Lebenmittel-Preis-Frust

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
Wiesbadener

Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von Wiesbadener »

Nach dem Benzinfrust-Thread mache ich hier mal den nächsten Sammel-Frust-Thread aus. Es geht um gestiegene Nahrungsmittelpreise. Was mir z.B. gestern auffiel:

Die günstigsten Nudeln (z.B. Spirelli, Spaghetti, 500 g) kosten jetzt 69 Cent (vorher 29 Cent). Auch Brot und Backwaren sind hier auf breiter Front teurer geworden: ein 750 Gramm-Brot z.B. kostet jetzt beim Bäcker 2 Euro aufwärts, "Teilchen" zum Kaffee sind nicht mehr unter 1,50 Euro zu haben.

Bengelbenny

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von Bengelbenny »

Diese "sensationelle" Preissteigerung von Nudeln ist mir auch schon aufgefallen. Beim kleinen Edeka ums Eck kostet die günstigste Packung Nudeln inzwischen schon 99 Cent (500 Gramm), beim Norma inzwischen auch schon 69.
Und enorm teuer finde ich dieses Jahr auch Kartoffeln. Und die sind dann qualitativ auch noch teilweise sehr bescheiden...

Peter Schwarz

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von Peter Schwarz »

Ach, heards doch auf mit dem Gejammer. Ihr wisst schon, daß die meisten Lebensmittel in den letzten 40-50 Jahren billiger geworden sind, was den Realpreis angeht, also bezogen auf die allg. Lebenshaltungskosten und die Verdienste. Zudem geben die Deutschen wohl im Vergleich sehr sehr wenig für Lebensmittel aus.


PowerAM

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von PowerAM »

Nudeln kosten bei meinem Discounter (mit dem Scottie) jetzt auch ab 59 Ct aufwaerts. Das 99 Ct Roggenmischbrot (1,25 kg) gibt es ueberhaupt nicht mehr. Dafuer jetzt ein 1 kg-Brot fuer 1,69 EUR. Dreikorn-Toastbrot stieg von 39 Ct zu Jahresbeginn auf 59 noch vor ein paar Wochen und soll jetzt 79 Ct kosten. Eine Verdoppelung!

Und mein Lieblingskaese (Maasdamer) kostet zu Jahresbeginn noch 1,79 EUR (400 g), dann 2,19 EUR bei gleicher Packungsgroesse und jetzt 1,39 EUR bei 200 g Inhalt. Camembert kletterte von 79 Ct (200 g) auf 99 Ct (gleiche Groesse) und kostet jetzt wieder 79 Ct (anderer Hersteller) bei 125 g Inhalt. Die Liste laesst sich beliebig fortsetzen.

Insbesondere Plus und Lidl wechseln alle Nase lang die Zulieferer und so gibt es entweder meist stabile Preise bei staendig kleineren Packungsgroessen oder man veraendert jedes Mal den Preis geringfuegig. Der Verbraucher hat somit kaum noch eine Moeglichkeit, Preise zu vergleichen. Man muss sich wirklich die Muehe machen, die Preise fuer 100 g oder 1 kg zu vergleichen!

Die tollsten Packungsgroessen habe ich beim tuerkischen Supermarkt gesehen: Kaffee in 225 oder 366 g-Packungen, Frischmilch in 0,7 l-Packungen, Kaese in 160 g-Abpackungen und so weiter.

Aufpassen muss man bei Obst und Gemuese, da hier immer 100 g-Preise dran stehen. Gurken, Salatkoepfe oder Paprika bezahlt man beim Discounter in der Regel pro Stueck - beim Tuerken pro 100 g. Obst und Gemuese sind dort in der Regel teurer als beim Discounter, jedoch ist die Qualitaet immer deutlich besser.

Ehemaliger User

Geloescht

Beitrag von Ehemaliger User »

[Beitrag auf Wunsch des Users entfernt.]

Peter Schwarz

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von Peter Schwarz »

Meine Lösung: Qualität statt Quantität!

Anstatt zweitklassiger abgepackter Wurst vom Discounter, von der immer 20-30% schlecht werden, weil sie zu lange rumliegt, die richtige Menge an guter Wurst vom Metzger.
Gemüse und Obst gibts auf dem Markt am frischesten und am günstigsten. Dort kann man Qualität und Preise verschiedener Anbieter vergleichen. Wer kann, sollte so viel als möglich selbst anbauen, und zwar wirklich aus dem Samenkorn heraus. Da weiß man wirklich, woran man ist. Puristen können sogar das Saatgut selbst ziehen. Zudem macht es, wie ich herausgefunden habe, auch eine Menge Spaß, denn man hat ein direktes Erfolgserelbniss und man isst die Früchte seines Schweisses viiiel bewußter!
Fleischgenuss kann man problemlos in der Menge und Häufigkeit reduzieren, dann aber wirklich hochwertige Qualität nehmen. Schmeckt besser und ist gesünder.

Kartoffeln holen wir uns immer bei der Ernte. Wenn man weiß, wo und wann, kann man häufig hinterm Traktor herlaufen und das Aufsammeln, was dem durch die Lesemechanik geht.
Zum Geburtstag wünsch ich mir diesmal eine Nudelmaschine, dann gibts erstens endlich selbstgemachte Maultaschen, endlich FRISCHE Pasta, die zudem noch billiger ist. Und der Zeitaufwand ist minimal. Die Zeit bei der Teigherstellung sparst Du durch die viel kürzere Kochzeit wieder rein!! Nur das Saubermachen der Nudelmaschine bleibt dann noch...aber für was gibt es Ehefrauen :verpiss:

Da ich ohnehin neuerdings festgestellt habe, daß Aldi beileibe mitnichten der billigste Anbieter ist (vieles war bei Edeka günstiger) zeig ich den (oft schmuddeligen und wenig einladeneden) Discountern immer häufiger den Mittelfinger.

Wirklich Geld spare ich bei Haushaltsprodukten: Bei Toilettenpaier, Spülmittel und Kosmetika kann man oft auf günstige Handelsmarken zurückgreifen. Shampoos etc. von dm haben sogar beste Testergebnisse, da braucht man sich keine Sorgen zu machen.

Auch beim Sprit lässt sich sparen: Wir fahren fast alle so viel unnötig in der Gegend herum, da lassen sich sehr viele Kilometer einsparen, und auch durch Fahrweise und konsequentes ENTRÜMPELN des Autos (;-) in gewisse Himmelsrichtungen) lässt sich da noch einiges einsparen.
Und wer in der Großstadt wohnt, um jede freie Minute viele Kilometer aufs Land rauszugondeln oder umgekehrt in der Pampa residiert, nur um ständig die Straße zur Stat zu verstopfen, der sollte über einen UMZUG nachdenken.

...meine Güte, heut schreib ich wieder wie ein LEHRBUCH!:nichtzufassen:



maadien

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von maadien »

@ Jack D

Haben da letzte Woche auch für den Preis zugeschlagen.
Letztes Jahr waren im angebot oft nur 0,99¤ fällig.

Wir kaufen eh das meiste nur im Angebot.
Zumindest bei solchen Artikeln, auch Getränke zählen dazu.

Bei frischen Lebensmitteln (Wurst, Käse) wechseln wir öfter mal die Sorte (bei Käse mal Gauda oder z.B. Edammer )und achten auch auf Angebote, wenn möglich.
Bei Brot usw. geht das jedoch nicht.

Habe z.B, diese Woche 2 Kisten Gerolstein Sprudel für 4,44¤ gekauft.
sonst sind 6,49¤ und mehr fällig....

Oder auch das Bitburger 5 Liter Fass (ist ja jetzt noch brauchbar in der EM Zeit) gabs für 5,99 statt 7,99-8,99...

drm-dxer

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von drm-dxer »

Ganz so dramatisch ist die Lage nicht. Gurken habe ich heute für 29 Cent gesehen, Bananen 79 Cent das Kilo, ein Kopf Eisbergsalat für 49 Cent, der reicht für eine ganze Großfamilie.
Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da war Kaffee irre teuer. In den letzten Wochen wird man mit Kaffee regelrecht zugeschüttet, aktuell Onko für 2,75 ¤, Dallmayer Prodomo gab's letzte Woche für 3,25.
Beim hiesigen Lidl werden alle Waren bereits 1 Woche vor Ablauf des MHD um 30% reduziert. Da lässt sich ordentlich sparen.
Ansonsten lohnt der Kauf von Samentütchen. Ich habe vor 3 Jahren zwei Tütchen Rucola-Samen à 59 Cent verstreut. Das Zeug wächst wie verrückt ständig nach. Auch Pflücksalat treibt immer wieder neu aus. Ab Ende Juli sollte man Feldsalat aussähen, der ist überhaupt nicht kaputt zu kriegen, wird nach dem ersten Frost immer besser. Ich habe im März noch Feldsalat geerntet, der war 7 Monate alt und wunderbar, und garantiert Bio.

Kranitz

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von Kranitz »

Bei Kartoffeln einen Tipp: Wenn möglich, nutzt die Bauernhöfe in Eurer Gegend. Da gibt's in der Regel 3-5kg für wenig Geld. Die halten sich länger als die aus dem Supermarkt und sind nicht schon um die halbe Welt geflogen ;-) Bin am Montag bei Hannover mal kurz von der A2 runter und habe knapp 4 Kilo für ¤ 2 bekommen. Hier am Niederrhein klappt das auch.

P.S. 1h Fahrzeit dafür lohnt natürlich nicht. ;-)

drm-dxer

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von drm-dxer »

Bei Edeka gab es hier letzte Woche noch 10 kg Säcke Kartoffeln für 1,99 !
Das waren zwar noch "alte", aber einwandfrei und 10 x besser als das wässrige Zeugs aus Ägypten.
Wenn man genau hinschaut, kann man schon eine Menge Geld sparen, ohne dabei auf Qualität zu verzichten.

Bengelbenny

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von Bengelbenny »

Die 10kg-Säcke Kartoffeln für 2 Euro sind mir heut bei Edeka auch aufgefallen, die scheinen Nachschub bekommen zu haben.
Endlich wieder gute Kartoffel für günstiges Geld. Werde morgen gleich mal einen Sack voll holen. Ich mag Kartoffel sehr gerne.

Und heut gabs sogar das Kilo Erdbeeren für 2 Euro. Da werd ich mich morgen auch noch eindecken
Ich überlege mir sogar, ein paar Kilo zu kaufen und Marmelade daraus zu machen

mor_

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von mor_ »

mach es - dann weisst du zumindest was drin ist ;)

drm-dxer

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von drm-dxer »

Sehr empfehlenswert: Holunder. Wächst wie Unkraut, ist sehr gesund und kostet nix.
Im letzten Jahr gab es überall herrenloses Obst ohne Ende, vor allem Pflaumen und Äpfel. Und kein Mensch hat sich die Mühe gemacht das abzuernten.

PowerAM

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von PowerAM »

Stimmt! :spos: Holunder und Vanillepudding oder alternativ Griesbrei kenne ich aus meiner Jugend.

Heute gibt es noch Schichtkohl zum Abendbrot. Eine Art Kohleintopf mit Hackfleisch und Speck. Das kannten schon meine Grosseltern! Macht gut satt, kostet wenig in der Herstellung und ist vom Zeitaufwand her binnen 1 h (15 min Herstellung und 45 min Kochen) zubereitet:

Hackfleisch anbraten und kurz bevor das fertig ist den Speck dazugeben und nur leicht glasig anbraten. Derweil den Kohl zerkleinern, mit Dill und Kuemmel wuerzen und sonst wie einen Kohleintopf zubereiten. Nach Koecheln auf maessiger Hitze nach 30 min Hackfleisch und Speck dazugeben.

Regelmaessiges Ruehren nicht vergessen. Der Kohl ist dann fertig, wenn er fast zu Zerkochen beginnt. Als Gewuerze sind nur Kuemmel und Dill erforderlich.

drm-dxer

Re: Lebenmittel-Preis-Frust

Beitrag von drm-dxer »

Den Kohleintopf kenne ich auch, wird immer wieder gerne gegessen, vor allem in der kälteren Jahreszeit. Kümmel ist wichtig, da gibt es keine Verdauungsprobleme.

Habe gestern gefüllte Weinblätter mit Zitronensauce gemacht. Vor der Haustür habe ich einige Rebstöcke stehen, alles ungespritzt. Die Blätter kurz blanchieren und dann mit einer Hackfleisch-Reis-Mischung füllen. Reis muss man nicht vorkochen, der gart von alleine. Frische Kräuter rein, wachsen auch vor der Tür: Petersilie, Oregano, Thymian, Pfefferminze. Etwas Öl in einen großen Topf, Boden mit Weinblättern auslegen, die Röllchen drauf. Etwas Brühe angießen, Zitronensaft drüber. Dann das Ganze mit einem Deckel oder Teller beschweren. Deckel auf den Topf und mind. 30 Min. köcheln lassen. Dazu eine leckere Zitronen-Butter-Sauce und Baguette.

Antworten