DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Ein Forum für alle interessierten UKW- und TV-DXer
Antworten
Wolfgang Mainz
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 13:00
Wohnort: Mainz

DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Wolfgang Mainz » Mi 21. Nov 2018, 14:21

Hallo,

wie Ihr schon berichtet habt, gab es z.B. am 05.11.2018 und 15.11.2018 allgemein gute Bedingungen für Tropo-DX.

Auch ich hatte dies bemerkt. Seit zufälliger Es-Bekanntschaft im Sommer (z.B. E/P/GR/TR, über 2.900 km) bin ich zum begeisterten Beobachter der Frequenz 89,0 in und um Mainz geworden. Empfangsgerät altes Blaupunkt-Autoradio, Original-Einbau von 2001.

- In erhöhten Lagen geht praktisch immer BR-Klassik aus Würzburg (120 km). Dort, wo nicht, rauscht es, zischelt bisweilen mal 88,8 SWR2 Heidelberg rüber.
- An manchen Stellen gerade auf der A60 im Südwesten von Mainz geht, meist nur punktuell für ein paar Meter, auch nahezu immer "89,0 RTL" vom Brocken (260 km). Zum Beispiel unter der Brücke der Saarstraße, im Zwischenbereich Brücke Mainzelbahn und Parallelbrücke der Marienborner Straße und wenige Meter weiter im Bereich Auffahrt von der A63 auf die A60, wenige Meter vor der trassenüberspannenden Autobahnschilder-Brücke, alles am besten in Fahrtrichtung Darmstadt/Frankfurt.
- 89,0 SWR4 Kautzenburg/Bad Kreuznach (34 km) geht gar nicht, nur in Wiesbaden.

An den Tagen 05.11.2018 und 15.11.2018, jeweils im Bereich 23:30 Uhr und 01:00 Uhr, waren angehobene Bedingungen für 89,0 RTL vom Brocken. Ich fuhr bewusst mind. 3x den Autobahnring zwischen Gonsenheim und Hechtsheim in beiden Richtungen, am 05.11. war es phantastisch. In der Nachtschiene gibt es bei RTL irgendwelche Call-In-Formate und ich konnte bis in die Ortschaft Gonsenheim hinein (für den U-Turn zurück zur Autobahn) die geführten Gespräche nahezu lückenlos verfolgen, mit RDS und z.T in rauschfreiem stabilem Stereo.

Interessant war, dass die sonst nahezu immer für 89,0 RTL gehenden Punkte aber NICHT gingen, sondern nur Rauschen brachten, während die anderen Bereiche ortsstabile gute Empfänge lieferten, auch nach mehr als 30 Minuten noch. Am 15.11.2018, wenn auch schwächer, aber genauso wieder die identische Raumverteilung zwischen geht und geht nicht.

Am 15.11.2018, kurz nach den Nachrichten um 01:00 dann (Auto stand auf Parkplatz, dort kein RTL) reines Rauschen. D.h. leichte Bässe, wie wenn 2 Häuserblocks weiter eine WG-Party am Laufen ist. Am sehr markanten Beat erkannte ich das dazugehörige Lied. Mit FMSCAN auf meinem Handy konnte ich dann per Webstream identifizieren: 89,0 VRT MNM, Schoten bei Antwerpen (300 km), absolut an der Wahrnehmensgrenze. Es wirkte nicht wie "Tropo". Demnächst werde ich nochmal ins Rauschen hineinhören, ob es vielleicht ein ständiger Gast hier in Mainz ist.

By the way: was ist die Erklärung, dass gerade an Brücken, meist senderseitig dahinter oder genau drunter angehobene Bedingungen für DXing herrschen? (Das fiel mir schon in den 80ern in Italien auf)

iro
Beiträge: 207
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: D-Großenkneten (Nds.)

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von iro » Mi 21. Nov 2018, 15:21

Wolfgang Mainz hat geschrieben:
Mi 21. Nov 2018, 14:21
By the way: was ist die Erklärung, dass gerade an Brücken, meist senderseitig dahinter oder genau drunter angehobene Bedingungen für DXing herrschen? (Das fiel mir schon in den 80ern in Italien auf)
Auch wenn ich Deinen Satz ("meist senderseitig dahinter oder genau drunter ") nicht ganz verstehe, fällt mir aber trotzdem dazu ein, daß in diesem Forum schon über conDX in der Nähe von Wasserläufen (Flüsse, Bäche, Kanäle etc) diskutiert wurde. Mir fällt leider kein passendes Suchwort ein, um diese Threads wiederzufinden.
Aber zumindest haben auch andere schon entsprechende Beobachtungen gemacht. Soweit ich mich erinnere, fand man aber keine genaue Erklärung dafür, aber Theorien wurden aufgestellt. Das hatte aber nichts mit den Brücken zu tun, sondern mit dem Wasser.

HeibelA
Beiträge: 44
Registriert: Di 11. Sep 2018, 15:24

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von HeibelA » Mi 21. Nov 2018, 16:22

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass unter Beton-Brücken Reflexionen entstehen, die zu einer gewissen Bündelung der Radiowellen führen und damit zu einer Verstärkung des Empfangs, wenn der Einfallswinkel günstig ist.
QTH: München-Oberföhring.

Wolfgang Mainz
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 13:00
Wohnort: Mainz

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Wolfgang Mainz » Mi 21. Nov 2018, 16:42

iro hat geschrieben:
Mi 21. Nov 2018, 15:21
Wolfgang Mainz hat geschrieben:
Mi 21. Nov 2018, 14:21
... dass gerade an Brücken, meist senderseitig dahinter oder genau drunter angehobene Bedingungen für DXing herrschen?
Auch wenn ich Deinen Satz ("meist senderseitig dahinter oder genau drunter ") nicht ganz verstehe, ...
Von der Sendeantenne aus betrachtet direkt hinter dem Brückenbauwerk - oder eben direkt innerhalb des Raumes, der von der Brücke überdacht wird...

Habakukk
Beiträge: 339
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Habakukk » Mi 21. Nov 2018, 17:00

Interessanterweise hat man bei DAB+ an solchen Stellen bei schwachen Signalen auch gerne mal einen kurzen Aussetzer.
Das heißt, dass es neben der Stelle, wo der Empfang spürbar besser ist, auch eine weitere Stelle geben muss, wo der Empfang kurz spürbar schlechter ist.

Das spricht für mich für die Theorie von HeibelA, dass durch die Brücke Reflexionen entstehen, die sich mal konstruktiv (dann besser), aber auch destruktiv (dann schlechter) überlagern.

Jens1978
Beiträge: 48
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 01:08
Wohnort: Bremer Umland

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Jens1978 » Mi 21. Nov 2018, 18:00

Das Thema ist aber wirklich schon recht alt. Das Phänonem hatte ich mir tatsächlich auch so erklärt, dass es die Reflektionen sind, die von der Kante der Brücke nach unten reflektieren. Das ganze geht nämlich auch nur dort, wo der Empfang so gerade im Radio weg ist, d.h. in 3-5m an sich noch da wäre. Und die Reflektion mischt sich dann natürlich mit den sowieso empfangenen Restsignalen und wird aufgrund der Phasenlage mal passend und mal 180° versetzt zusammengesetzt, womit dann Auslöschung auftritt. Ähnlich dem Scattern. Und der Effekt ist umso besser, wenn die Brücke um 90° zur Richtung zum Sender durchfahren wird, d.h. der Brückeneffekt von Sendern aus dem Norden und Süden tritt eigentlich nur bei Brücken auf, die in West-Ost-Richtung verlaufen.
QTH: Bremer Umland

Japhi
Beiträge: 114
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Bochum-Weitmar (Engelsburg)
Kontaktdaten:

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Japhi » Fr 23. Nov 2018, 08:31

Ich hatte das mal mit Thomas R. ausprobiert. In Bochum an der Ruhr ging auf der westlichen Seite unter einer Brücke einiges aus dem Osten stark und umgekehrt. Das hatte auch nichts mit dem Wasser zu tun, die Effekte waren anders, aber im gleichen Thread.

Edit: Hier ist der Eintrag, gefunden mit Stichwort Fluß
viewtopic.php?f=6&t=46157&hilit=Fluss&start=30#p1182069

Ich sehe gerade im Eingangspost, dass die Brücke auch im Verbund mit Wasser genannt wurde, das geht also auch. Im verlinkten Post war es aber die Brücke ohne Wasser darunter.
QTH: Bochum (NRW)
Degen DE1103 (82/53), Sony XDR-S3HD @ 5Ele. NO + vert. Dipol
Qirx/Noxon + SIRD14 C3 @ 4-Ele. BandIII (NW), Dacia MediaNav DAB+

Jens1978
Beiträge: 48
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 01:08
Wohnort: Bremer Umland

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Jens1978 » Sa 24. Nov 2018, 23:04

Die A44 (AK Dortmund-Unna - AK Wünnenberg-Haaren) mit Sendern aus Hessen und aus dem Harz und auch den Niederlanden ist hierbei auch ein guter Kandidat zum testen :)
QTH: Bremer Umland

Wolfgang Mainz
Beiträge: 10
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 13:00
Wohnort: Mainz

Re: DX: Tropo (UKW) und ganz normale große Reichweite (89,0 in Mainz)

Beitrag von Wolfgang Mainz » Fr 30. Nov 2018, 00:16

Danke für die Beobachtungen.

Ich finde es ziemlich spannend, welchen Effekt so ein "kleines" Bauwerk wie eine Brücke für die auftretenden Feldstärken im nahen Umfeld des Bauwerks haben kann. Das erinnert bei bestimmten Wetterlagen an stehende Wolken-Wellen im Bereich kleiner Mittelgebirge. Und das auch mal vor oder hinter (relativ zur Windrichtung) dem Höhenzug, je nach Wetterlage.

Ich bin mal ein klein wenig im Forum spazieren gegangen und bin nachstehenden Behandlungen des Brücken-Phänomens begegnet (die Sternchen versuchen, eine persönliche Einschätzung der Relevanz wiederzugeben) :

* viewtopic.php?f=4&t=1620&p=25488&hilit= ... ken#p25488
** viewtopic.php?f=4&t=11903&p=184814&hili ... en#p184814
** viewtopic.php?f=4&t=1620&p=25452&hilit= ... ken#p25452
** viewtopic.php?f=4&t=1620&p=25464&hilit= ... ken#p25464
**** viewtopic.php?f=4&t=15343&hilit=br%C3%BCcken
* viewtopic.php?f=4&t=16974&p=291166&hili ... en#p291166
*** viewtopic.php?f=6&t=44635&p=1165169&hil ... n#p1165169 (witzigerweise auch mit der 89,0 Schoten in Erwähnung)
* viewtopic.php?f=4&t=21362&p=389992&hili ... en#p389992

Antworten