Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Willkommen im OT-Forum, wo sich unsere Community über die täglichen Dinge des Lebens abseits des DXens unterhält.
frank.koriander
Beiträge: 740
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von frank.koriander »

UK-DX hat geschrieben: Di 18. Jun 2024, 08:42
Es gibt halt hier im Forum mehr als genug "Relativierer" und "Putinversteher". Daraus entwickeln sich halt dementsprechende Meinungsverschiedenheiten und eine dementsprechende Diskussionskultur.
Tja, wer im Glashaus sitzt sollte eigentlich nicht mit Steinen werfen. "Relativierer" und "Putinversteher" als Synonym für alle, die eben nicht den bloßen Waffenlieferungs-Kurs wollen, ist wieder nichts anderes als Framing und Beleidigung Andersdenkender.
DH0GHU
Beiträge: 7966
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von DH0GHU »

Das ist nun nix besonderes. Im Prinzip wird der fahrbare Untersatz eines alten Panzers mit einem hochmodernen Waffensystem kombiniert.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
UK-DX
Beiträge: 1091
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von UK-DX »

frank.koriander hat geschrieben: Di 18. Jun 2024, 17:03
UK-DX hat geschrieben: Di 18. Jun 2024, 08:42
Es gibt halt hier im Forum mehr als genug "Relativierer" und "Putinversteher". Daraus entwickeln sich halt dementsprechende Meinungsverschiedenheiten und eine dementsprechende Diskussionskultur.
Tja, wer im Glashaus sitzt sollte eigentlich nicht mit Steinen werfen. "Relativierer" und "Putinversteher" als Synonym für alle, die eben nicht den bloßen Waffenlieferungs-Kurs wollen, ist wieder nichts anderes als Framing und Beleidigung Andersdenkender.
In welchem Glashaus?

Ich denke, die Situation sollte ziemlich klar sein. Unter russischer oder sovietischer Besatzung ist das Leben einfach nicht schoen. Es ist limitiert und die Freiheit ist eingeschraenkt, Jeder immer unter Beobachtung, und Jeder und Alles ist immer verdaechtig.

Autokratien sehen sofort die Demokratie und die Meinungsfreiheit als Gegner. Das ist eben so bei Autokratien, egal ob im Kommunismus oder unter Putin.

Die Putinversteherei und Relativiererei in Deutschland ist wirklich seltsam bis komisch schlimmer noch Diejenigen Deutschen die sich heute die DDR schoenreden, in Laendern wie Ungarn genauso.
Habakukk
Beiträge: 8128
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von Habakukk »

Auffällig ist ja schon, dass v.a. Leute aus der früheren DDR, oder Menschen mit Bezug zu Leuten aus der früheren DDR, die Unterstützung der Ukraine mit Waffen so vehement verurteilen, oder Verständnis für Putins Vorgehen haben, die USA und Nato verurteilen und als eigentlichen Verursacher des Konflikts sehen, etc etc... Das ist für mich sehr deutlich auch hier im Thread zu sehen. Man scheint sich im Zweifelsfalle auch nicht vor einer russischen Besatzung und einem autokratischen Staat zu fürchten.

Mich verwundert das insofern, weil man ja in anderen ehemaligen Ostblock-Ländern wie z.B. Polen oder den baltischen Staaten relativ klar dazu steht, die Ukraine gegen Putin zu unterstützen und die Russen für ihren Angriffskrieg zu verurteilen, weil man dort offenbar noch sehr gut weiß, wie die Zeit unter sowjetischem Einfluss damals war. Vermutlich hatten es die DDR-Bürger unter den Russen im Vergleich einfach deutlich besser als die Polen usw? Ist das einfach nur diese Ostalgie (früher war alles besser), weil man auch nach Jahrzehnten noch von der teils unglücklichen Abwicklung der DDR traumatisiert ist, und weil man mit den Rechten (aber auch Pflichten) einer Demokratie immer noch nicht zurecht kommt? Früher hieß es Schnauze halten, dafür ließ es sich recht unbesorgt leben, weil sich der Staat ja irgendwie auch um einen gekümmert hat. Heute muss man halt oft selber seinen Arsch hochkriegen, sich seinen Platz in der vielfältigen Gesellschaft erkämpfen, und wird ständig immer wieder vor neue Probleme gestellt, das kann sehr anstrengend sein. Vielleicht sehnt man sich deshalb nach den Sicherheiten einer starken Autokratie zurück und denkt, so schlimm wäre eine russische Besatzung doch gar nicht?
Manager
Beiträge: 2222
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von Manager »

Habakukk hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 08:43 Auffällig ist ja schon, dass v.a. Leute aus der früheren DDR, oder Menschen mit Bezug zu Leuten aus der früheren DDR, die Unterstützung der Ukraine mit Waffen so vehement verurteilen, oder Verständnis für Putins Vorgehen haben, die USA und Nato verurteilen und als eigentlichen Verursacher des Konflikts sehen, etc etc... Das ist für mich sehr deutlich auch hier im Thread zu sehen. Man scheint sich im Zweifelsfalle auch nicht vor einer russischen Besatzung und einem autokratischen Staat zu fürchten.
Stockholm Syndrom...
RADIO354
Beiträge: 3286
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von RADIO354 »

Womöglich gehen Teile der früheren DDR Bevölkerung irrtümlicherweise davon aus,
dass es sich bei Dem Gegner der Ukraine immer noch um soetwas wie die UdSSR
handelt. Und Das ist der " Große Bruder " gewesen.
Haben Einige den Sprichwörtlichen " Knall nicht gehört " oder nicht hören wollen ?
Die DDR war zusammengefasst eine weder Ökonomisch noch Ökologisch lebensfähige
Diktatur. Deren Zurückfordern Betrug und Selbstbetrug an sich selbst und den Anderen.
P.S. Ich lebte mehrere Jahrzehnte eben Dort.
Chief Wiggum
Beiträge: 4470
Registriert: Do 16. Aug 2018, 07:03
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von Chief Wiggum »

Der Hass auf die Russen ist im Osten noch weit verbreitet, aber auch im Westen/bei den Amis nicht immer alles Gold, was glänzt.
Die Ossis sehen die Sache eben nicht so einseitig.
QTH : Berlin - Senderfotos Berlin-Brandenburg (und Bayern) - <>
frank.koriander
Beiträge: 740
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von frank.koriander »

Es ist dann doch etwas anders. Viele Menschen im Osten sagen laut, dass die Ukraine und Russland ihren Konflikt eigenständig lösen sollen, und das geht eben nur durch Verhandlungen. Sie sehen auch keine einseitige Aggression durch Russland, sondern einen Konflikt, den beide zu verantworten haben. Der Westen würde mit Sanktionen und Waffen nur alles schlimmer machen.

Sie wollen auch wieder einen guten Draht nach Russland. Urlaub in Sotschi, Sankt Petersburg und Moskau, die Flusskreuzfahrt auf der Wolga, auch viel Austausch von Jugend- bis zu Seniorengruppen. Was für uns Westler abwegig ist und war, gehört im Osten zum Alltag. Und diese Einseitigkeit des Westens und dieser Ton wie im Kalten Krieg nervt z.B. auch meine Frau ab. Da sind es dann auch schon mal wieder die bösen, arroganten, überheblichen Amis und die armen Russen. Ist halt so, da kommen alte Bilder des Klassenfeindes wieder zum Vorschein.
Zuletzt geändert von frank.koriander am Mi 19. Jun 2024, 10:02, insgesamt 1-mal geändert.
UK-DX
Beiträge: 1091
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von UK-DX »

Habakukk hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 08:43 Auffällig ist ja schon, dass v.a. Leute aus der früheren DDR, oder Menschen mit Bezug zu Leuten aus der früheren DDR, die Unterstützung der Ukraine mit Waffen so vehement verurteilen, oder Verständnis für Putins Vorgehen haben, die USA und Nato verurteilen und als eigentlichen Verursacher des Konflikts sehen, etc etc... Das ist für mich sehr deutlich auch hier im Thread zu sehen. Man scheint sich im Zweifelsfalle auch nicht vor einer russischen Besatzung und einem autokratischen Staat zu fürchten.

Mich verwundert das insofern, weil man ja in anderen ehemaligen Ostblock-Ländern wie z.B. Polen oder den baltischen Staaten relativ klar dazu steht, die Ukraine gegen Putin zu unterstützen und die Russen für ihren Angriffskrieg zu verurteilen, weil man dort offenbar noch sehr gut weiß, wie die Zeit unter sowjetischem Einfluss damals war. Vermutlich hatten es die DDR-Bürger unter den Russen im Vergleich einfach deutlich besser als die Polen usw? Ist das einfach nur diese Ostalgie (früher war alles besser), weil man auch nach Jahrzehnten noch von der teils unglücklichen Abwicklung der DDR traumatisiert ist, und weil man mit den Rechten (aber auch Pflichten) einer Demokratie immer noch nicht zurecht kommt? Früher hieß es Schnauze halten, dafür ließ es sich recht unbesorgt leben, weil sich der Staat ja irgendwie auch um einen gekümmert hat. Heute muss man halt oft selber seinen Arsch hochkriegen, sich seinen Platz in der vielfältigen Gesellschaft erkämpfen, und wird ständig immer wieder vor neue Probleme gestellt, das kann sehr anstrengend sein. Vielleicht sehnt man sich deshalb nach den Sicherheiten einer starken Autokratie zurück und denkt, so schlimm wäre eine russische Besatzung doch gar nicht?
Die von Dir genannten Punkte sehe ich auch so.

Verstaendnis habe ich dafuer dennoch nicht, und zwar dennoch nicht, da die ehemalige DDR besonders viel Hilfe aus dem Westen bekommen hatte um nach der Ostoeffnung einen Aufbau zu bekommen. ( oeffentliche Infrastruktur, Sanierung von Haeusern, etc...) Verstaendis habe ich in der ehmaligen DDR auch nicht fuer irgendwelche heutigen rechtsextremistischen Tendenzen AfD Waehlerei, Auslaenderprobleme und hohe Auslaenderanteile oder sonstige Ghetto-Themen gibt es dort sicher weniger als im ehemaligen Westen.

Westdeutschland zahlte fleissig fuer den Wiederaufbau der ehemaligen DDR, und im Gegenzug gab es als "Dankbarkeit" Putinversteherei, Ostalgie und rechtsextreme Tendenzen im Sinne der AfD u. dgl. ( sicher nicht Jeder aber zumindest in auffaellig weiten Teilen der Gesellschaft )

Verstaendnis koennte ich maximal aufbringen, wenn ich bedenke, dass jemand der die DDR aktiv miterleben musste, in einer Art Freiluftgefaengnis lebte und Jemandem der aus Meinung dieser Gefaengnisaufsicht (in Form von SED, Stasi, Volkspolizei etc.. ) nicht die richtige Einstellung hatte, jeglicher Bildungsweg, Studium und beruflicher Erfolg etc. verwehrt wurde.

Auf dem heutigen Gebiet der damaligen CSSR oder in Polen oder bei den Balten wurde man aber mit diesen Themen auch irgendwie fertig, offenbar leicher als in der ex-DDR.

Irgendein "Ostalgie-Glorifizieren" finde ich weder in Polen, bei den Balten und auch nicht bei den Tschechen. Jeder ist Froh, die Russen nicht mehr zu sehen.
RADIO354
Beiträge: 3286
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von RADIO354 »

Den Konflikt Eigenständig lösen.....
Das Fenster schließt sich mit Jedem Terrorakt und jeder Gräueltat an der Zivilen
Bevölkerung immer weiter. Hass ist Überwindbar. Das Russische Volk wäre mal
an der Reihe aus seiner Lethargie herauszufinden und sich seiner Selbst bewusst
zu werden. Bevor der Schlechteste Feldherr aller Zeiten den schon angezündeten
Planeten endgültig 'runterbrennt.
Habakukk
Beiträge: 8128
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von Habakukk »

frank.koriander hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:19 Es ist dann doch etwas anders. Viele Menschen im Osten sagen laut, dass die Ukraine und Russland ihren Konflikt eigenständig lösen sollen, und das geht eben nur durch Verhandlungen. Sie sehen auch keine einseitige Aggression durch Russland, sondern einen Konflikt, den beide zu verantworten haben. Der Westen würde mit Sanktionen und Waffen nur alles schlimmer machen.
Aber woher kommt diese unterschiedliche Sichtweise? Sind wir hier im Westen zu blauäugig, was unsere damaligen "Befreier" und unsere freiheitliche Demokratie betrifft? Ist es die Enttäuschung der Ostbürger, dass das West-System leider nicht in allen Punkten gehalten hat was es versprochen hat, und man deshalb die Unterschiede von damals im Nachhinein stärker relativiert?
frank.koriander hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:19 Sie wollen auch wieder einen guten Draht nach Russland. Urlaub in Sotschi, Leningrad und Moskau, die Flusskreuzfahrt auf der Wolga, auch viel Austausch von Jugend- bis zu Seniorengruppen. Was für uns Westler abwegig ist und war, gehört im Osten zum Alltag. Und diese Einseitigkeit des Westens und dieser Ton wie im Kalten Krieg nervt z.B. auch meine Frau ab. Da sind es dann auch schon mal wieder die bösen, arroganten, überheblichen Amis und die armen Russen. Ist halt so, da kommen alte Bilder des Klassenfeindes wieder zum Vorschein.
Ich glaube, auch die Wessis hätten gerne wieder einen guten Draht nach Russland, nur halt nicht zu einem Regime wie dem von Putin. Da scheint man im Osten etwas flexibler zu sein.
Manager
Beiträge: 2222
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von Manager »

frank.koriander hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:19 Sie wollen auch wieder einen guten Draht nach Russland. Urlaub in Sotschi, Leningrad und Moskau, die Flusskreuzfahrt auf der Wolga, auch viel Austausch von Jugend- bis zu Seniorengruppen. Was für uns Westler abwegig ist und war, gehört im Osten zum Alltag.
Ach komm, das sind ein paar Ü60 Altkader, die früher in der Partei oder bei der Stasi waren.
Die ganz große Mehrheit will nach Malle, auf die Kanaren, nach London oder Paris.
frank.koriander
Beiträge: 740
Registriert: Mo 27. Nov 2023, 10:03

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von frank.koriander »

Manager hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:50
frank.koriander hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:19 Sie wollen auch wieder einen guten Draht nach Russland. Urlaub in Sotschi, Leningrad und Moskau, die Flusskreuzfahrt auf der Wolga, auch viel Austausch von Jugend- bis zu Seniorengruppen. Was für uns Westler abwegig ist und war, gehört im Osten zum Alltag.
Ach komm, das sind ein paar Ü60 Altkader, die früher in der Partei oder bei der Stasi waren.
Die ganz große Mehrheit will nach Malle, auf die Kanaren, nach London oder Paris.
Sorry, Manager, dein Posting offenbart vor allem eines: Unwissenheit und Voreingenommenheit. Urlaub in Russland und anderen Ostblockländern (beliebt etwa Tschechien, Ungarn, Polen und das Baltikum) stand und steht bei Ostlern ebenso im Kurs wie Malle, Kanaren, London und Paris. Gut, ohne dass ich meine Frau kennengelernt hätte, wären wir wohl niemals in Sankt Petersburg oder den Masuren zum Urlaub gewesen. War übrigens beides sehr schön!
Zuletzt geändert von frank.koriander am Mi 19. Jun 2024, 10:20, insgesamt 2-mal geändert.
Manager
Beiträge: 2222
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Ukraine, Russland & Co: Seid ihr besorgt?

Beitrag von Manager »

frank.koriander hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 10:02
Manager hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:50
frank.koriander hat geschrieben: Mi 19. Jun 2024, 09:19 Sie wollen auch wieder einen guten Draht nach Russland. Urlaub in Sotschi, Leningrad und Moskau, die Flusskreuzfahrt auf der Wolga, auch viel Austausch von Jugend- bis zu Seniorengruppen. Was für uns Westler abwegig ist und war, gehört im Osten zum Alltag.
Ach komm, das sind ein paar Ü60 Altkader, die früher in der Partei oder bei der Stasi waren.
Die ganz große Mehrheit will nach Malle, auf die Kanaren, nach London oder Paris.
Sorry, Manager, dein Posting offenbart vor allem eines: Unwissenheit und Voreingenommenheit. Urlaub in Russland und anderen Ostblockländern (beliebt etwa Polen und das Baltikum) stand ebenso im Kurs wie Malle, Kanaren, London und Paris. Gut, ohne dass ich meine Frau kennengelernt hätte, wären wir wohl niemals in Sankt Petersburg oder den Masuren gewesen.
Moment mal, wir haben von Russland als Urlaubsziel gesprochen. Masuren, Polen, das Baltikum und andere Ostblockländer sind was anderes.
Und Moskau und St. Petersburg waren auch im Westen beliebte Ziele für Städtetripps. Mehr aber auch nicht. Nur Nischenprodukte, kein Massentourismus.
Antworten