Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
iro

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von iro » Fr 16. Aug 2013, 00:44

Hier sind die Vorräte bislang noch nicht aufgebraucht. Ich meine, das waren ca. 100 x 60W matt und 50 x 25/40W-Kerzen.
Der Verbrauch ist abnehmend, da sich immer mehr Lampen verabschieden, die noch 60W-Birnen vertragen. Meistens nur noch max. 40W. Die eine oder andere LED-Leuchte hat Einzug gehalten, aber noch keine ESL.
Schönes angenehmes Spotlicht machen die LED-Schwanenhalsleuchen des großen schwedischen Möbelhändlers für 9,99€. Die "Birne" darin ist nicht nicht auswechselbar, die Leuchte wird anschließend komplett entsorgt... Kann ich für das Schlafgemach als auch für den Schreibtisch wärmstens empfehlen. Es gibt allerdings leichte Unterschiede zwischen einzelnen Leuchten, das Licht ist aber immer auf der "warmen" Seite.

DH0GHU

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von DH0GHU » Fr 16. Aug 2013, 09:43

:-(

Wie schauts bei den Energiespardingern eigentlich mit Netzspannungsschwankungsverträglichkeit aus? Diese Woche sind bei mir kurz hintereinander 2 Stromsparleuchtmittel in die ewigen Jagdgründe abgetaucht. So kurz hintereinander finde ich das schon verwunderlich. Eine paar Tage und Betriebsstunden vorher gabs hier Gewitter.

Da mittlerweile die notwendige Redundanz fehlt, bedeutet das nächste Woche einen Großeinkauf beim Elektrofachhandel - Baumarktmüll tu ich mir nicht mehr an.... An Energiebilanz und Wirtschaftlichkeit kommen mir eh so meine Zweifel...

Spacelab

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von Spacelab » Fr 16. Aug 2013, 10:13

Gibt es eigentlich LEDs mit richtigem warmen Licht ähnlich einer Glühbirne? Der örtliche Blödmarkt hat nur kalt weiße Werkstattbeleuchtung (Billigmarke) und kack braunes Licht (ebenfalls Billigmarke und "Philips Warm White Power Safer").

PowerAM

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von PowerAM » Fr 16. Aug 2013, 10:30

Das kaltweisse Gelumpe dulde ich lediglich im Flur, selbst meine Garage hat warmweisse Leuchtstoffroehren. An Gluehlampenlicht kommen die wenigsten LEDs wirklich heran, es gibt aber schon recht angenehme Lichtfarben. Die habe ich selbst im Discounter schon gefunden, das ist dann aber wegen der fehlenden Anschaumoeglichkeit vor dem Kauf eher Glueckssache.

Mein Bad ist komplett mit drei LED-Lichtquellen erleuchtet, die man als Ersatz fuer Halogen-Einbauleuchten nehmen kann. Die dreimal 4,2 W ziehenden (Herstellerangabe!) Leuchten sind heller als zuvor dreimal 20 W Halogenlicht. Bis auf einen Spot vom Spiegelschrank abwaerts ins Waschbecken alles mit indirektem Licht gemacht. Das voher benoetigte dicke Halogen-Netzteil konnte einem kleinen Kompaktnetzteil weichen, das allerdings etwas externe Bedrosselung und in das Staenderwerk gelegte Kabel erforderte, um meinen Radioempfang des immer mit dem Licht eingeschalteten Radios nicht zu stoeren.

carkiller08

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von carkiller08 » Fr 16. Aug 2013, 19:44

Gibt es eigentlich LEDs mit richtigem warmen Licht ähnlich einer Glühbirne?
Bei Leuchtmitteln von Markenherstellern i.d.R. schon.
Die Os**m Teile, die ich gewerblich einsetzte (u.a. kleine 5Watt-Spots,E27)
sind vom Licht her nicht zu beanstanden.

Bei Noname-Kram ist es reine Glückssache. Da ist alles möglich.

WellenJäger

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von WellenJäger » Fr 16. Aug 2013, 20:55

Zum Glück brauch ich mir da noch keine Gedanken zu machen. Die ganzen Billigläden verramschem doch diese 75-100 Watt-Glühlampen. Ich habe mir zuletzt noch einen 10er-Pack gegönnt :xcool:

Radio_DDR

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von Radio_DDR » So 18. Aug 2013, 12:43

Ob es aber noch sinnvoll ist, mit diesen Dingern unnütz Energie zu verheizen, sei mal dahingestellt. Leuchtmittel auf Basis von Entladungslampen sind durch die lange Hochlaufzeit, verschleißfördernde Einschaltung und problematische Entsorgung (Hg und Betriebsgerät) auch nicht mehr zweckmäßig. Langlebige T5 und T8-Röhren schon, aber für Wohnräume sicher eher die Ausnahme.

PowerAM

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von PowerAM » Mo 21. Apr 2014, 15:12

PowerAM schrob: hat geschrieben: Datum: 14. August 2013 22:31

Schlafstube finster! :scheisse: Die letzte von drei 25-Kerzenlampen hab' ich eben gehimmelt. Verdammte :scheisse: sowas!


Und schon wieder sind zwei von drei dieser E14-Dinger verreckt. :mad: Die haben in Summe kaum Betriebsstunden gesehen, die Einschaltdauer lag zumeist im einstelligen Minutenbereich. Die ausgefallenen sind innen sichtbar geschwaerzt. Die noch funktionierende ist zwar nicht schwarz, sieht aber vom Gluehfaden her auch nicht mehr besonders lebenswillig aus.

Diesmal will ich es mit drei 15 W-Backofenlampen probieren, die angeblich nicht der auferlegten vorschnellen Obsolenszenz unterliegen.

Ebenfalls verstorben sind die beiden warmweissen Osram-Leuchtstoffroehren in meiner Garage. Die beiden 36 W-Typen haben offensichtlich Luft gezogen, bei einer blaetterte sogar die Beschichtung von der Glasroehre. Eine Roehre aus der gleichen Charge laeuft als Kuechenlicht fuer den grossen Lichtbedarf. Ansonsten tun's auch LED-Unterbauleuchten in Form von Klebestreifen.

PhanTomAs

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von PhanTomAs » Mi 23. Apr 2014, 15:19

Ist das ein Großstadtphänomen? Oder ist das nur Berlin? Ich kann mich gar nicht erinnern, wann mir das letzte mal eine Lampe kaputt gegangen ist. Habe seit meiner Renovierung vor 4 Jahren jedenfalls noch nie ein Leuchtmittel austauschen müssen (habe ESLs, LEDs und Halogen im Einsatz). Vielleicht ist der Strom auf dem Land ja weniger gefährlich schwankend?

Spacelab

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von Spacelab » Mi 23. Apr 2014, 15:45

Normale Glühlampen hab ich gar keine mehr. Im Treppenhaus und in der Lampe vor der Haustür hab ich diese Birnen mit Halogen Leuchtmittel drin da dort das Licht immer nur kurz angeschaltet ist. Entsprechend lange halten die auch. Ein Freund der diese Birnen aber als Hauptleuchtmittel nutzt klagt über regelmäßige ausfälle. Auch die sündhaft teuren Osram feuern bei dauergebrauch schnell durch. Er meinte die Teile von "Müller Licht" sind zwar bei gleicher Wattleistung nicht so hell, halten aber deutlich länger.

In meiner Glasvitrine habe ich 4 LED Spots. Da wirkt die eher punktförmige Lichtverteilung der LEDs richtig gut. Aber davon sind mir mittlerweile auch schon 2 durchgefeuert. Die von Werk aus installierten Backofenlampen hatten wesentlich länger gehalten. Nur bringer die die alten Kristalgläser nicht so schön zum funkeln da sie extrem piss gelbes Licht machen.

Ansonsten habe ich mittlerweile fast überall ESLs reingeschraubt. Die billigen Teile von IKEA halten und halten und halten... Da hatte ich nach mittlerweile locker 4 jahren noch keinen einzigen Ausfall.

Im Arbeitszimmer habe ich in der Decke 3x 12 Volt 20 Watt Halogenstrahler verbaut. Das gelbe ziemlich funzelige Licht kommt mir bei der Bildschirmarbeit sehr zu gute. Es strengt mich einfach weniger an. Diese Leuchtmittel muss ich aber alle paar Monate mal austauschen. Nicht weil sie durchbrannt sind. Sondern weil die Birne von innen schwarz wird und dann nur noch wenig Licht raus kommt.

Chief Wiggum

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von Chief Wiggum » Mi 23. Apr 2014, 17:04

PhanTomAs hat geschrieben: Ist das ein Großstadtphänomen? Oder ist das nur Berlin? Ich kann mich gar nicht erinnern, wann mir das letzte mal eine Lampe kaputt gegangen ist. Habe seit meiner Renovierung vor 4 Jahren jedenfalls noch nie ein Leuchtmittel austauschen müssen (habe ESLs, LEDs und Halogen im Einsatz). Vielleicht ist der Strom auf dem Land ja weniger gefährlich schwankend?
:nono: das ist nicht Berlin, das ist PAMpa ! Und PAMs Geiz ist geil Mentalität :D

Alqaszar

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von Alqaszar » Mi 23. Apr 2014, 18:59

Wer billig kauft, hat Geld zuviel! Besser gesagt :Es ist reine Glücksache, wie bei den Noname-Röhren-TVs früher. Manche von denen hielten ewig, wenn manchmal auch mit bescheidener Bildqualität.

Als Beleuchtung ist hier nur noch Halogen im Einsatz. Man kann nur hoffen, dass die Bürokraten aus der Frustration der Bürger endlich lernen und den Verbotsfimmel abstellen.

Spacelab

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von Spacelab » Mi 23. Apr 2014, 20:22

Wer billig kauft, hat Geld zuviel!
Kann man so auch nicht sagen. Wie gesagt, die schweine teuren Osram Halogen feuern hier genauso schnell durch wie die 1 Euro Knaller von Tedi. Einzig die Müller Licht halten deutlich länger. Allerdings auch mit weniger Licht bei gleicher Watt Leistung.

Ich bin momentan mit keiner Beleuchtung so ganz zufrieden. Wo das Licht länger eingeschaltet bleibt sind ESLs im Einsatz. Wo es hell sein muss wie Küche, Garage oder Waschkeller hängen Leuchtstoffröhren. Und im Arbeitszimmer und Schlafzimmer (absichtlich schwache) 12 Volt Halogenstrahler. Mit LEDs kann ich mich nicht anfreunden. Entweder flimmert das Licht wenn man die Augen schneller bewegt und/oder sie haben ein irgendwie unnatürliches und hartes Licht. Da wart ich auf jeden Fall mal noch die weitere Entwicklung ab bevor ich so etwas als Hauptbeleuchtung nutze.

PowerAM

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von PowerAM » Mi 23. Apr 2014, 21:43

248 V, mehr sag' ich nicht.

hegi_ms

Re: Zimmerbeleuchtung vor dem Aus?

Beitrag von hegi_ms » Mi 23. Apr 2014, 21:56

PowerAM: Und ich sag' NTC-Widerstand in Serie mit der Glühlampe.

Antworten