DAB UPC BBC Radio 1???

Das Diskussionsforum für elektronische Medien in der Schweiz
Habakukk

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von Habakukk » Mo 13. Aug 2018, 08:26

Chris_BLN hat geschrieben: Angeblich will die UPC den PL runterfahren. Ob sie die gewonnene Bitrate dann für Qualität oder für Quantität nutzen wird, ist wohl bislang nicht bekannt.
Man könnte ja schon jetzt mehr Programme unterbringen, die Ensembles sind ja alles andere als voll, es sind jeweils nur 714 von 864 CU belegt.

http://www.digitalbitrate.com/dtv.php?m ... 66&lang=fr

Chris_BLN

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von Chris_BLN » Mo 13. Aug 2018, 15:26

Ja, das hatte ich auch mal gemerkt und warum UPC das macht, weiss ich nicht.

Bei DVB-C ist halt das Problem, dass es - trotz der beiden nun erhältlichen "Adapter" von TechniSat und LaSAT - kein anständiges "Radio" dafür gibt. Es sind billig wirkende Plastedosen, sie halten sich an kein Rastermass, man hat nur 8 bzw. 9 Favoritenspeicher - wer einen anständigen UKW-Tuner gewohnt ist, hält das für eine Zumutung.

Dafür ist DVB-C um ein Vielfaches effizienter mit der Bandbreite. Und es erlaubt hohe Qualität - siehe das, was die ARD macht (320 kbps MP2 bzw. 448 kbps AC3).

DAB ist im Kabel technisch gesehen sinnlos, auch im niedrigsten Fehlershcutz ist das System spektral extrem ineffizient. Einziger Vorteil: die Geräteunterstützung. DAB8+) findet sich inzwischen ja neben UKW in genug hochwertigen (Wohnzimmer)geräten.

Ich würde beides machen: die "volle Packung" in DVB-C (320 kbps etc.) und dazu eine Auswahl in DAB ohne "+" mit 192 / 256 kbps MP2. Da müssten die regional zugehörigen Programme rein und dazu eine Auswahl der überregionalen Programme - letztlich eine Art Kabel-UKW-Abbild. Wenn man das clever im Spektrum verteilt, kann man bei Altnetzen mit gewisser Einstreu-Neigung Blöcke belegen, die neben terrestrisch vor Ort belegten Blöcken liegen, wo sich als DVB-C ohnehin nicht anbietet. DOCSIS 3.1 ist natürlich ein Killer - ob DAB(+) so sinnvoll ist, wenn man noch einen Konverter benötigt, da bin ich mir nicht so sicher. Zumindest nicht für den Preis des Konverters.

Cha

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von Cha » Mo 13. Aug 2018, 15:59

Chris_BLN hat geschrieben: Ich würde beides machen: die "volle Packung" in DVB-C (320 kbps etc.) und dazu eine Auswahl in DAB ohne "+" mit 192 / 256 kbps MP2.
Mit deinem krampfhaften Festhalten von DAB-alt machst Du das Vorhaben aber noch ineffizienter, als es eh schon ist. Während bei MP2 mit 192-256 kbps nur 7 bis 9 Programme in einen Mux passen, sind es bei AAC mit 128-144 kbps bereits 12 bis 13 Programme pro Mux!

Auch unter den DAB-alt-Geräten sollen einige bei hohen Bitraten (über 192k) so ihre Probleme/Bugs gehabt haben (so hab ich es zumindest hier im DAB-Forum schon gelesen).

andimik

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von andimik » Do 16. Aug 2018, 09:08

Genau.

PL5 und 192 kBit ergeben 9 Programme pro Mux. Bei 320 kBit sind es nur mehr 5, mit einem 128 kBit Programm (restlichen 64 CUs) als Zugabe.

Chris_BLN

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von Chris_BLN » Fr 17. Aug 2018, 23:28

@Cha

Ich kann halt nach wie vor nicht akzeptieren, dass ausgerechnet die hochwertigsten Heimgeräte, die für DAB je gebaut wurden, einfach so zu Elektroschrott deklariert werden. Bislang verdienen sich diese geräte ihr Gnadenbrot teils noch durch ihre UKW-Tuner. Wenn UKW in Kabelnetzen auch noch abgeschaltet wird, ist Schluß mit diesen Geräten.

Mit 256 kbps MPEG 1 Layer 2 soll es teils Probleme gegeben haben. Ob diese Probleme auch mit 224 kbps aufgetreten sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Selbst 192 kbps MPEG 1 Layer 2 ohne PAD sind noch besser als 128 kbps LC-AAC ohne nennenswertes PAD. Man könnte damit auch anständig arbeiten. Für mich ist Gerätekompatibilität durchaus ein Kriterium. ich kanns absolut nicht leiden, wenn hochwertige Technik ausschließlich aus Modernitäts- oder Geizgründen entwertet wird, ohne dass mit der neuen Technik eine höhere Qualität erreicht würde.

Natürlich kann man in EEP 4-A 12 Programme zu je 144 kbps brutto in einen Mux packen, also 3 bis 4 Programme mehr als wenn man DAB-alt mit 192 - 256 kbps nimmt. Dann packt man halt nicht 4 Blöcke, sondern 6 Blöcke ins Netz (und umschifft damit eventuell gekonnt lokale Ingress-Gefahren durch terr. DAB) und kommt am Ende auf die gleiche Summe bei vergleichbarer oder sogar etwas besserer (das wäre tatsächlich bei diesen Bitraten zu prüfen, pauschale Aussagen wage ich da nicht mehr) Audioqualität - und bei vorhandener Gerätekompatibilität.

roadrunner
Beiträge: 1
Registriert: So 11. Nov 2018, 08:36

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von roadrunner » So 11. Nov 2018, 08:46

Es erfolgte auf dem DAB+ Cable Angebot der UPC Anpassungen. Neu EEP 4-A Fehlerkorrektur und auch DLS Übertragung. :)

Habakukk
Beiträge: 338
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von Habakukk » So 11. Nov 2018, 11:32

Man hat anscheinend gleichzeitig die Audio-Datenrate von 56 auf 64 kbps angehoben. Schon mal besser, aber da ist doch noch mehr drin! Aktuell ist jeder Kanal nur zu 2/3 belegt. Statt 32 CU könnte jeder Programmplatz auch 48 CU belegen (max. 18 Programmplätze pro Kanal), dann wäre man bei vernünftigen 96kbps Audio:
http://www.digitalbitrate.com/dtv.php?l ... fr&mux=16D

Chris_BLN
Beiträge: 63
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: DAB UPC BBC Radio 1???

Beitrag von Chris_BLN » Mo 12. Nov 2018, 01:50

Den Zahlen bei digitalbitrate.com misstraue ich bei DAB. Schau mal die Details der Einzelprogramme an. Da steht so viel Blödsinn drin. Die Gesamtstatistik der CU passt aber vermutlich und damit wohl auch die Vermutung, es wären nun 64 kbps brutto.

Damit ist die Netto-Datenrate von 49,8 kbps auf 57,1 kbps gestiegen. Da nun wie gemeldet DLS im Angebot ist, geht wohl bissl mehr an PAD ab, aber kaum soviel, dass es den Zugewinn auffressen würde.

96 kbps brutto (86,4 kbps netto) wären ja schonmal eine Massnahme, aber wozu das ganze, wenn via DVB-C mit 192, 256 oder 320 kbps gearbeitet wird? DAB bleibt somit weit dahinter zurück. Um wenigstens wohnzimmertaugliche Qualität herauszuholen (ohne DVB-C qualitativ einholen zu können), müsste man schon mindestens auf 128 kbps brutto und LC-AAC ohne Slideshow gehen.

Antworten