Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Das Diskussionsforum für elektronische Medien in der Schweiz
stefsch
Beiträge: 435
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 18:16

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von stefsch »

Ist es tatsächlich dann auch so, dass schweizer Kabelnetbetreiber Entgelte für ausländische Fernsehprogramme (ARD, ZDF, ORF, RAI, France TV, BBC, Private,...) entrichten? Könnte ja teuer werden, bei der Auswahl......

stefsch
ulionken
Beiträge: 1568
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von ulionken »

stefsch hat geschrieben: Fr 24. Mär 2023, 10:19 Ist es tatsächlich dann auch so, dass schweizer Kabelnetbetreiber Entgelte für ausländische Fernsehprogramme (ARD, ZDF, ORF, RAI, France TV, BBC, Private,...) entrichten? Könnte ja teuer werden, bei der Auswahl......
Meines Wissens müssen sie an BBC, ORF & Co. anteilige Urheberrechtsabgaben zahlen, um rechtlich aus dem Schneider (d.h. nicht angreifbar) zu sein. Ich finde aber auf die Schnelle keine Quelle dazu, und das Thema wird vermutlich auch keiner der Beteiligten öffentlich diskutieren wollen.

73 de Uli

Nachtrag aus dem Urteil des Bundesgerichts (BBC gegen GGA Maur), http://relevancy.bger.ch/php/clir/http/ ... w_document
5.6 Nach dem Gesagten sind die Voraussetzungen für die Unterstellung der Programme BBC 1, BBC 4 und BBC CBeebis unter den GT 1 erfüllt. Der Tarif räumt der Verwertungsgesellschaft kein Recht ein, die Erlaubnis zu verweigern, sofern der Nutzer bereit ist, die Bedingungen des Tarifs einzuhalten und die von der Verwertungsgesellschaft gestellte Rechnung zu bezahlen
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
wolfgangF
Beiträge: 630
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von wolfgangF »

Möglich ist daher durchaus, dass ein deutscher Kabelnetzbetreiber mit einem Unternehmen kooperiert, das einen grenznahen DVB-T-Sendemast auf schweizerischem Gebiet – unter Wahrung der rechtlichen Voraussetzungen nach schweizerischem Recht wie beispielsweise notwendiger Lizenzen und Genehmigungen – reaktiviert, sodass technisch auch wieder ein Overspill entsteht. (...)
Da die Einspeisung in das Kabelnetz jedoch grundsätzlich eine urheberrechtliche Nutzungshandlung darstellt, bedarf die Verbreitung im Kabelnetz einer Einigung mit den Nutzungsrechteinhabern.
In der Praxis schließen die Rechteinhaber mit den Kabelnetzbetreibern hinsichtlich terrestrisch verbreiteter Programme Gesamtverträge über die Kabelweiterleitungsrechte, wobei gegen bestimmte Entgelte die Befugnis zur Weiterübertragung eingeräumt wird.


Also ich meine, dass immer der Grundsatz galt, dass ein ausländisches Programm ohne weiteres im deutschen Kabelnetz verbreitet werden darf, wenn es ortsüblich empfangbar ist. Beim Streit um die weitere Einspeisung von ORF1 1998 hat deshalb der ORF die Sendeleistung reduziert, damit dieser Overspill nicht mehr so weit nach Deutschland hineinreicht und deshalb wurde ORF1 danach in einigen Kabelnetzen ausgespeist wurde. Von Urheberrechtsverhandlungen war da meines Wissens nach aber nie die Rede. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass da jemals Geld geflossen ist. Insoweit finde ich diese Ausführungen jetzt sehr überraschend.
ulionken
Beiträge: 1568
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von ulionken »

wolfgangF hat geschrieben: Fr 24. Mär 2023, 15:51
Möglich ist daher durchaus, dass ein deutscher Kabelnetzbetreiber mit einem Unternehmen kooperiert, das einen grenznahen DVB-T-Sendemast auf schweizerischem Gebiet – unter Wahrung der rechtlichen Voraussetzungen nach schweizerischem Recht wie beispielsweise notwendiger Lizenzen und Genehmigungen – reaktiviert, sodass technisch auch wieder ein Overspill entsteht. (...)
Da die Einspeisung in das Kabelnetz jedoch grundsätzlich eine urheberrechtliche Nutzungshandlung darstellt, bedarf die Verbreitung im Kabelnetz einer Einigung mit den Nutzungsrechteinhabern.
In der Praxis schließen die Rechteinhaber mit den Kabelnetzbetreibern hinsichtlich terrestrisch verbreiteter Programme Gesamtverträge über die Kabelweiterleitungsrechte, wobei gegen bestimmte Entgelte die Befugnis zur Weiterübertragung eingeräumt wird.


Also ich meine, dass immer der Grundsatz galt, dass ein ausländisches Programm ohne weiteres im deutschen Kabelnetz verbreitet werden darf, wenn es ortsüblich empfangbar ist. Beim Streit um die weitere Einspeisung von ORF1 1998 hat deshalb der ORF die Sendeleistung reduziert, damit dieser Overspill nicht mehr so weit nach Deutschland hineinreicht und deshalb wurde ORF1 danach in einigen Kabelnetzen ausgespeist wurde. Von Urheberrechtsverhandlungen war da meines Wissens nach aber nie die Rede. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass da jemals Geld geflossen ist. Insoweit finde ich diese Ausführungen jetzt sehr überraschend.
Was ist denn daran überraschend? Es geht hier nicht um die Verbreitung von ortsüblichen Programmen im Grenzgebiet (Overspill), sondern um die schweizweite Verbreitung von ausländischen Programmen, die irgendwo im Land unverschlüsselt empfangen werden. Die BBC ist nirgends in der Schweiz "ortsüblich empfangbar", der ORF nur noch ganz im Südosten aus Südtirol.

Das ist laut Bundesgerichtsurteil in der Schweiz bei Zahlung der Abgaben legal, in der EU wäre es das bekanntlich nicht, weil dort die Weiterleitung leider nur mit Einverständnis des betreffenden Senders gestattet ist (Richtlinie 93/83/EWG und daraus abgeleitete nationale Gesetzgebungen).

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
wolfgangF
Beiträge: 630
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von wolfgangF »

Aber hier ging es doch um deutsche Kabelnetze.
ulionken
Beiträge: 1568
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von ulionken »

wolfgangF hat geschrieben: Fr 24. Mär 2023, 16:29 Aber hier ging es doch um deutsche Kabelnetze.
In der Frage von stefsch, auf die ich mich bezogen habe, geht es eindeutig um Schweizer Kabelnetze.

Die Weiterleitung von Schweizer DVB-T-Signalen nach der Spillover-Regelung in deutsche Kabelnetze wäre natürlich erlaubt, ohne dass weitere Abgaben fällig wären. Das nützt leider nichts, weil die betreffenden Kabelnetzbetreiber daran (und an den nötigen Investitionen in Sendeanlagen oder deren Sponsoring) offensichtlich kein Interesse haben, anders als der KNB in Vorarlberg. Das ist aber alles hier schon ausgiebig diskutiert worden.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
wolfgangF
Beiträge: 630
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von wolfgangF »

Da haben wir an einander vorbei geredet :cheers: .

Ja, das stimmt leider. Unitymedia und erst recht Vodafone haben keinerlei Interesse, wenigstens den Kunden im Grenzgebiet einen Mehrwert zu bieten. Ich bin so froh, mich schon vor langer Zeit vom Kabel verabschiedet zu haben.
ulionken
Beiträge: 1568
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von ulionken »

wolfgangF hat geschrieben: Fr 24. Mär 2023, 19:31 Da haben wir an einander vorbei geredet :cheers:
... wozu ich, abgelenkt beim Lesen Deines Beitrags, entscheidend beigetragen habe.
:cheers:
wolfgangF hat geschrieben: Fr 24. Mär 2023, 19:31 Ja, das stimmt leider. Unitymedia und erst recht Vodafone haben keinerlei Interesse, wenigstens den Kunden im Grenzgebiet einen Mehrwert zu bieten. Ich bin so froh, mich schon vor langer Zeit vom Kabel verabschiedet zu haben.
Ist hier genauso.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO
alfmelmaker
Beiträge: 80
Registriert: Sa 19. Jan 2019, 17:56
Wohnort: Immendingen

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von alfmelmaker »

Mein Bruder (der eigentlich in Norwegen lebt und im Moment -aus der Perspektive eines Norwegers- "billig" in der Schweiz Urlaub macht (z.B. im Vergleich zu den Bierpreisen NOR - CH.. :-) ) hat mir geschrieben, dass er heute auf dem HK war. Ich habe Ihn um ein Foto gebeten......möchte ich euch nicht vorenthalten....bitteschön....
Dateianhänge
2023_07_27.jpg
Gigablue Quad Plus
2 x DVB-S (Diseq Hotbird+Astra)
1 x DVB-C/T2 (Kabelanschluß unitymedia)
1 x DVB-C/T2 (Zimmerantenne DVB-T2 Sender Fürstenberg)

Gigablue X3
1x DVB-C (Kabelanschluß unitymedia)
wolfgangF
Beiträge: 630
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von wolfgangF »

:spos:
Maxtech
Beiträge: 139
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:55

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von Maxtech »

Neu sind die Antennen unterhalb des Radars.
Die sind neu und ich vermute anhand der Konstruktion sind diese für das DAB+ 03.
Meine Bilder sind vom Juni 2017

https://www.kleinerfunk.ch/senderbilder ... asten.html
mkey
Beiträge: 51
Registriert: Mo 2. Mär 2020, 14:51

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von mkey »

Update aus Widnau:
Nachdem die PV-Anlage montiert wurde, musste ich für meine Yagi einen anderen Ort suchen. Dabei habe ich festgestellt, dass an einem Punkt an meinem Haus das Lampert Ensemble empfangen werden kann. Durch die vertikale Ausrichtung der Antenne geht allerdings Ravensburg flöten. Somit komme ich wohl nicht drum herum, eine weitere Antenne zu besorgen und mich schlau zu machen, wie der K34 ausgefiltert werden kann.
Eventuell wird bald mal Servus TV Österreich vom Münstertal abgegriffen und eingespeist. Dann hat es sich mit der Antennenkonstruktion eh erledigt.
Wolfgang R
Beiträge: 651
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 08:32
Wohnort: Am Fuße der Hornisgrinde

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von Wolfgang R »

mkey hat geschrieben: Di 5. Sep 2023, 09:10 Update aus Widnau:
Nachdem die PV-Anlage montiert wurde, musste ich für meine Yagi einen anderen Ort suchen. Dabei habe ich festgestellt, dass an einem Punkt an meinem Haus das Lampert Ensemble empfangen werden kann. Durch die vertikale Ausrichtung der Antenne geht allerdings Ravensburg flöten. Somit komme ich wohl nicht drum herum, eine weitere Antenne zu besorgen und mich schlau zu machen, wie der K34 ausgefiltert werden kann.
Eventuell wird bald mal Servus TV Österreich vom Münstertal abgegriffen und eingespeist. Dann hat es sich mit der Antennenkonstruktion eh erledigt.
Gratulation zum Empfang :cheers:

Ich würde mal stumpf einen rückwärts betriebenen Zweifach-Verteiler nehmen und beide Antennen VOR dem Verstärker zusammenführen. Das VOR dem Verstärker ist wichtig, sonst strahlst du über die eine Antenne die Signale der andere ab, die Anlage "schwingt".

Das geht natürlich nur, sofern der K34 nicht aus der anderen Richtung mit "Feindprogramm" belegt ist, die macht dir "de Chaste" dann platt.

Viel Erfolg!

Eine Antennenland Yagi (https://antennenland.net/3H-UHF-47-5G) ggf. mit Verstärker im Klemmkasten (https://antennenland.net/index.php?a=2555) könnte vielleicht auch helfen, beide Signale wieder empfangbar zu machen, trotz V-Polarisation. Habe ich hier für Empfangstests, ist nur etwas weit in den Kreis Freudenstadt um zu leihen und wieder zurückzubringen, oder? Außer du willst mal richtig gut essen, Tonbach ist ja nicht weit :joke:

Zerlegen und Verschicken will ich eigentlich nicht.

Wolfgang
Wahlbaiersbronner im schönen Murgtal
Heck66
Beiträge: 3
Registriert: Mo 11. Dez 2023, 01:29

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von Heck66 »

Hallo zusammen
Bin neu hier. Habe seit 4 Wochen eine alte Yagi Doppelboom vertikal auf den Hohen Kasten gerichtet. Der Empfang ist i.O. Das Signal ist DVB-T, nicht T2. Das EPG wird nicht gesendet. Signal ist 720p, also HD. Zum Hohen Kasten keinen Sichtkontakt. Entfernung ist 38km. Grüsse aus Bürglen TG.
andimik
Beiträge: 5589
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Schweizer Fernsehen in DVB-T/DVB-T2

Beitrag von andimik »

Ja, es ist DVB-T. Die Überschrift bezieht sich auf die ganze Schweiz.
Antworten