Abbau bei Radio Top

Das Diskussionsforum für elektronische Medien in der Schweiz
Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » So 19. Jan 2014, 12:34

Die Abschaltung der erwähnten Frequenzen hätte aber wohl nichts mit dem allgemeinen UKW-Abschaltziel 2019 zu tun (welches ich im Übrigen für genauso unrealistisch halte wie alle bisher angekündigten UKW-Nachfolgeszenarien).

Bei SG-Chirchli ist der Fall klar: hier entstünde ohne die Regionalsplittings eine unnötige Redundanz, weswegen eine der beiden Frequenzen ohne Reichweiten-Einbusse abgeschaltet werden kann.

Dagegen kann man bei Schaffhausen/Flurlingen, wie ich oben schon erwähnte, durchaus spekulieren, dass sich Top ganz aus dem Schaffhauser Markt zurückziehen will. Mit der 103.3 vom Cholfirst, die scharf gebündelt Richtung Weinland strahlt, wird das Stadtgebiet Schaffhausen zwar erreicht, aber mit deutlich weniger Feldstärke als von der Flurlinger Funzel. Deren Abschaltung würde also eine merkliche Verschlechterung des Top-Empfangs in SH bedeuten, vor allem indoor. Das wäre also nicht wie im Fall SG die Einsparung einer redundanten Versorgung, sondern kann als Zeichen eines geplanten Rückzugs aus diesem Teil des bisherigen Konzessionsgebiets gedeutet werden.

sedes

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von sedes » So 19. Jan 2014, 13:22

Kurze Frage. SG-Chirchli Warum hat dies mit der Konzession zu tun? Radio Top schaltet so viel ich weiss schon lange keine getrennten Thurgau und St.Gallen Regiofenster aus. Nach mir gibt es nur noch zwei Regiofenste ZH und TG - SG.

Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » So 19. Jan 2014, 16:16

sedes hat geschrieben:Kurze Frage. SG-Chirchli Warum hat dies mit der Konzession zu tun?
Die 88.5 ging anlässlich der Konzessionserweiterung auf die Stadt St.Gallen in Betrieb, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht. Vor der Fusion hatte Radio Wil meines Wissens keine Konzession für das Stadtgebiet. Bitte korrigiert mich hier gegebenenfalls... die Erinnerung verblasst zunehmend...

Die 90.0 ist eine alte Radio-Thurgau-Frequenz, die man vor ein paar Jahren vom Rorschacherberg zum Chirchli verlagert hat. Sie hat ein nach Norden gerichtetes Diagramm, während die 88.5 hauptsächlich nach Süden strahlt.

Welche der beiden Frequenzen dann tatsächlich geopfert wird, bleibt abzuwarten. Ich habe ja oben auf die 88.5 getippt. Einerseits versorgt man damit das Stadtgebiet SG, andererseits strahlen auch mehrere Funzeln in die Stadt rein. Inwieweit diese ausreichen würden, müsste ein Einheimischer beantworten. Ich kenne die genaue Situation vor Ort zu wenig. Es wird sich zeigen...
sedes hat geschrieben:Radio Top schaltet so viel ich weiss schon lange keine getrennten Thurgau und St.Gallen Regiofenster aus. Nach mir gibt es nur noch zwei Regiofenste ZH und TG - SG.
Am Sonntagmorgen gab es, zumindest bis vor einiger Zeit, ein religiöses Programm als Überbleibsel aus Radio-Thurgau-Zeiten, das nur auf der TG-Kette zu hören war. Keine Ahnung, ob das noch existiert. Ich höre das Programm kaum noch. In welchem Umfang sich Werbung und Sponsoring noch zwischen TG und SG unterscheiden, kann ich daher auch nicht beantworten.

Letztlich ist hier vieles Spekulation. Warten wir's mal ab...

sedes

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von sedes » So 22. Jun 2014, 16:12

Hallo Zusammen,

Weiss jemand wie hier der Stand ist? Kriegt Radio Top die Konzessionsänderung?

dxbruelhart

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von dxbruelhart » Do 10. Jul 2014, 23:33

Jetzt dachte ich gerade, dass Radio Top die 103.30 vom Cholfirst abgeschaltet hätte, aber mit einem Antennenschwenk empfange ich nun doch noch Radio Top auf 103.30 - nebst Antenne Bayern von der Rauhen Wanne.
Die 103.30 wird aber nicht mehr aufgeführt auf der Frequenzliste der Homepage von Radio Top http://www.radiotop.ch/ueber-radio-top/empfang/ - so wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis die 103.30 vom Cholfirst tatsächlich abgeschaltet wird.
Den Bereich zwischen Zürich, Winterthur und Schaffhausen wird ja heute von der 99.10 Hasliberg, der 103.50 Brüelberg, der 98.90 Schaufelberger Egg und der 98.90 Flurlingen versorgt; zudem ist Radio Top da flächendeckend auf DAB 7D empfangbar; somit ist dieser Sender tatsächlich heute überflüssig.

Stefan Heimers

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Stefan Heimers » Do 10. Jul 2014, 23:55

Ich empfange in ZH auf 103.3 immer noch Radio Top, allerdings sehr schwach.

dxbruelhart

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von dxbruelhart » Do 10. Jul 2014, 23:57

Da haben sie wohl die Sendelieistung vermindert vom Cholfirst.

Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » Fr 11. Jul 2014, 06:34

Als ich neulich ausnahmsweise mal kurz ( ;) ) daheim in SH war, hatte ich auch den Eindruck, dass die 103.3 schwächer sei als sonst. Vielleicht wird sie ja wirklich bald abgeschaltet. Vorher muss aber noch für die 98.9-Funzel eine neue Zuführung gebastelt werden.
Oder die 98.9 wandert auf den Cholfirst mit nahezu rundem Diagramm. Das wäre meiner Ansicht nach die beste Lösung.

radiohead

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von radiohead » Sa 12. Jul 2014, 13:29

Jetzt gerade die 103.3 getestet und bei mir in der Region Winterthur kann ich keinen Unterschied bzw. Verschlechterung feststellen. Geht an mir bekannten Stellen immer noch problemlos mit RDS.
[attachment 3473 Screenshot_2014-07-12-13-26-52.png]

Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » So 13. Jul 2014, 12:47

Ja, jetzt gehr die 103.3 auch hier in SH wieder wie gewohnt. Vielleicht war nur etwas defekt am Sender? Als ich vor über einer Woche zum letzten Mal getestet hatte, war sie wirklich schwächer. Trotz Sichtkontakt kommt in SH wegen des scharfen Diagramms vergleichsweise wenig Pegel an, also merkt man das schon.

Auf der oben von dxbruelhart verlinkten Frequenzliste ist die 103.3 (weiterhin oder wieder?) enthalten. Also wohl doch keine Abschalt-Pläne.

Ostschweizer

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Ostschweizer » Do 6. Nov 2014, 07:08

Heute früh im Teletext gelesen:
Teletext hat geschrieben: Der Bundesrat will es regionalen Radio- und Fernsehsendern erleichtern, auf neue Technologien umzustellen.

Wenn ein lokales Radio ein bestimmtes Gebiet digital mit DAB-Plus versorgt, dann kann es dort auf eine Verbreitung über UKW verzichten. Die Regelung gilt ab Anfang 2015.

Weiter streicht der Bundesrat die Auflage, dass einige Sender für ein bestimmtes Gebiet täglich ein Programmfenster ausstrahlen müssen. Sie können die Informationen aus und für dieses Gebiet künftig auch ins Hauptprogramm integrieren.
Dies dürfte dann wohl das baldige Ende von TOP SG, TOP TG und FM1 Süd bedeuten, evtl. sogar auch jenes von Tele TOP TG.

Mike

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Mike » Do 6. Nov 2014, 10:35

Tele Top TG wude bereits aus dem Cablecom-Netz genommen. Ein erneuter Suchlauf fand mir diese Regionalvariante nicht mehr!

Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » Do 6. Nov 2014, 12:18

Das Schaffhauser Fenster von Tele Top wird somit wohl auch bald Geschichte sein. Das SHf wird's freuen...

RADIO354

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von RADIO354 » Do 6. Nov 2014, 12:27

Wobei FM1 Süd nur noch Trauriger Rest eines Lokalen Programmes für die Zutreffende Region ist.
Der Abbau fand schon am Tage der Einverleibung von Radio Ri ( Buchs SG ) durch Radio Aktuell
aus St. Gallen, was dann in FM1 umtituliert wurde statt.
Nun gibt`s den Rest.

tommy_radiofan

Re: Abbau bei Radio Top

Beitrag von tommy_radiofan » Do 6. Nov 2014, 14:32

Ist dies nicht negativ, wenn alles nur noch aus der jeweiligen Zentrale eines Senders kommt? Billiger für den jewiligen Betreiber ist es allemal, wahrscheinlich kann man Personal abbauen.
Beispielsweise wäre es für einen Thurgauer am Bodensee interessanter, News aus Amriswil zu hören als solche aus der Stadt Winterthur und umgekehrt interessieren Thurgauer News Winterthurer wohl auch nicht sehr...

Wahrschein ist es nun auch im Jurabogen möglich, die Programme RTN, RJB und Fréquence Jura zusammenzulegen.

Schade, das der Bundesrat für die Verarmung der lokalen Information ist...

Antworten