DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Das Diskussionsforum für elektronische Medien in der Schweiz
Bugi
Beiträge: 9
Registriert: Di 11. Dez 2018, 14:04

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Bugi »

Winfried Haug hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 09:10
Es ist schon ein gewisser Druck da, die Situation auf eine rechtlich einwandfreie Basis zu stellen.
Hatte ich nie bezweifelt. Ich schrieb ja auch, dass ich glaube, dass der Sender irgendwann kommt
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 09:10
Es gibt keine rechtlich legale Legitimation für die Einspeisung. Die SRG ist evtl. der Aufwand zu groß hier ein Gerichtsurteil zu erzwingen, welches spätestens mit der Inberiebnahme des Hohen Kastens obsolet wäre.
Es wurde ja offenbar (lt. Meldung der Bakom) ein entsprechendes Gesuch gestellt und bewilligt und die Firma hat ja (siehe nächsten Post) den Plan nicht beerdigt.
Eben! Wenn man die Situation, wie sie Jahre lang bei KabelBW bestand kennt, wäre es doch sehr verwunderlich wenn die SRG nun bei einem doch vergleichsweise kleinen Kabelanbieter umgehend mit einer einstweiligen Verfügung oder ähnlichem winken würde, noch dazu wo zu erwarten ist, dass die Einspeisung bald wieder legal sein wird. KabelBW speiste SRF1 und SRF2 (und anfangs auch ORF) jahrelang in ganz Baden-Württemberg ein, also auch in Gebieten, die meilenweit von jedem Overspill entfernt lagen (z.B. Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg, Heilbronn). Insgesamt lebten im versorgten Gebiet mehr Menschen als in der gesamten Schweiz. Man machte sich bei KabelBW einfach die Schweizer Rechtslage ("empfangen wir es irgendwo, dann dürfen wir es überall einspeisen") zueigen. Problem dabei ist nur, dass die rechtliche Lage in Deutschland eigentlich ganz anders aussieht. Hier darf man - im Gegensatz zur Schweiz - keine TV-Programme gegen deren Willen einspeisen (siehe auch BBC). Der ORF unterband die Landesweite Verbreitung dann auch relativ schnell (falls man 2-3 Jahre als schnell bezeichnen kann). Von Seiten SRF geschah die nächsten 5 Jahre danach offenbar nichts, ganz im Gegensatz zu TSR, die KabelBW die Einspeisung einige Zeit später ebenfalls untersagten. Angeblich soll es keine offizielle Vereinbarung für die Landesweite Einspeisung der SRF-Programme gegeben haben. Die basierte wohl nur auf der Duldung durch die Schweizer und stand somit rechtlich auf sehr wackligen Beinen. Ob die Beschränkung der Einspeisung auf den Süden von BaWü am Ende auf Wunsch des SRF geschah oder ob der neue Eigentümer Unitymedia einfach die unklare Rechtslage beseitigen wollte ist mir nicht bekannt, eine schnelle Reaktion im Sinne der Lizenzinhaber kann man der SRG bei insgesamt ca. 8 Jahren Landesweiter Einspeisung aber keinesfalls unterstellen.
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 09:10
Ich verstehe nicht die Spekulationen hier. Speziell vor Weihnachten haben beteiligte Firmen genug Aufträge, so eine Installation dauert auch etwas Zeit. Es dauert eben (Leitung installieren / ggf. Backup über Sat, Mietvertrag mit Turmbesitzer etc...)
So ist es! Und es besteht für Kabel-Lampert nun wirklich kein Grund zeitlich Druck zu machen, nachdem nun wirklich nicht zu erwarten ist, dass die SRG umgehend etwas unternehmen wird. Je länger die Techniker brauchen, desto später kostet es Geld!
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 09:10
Du scheinst wenig bis gar keinen Schimmer von der rechtlichen Situation zu haben.
Habe ich irgendetwas über die rechtliche Situation geschrieben? Dass die derzeitigen Einspeisungen in Österreich eigentlich nicht legal sind sollte klar sein, aber wie legal war eigentlich die Situation bei KabelBW?
Durch die Bewilligung des Senders auf dem Hohen Kasten hat Kabel-Lampert zumindest mal eine theoretische Legitimation. Die muss man jetzt natürlich erst mal in die Praxis umsetzen damit es wirklich legal wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass die SRG eingreift ist durch die Bewilligung nochmal stark gesunken. Damit wird die Umsetzung weniger dringend.
Dass die rechtliche Situation und die Durchsetzung derselbigen sowieso immer zwei Paar Schuhe sind sollte sowieso klar sein.
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 09:10
Die SRG hat den Auftrag die Schweizer in der Schweiz zu versogen, und wenn der Sender eben später in Betrieb geht ist das nicht deren Verschulden.
Mit dem gleichen Argument könnte ein Richter auch sagen, die Abschaltung war lange kommuniziert, man hätte auch im Sommer das schon beantragen können.
Dazu muss das ganze nur erst mal vor einem Gericht landen. Im allgemeinen versucht man aber zuvor erst mal miteinander zu kommunizieren, um das zu vermeiden
Winfried Haug hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 09:10
Hier in dieser Situation hat jeder seine eigen Interessen und ich kann mir nicht vorstellen, daß die SRG irgendeinem KNB Betreiber in AT oder DE "helfen" muss und will. Das ist denen völlig egal.
Natürlich helfen die niemandem! Wie Du schon schreibst dürfte es ihnen eher egal sein - zumindest so lange bis sich die Rechteinhaber beschweren...

CBS
Beiträge: 158
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von CBS »

MainMan hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 22:35
Womit dann aber noch die Frage offen ist, auf welcher rechtlichen Grundlage M-Net die TV-Programme der SRG einspeist.

Bei den lokalen Netzbetreibern in Vorarlberg mag man das mangels Masse übergangsweise tolerieren, aber M-Net versorgt ja zehntausende Immobilien in München, Augsburg, Erlangen, Nürnberg und Würzburg.
Genau das ging mir beim durchlesen auch wieder durch den Kopf. Man damaliges stetiges Bohren nach der Grundlage der Einspeisung endete schlussendlich mit dem Hinweis auf Interna. Warum da so ein Geheimnis draus gemacht wird, finde ich seltsam. Die SRG darf angeblich keine Weiterverbreiter oder Empfänger im Ausland lizensieren (lediglich durch Spillover tolerieren) und andererseits findet man die SRG Programme bei M-Net sogar in HD, wobei anscheinend immer noch bei sportlizenrechtlich problematischen Programmanteilen eine Sorry-Tafel eingeblendet wird. D.h. es muss hier eine Anweisung seitens der Rechteinhaber geben, was man auf gar keinen Fall zeigen darf - oder M-Net tut dies von sich aus nach Gutdünken? Letzteres eher kaum.

Winfried Haug
Beiträge: 68
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Winfried Haug »

CBS hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 22:11
Genau das ging mir beim durchlesen auch wieder durch den Kopf. Man damaliges stetiges Bohren nach der Grundlage der Einspeisung endete schlussendlich mit dem Hinweis auf Interna. Warum da so ein Geheimnis draus gemacht wird, finde ich seltsam. Die SRG darf angeblich keine Weiterverbreiter oder Empfänger im Ausland lizensieren (lediglich durch Spillover tolerieren) und andererseits findet man die SRG Programme bei M-Net sogar in HD, wobei anscheinend immer noch bei sportlizenrechtlich problematischen Programmanteilen eine Sorry-Tafel eingeblendet wird. D.h. es muss hier eine Anweisung seitens der Rechteinhaber geben, was man auf gar keinen Fall zeigen darf - oder M-Net tut dies von sich aus nach Gutdünken? Letzteres eher kaum.
Tja die Polizei bohrt auch immer bei Bankräubern nach der Grundlage für den Bankraub und wird immer auf Internas verträstet... :D :D :D

Die SRG kauft Rechte für CH ein.. Ein deutscher KNB Betreiber macht sich zumindest angreifbar, da aktuell das Programm entweder über einen abriffenen Stream oder eine SAT Karte kommt. Wenn da ein Sportrechteveranstaltere kommt., ist das nicht sehr lustig und ich denke, mit der FIFA/UEFA/IOC will sich niemand anlegen. Ein Rechteinhaber kann durchaus in Deutschland einen KNB direkt verklagen, da dieser ja aktiv die Verbreitung technisch realisiert. Mit etwas Aufwand ist es kein Problem nachzuweisen, woher das Signal kommt und ich wäre nicht verwundert, wenn dies meist eine SAT-Access Karte ist, aber das ist auch etwas Spekulation, über die mir bekannten Details werde ich hier nicht reden.

ORF und SRG machen dass nicht zum Spass, der Betrieb eines Verschlüsselungssystemes kostet mehr Geld, als man durch die Benutzer einnimmt. Lizenzkostzen, Verwaltungsaufwand, Tauschkosten etc....

Du wirst doch nicht im Ernst glauben, daß EINER dir auf die Nase bindet, woher das Signal kommt, warum es eingespeisst wird usw...
Du wunderst dich, warum daraus ein Geheimnis gemacht wird ???? Dann denk mal nach und wenn du das getan hast, kannst du uns ja mit deinen Erkenntnissen erfreuen.

Ich muss mich über die mangelhaften rechtlichen Kenntnisse und Naivität von dir und anderen zu diesem Thema schon wundern....

raeuberhotzenplotz2
Beiträge: 97
Registriert: Do 9. Jan 2020, 20:30

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von raeuberhotzenplotz2 »

Man kann DVB-T Signal am MPEG Datenstrom ganz klar erkennen. Es ist ganz anders codiert als z.B. das SAT Signal in SD. Selbst ein in PAL umcodiertes Bild müßte amn anhand der Artefakte noch nachweisen können, ob es vom SAT oder vom DVB-T Abgriff stammt.

Also zu behaupten das wäre Spillover obwohl man sich gar nicht die Mühe macht und mit illegaler SAT Karte einspeist ist für einen Fachmann sofort zu erkennen.

Winfried Haug
Beiträge: 68
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Winfried Haug »

raeuberhotzenplotz2 hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 18:45
Man kann DVB-T Signal am MPEG Datenstrom ganz klar erkennen. Es ist ganz anders codiert als z.B. das SAT Signal in SD. Selbst ein in PAL umcodiertes Bild müßte amn anhand der Artefakte noch nachweisen können, ob es vom SAT oder vom DVB-T Abgriff stammt.

Also zu behaupten das wäre Spillover obwohl man sich gar nicht die Mühe macht und mit illegaler SAT Karte einspeist ist für einen Fachmann sofort zu erkennen.
Wenn das Signal 1:1 übernommen wird, gebe ich dir recht. Wenn ein Senderbetreiber das Signal von SAT auf DVB-T umsetzt kann er das theoretisch beim direkten Empfang vor Ort das auch vornehmen.
SRG --> SAT ---> Empfang --> Sender DVB-T ---> Empfang DVB-T --> Einspeisung KNB
man könnte das aber auch so machen:
SRG --> SAT ---> Empfang vor Ort KNB -> Umwandlung DVB-T -> Einspeisung

Man könnte also mit einer SAT Karte empfangen und im Headset auf DVB-T umsetzen und einspeissen. Dann spart man sich den Signalweg xx km.
Der Hohe Kasten ist von Feldkirch lt. Google Maps ca 5 km entfernt, nach DE sind es ca 36km (Lindau), die ms fallen da kaum ins Gewicht, da müsste ich nicht mal eine Verzögerung künstlich einbauen.

Mit dem Overspill haben die Rechteinhaber keine Handhabe mehr, dagegen vorzugenen, die SRG könnte die Nutzung der SAT Karte im Ausland durch Nichtschweizer beanstanden, aber da käme es dann zu einer Gutachterschlacht vor Gericht mit ungewissem Ausgang.

Meiner Ansicht nach wird dass Hohe Kasten in Betrieb genommen um den rechtlichen Rahmen zu schaffen, den rechnisch vorhandenen Overspill ausnutzen zu können, wie es dann technisch umgesetzt wird ist nachrangig. Wenn wir ehrlich sind, gibt es wichtigere Probleme in der Welt, als den Empfangsweg (DVB-T oder SAT Karte) zu untersuchen.

Wenn die Zuführung zum Sender per SAT ausfällt, würde das Signal im Kabel wegfallen, wenn der Transponder ein Problem hat, es wäre evtl. ein leeres DVB-T Signal da, das könnte ein KNB dann automatisch durch eine Störtafel ersetzen. Also wenn man es wirklich wollte, wöre es in dieser Konstellation möglich, einen Abgriff per SAT zu verschleiern. Aber ob das in einem Verhältnis zum rechtlichen Restrisiko steht, wage ich zu bezweifeln.

Kastl
Beiträge: 10
Registriert: Fr 17. Jan 2020, 09:36

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Kastl »

ich verstehe zwar, dass hier manche nervös werden, weil die angekündigte DVB-T-Wiederinbetriebnahme am Hohen Kasten noch nicht erfolgt ist, ich denke aber, dass es keinen Grund gibt, das konkrete Vorhaben der Firma Lampert anzuzweifeln, dass dies noch erfolgen wird.

Wenn man zum Beispiel die Stellungnahme der SRG zu diesem Thema liest (https://schwarzelühr-sutter.de/empfang- ... zgebiet-2/), kennt man auch die Bedingungen dafür.

Eine Bedingung dafür ist, dass das beabsichtigte Versorgungsgebiet in der Schweiz liegen muss. Also Befürchtungen, dass nur eine Minimalvariante am Hohen Kasten realisiert wird, die nur DVB-T-Overspill Richtung Lampert produziert, waren durch diese Bedingung eigentlich schon unbegründet.

Aufgrund welcher Vereinbarungen/Internas M-Net derzeit die Programme der SRG einspeist, weiß ich nicht. Es gibt aber auf jeden Fall einen Unterschied zur angestrebten rechtskonformen Overspill-Lösung. Bei einer echten Overspill-Lösung braucht man rechtlich problematische Inhalte nicht ausblenden.

Also wer abwarten kann und im Versorgungsgebiet des Hohen Kastens wohnt, kann eigentlich nur :danke: an Lampert und alle KNB, die sich an dieser Lösung beteiligen, sagen.

CBS
Beiträge: 158
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:32

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von CBS »

Winfried Haug hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 20:29
Tja die Polizei bohrt auch immer bei Bankräubern nach der Grundlage für den Bankraub und wird immer auf Internas verträstet
Du wirst doch nicht im Ernst glauben, daß EINER dir auf die Nase bindet, woher das Signal kommt, warum es eingespeisst wird usw...
Du wunderst dich, warum daraus ein Geheimnis gemacht wird ???? Dann denk mal nach und wenn du das getan hast, kannst du uns ja mit deinen Erkenntnissen erfreuen.

Ich muss mich über die mangelhaften rechtlichen Kenntnisse und Naivität von dir und anderen zu diesem Thema schon wundern....
Mein lieber Winfried Haug, es täte Dir gut von Deinem hohen Roß herunterzukommen. Warum bist Du so herablassend zynisch und kommst mir mit rhetorischen Fragen, die Du Dir selbst über mich zusammenreimst - ohne zu wissen, was ich denn tatsächlich gefragt habe oder eher, wie ich meinem Kontakt überhaupt dazu verhalf, mit dem Hinweis auf die Interna das Kapitel der Nachfrage zu schließen? Glaubst Du wirklich, ich wüsste nicht um die rechtlichen Gegebenheiten? Du meinst tatsächlich, einige Formulierungen hier sind aufgrund Naivität entstanden und nicht durch den Wunsch eines gezielten Anstoßes zur weiteren Diskussion, auch für nur-Mitleser? Man kann Naivität daher durchaus auf der anderen Seite vermuten. Es ist ja nett, dass Du durch dein seltsames Beispiel mit der Polizei offen vergleichst, dass M-Net als Bankräuber etwas illegales tut, ja man schlicht damit leben soll, aber ist das der Sinn eines Forums? So ziemlich alles, was bisher von Dir zu diesem Thema beigetragen wurde, konnte sich der mündige Leser selbst zusammenreimen und ich würde sogar behaupten, er weiss es sowieso. Insofern würde es Dir guttun, einmal in Dich zu gehen und etwas darüber zu sinnieren, wie Du einige der Forenteilnehmer diesbezüglich angehst. Du wurdest vor einer Woche schon einmal darauf hingewiesen. Nichts für ungut und sorry an alle, dass ich das Thema etwas abschweifen ließ.

wolfgangF
Beiträge: 200
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von wolfgangF »

Dem stimme ich völlig zu :spos: . Ich fand die benannten Ausführungen auch respektlos. Im Übrigen finde ich auch die gemachten Aussagen nach dem Motto „ätsch, ich weiß zwar etwas, aber sage es nicht“ für absolut daneben und albern. Solche Beiträge sind überflüssig.

raeuberhotzenplotz2
Beiträge: 97
Registriert: Do 9. Jan 2020, 20:30

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von raeuberhotzenplotz2 »

Off Topic: Blöde Kommentare würde ich einfach ignorieren.

Interessant wäre, ob im Falle von Overspill ausschließlich das original Overspill Signal verwendet werden darf, oder ob man im Overspill Gebiet dann die Narrenfreiheit hat auch z.B. ein SAT Signal heranzuziehen.

Bleibt uns nur jetzt einfach zu warten was sich tut. Und falls es doch kommt wäre dann die nächste Frage welchen Bestand das hat ;)

Winfried Haug
Beiträge: 68
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Winfried Haug »

CBS hat geschrieben:
So 19. Jan 2020, 00:24
Mein lieber Winfried Haug, es täte Dir gut von Deinem hohen Roß herunterzukommen. Warum bist Du so herablassend zynisch und kommst mir mit rhetorischen Fragen, die Du Dir selbst über mich zusammenreimst - ohne zu wissen, was ich denn tatsächlich gefragt habe oder eher, wie
Also du versteckst deine Naivitöt hinter einem Pseudonym (da kann man gut lospoltern), also oute dich mal, dann können wir auf Augenhöhe reden.

Wer sowas hier schreibt kann nur eine gewisse Portion Naivität haben:
CBS hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 22:11
Man damaliges stetiges Bohren nach der Grundlage der Einspeisung endete schlussendlich mit dem Hinweis auf Interna. Warum da so ein Geheimnis draus gemacht wird, finde ich seltsam.
WAS soll man davon halten?
Sag mit mal bitte EINE Firma, die bereitwillig Geschäftsinterns preisgibt?

Kannst du zu McDonalds gehen und fragen warum in aller Welt der Burger XY heute für einen Euro verkauft wird und was die Strategie dahinter ist?

Du schreibst ja selber, du hast nachgebohrt. Ich weiss nicht den Wortlaut deiner Anfrage an M-Net und Co. aber du wolltest die Grundlage wissen - da ist die konkrete Fragestellung egal.
Du hast keine Antwort bekommen bzw. den üblichen Hinweis auf "internas" und nun regst du dich darüber auf, keine befriedigende Antwort bekommen zu haben?

Glaubst im Ernst, ein KNB würde sagen "ja wir haben eine SRG Karte / oRF Karte und damit empfangen wir das Programm und ja wir wissen, dies ist nicht zulässig" ?

Nimm doch den Stream von M-Net, Voaafone oder wem auch immer und gleich ihn mit dem Sat-Signal oder dem Signal von UPC oder einem anderen Kabelbetrieber in der Schweiz ab, dann kannst du das selber rausfinden, was die Quelle ist. Da der zeitliche Versatz human ist, kommt ein Internet-Stream wie Zatoo kaum in Betracht, also bleibt nur SAT oder Abgriff von einem Kabelanschluss übrig.

Der Verweis auf internas oder Geschäftsgeheimnisse ist nachvollziehbar, so würde jede Firma handeln und hat da auch das Recht dazu.
Der einzige, der den KNB auf die Füsse steigen könnte wären die Sender selber, wir hier im Forum müssen uns mit reverse-engineering rumärgern.
Es gibt auch neben mir mindestens noch eine Person die das betreffene Headend schon gesehen hat und Hinweise gegeben hat, damit hast du zumindest die technische Antwort.

Ich freue mich als Kunde über ein breites Angebot und dahere finde ich es gut, wenn Sendern, die man sonst nicht empfangen kann ins Kabel kommen. Die Idee der Firma Lampert ist einfach genial.
Sieh das einfach positiv und wenn du kein Kunde eine KNB bist, der da mitmacht, gönne anderen den Mehrwert als dauernd zu überelgen, warum etwas wie gemacht wird und was der Hintergrund ist.

Der GF von Lampert ist Unternehmer und er unternimmt etwas für die Zufriedenheit seiner Kunden (was sich in seinem Geldbeutel positiv bemerkbar macht), du bohrst nur rum und stellt unnötige Fragen, deren Antworten (sofern sie gegeben würden) niemanden nutzen, sondern eher Schaden würden.
Lampert geht einen ungewöhnlichen Weg um zumindest auf dem Papier den Paragraphen-Verteidigern den Wind aus den Segeln zu nehmen, alleine die Idee ist einfach gut.

uhf
Beiträge: 241
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:28

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von uhf »

Könnt ihr das bitte außerhalb des Sachbeitrages in einem eigenen Thread diskutieren ?
Ich freue mich dauernd, dass es endlich losgeht und lese nur "ihr haut euch die Köppe ein".
So etwas machen wir doch bei uns im Forum nicht.
Also, bitte, zurück auf die Sachebene.
Danke.

Rolf, der Frequenzenfänger
Moderator
Beiträge: 84
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 06:02

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Rolf, der Frequenzenfänger »

Ich bitte darum, die Diskussion auf sachlicher Ebene fortzuführen. Emotionen, Spekulationen und persönliche Angriffe sind nicht zielführend. Danke!

102.1
Beiträge: 923
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von 102.1 »

CBS hat geschrieben:
So 19. Jan 2020, 00:24
Winfried Haug hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 20:29
Tja die Polizei bohrt auch immer bei Bankräubern nach der Grundlage für den Bankraub und wird immer auf Internas verträstet
Du wirst doch nicht im Ernst glauben, daß EINER dir auf die Nase bindet, woher das Signal kommt, warum es eingespeisst wird usw...
Du wunderst dich, warum daraus ein Geheimnis gemacht wird ???? Dann denk mal nach und wenn du das getan hast, kannst du uns ja mit deinen Erkenntnissen erfreuen.

Ich muss mich über die mangelhaften rechtlichen Kenntnisse und Naivität von dir und anderen zu diesem Thema schon wundern....
Mein lieber Winfried Haug, es täte Dir gut von Deinem hohen Roß herunterzukommen. Warum bist Du so herablassend zynisch und kommst mir mit rhetorischen Fragen, die Du Dir selbst über mich zusammenreimst - ohne zu wissen, was ich denn tatsächlich gefragt habe oder eher, wie ich meinem Kontakt überhaupt dazu verhalf, mit dem Hinweis auf die Interna das Kapitel der Nachfrage zu schließen? Glaubst Du wirklich, ich wüsste nicht um die rechtlichen Gegebenheiten? Du meinst tatsächlich, einige Formulierungen hier sind aufgrund Naivität entstanden und nicht durch den Wunsch eines gezielten Anstoßes zur weiteren Diskussion, auch für nur-Mitleser? Man kann Naivität daher durchaus auf der anderen Seite vermuten. Es ist ja nett, dass Du durch dein seltsames Beispiel mit der Polizei offen vergleichst, dass M-Net als Bankräuber etwas illegales tut, ja man schlicht damit leben soll, aber ist das der Sinn eines Forums? So ziemlich alles, was bisher von Dir zu diesem Thema beigetragen wurde, konnte sich der mündige Leser selbst zusammenreimen und ich würde sogar behaupten, er weiss es sowieso. Insofern würde es Dir guttun, einmal in Dich zu gehen und etwas darüber zu sinnieren, wie Du einige der Forenteilnehmer diesbezüglich angehst. Du wurdest vor einer Woche schon einmal darauf hingewiesen. Nichts für ungut und sorry an alle, dass ich das Thema etwas abschweifen ließ.
Ich bin von dem User Winfried Haug auch schon mehr als ein Mal doof angeredet worden. Seine Tonlage habe ich oft als beleidigend und belästigend empfunden. Deshalb war ich hier motiviert auch etwas dazu zu schreiben.

Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen: Ich hatte die CH einige Male bereist, manchmal beruflich, manchmal privat. Was mir dort immer schon aufgefallen ist, ist das Kabelfernsehen sehr stark verbreitet ist, und auch immer schon war. Es schien so selbstverständlich wie ein Stromanschluss oder ein Telefonanschluss. Selbst in den 80er und 90er Jahren war dies bereits der Fall, jeder schien es zu haben. Verbreitet wurde auch damals schon zu analog-Zeiten eine Vielzahl von Programmen, fast alles aus Deutschland und der ORF war dabei, aber auch viel aus Frankreich und Italien. Vermutlich ist es der mehrsprachliche Hintergrund der CH, die grundsätzlich sehr gute Infrastruktur, und auch die Erfahrung mit Drahtfunk in der Vergangenheit in der CH. Vielleicht gab es in der CH auch einen militärischen Grund dafür? Oder auch was mehr praktikabel sei? Einen Berg bei unwegsamem Wetter zu besteigen, um einen Sender zu montieren? Da ist es wahrscheinlich leichter ein Kabel in einem Tal zu legen.... Via UKW war die Radiolandschaft in der CH immer recht beschaulich, allerdings durfte Privatradio schon weitaus früher in der CH auf Sendung gewesen sein, als in Deutschland? In Zürich oder Genf meine ich immer schon ein Privatradio in Erinnerung zu haben, aber es war meist nur ein einziger Sender.

Kastl
Beiträge: 10
Registriert: Fr 17. Jan 2020, 09:36

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von Kastl »

102.1 hat geschrieben:
Di 21. Jan 2020, 13:15
Was mir dort immer schon aufgefallen ist, ist das Kabelfernsehen sehr stark verbreitet ist, und auch immer schon war.
Da gibt es eine ganz einfache Begründung dafür. Nämlich die einzigartige Rechtslage in der Schweiz in Bezug auf Overspill. Aufgrund dieser Gesetzeslage können die Schweizer KNB zB. landesweit ORF anbieten, obwohl Overspill nur in Grenznähe vorhanden wäre. Würde man das etwa in Österreich auch so machen können, bräuchte man auch keinen zusätzlichen DVB-T-Sender in Grenznähe. DVB-T-Signal von einem RAS-Sender in Südtirol wird man schon irgendwo in Österreich abgreifen können.
102.1 hat geschrieben:
Di 21. Jan 2020, 13:15
Einen Berg bei unwegsamem Wetter zu besteigen, um einen Sender zu montieren?
Zum Hohen Kasten: Da es eine Seilbahn auf diesen Berg gibt, die derzeit auch in Betrieb ist, hoffe ich ja doch nicht, dass die Besteigung so schwierig wird.......

RADIO354
Beiträge: 890
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: DVB-T wird im Juni 2019 ersatzlos abgeschaltet

Beitrag von RADIO354 »

Zum Transport von Gütern auf einen Berg käme auch der Helikopter in Frage.
Siehe auch bei den Montagearbeiten an Diversen Antennenmasten. Spitze mit dem Helikopter nach Oben geflogen und von der Bereitstehenden Crew
vor Ort angeschraubt.

Antworten