Radio Eviva

Das Diskussionsforum für elektronische Medien in der Schweiz
Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Radio Eviva

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » Do 27. Dez 2007, 21:42

Damit's nun völlig OT wird: besucht mal den Herblinger Markt in Schaffhausen. Da läuft in letzter Zeit sehr oft Hitradio FFH. Eine Zeit lang war's auch mal Antenne Bayern... :rolleyes:

Ostschweizer

Re: Radio Eviva

Beitrag von Ostschweizer » Fr 28. Dez 2007, 14:04

Also nun muss ich mich doch auch noch zu Wort melden. Ich kann den Ärger, welchen hier viele auf's Bakom und die SRG haben durchwegs sehr gut verstehen und teile diesen zumindest teilweise auch, aber vieles was in den letzten Postings geschrieben wurde ist nun wirklich keineswegs mehr sachlich und teilweise auch nicht wahr.

1. Hörerzahlen, welche von Publicadata publiziert werden: Diese sind ganz bestimmt nicht gefälscht oder erlogen. Die Erfassung der Daten geschieht in der Schweiz seit einigen Jahren mittels Radio Control. Dies ist eine Armbanduhr, welche von einer representativen Gruppe an Leuten in der ganzen Schweiz getragen wird. Die Uhr zeichnet jede Minute eine Sekunde auf und muss nach einiger Zeit zurück zu Radio Control zurück geschickt werden. Dort werden die Daten ausgewertet und es kann genau gesagt werden, welches Programm von der entsprechenden Person wann gehört wurde. Sicher gibt es Leute, welche die Uhr nicht regelmässig tragen, doch im Grossen und Ganzen werden die Ergebnisse ziemlich genau stimmen. Ich kenne selber Leute, welche schon mitgemacht haben und kann sagen, dass keinerlei Druck oder sonstwas auf die Personen, welche mitmachen ausgeübt wird. Die Verteilung dieser Uhren wird nach Alter, Wohnort, etc. ausgeglichen vorgenommen.

2. Kabelradio: Ihr täuscht euch gewaltig, wenn ihr denkt, Radio wird in der Schweiz nur oder fast nur direkt über UKW konsumiert. Ich kann aus meiner Lehrzeit sagen, dass die Stereoanlage in der Stube grösstenteils ans Kabelnetz angschlossen sind und es gibt sehr viele Leute, welche zu Hause im Hintergrund immer das Radio an haben.

3. Internetradio: Die Bedeutung von Internet Radio hat in den letzten Jahren sicher zugenommen und wird in Zukunft sicher auch deutlich zunehmen. Im Moment ist diese jedoch sicher nicht zu überschätzen. Wer hat im Wohnzimmer oder im Auto schon einen Internet Anschluss? Radio wird jedoch sicher vorwiegend im Auto, im Wohnzimmer und im Büro konsumiert. Im Büro wäre der Internet Anschluss wohl noch am ehesten vorhanden, doch viele Arbeitgeber verbieten die Nutzung des Internets zum Radio hören.

Rolf, der Frequenzenfänger

Re: Radio Eviva

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger » Fr 28. Dez 2007, 15:24

Es geht doch hier gar nicht um die Radiocontrol-Daten, sondern um diese komischen Factsheets mit ihren Phantasiezahlen. Zum Beispiel Rete Due mit seinen angeblich 100'800 Hörern in der Deutschschweiz... fast vier Mal mehr als im eigentlichen Sendegebiet!! Schön mit eindrucksvollen Pie-Charts über Geschlecht, Bildungsstand, Einkommen und Alter (40% der VIRUS-Hörer sind also über 44... ah ja...), aber nirgends ein Hinweis darauf, wie diese Zahlen erfasst wurden. Ohne Nennung der Datenquelle sieht so etwas verdächtig nach einem Gefälligkeitsgutachten des Tochterunternehmens für sein Mutterhaus aus.

Adrian Böhlen

Re: Radio Eviva

Beitrag von Adrian Böhlen » Fr 28. Dez 2007, 21:13

Also mir ist RETE UNO und RSR-1ERE über UKW 10000 x lieber als irgend ein privater Kommerzdudler über Säntis, Rigi usw... Hey, wir leben in der Schweiz mit 4 Sprachen. Das ist Service-Public.
Bin auch dieser Meinung. Und dieser Fakt ist meiner Ansicht nach mehr Wert als irgendwelche Einschaltquoten, wie auch immer diese erhoben werden.
Persönlich sehe ich auch einen Mehrwert in diesen Programmen, weil dort nämlich Musik angeboten wird, die auf Deutschschweizer Sendern zumeist nicht angeboten wird.

audion

Re: Radio Eviva

Beitrag von audion » Sa 29. Dez 2007, 00:42

Also mir ist RETE UNO und RSR-1ERE über UKW 10000 x lieber als irgend ein privater Kommerzdudler über Säntis, Rigi usw...

Es geht nicht um exklusive Sonderansichten einiger Weniger, sondern um die Redlichkeit bei der Dauerlüge "es hat leider keine Frequenzen mehr" und bei der Angabe der Hörerzahlen ohne Quelle. Es geht den Radiobonzen natürlich nicht um RSR und RSI in der Deutschschweiz, sondern schlicht und einfach um die Verhinderung einer SRG-Konkurrenz mit einem endlich mal andern Angebot als die üblichen Privat-Dudler und im Speziellen natürlich gegen die Volksmusik.
...Das ist Service-Public...
Nein, die Verhinderung von Volksmusik ist sicher nicht "Service-Public". Das ist "Service-Mafiosus" auf Kosten des Zwangsgebührenzahlers.

ulionken

Re: Radio Eviva

Beitrag von ulionken » Sa 29. Dez 2007, 18:08

Also mir ist RETE UNO und RSR-1ERE über UKW 10000 x lieber als irgend ein privater Kommerzdudler über Säntis, Rigi usw...

Es geht nicht um exklusive Sonderansichten einiger Weniger
Also, so exklusiv kann diese "Sonderansicht" nicht sein - neben radiohead und Adrian teile ich diese Ansicht auch und würde es sehr bedauern, wenn diese beiden Stationen zu Gunsten von kommerziellen Angeboten von der UKW-Skala verschwinden würden!

Ich glaube auch nicht, dass Begriffe wie "Dauerlüge", "Mafiosus" und "Radiobonzen" (und weitere in diesem Thread) in einer sachlichen Diskussion etwas zu suchen haben. faro, hast Du so wenige sachliche Argumente, dass Du zu solchen Beschimpfungen greifst? Mich überzeugen solche Schlagworte jedenfalls nicht, sondern sie halten mich eher davon ab, mich mit den Argumenten dahinter überhaupt auseinanderzusetzen.

Unter den heutigen Planungsvoraussetzungen - UKW-Vollversorgung in Stereo bis in die letzte kleine Siedlung - gibt es in der Tat keine Frequenzen für weitere Programme mehr. Wenn man solche zusätzlichen Frequenzen schaffen will, dann muss man entweder am Versorgungsgrad Abstriche machen (wieviel % der Hörer sollen noch eine UKW-Stereoversorgung erhalten?) oder an der Empfangsqualität (siehe Gleichkanalfrequenzen, Konzept dxbruelhart). Das kann man beides tun, aber dann soll man bitte auch den "Preis" für zusätzliche Programme auf UKW ausweisen, d.h. einen geringeren Versorgungsgrad oder eine schlechtere Empfangsqualität bzw. den technischen Aufwand für eine Synchronisation von Gleichkanalsendern. Es hilft eher wenig bis gar nicht, auf dem Bakom herumzuhacken, das nur die heutigen Planungsgrundlagen umsetzt - sicherlich im Einvernehmen mit der SRG, die davon in mehrfacher Hinsicht profitiert.

Zu den Hörerumfragen: Sicherlich kann man die Daten von Publisuisse (einer Partnerin der SRG, zuständig für die Werbung) als "parteiisch" anzweifeln. Die Art und Weise, wie die Daten erhoben und ausgewertet werden, ist immerhin auf der Website von Publisuisse grob beschrieben. Hat denn jemand bessere Daten oder eine Idee, wie man sie erhalten könnte? Ich lese stattdessen nur Vermutungen.

Ich finde, in einem mehrsprachigen Land sollte zumindest ein Radioprogramm in jeder der grossen Landessprachen flächendeckend zu hören sein, und zwar vorrangig vor Musik-Spartenprogrammen wie Eviva. Es ist mir klar, dass das nicht jeder hier so sieht. Ich schreibe das als Ausländer, der mit Italienisch und Französisch eher Mühe hat, aber den einen oder anderen Westschweizer oder Tessiner im Norden kennt... Wenn die mehrsprachige Versorgung auf UKW auf Kosten von anderen Programmen geht - sorry, aber warum bewerben sich diese anderen Programmanbieter nicht um eine DAB-Konzession?

73 de Uli

audion

Re: Radio Eviva

Beitrag von audion » Sa 29. Dez 2007, 18:28

@ulionken
Mich überzeugen solche Schlagworte jedenfalls nicht,...
Das ist auch gar nicht nötig.
...mich mit den Argumenten dahinter überhaupt auseinanderzusetzen.
Klar, wenn du keine Argumente hast. Dann schwingst du eben statt dessen die Ober-Lehrer-Keule.

Das Ganze dreht sich immer mehr im Kreis herum. Ich habe noch nie ein Argument gehört, warum man ausgerechnet bei den Gesuchen EVIVA und OPUS noch schnell RSI und RSR aufgeschaltet hat.
...aber warum bewerben sich diese anderen Programmanbieter nicht um eine DAB-Konzession?
Eine solche Argumentation ist einfach nur peinlich. da lohnt es sich nun wirklich nicht darauf einzugehen.

ulionken

Re: Radio Eviva

Beitrag von ulionken » Sa 29. Dez 2007, 19:01

Klar, wenn du keine Argumente hast. Dann schwingst du eben statt dessen die Ober-Lehrer-Keule.
Sorry, meine Argumente für einen Verbleib der beiden fremdsprachigen Programme habe ich genannt. Du kannst sie oben nachlesen.

Es ging mir auch darum, um einen sachlichen Diskussionsstil zu bitten. Schade dass Du das als "Ober-Lehrer-Keule" auffasst. Bitte bleib sachlich, wenn Du hier ernst genommen werden willst.

73 de Uli

audion

Re: Radio Eviva

Beitrag von audion » Sa 29. Dez 2007, 19:54

Es hilft eher wenig bis gar nicht, auf dem Bakom herumzuhacken, das nur die heutigen Planungsgrundlagen umsetzt - sicherlich im Einvernehmen mit der SRG, die davon in mehrfacher Hinsicht profitiert.
Da haben wir's! Genau so ist es.

Man [das BAKOM] schafft zunächst fragwürdige einseitige "Planungsunterlagen" um nachher scheinheilig sagen zu können, "wir tun nichts böses", wir setzen nur Planungsunterlagen um. Und dies - wie du richtig sagst - "im Einvernehmen mit der SRG, die davon in mancher Hinsicht profitiert".

Eben: Künstliche "Marktverzerrung" oder auf italienisch: Mafia.
Bitte bleib sachlich, wenn Du hier ernst genommen werden willst.
Du bist wohl nicht der Pressesprecher dieses Forums. :cool:

Ebenfalls 73 von Einem, der dies (73, Q-Code etc.) auch für die CW-Prüfung lernen durfte.

Maxtech

Re: Radio Eviva

Beitrag von Maxtech » Mi 2. Nov 2016, 11:12

Radio Eviva hat seine Satellitenausstrahlung ab Hotbird eingestellt.

dastro

Re: Radio Eviva

Beitrag von dastro » Mi 2. Nov 2016, 12:34

Maxtech hat geschrieben: Radio Eviva hat seine Satellitenausstrahlung ab Hotbird eingestellt.
Richtig ist:
Zur Zeit kann Radio EVIVA leider über Satellit nicht empfangen werden. Es gibt zur Zeit Probleme bei der Bodenstation, welche das Programm von Radio EVIVA auf den Satelliten überträgt. Ebenfalls betroffen sind gewisse Kabel-Anbieter, welche das Programm via Satellit ins Kabelnetz einspeisen. Deshalb bitten wir Sie nach Möglichkeit Radio EVIVA via Internet (weltweit) zu hören (oben rechts Central Webplayer oder via http://player.eviva.ch). Ebenso ist in der Schweiz Radio EVIVA über DAB+ empfangbar.
Wir halten Sie auf dem Laufenden und bitten um Ihr Verständnis!
Radio EVIVA

Quelle: eviva.ch

smid

Re: Radio Eviva

Beitrag von smid » Mi 2. Nov 2016, 15:36

Früher war doch Eviva analog auf dem Teleclub Transponder.
Der jetzige Transponder scheint ja schlecht belegt zu sein. Nur 2 HD Sender aus Italien

dxbruelhart

Re: Radio Eviva

Beitrag von dxbruelhart » Fr 4. Nov 2016, 10:27

Gemäss Lyngsat sendet Eviva auf Eutelsat 13° Hotbird auf 11.642 horizontal, ist dieses Signal ausgefallen?

Maxtech

Re: Radio Eviva

Beitrag von Maxtech » Fr 4. Nov 2016, 11:27

Genau dieses Signal. Uplink ist via Belgium Satellite Services. Auch Radio 74 sendete über diesen Transponder.
Zur Zeit sind nur die beiden italienischen TV Signale LA7 und LA7d verschlüsselt aktiv.

Seltsam das Eviva genau seit 1. Nov. nicht mehr über Satellit sendet. Das sind immer Daten mit den grössten Änderungen, wenn Verträge auslaufen.

drahtlos

Re: Radio Eviva

Beitrag von drahtlos » Fr 4. Nov 2016, 15:26

Ich war auch ganz überrascht zu lesen, dass Radio Eviva wieder an Radio Central zurück verkauft wurde.
Wollte Radio Central anfänglich das Eviva-Radio einstellen und dann quasi als Notverkauf (an Sepp Trütsch und Co.) weiter laufen lassen? Und jetzt - wo vielleicht die Gelder bei Eviva auch wieder knapper werden - das ganze erneut zurück an Radio Central. Also ist Central jetzt ein Dreigestirn mit Central/Sunshine und Eviva?! Gut für Werbeverträge!

Antworten