiger war. Bekomme aus China 2 bis 3 Sendungen pro Woche, also rund 100 bis 150 Sendungen pro Jahr. Ausfallquote unter 2 %. Packstation klappt meistens auch, wenn ein Fach frei ist. Sonst Umleitung in Post-Filiale.
Eine Festplatte hing letztes Jahr trotz Express-Versand mal eine Woche im Verteilzentrum fest wegen Vorweihnachts-Streik.

* Herpes: Absolutes No-Go! Maximal 2 bis 3 Sendungen pro Jahr, wenn ich bei eBay nicht drauf achte, womit verschickt wird. Ausfallquote 100 %! Anfang des Jahres ein Paket mit einigen historischen DDR-Büchern (15 €) ersteigert. Dank Tracking-Nummer durfte ich nachvollziehen, dass der Bote mich drei Mal "nicht erreichen konnte" (n.b.: Paket sollte ab initio an den Shop gehen!). Auch den Zettel an meinem Briefkasten, das Pakte doch bitte im Shop abzuliefern, ignorierte er, ebenso wie zwei Anrufe bei der Hotline! Das Paket ging dann nach einer Woche als "unzustellbar" zurück, kam aber auch nicht mehr beim Absender an. Stellen die eigentlich nur Analphabeten ein?
Aktuell soll eine Sendung mit einigen Fernbedienungen (1 €, ebay) laut Tracking-Nr. zugestellt worden sein. Aber bei wem? Zettel hab ich auch keinen bekommen.

Ich versteh auch nicht, warum die meisten privaten Verkäufer bei eBay nur diesen Hermes-Dreck als Versand-Option anbieten, obwohl es nur ca. 50 Cent billiger ist!? Ich bin ja gern bereit, mehr zu bezahlen und frage den Händler, ob er es auch per versichertes DHL-Paket verschicken mag. Meistens wird dann rumgejammert, man wird ignoriert oder gar angepöbelt, man hätte ja nicht mitbieten sollen, geht's noch?

Leider bieten auch viele etablierte Shops aus der IT-Branche noch immer keine Bezahlung per Visa oder PayPal an und verschicken trotz DHL nicht an Packstationen. - Naja, ist ja noch Neuland.
Den Vogel abgeschossen hat kürzlich Conrad: Die Belieferung eines führenden europäischen Raumfahrtunternehmens mit ein paar Elektronik-Bauteilen scheiterte an der ausschließlich akzeptierten Bezahlung per Vorkasse oder Nachname. :verrueckt:

DB1BMN
Beiträge: 415
Registriert: So 2. Sep 2018, 18:50
Wohnort: Bremen

Re: Paketdienste

Beitrag von DB1BMN » Mo 10. Dez 2018, 12:05

PAM hat geschrieben:
So 9. Dez 2018, 21:58
Der Paketdienst Hermes hat angekündigt, für die Haustürzustellung von Paketen künftig 50 Ct Aufpreis je Sendung zu verlangen. Wer sich das sparen möchte, der muss die Lieferung an einen Paketshop wählen. Auch DPD soll die Preise erhöhen - hier habe ich die Details noch nicht gelesen.
Dann sollen die das bitte auch an den Shop zustellen!
Ich wäre so froh, wenn ich ne feste Anlaufstelle habe! Der zuständige Edeka-Laden in meiner Straße hat bis 22 Uhr geöffnet, leider ist es mir noch nicht gelungen, ein Paket dorthin zu leiten.

PAM
Beiträge: 4549
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Aw: Paketdienste und ihre Unzuverlässigkeit

Beitrag von PAM » Mo 10. Dez 2018, 12:47

Ich hätte sogar zwei Hermes-Paketshops in meinem Dörfchen. Der Getränkemarkt hat von 8 bis 20 Uhr geöffnet, montags bis sonnabends. Die zweite Adresse wäre die Esso-Tankstelle, die täglich von 5 Uhr bis 22 Uhr geöffnet ist - sonntags morgens erst ab 6 Uhr. Beide liegen direkt an meinem Arbeitsweg, zum Getränkemarkt könnte ich bequem laufen. Ich werde also konsequent zum Paketshop liefern lassen. Bislang musste man das nur rechtzeitig genug online umleiten, dann klappte das auch.

DPD werde ich künftig meiden. Der Paketshop liegt nicht an meinem Arbeitsweg - er ist ein Dorf weiter und hat Öffnungszeiten wie ein Frisör. :bruell:
[JO62rr]

Antworten