UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
strade
Beiträge: 2082
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von strade »

1970 - Ö3 sendet auf 99,0
1980 - Ö3 sendet auf 99,0 erste Konkurrenz auf UKW
1990 - Ö3 sendet auf 99,0, der Astra-Analog-Empfang auf 7,74/7,92 wird beworben.
2000 - Ö3 sendet auf 99,0. DSR brachte das StarSat-Radio. 9 von 10 Hörern hörten zu.
2005 - Ö3 sendet auf 99,0. ADR bringt über 100 Programme. Abgeschaltet.
2010 - Ö3 sendet auf 99,0. DAB geht ans Netz. Viele neue Pogramme
2020 - Ö3 sendet auf 99,0 - Erste Sondolisierungen .
2023 - Ö3 sendet auf 99,0 - Auf DAB werden neue Sender präsentiert. andere schalten ab.
2025 - Ö3 sendet auf 99,0.

Jetzt die Scherzfrage : Was wird sich durchsetzen ?
wolfgangF
Beiträge: 630
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von wolfgangF »

@ Transponder und Pfennigfuchser:

Das ist doch ein Blick in die Glaskugel, reine Spekulation. Spekulieren darf natürlich jeder.

Das Internet wird es aus meiner Sicht schon rein kapazitätsmäßig niemals schaffen, die Terrestrik oder SAT zu ersetzen.
Pfennigfuchser
Beiträge: 462
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:38

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von Pfennigfuchser »

wolfgangF hat geschrieben: Mo 23. Okt 2023, 19:35 @ Transponder und Pfennigfuchser:

Das ist doch ein Blick in die Glaskugel, reine Spekulation. Spekulieren darf natürlich jeder.

Das Internet wird es aus meiner Sicht schon rein kapazitätsmäßig niemals schaffen, die Terrestrik oder SAT zu ersetzen.
Ganz ehrlich, wie kommst Du darauf? Das Internet wird in den Haushalten schon längst genutzt, ob mobil oder via Kabel/DSL/Glasfaser. Warum sollte das Internet das nicht stemmen können? Wie kommt man zu solch einer Aussage? Streaming usw. Wird schon heute viel mehr genutzt und funktioniert super. Selbst mobil funktioniert Internetradio gut. Es ist keine Einschränkung erkennbar.

Natürlich ist es Glaskugel, aber das ist es ja immer. Dennoch gibt es ja Tendenzen und Beobachtungen und ich habe es ja ausführlich dargelegt. Das mit „Glaskugel“ als Gegenargument zu nutzen, ist ein wenig schwach.

Transponder hat es auch gut dargestellt. Hier wurden schon viele Versuche gestartet, UKW zu ersetzen, aber irgendwann wurden die digitalen Verbreitungswege abgeschaltet. Selbst DAB alt wurde dann abgeschaltet und selbst in gb, dem DAB-Land schlechthin, steigt man auf DAB+ um, während UKW beständig bleibt.

Auch hier sieht man einen Wandel, den man durch immer wieder neue Technologien ersetzt wurden. Die Zukunft wird dann aus meiner Sicht irgendwann im Internet liegen. Hier kann man flexibler auch reagieren. Die Doppelversorgung wird aus meiner Sicht so lange bleiben, bis man die Antenne endgültig abschaltet. Eine Abschaltung von UKW treibt die Leute nicht zu DAB+, sondern zum Hören über das Internet
wolfgangF
Beiträge: 630
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 11:39

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von wolfgangF »

Ich komme deshalb drauf, weil jetzt nur ein geringer Teil der Radionutzer über das Internet hört. Wenn alle dorthin wechseln würden, wird es das Internet nicht schaffen, davon bin ich überzeugt. Ich sehe doch wie langsam das schon jetzt manchmal zu Stoßzeiten läuft. Mal ganz abgesehen von den vielen Mobilfunklücken, die wir ja immer noch haben.

Ist natürlich auch nur meine Meinung. Ich finde halt die hier immer wieder geäußerte Vermutung, dass terrestrischer Rundfunk (UKW oder DAB) in absehbarer Zeit komplett entfällt, irgendwie daneben. Das wird doch an keiner verantwortlichen Stelle auch nur im entferntesten diskutiert.
DH0GHU
Beiträge: 7622
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von DH0GHU »

wolfgangF hat geschrieben: Di 24. Okt 2023, 08:31 Ich komme deshalb drauf, weil jetzt nur ein geringer Teil der Radionutzer über das Internet hört. Wenn alle dorthin wechseln würden, wird es das Internet nicht schaffen, davon bin ich überzeugt. Ich sehe doch wie langsam das schon jetzt manchmal zu Stoßzeiten läuft. Mal ganz abgesehen von den vielen Mobilfunklücken, die wir ja immer noch haben.

Ist natürlich auch nur meine Meinung. Ich finde halt die hier immer wieder geäußerte Vermutung, dass terrestrischer Rundfunk (UKW oder DAB) in absehbarer Zeit komplett entfällt, irgendwie daneben. Das wird doch an keiner verantwortlichen Stelle auch nur im entferntesten diskutiert.
Ein mittelguter Audiostream hat um 100 kbit/s, ein HD-Videostream vielleicht 10 Mbit/s. Für einen Wohnort wie meinen reicht ein einzelner 10 GBit/s-Knoten, um die Versorgung sicherzustellen. DAS ist nicht das Problem. Man macht ja keine Punkt-zu-Punkt-Verbindung vom Server zum Kunden - das ist dann eher eine Thematik für "On Demand".
TECHNISCH ist das beherrschbar.
Es ist eher eine Kosten- und Umweltfrage. 80% des Stromverbrauchs im Internet werden schätzungsweise durch Streaming generiert - da bewegen wir uns irgendwo bei 500-600 Mrd kWh/Jahr. 2019 betrug der Stromverbrauch in ganz Deutschland gerade mal 511 Mrd kWh.
Gerade Videocontent nach wie vor linear anzubieten ist damit auch aus Umweltgesichtspunkten sinnvoll. Der Bundesmux dürfte auf irgendwas um 0,005 Mrd kWh/Jahr kommen (inklusive Zuführung, etc)

Der nächste Punkt ist natürlich die mobile Versorgung. Da ist terrestrischer Rundfunk eben einfach diskriminierungsfrei, nicht rückverfolgbar, und benutzerfreundlich. Wenn ich sehe, wie oft schon einfache Sprachverbindungen haken, oder gar kein Datenempfang möglich ist (z.B. zwischen Tutzing und Weilheim selbst bei T-Mobile): man müsste die Netze immer noch massiv ausbauen für flächendeckendes Streaming. Das muss auch dann funktionieren, wenn ein Autobahnabschnitt mal still steht (Vollsperrung) und alle Radio hören, parallel dazu google maps aufrufen und die Mit-Insassen im PKW noch irgendwas anderes im Netz machen wollen. Das muss dann auch dort gehen, wo sich heute nur 10-20 Autos pro Stunde hin verirren. Das lohnt sich aber garnicht.
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
jkr 2
Beiträge: 1072
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von jkr 2 »

helmi hat geschrieben: Fr 20. Okt 2023, 19:26 Allem Anschein nach hat man TOP FM auf 99,4 MHz (Moosinning) dauerhaft aus dem Verkehr gezogen.
Dahinter steckt in München bisher nur Bayern 3 vom Ochsenkopf, sowohl vertikal als auch horizontal.


Kann ich bestätigen. War heute in der Gegend. UKW kommt dort jetzt abwechselnd von Erding 87,9, von Freising 95,0 und von Schöngeising 106,4.

In Moosinning überwiegt Erding, danach bis etwa Eichenried/Golfplatz auch Freising, danach ab Abzweig nach Eicherloh (Sender Ismaning) Schöngeising. In den Ortsdurchfahrten rauschte es mobil schon ziemlich auf, bei der 95,0 Freising mogelte sich ab und an die Hohe Linie mit Bayern1 dazwischen. Getestet wurde entlang der B388 von Erding bis Ismaning. Bereits bei Hohenlinden (B12) kam schon Bayern3 mit Ochsenkopf durch, aber nicht beifahrertauglich.
QTH: Regensburg
Habakukk
Beiträge: 7582
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von Habakukk »

Ebersberg 93,0 spielt da nirgends mehr eine Rolle?
jkr 2
Beiträge: 1072
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von jkr 2 »

Habakukk hat geschrieben: Mi 8. Nov 2023, 14:26 Ebersberg 93,0 spielt da nirgends mehr eine Rolle?

RDS hats nicht genommen, manuell hab ich es leider nicht überprüft.
QTH: Regensburg
helmi
Beiträge: 234
Registriert: Fr 6. Nov 2020, 12:30
Wohnort: München

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von helmi »

TOP FM auf 93,0 MHz läuft noch unverändert weiter.
jkr 2
Beiträge: 1072
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von jkr 2 »

Habakukk hat geschrieben: Mi 8. Nov 2023, 14:26 Ebersberg 93,0 spielt da nirgends mehr eine Rolle?

Kann ich jetzt nachreichen:

Fahrstrecke war die (kreuzungsfreie)Verbindungsstraße zwischen A92, Ausfahrt 9 = Erding und A94, Ausfahrt 9b = Markt Schwaben

Von Norden kommend beherrschte lange die 93,0 Hohe Linie/Bayern2, teilweise mit eingelesenem RDS, bis hin zur Erdinger Therme (= Kreuzung mit B388).
Danach duelliert sich auf dem kurzen Stück bis zur Abfahrt Wifling/Ottenhofen Ebersberg 93,0 mit der Hohen ;Linie. TOP FM kommt da gut von Erding-Pretzen.
Danach dann Ebersberg mit RDS, allerdings im steten Wechsel mit Schöngeising 106,4.
Guter Ebersberg-Empfang ist übrigens genau ab dem Landkreisschild von EBE möglich. Hat man anscheinend leistungsmäßig genau austariert. Dorthin gehen grad einmal 20 bis 63 Watt raus, Maximum ist 630 Watt (Richtung Haag = Osten)

https://www.helmuthzeitler.com/radio/ba ... hp?id=3096
QTH: Regensburg
jkr 2
Beiträge: 1072
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von jkr 2 »

https://www.bayerndigitalradio.de/2023/ ... and-haben/

Die bestehenden UKW-Zuweisungen sollen anstatt 2025 bis 2032 bestehen bleiben, mit möglicher Verlängerung bis 2035.
QTH: Regensburg
Nicoco
Beiträge: 7578
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: zw. Ruhrgebiet, Niederrhein und Münsterland

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von Nicoco »

egoFM plant die Abschaltung der Fürther Frequenz 91,0:
Top 7: Verschiedenes
Die Ausschussmitglieder werden über einen Antrag von egoFM informiert, der die Außerbetriebnahme des UKW-Senders am Standort Fürth vorsieht.
https://www.blm.de/de/wir-informieren/g ... _5_imi.cfm
DAB-Empfangsprognosen: dabmap.nicocoweb.de
Thomas(Metal)
Beiträge: 2485
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von Thomas(Metal) »

Nicoco hat geschrieben: Di 12. Dez 2023, 12:34 egoFM plant die Abschaltung der Fürther Frequenz 91,0:
Top 7: Verschiedenes
Die Ausschussmitglieder werden über einen Antrag von egoFM informiert, der die Außerbetriebnahme des UKW-Senders am Standort Fürth vorsieht.
https://www.blm.de/de/wir-informieren/g ... _5_imi.cfm
Da sollte man doch besser die leistungs- und reichweitenschwache 103,6 in Nbg aufgeben. Die 91,0 deckt deren Sendegebiet vollständig ab.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.
energychari
Beiträge: 20
Registriert: Fr 6. Okt 2023, 23:09

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von energychari »

Nicoco hat geschrieben: Di 12. Dez 2023, 12:34 egoFM plant die Abschaltung der Fürther Frequenz 91,0:
Top 7: Verschiedenes
Die Ausschussmitglieder werden über einen Antrag von egoFM informiert, der die Außerbetriebnahme des UKW-Senders am Standort Fürth vorsieht.
https://www.blm.de/de/wir-informieren/g ... _5_imi.cfm
Statt abzuschalten sollte diese Frequenz lieber an den originalen Besitzer für ein Comeback zurückgehen, vilradio premium musik.
Habakukk
Beiträge: 7582
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19

Re: UKW Abschaltung wegen Doppelversorgung UKW/DAB

Beitrag von Habakukk »

Naja, Vilradio wurde ja damals eingestellt, weil der Chef was anderes machen wollte. Zumindest offiziell! Der müsste also überhaupt erst mal wieder Lust haben. Und neue Programme werden sie auf UKW eh nicht mehr lizenzieren.

Man könnte sie ja afk-max geben. Evtl auch vorher noch nach Erlangen verlagern. Die wurden damals in Erlangen ja wirklich einfach so zu Gunsten von egoFM runter geworfen.

Ach, und die 99,4 von Top FM in Moosinning, die abgeschaltet wurde, hätte man auch M94.5 geben können, als Wiedergutmachung, dass man die auf 94,5 einfach runter geworfen hat. Aber das wäre ja noch utopischer.
Antworten