200 Franken Konzessionslimite

Das Diskussionsforum für elektronische Medien in der Schweiz
Antworten
Maxtech
Beiträge: 100
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:55

200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von Maxtech »

Ab heute läuft die Unterschriftensammlung für die initiative "SRG 200.--Franken sind genug".

https://srg-initiative.ch/

Die Sammlung geht bis 1.12.2023.
Wir alle müssen den Gürtel enger schnallen, wo alles teurer wird. Da kommt das gerade zum richtigen Zeitpunkt.
dxbruelhart
Beiträge: 1025
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Netstal

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von dxbruelhart »

Ein starker öffentlicher Rundfunk ist ein Indikator für die Stärke der Demokratie. Wir brauchen ein Radio und TV, das vollständig unabhängig ist von der Wirtschaft und von der Politik. Deshalb keinesfalls weniger Geld für die SRG!
QTH: CH-8754 Netstal, 9E 03 27 / 47N 03 50, HB3YOC
Mitglied des UKW/TV-Arbeitskreis e.V. - www.ukwtv.de
uhf
Beiträge: 443
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:28

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von uhf »

Einerseits ist es sicherlich legitim zu prüfen, was genau in den öffentlich-rechtlichten Rundfunkauftrag gehört.

Wie wir aktuell sehen, ist eine nachrichtenseitig saubere Berichterstattung eine wichtige Säule unserer Demokratie.
Daher bin ich grds. für einen starken Versorgungsauftrag der öffentlich-rechtlichten.
RADIO354
Beiträge: 2103
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von RADIO354 »

Eine Alternative zu dem Heutigen Angebot der SRG, wenn diese Initiative angenommen sollte, wurde für mich nicht Ausreichend beschrieben. Daher mit Vorsicht zu
geniessen. Einen Starken ÖR halte ich auch für Essentiell. Einiges gibt es, was Ich nicht benötige, das Allerdings den Anderen wiederum sehr Interessiert.
Der Service Public darf nicht zu schmal daherkommen. Bestimmte Inhalte, Ja auch US Spielfilme sollten weiterhin bei der SRG zu sehen sein. Sind bei den Privaten
zuviel mit Werbung durchsetzt. Regelrecht zerhackt, die Eine Werbeunterbrechung Aktuell bei SRF 2 lässt sich noch aushalten.
2-0-8
Beiträge: 135
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 19:21
Wohnort: CH-Frutigen

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von 2-0-8 »

dxbruelhart hat geschrieben: Mi 1. Jun 2022, 20:39 Ein starker öffentlicher Rundfunk ist ein Indikator für die Stärke der Demokratie. Wir brauchen ein Radio und TV, das vollständig unabhängig ist von der Wirtschaft und von der Politik. Deshalb keinesfalls weniger Geld für die SRG!
Dann steht es um die Demokratie gerade nicht gut.
Das System der öffentlich-rechtlichen ist entglitten und wurde vereinnahmt. Da wäre eine komplette Neuordnung angesagt und nicht nur eine Rationierung.
* XHDATA D-808 * SONY XDR-P1DBP *
dxbruelhart
Beiträge: 1025
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Netstal

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von dxbruelhart »

Aktuell ist die SRG voll unabhängig - abgesehen von der Werbung. Die Werbung ist aber gar nicht ideal, die sollte wegfallen, und dafür wird die Gebühr etwas angehoben. Unsere Demokratie ist aktuell voll in Schuss - jene die hinter der Initiative stehen, wollen die SRG der Wirtschaft geben und die Unabhängigkeit der SRG abschaffen
QTH: CH-8754 Netstal, 9E 03 27 / 47N 03 50, HB3YOC
Mitglied des UKW/TV-Arbeitskreis e.V. - www.ukwtv.de
DH0GHU
Beiträge: 5128
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von DH0GHU »

Die Logik, dass etwas, was kostet, weil es laufende und damit steigende Kosten hat, billiger werden muss, weil alles teurer wird, erschließt sich mir nicht. Irgendjemand hat da wohl grundsätzliche wirtschaftliche Zusammenhänge nicht kapiert - und ich behaupte, das bin nicht ich ;)

(In Deutschland dienen solche Ansinnen dann auch meist irgendeiner populistischen Kackschei*e mit dem Ziel, Stimmen für Blödsinn zu gewinnen, und weder der Sache noch denen, die angeblich profitieren sollen)
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
DH0GHU
Beiträge: 5128
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von DH0GHU »

dxbruelhart hat geschrieben: Mi 1. Jun 2022, 20:39 Ein starker öffentlicher Rundfunk ist ein Indikator für die Stärke der Demokratie. Wir brauchen ein Radio und TV, das vollständig unabhängig ist von der Wirtschaft und von der Politik. Deshalb keinesfalls weniger Geld für die SRG!
Es geht solchen Initiativen ja auch garnicht um die Leute, die durch die SRG informiert werden (also den Hörer/Zuschauer) und deren Lebenslage,
es geht solchen Leuten darum, kritischen Journalismus mondtot zu machen.
Das erreicht man am besten durch populistische Spielerei mit den Gefühlen und Nöten derer, die eigentlich besonders darauf angewiesen wären, dass wirtschaftlich unabhängiger, kritischer Recherche-Journalismus den Reichen und Mächtigen, die hinter solchen Initiaven stecken, auf die Finger schaut.

Und die Schweiz zieht gewisse Aasgeier halt auch magisch an - Stichwort Steuerparadies... ;)
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
Maxtech
Beiträge: 100
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:55

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von Maxtech »

Die Nutzung hat sich in den letzten Jahren stark verändert.
Die Konzession stammt noch aus den Jahren wo 1:1 direkt geschaut wurde und wenig Auswahl bestand.
Das die SRG kritischen Journalismus betreibt kann ich nur lachen.
Für grüne Themen hat man immer Sendezeit. Nicht aber über Unfälle und Verbrechen in der Schweiz. Es ist zur Mode geworden über etwas nicht zu berichten, was andere Sender an erster Stelle haben.
Die privaten Sender haben es vor gemacht das mit einem VJ interessante Beiträge gemacht werden mit geringeren Kosten.
Oder für Radio braucht es nicht mehr 20 Studios in einem grossen Bürokomplex.
Da liegt sehr viel Sparpotential drin.
Tele Züri bekommt keine Konzessionsgelder und hat trotzdem ein akzeptables Programm das sich sehen lässt mit kritischem Journalismus.
dxbruelhart
Beiträge: 1025
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32
Wohnort: Netstal

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von dxbruelhart »

Die SRG ist sehr regierungskritisch unterwegs; unsere stockbürgerliche Regierung hat bisher kaum Massnahmen gegen die menschheitsbedrohende Klimakrise unternommen, und da legt die SRG schon gerne den Finger darauf. Auch bei vielen anderen Fragen ist die SRG wirklich ausgesprochen regierungskritisch unterwegs.
Unfälle und Verbrechen sind klassische Boulevard-Themen, die muss die SRG nicht auch noch abdecken.
Und Du, Maxtech willst einfach viele Kundendienst- und andere wichtige Büromitarbeiter in die Arbeitslosigkeit und aufs Sozialamt schicken, und dann wieder klönen, wenn die Steuern ansteigen... Damit sind wir aber schon ausgesprochen off-topic...
Nochmals: Die SRG braucht wirklich mehr Geld, damit der Journalismus weiter gestärkt werden kann.
QTH: CH-8754 Netstal, 9E 03 27 / 47N 03 50, HB3YOC
Mitglied des UKW/TV-Arbeitskreis e.V. - www.ukwtv.de
Maxtech
Beiträge: 100
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:55

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von Maxtech »

dxbruelhart hat geschrieben: Mi 8. Jun 2022, 12:16 Und Du, Maxtech willst einfach viele Kundendienst- und andere wichtige Büromitarbeiter in die Arbeitslosigkeit und aufs Sozialamt schicken, und dann wieder klönen, wenn die Steuern ansteigen... Damit sind wir aber schon ausgesprochen off-topic...
Nochmals: Die SRG braucht wirklich mehr Geld, damit der Journalismus weiter gestärkt werden kann.
Aufs Sozialamt muss sicher niemand.
Wir haben einen grossen Fachkräftemangel. Zum Beispiel Lehrer sind rar.
Wie hies es beim auftauchen in den 80'er als Privatradios kamen. Zeitungen gehen Pleite und man müsse diese schonen.
Passiert ist das Gegenteil. Es gibt im Blätterwald mehr Publikationen.
DH0GHU
Beiträge: 5128
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von DH0GHU »

Maxtech hat geschrieben: Mi 8. Jun 2022, 10:43
Für grüne Themen hat man immer Sendezeit. Nicht aber über Unfälle und Verbrechen in der Schweiz. Es ist zur Mode geworden über etwas nicht zu berichten, was andere Sender an erster Stelle haben.
Du meinst so typischen Boulevardkram von leicht rechts? Seid doch froh, dass es mit der SRG einen Sender gibt, der wirklich wichtige Zukunftsthemen anpackt, anstatt Aufreger breitzutreten.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
RADIO354
Beiträge: 2103
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von RADIO354 »

Bei dem Radioangebot darf keinesfalls der Rotstift angesetzt werden,
Im Gegenteil man könnte mit den Regionalprogrammen " in die ( Zeitliche ) Fläche gehen ===== länger senden.
Im Privatradio fehlt mir ein, besonders auf Grund der Musikauswahl, brauchbares Angebot. Auch die Morgendlichen SRF 1 Radiosendungen sollten bleiben.
Das 2007 Hier etablierte Radioangebot " Radio Ri " war ein von mir geschätztes und sehr Gerne eingeschaltetes Privates Regionalprogramm mit bis zu 8 Stunden
Tagessendezeit aus dem Studio hier in Buchs SG. Infolge Änderung der Konzessionsgebiete zusammengestrichen.
Daraufhin Folgte :
Richtstrahl aus SG via dem Hohen Kasten in das Rheintal, aus " Radio Aktuell " wurde " FM 1 " und Hier auf die Sender gegeben Lokale Sendezeit aus Buchs SG Null.
Maxtech
Beiträge: 100
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:55

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von Maxtech »

Früher bekamen die Lokalsender keine Gebührengelder. Sie mussten für Höreranteile kämpfen und waren gezwungen ein gutes Programm zu machen.
Heute wird geschaut was die CH-Media- und NRJ-Mediagruppe macht und das Erfolgsrezept nach kopiert.
Das aber ein gutes Nischenprodukt möglich wäre, nimmt keiner der anderen Player war.
Die Sender sind träge geworden. Das Geld kommt dank Zwangsgebühren trotzdem an den Empfänger.
DAB+ hat zwar mehr Sender gebracht.
Aber beim genauer hin schauen reine Platzhalter renommierter Medienhäuser die es so machten wie in den 80'er in Italien.
Möglichst viele Frequenzen mit hoher Sendeleistung belegen und somit schauen, dass es kein Konkurrent weg schnappt.
RADIO354
Beiträge: 2103
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: 200 Franken Konzessionslimite

Beitrag von RADIO354 »

Und auch Deshalb sollte das Angebot der SRF nicht beschnitten werden.
Antworten