Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Ein Forum für alle interessierten UKW- und TV-DXer
PowerAM

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von PowerAM » So 28. Jul 2013, 16:15

Hatte ich auch. Allerdings zu Zeiten, in denen die MUF-Karte Richtung Osteuropa auf nicht mehr als 25 - 35 MHz geschworen hatte...

Christian_66

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Christian_66 » Di 22. Mai 2018, 20:34

Falls diese Bachelor-Arbeit schon verlinkt wurde, bitte ich um Entschuldigung:
https://www.iap-kborn.de/fileadmin/user ... r-2012.pdf

Für mich neu sind diese Aspekte:
Die Annahme, Sporadic-E trete im Sonnenfleckenminimum vermehrt/stärker auf als im Maximum.
Die Möglichkeit, eine größere Gezeiten-Amplitude könne einen Einfluss auf stärkere Sporadic-E-Aktvität haben.
Große Gezeiten-Amplituden treten zu und kurz nach Vollmond bzw. Neumond auf.

_Yoshi_

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von _Yoshi_ » Di 22. Mai 2018, 21:22

Ich bekomme andauernd hier eine Passwortabfrage von ansradio.ws .
Kann man das irgend wie unterbinden?

Christian_66

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Christian_66 » Di 22. Mai 2018, 21:41

Hmm, ich hatte den Fund direkt verlinkt (pdf-Datei).
Das hier ist die Seite mit den Bachelor-Arbeiten https://www.iap-kborn.de/forschung/vero ... ten/#c3438
Ich hoffe das funktioniert.
Dann scrolle zu "Schneider, H." (oder suche nach dem Namen).
Dort solltest Du die Datei herunterladen können.

_Yoshi_

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von _Yoshi_ » Di 22. Mai 2018, 21:46

@christian_66
Nein das kommt nicht von dein Link.
Weiter oben ist ein User der in der Signatur ein Link hat der die Passwortabfrage erzeugt.
Vielleicht kann DX-Timo den Link aus der Signatur von User "-" löschen?

Das muß Kesseln

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Das muß Kesseln » Di 22. Mai 2018, 22:24

Man muss eine Ausnahmereglung beim Firefox hinzufügen dann kann man das PDF von der Uni HRO lesen.

Christian_66

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Christian_66 » Di 22. Mai 2018, 22:30

Sorry, dass das so aufwändige und nervige Aktionen erfordert.

Chief Wiggum

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Chief Wiggum » Mi 23. Mai 2018, 05:58

Das Problem mit der Passwortabfrage lag an der Signatur von ex-Zwobot, die ist jetzt entfernt.


Bei Abfrage der PDF Datei erscheint nur eine Fehlermeldung "Diese Verbindung ist nicht sicher

Der Inhaber von www.iap-kborn.de hat die Website nicht richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu schützen."

Christian_66

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Christian_66 » Do 24. Mai 2018, 19:06

Hallo,
ich habe die für uns wesentlichen Zusammenhänge (so hoffe ich) aus der Bachelorarbeit zusammengeschrieben, so dass sich niemand mit der unsicheren Verbindung rumschlagen muss.

Vorab: es handelt sich um eine wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Physik.
Ich bin kein Physiker und habe erst nach längerer Auseinandersetzung des Themas herausgefunden, dass ich in meinem Beitrag vom 22. Mai zwei Aussagen getroffen habe, die so nicht in der Bachelorarbeit stehen:

1. Der Einfluss der Gezeiten. Damit sind nicht die im wesentlichen vom Mond verursachten Gezeiten der Meere gemeint! Es handelt sich um die sogenannten Thermischen Gezeiten https://de.wikipedia.org/wiki/Atmosph%C ... e_Gezeiten.
Bitte vergesst den Mond!

2. In der Bachelorarbeit wird nicht behauptet, Sporadic-E trete häufiger im Sonnenfleckenminimum auf. Es gibt zwar Messwerte, die das vermuten lassen, andere Werte deuten eher auf das Gegenteil.

Hier nun meine Zusammenfassung:

Titel:
VHF-Radarechos aus der E-Schicht in 54° N: Statistik und phyikalische Prozesse.
von Helen Schneider, 17.08.2012
Bachelor-Arbeit, Institut für Physik, Universität Rostock und Leibnitz-Institut für Atmosphärenphysik in Kühlungsborn.

Datenbasis
Messwerte des OSWIN-Radar kontinuierlich seit Mai 2009 mit diesen Einstellungen:
Abstrahlwinkel 0°, 3 dB Strahlbreite 6°, Frequenz 53,3 MHz, Spitzenleistung 90 kW, Zeitauflösung 1 bis 2 Minuten, Höhenauflösung 300m,
maximale Höhe 116 km.
Die maximale Höhe war zu niedrig gewählt, da auch höhere Radarechos festgestellt wurden. Die Autorin schlägt vor, das in zukünftigen Messungen zu berücksichtigen.

Als Ergebnisse wurde ermittelt:

Saisonale Abhängigkeit
80% der Echos im Mai, Juni, Juli; absolutes Maximum Ende Mai, Anfang Juni
Weiteres, kleines Maximum in Januar und Dezember.
(Anmerkung von mir: das können wir hier bestätigen, denke ich)

Tagesabhängigkeit:
Häufig 18:00 bis 23:00
Vereinzelt: 02:00 bis 06:00 (Höhen über 100 km)
Selten: 10:00 bis 16:00 (Höhen unter 100 km)
(Anmerkung von mir: der Zeitraum der häufigen Ereignisse scheint mir etwas spät. Ich hätte eher 16:00 bis 20:00 vermutet)

Jahresabhängigkeit (Messwerte 2009, 2010, 2011)
2009: 602 Minuten, größere Höhen
2010: 549 Minuten, mittlere Höhen
2011: 398 Minuten, geringere Höhen
Auswertung von zusätzlichen Daten des ALWIN-Radars in Andenes (2004 bis 2008):
2004 bis 2009: Anstieg der Häufigkeit
2009 bis 2011: Abnahme der Häufigkeit
2009 war ein Sonnenfleckenminimum
Die Autorin weist darauf hin, dass im Sonnenfleckenminimum die Elektronendichte gering ist.
Das passt nicht zu der Auswertung der Messwerte der Grenzfrequenz.
Es wird vorgeschlagen zukünftig längere Messungen über einen gesamten Sonnenfleckenzyklus durchzuführen.
(Anmerkung von mir: ich habe den Eindruck, Sporadic-E tritt etwas häufiger im Sonnenfleckenmaximum auf, oder es gibt gar keine richtige Tendenz).

Zeitliche Dauer
0 bis 15 Minuten (50 %)
15 bis 50 Minuten (40 %)
70 bis 105 Minuten (10 %)
Keine ausgeprägte Jahresabhängigkeit
(Anmerkung von mir: das können wir hier ebenfalls bestätigen, denke ich)

Vertikale Ausdehnung (Anmerkung von mir: Dicke der Wolke)
Zwischen 300 Meter und 1800 Meter
300 Meter am häufigsten.
Die Auflösung des Radars betrug 300 Meter, d.h. die reale Ausdehnung kann auch geringer sein.

Spektrale Breite als Indikator von Turbulenzen
gering, keine starken Turbulenzen
(Anmerkung von mir: Turbulenzen kommen von magnetischen Stürmen, unruhiges Erdmagnetfeld heißt kein Sporadic-E, einverstanden )

Auswertung von Messungen der Grenzfrequenz, Ionensonde Juliusruh
Radarechos dann, wenn größere Grenzfrequenzen und damit bei höheren Elektronendichten.
Hinweis der Autorin, dass die Ionensonde nur viertelstündlich für 1 Minute misst, und die Messungen 100 km von Kühlungsborn stattfand.

Auswertung von Messungen der vertikalen Windscherung
Linearer Zusammenhang zwischen hohen Werten der Windscherung und Auftreten von Radarechos.
(Anmerkung von mir: ich versuche noch, diese Theorie mit der Windscherung zu verstehen. Da wir aber kein Radar haben, können wir die sowieso nicht messen)

Ich hoffe, ich habe es ohne all zuviele Fehler zusammengefasst.
Falls ich mit der Windscherung weiterkomme, poste ich hier meine Zusammenfassung.

_Yoshi_

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von _Yoshi_ » Do 24. Mai 2018, 20:26

Mit dem SDR im 10MHz Modus hab ich mal das UKW Band beobachtet.

Bei ES fällt mir gleich auf das Sender die via ES rein kommen gleichermaßen Faden.
Ich hatte immer angenommen das dieses Fading Frequenzabhängig wäre.
Egal ob auf 87,5MHz oder 97,5MHz es bleibt gleich.
Auch die Sender wenn einer aus Griechenland kommt und der andere aus Italien oder Spanien bleibt das Fading Sychron.
Auch verschwinden die Sender gleichzeitig wenn die ES Wolke verschwindet.
Da hatte ich angenommen das erst die in den höreren Frequenzen zuerst verschwinden und etwas später in den Niedrigeren Frequenzen.

Ich müsste mal mit ein zweiten SDR das OIRT Band beobachten und mit dem anderen dass CCIR UKW.
Ob es da unterschiede im Fading gibt.
Da ja hier der Frequenzabstand deutlich größer ist.

DK9YL

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von DK9YL » Do 31. Mai 2018, 19:33

http://ok1in.nagano.cz/downloads/Sporad ... ST%201.pdf

Schöner Artikel, der die Entstehung von geladenen Wolken in der E-Schicht relativ wissenschaftlich erklärt.
Demnach ist Es nicht gleich Es! Hier wird zwischen Es der "auroralen Zonen", des "magnetischen Äquators" und der "mittleren Breiten" unterschieden. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist der Hauptgrund für die allgemeine Entstehung von Es das Erzeugen von geladenen Teilchen (Elektronen und positive Ionen) durch z.B. UV-Strahlung. Also sogenannte "Strahlenchemie" in der Atmosphäre der üblich vorhandenen Gase Stickstoff und Sauerstoff. Wichtig ist dann die Wechselwirkung derer Teilchen mit den vorhandenen Magnetfeldern und elektrischen Feldern in dem Bereich der E-Schicht, die teilweise sehr instabil sind. Dies wird als "geladene Winde" beschrieben. Auch "normale Winde", also Druckunterschiede sollen unter bestimmten Voraussetzungen Einfluss nehmen.
Darauf schließend würde ich sagen, dass starke Gewitter unterhalb einer solchen geladenen Wolke schon Einfluss haben könnten, da die Blitze elektromagnetische Felder aussenden.
Der Herr der das verfasst hat, ist Prof. an der Uni in Brisbane. Sollte also schon vertrauenswürdig sein. ;-)

Japhi

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Japhi » Do 31. Mai 2018, 21:35

Darauf schließend würde ich sagen, dass starke Gewitter unterhalb einer solchen geladenen Wolke schon Einfluss haben könnten, da die Blitze elektromagnetische Felder aussenden
Und damit hätten wir endlich eine Möglichkeit der Erklärung, warum es doch Zusammenhänge zwischen Sporadic-E und Gewittern gibt.

Christian_66

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Christian_66 » Do 31. Mai 2018, 22:09

@DK9YL: Danke für den Link.
Zum Schluss in dem Artikel wird noch ein Teil 2 angekündigt, der die E-Schicht in den für uns besonders interessanten Bereich der mittleren Breiten behandelt.
Findet jemand diesen zweiten Teil des Artikels?

Wolfgang Mainz

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Wolfgang Mainz » Di 5. Jun 2018, 03:58

Ja, hier ist er:
http://ok1in.nagano.cz/downloads/Sporad ... ST%202.pdf
Dieser Artikel ist im Oktober/November 1997 erschienen.

Eine neuerer Artikel, der sich auf Whitehead bezieht, findet man hier (wohl von der Südhalbkugel) :
http://www.wia.org.au/members/armag/201 ... nEsPt1.pdf
Dort ist aber leider tatsächlich nur der erste Teil zu finden. Der zweite Teil erschien im Mai 2012.

Vielleicht gibts für den ein oder anderen noch weitere interessante Artikel
http://ok1in.nagano.cz/downloads

Gruss,
Wolfgang

Wolfgang Mainz

Re: Abgespaltet: Sporadic-E Diskussion (Entstehung/Ursachen)

Beitrag von Wolfgang Mainz » So 10. Jun 2018, 04:32

_Yoshi_ hat geschrieben: Ich hatte immer angenommen das dieses Fading Frequenzabhängig wäre.
Egal ob auf 87,5MHz oder 97,5MHz es bleibt gleich.
Auch die Sender wenn einer aus Griechenland kommt und der andere aus Italien oder Spanien bleibt das Fading Sychron.
Auch verschwinden die Sender gleichzeitig wenn die ES Wolke verschwindet.
Da hatte ich angenommen das erst die in den höreren Frequenzen zuerst verschwinden und etwas später in den Niedrigeren Frequenzen.

Ich müsste mal mit ein zweiten SDR das OIRT Band beobachten und mit dem anderen dass CCIR UKW.
Was auch mal interessant wäre: man müsste mal sagen wir 10 identische Empfänger mit der identischen Peripherie in einer Linie in gleichen Abständen betreiben, um einen Eindruck zu bekommen, wie das Fading in der Fläche sich unterscheidet.

Das wäre mal echte Feldforschung.

Antworten