Seite 23 von 23

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Do 3. Jun 2021, 10:33
von Afunker
Kabelnetzbetreiber scheuen nur die Kosten für einen terrestrischen Empfang, als da wären:
2 oder gar 4 Yagiantennen (ähnlich der Wisi EB66 oder semiprof. Antennen von Kathrein) zusammengeschaltet in einer Gruppe (entweder vertikal oder horizontal gestockt),
rauscharme VV (um die Kabeldämpfung auszugleichen), kanalselektive Verstärker pro Kanal (auch bei DVB-T2) in der Kabelkopfstation.

Hat hier am Anfang des Kabelfernsehens (analoges) die Telekom gemacht.
Am Fernsehsender Dansenberg oberhalb von Kaiserslautern auf 440 m ü.N.N., haben die per terrestrische Antennen (als Gruppen da viele Gleichkanalsender vorlagen) viele Programme empfangen.
Den Rest via Satellit (Astra/Eutelsat) empfangen, umgesetzt und eingespeist. (RTL, Sat 1 Pro7 usw.)

Dasselbe beim DVB-S2 Empfang via Satellit. Hier kommen neben einem mind. 1,2 m Spiegel (Schlechtwetterreserve), pro Programm noch ein Umsetzer von DVB-S2 auf DVB-C hinzu.
Abgesehen von den Lizenzkosten die dann anfallen würden, ohne die nicht entschlüsselt werden kann....

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Do 3. Jun 2021, 12:13
von Rolf, der Frequenzenfänger
Heimihampel hat geschrieben: Sa 29. Mai 2021, 12:10 Mein Problem mit den "Aussetzern" vom Hohen Kasten K34 ist Geschichte, egal welche Wetterlage herrscht! :cheers:
Herzlichen Glückwunsch auch von mir zum Empfangserfolg und willkommen im Club! :cheers:

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Mo 7. Jun 2021, 17:03
von alfmelmaker
Afunker hat geschrieben: Do 3. Jun 2021, 10:33 2 oder gar 4 Yagiantennen (ähnlich der Wisi EB66 oder semiprof. Antennen von Kathrein) zusammengeschaltet in einer Gruppe (entweder vertikal oder horizontal gestockt),
rauscharme VV (um die Kabeldämpfung auszugleichen), kanalselektive Verstärker pro Kanal (auch bei DVB-T2) in der Kabelkopfstation.
.....
Das waren noch Zeiten! Da "lacht das Herz" des wahren "Antennenbauers"! Leider gehören diese Zeiten der Vergangenheit an...mit wenigen Ausnahmen wie die hier in diesem Forum beschriebenen Antennenanlagen und deren Empfangsergebnisse.....

Wie gesagt, im Osten war es "normal" das mit den 2 oder 4 zusammengeschalteten Yagi's, die dann meist auch noch selbsgebaut wurden (meist nach den Antennentabellen von Spindler...)- das "heftigste" was ich da einmal gesehen habe waren 16 Yagi's (4x4 angeordnet) da sehr oft die DDR-Sender auf gleichen oder benachbarten Kanälen wie die West-Sender arbeiteten. Es waren sehr oft private Antennenanlagen, wo dann ganze Orte angeschlossen wurden - da hat sich auch finanziell der Aufwand gelohnt....denn die dort eingesetze Technik war sehr oft selbst gebaut und nicht für "jedermann" erhältlich. Und wenn dann die Kosten auf alle "Teilnehmer" aufgeteilt wurden, war für den Einzelnen dieser Kabelanschluß immer noch preiswerter als sich selbst auf das Dach eine riesige Antennenanlage zu setzen.

aber dass es "im Westen" auch solche "Verrückten" gab....

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Di 8. Jun 2021, 17:57
von Afunker
alfmelmaker hat geschrieben: Mo 7. Jun 2021, 17:03
aber dass es "im Westen" auch solche "Verrückten" gab....
Ja gab es umgekehrt auch. Viele Sender z.B. des BR oder HR/NDR, wurden in Grenznähe von denen aus der Ex-DDR überlagert (Gleichkanal oder Nachbarkanal).
Dann mussten solche Monsterantennenanlagen (Gemeinschaftsanlagen in Mehrfamilienhäusern) auf das Dach gebaut werden.
Änderte sich erst, als es Satempfang für Alle auf Astra und Eutelsat gab und diese Empfangsanlagen billiger wurden. Lang, lang ist es her....

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 19:07
von CBS
Empfangserfolg Chasseral! Vorhin probierte ich am Elternhaus in Schliengen die vorhandene Kathrein AU 16/29-32 UHF mit eingebautem (jedoch billigem) VV von der bisherigen Chrischona/Eggfluh Ausrichtung etwas im Uhrzeigersinn auf Chasseral auszurichten und es funktioniert. Ein Signal knapp über der Grasnarbe, nur mit exaktest ausgerichteter Antenne ist zu empfangen. Ich muss sagen, ich war selbst erstaunt, denn Chasseral war im Gegensatz zu Les Ordons auch Analog immer schon schwierig. Schliengener Berg dazwischen, zusätzlich ein neu gebautes Haus direkt im Empfangsweg aber es geht. Wenn man ein sicheres Signal möchte, könnte man den VV noch durch einen Kanalselektiven tauschen aber auch so ging es ohne Aussetzer. Mal schauen, wie sich das Signal über die Tage verhält. :dx:

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Do 10. Jun 2021, 20:49
von uhf
Herzlichen Glückwunsch!
Gratulation zum Chasseral Empfang!
Das war die Aktion mit der Antennenjustage wert.
Viel Freude mit SRF 1+2, RTS 1+2
Jetzt fehlt nur noch SFinfo .....
:D

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: Sa 12. Jun 2021, 23:24
von CBS
Danke für die Glückwünsche! SRF Info wäre wegen Sport sicher auch noch schön, da es dann über Sat verschlüsselt ist. Aber meist kommt das dann ja auch auf RTS.

Das Signal ging heute besser. Man kann also von grundsätzlich stabilem Empfang ausgehen. Nicht schlecht für die Sendestärke auf 80km mit den Hindernissen dazwischen.
ChassSignal.PNG
Der Suchlauf findet auf dem Kanal 19 Programme:
ChassSuchl.PNG
Die Radiosender hatte ich gar nicht mehr im Gedächtnis. Lohnt sich das wirklich? Ist auch das erste mal, dass die TVs Radio via DVB-T wiedergeben, kann man mal schauen, wie sie es handhaben.

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Verfasst: So 13. Jun 2021, 13:54
von uhf
Die starke Empfindlichkeit des richtigen Antennenwinkels zum Chasseral kann ich leider bestätigen.
Gibt es Informationen zum Vorverstärker bzgl. Verstärkung und Rauscharmut ?
Jedenfalls freut es mich, wenn weitere Menschen in den Genuss kommen, wieder Schweizer Fernsehen zu schauen.
Die morgendlichen Webcams vom Wetterkanal laden ja zu einem Ausflug in die Schweiz geradezu ein.