Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
udo17
Beiträge: 31
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:17
Wohnort: Dresden

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von udo17 »

Eine Reduzierung/Fusion auf nur noch vier Landesrundfunkanstalten wäre viel effektiver. Nur noch NDR, WDR, SDR und ODR. Nur noch vier Intendanten, Landesfunkhäuser usw.
TECSUN PL-660er, Sangean WFR-27C, WFR-29C, DPR-76, Nordmende Transita 200, MEDION MD 48080, Sony XDR-P1DBP, Majority Eddington, Technisat Sternradio IR2
QTH: Dresden
W.Pulsar
Beiträge: 82
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 02:00

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von W.Pulsar »

udo17 hat geschrieben: Mi 4. Jan 2023, 20:44 Nur noch NDR, WDR, SDR und ODR. Nur noch vier Intendanten, Landesfunkhäuser usw.
Ein hypothetischer ODR würde vermutlich am Energieversorger EnBW ODR (Ostalb-Donau-Ries) scheitern.
Rosenelf
Beiträge: 315
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: Otterndorf
Kontaktdaten:

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Rosenelf »

Beim WDR wäre zu überlegen, ob man jeweils drei benachbarte Lokalzeitregionen zusammenlegt, die dann innerhalb der 30 Minuten Lokalzeit jeweils 10 Minuten Sendezeit hätten. Der WDR könnte somit seine regionalen Fernsehstudios alle behalten. Anstatt am Programm zu sparen wäre das eine Überlegung wert.
RainerZ
Beiträge: 216
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:56
Wohnort: Kreis Tübingen

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von RainerZ »

Ob es wirklich so viel Sinn macht Programme zusammenzuschmeißen?
Dank digitalen Ausspielwegen und SD Abschaltungen wird ja schon reduziert und Streams sind ja auch nicht das Problem.
Die ÖR müssten eher noch mehr investieren in z.B. gemeinsame Mediatheken und gute Programm-Strukturen (Playlisten?). Sparen könnte man eher an der Verwaltung und bei teuren Sportrechten...
Michael
Beiträge: 90
Registriert: So 23. Dez 2018, 19:48

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Michael »

udo17 hat geschrieben: Mi 4. Jan 2023, 20:44 SDR und ODR.
Wie soll das gehen ? Vollkommen unterschiedliche Regionen und Mentalitäten in einen Topf zu hauen? Ich könnte mir am höchstens noch vorstellen, Thüringen, Sachsen und Bayern zusammenzuwürfeln und Sachsen-Anhalt mit mit den NDR Ländern. Aber selbst so wie es jetzt ist, kommt immer irgendwer zu kurz.
Norddeutscherjung
Beiträge: 142
Registriert: Mo 13. Jan 2020, 17:27
Wohnort: Hamburg-Hausbruch
Kontaktdaten:

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Norddeutscherjung »

Hier meine Vorschläge welche Sender die ARD in Zukunft Einsparen könnte, und welche Rundfunkanstalten zusammengelegt werden könnten.
https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... KzTVKPn67c
SeltenerBesucher
Beiträge: 1398
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von SeltenerBesucher »

RainerZ hat geschrieben: Do 5. Jan 2023, 18:47 Ob es wirklich so viel Sinn macht Programme zusammenzuschmeißen?
Das kommt auf die Region an, in Bayern gibt es Staatsregionalfernsehen, dass über die BLM aus dem Landeshaushalt subventioniert wird. In anderen Bundesländern gibt es davon wenig bis gar nichts. In NRW gibt es einen privaten Kabelsender, der sich über Fremdproduktionen am Laufen hält und in wenigen Städten eingespeist wird. Die Sicht darauf, ob und in welchem Umfang regionale Berichterstattung gewünscht ist, hängt vom Bundesland ab. Der NDR macht sich da einen schlanken Fuß und versorgt Niedersachsen mit 8 Mio. Einwohnern mit Hallo Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern mit 1,6 Mio. Einwohnern ebenfalls mit einer Sendung. Dem entgegen steht RB mit einer Sendung für 0,68 Mio. Einwohner. Die Verbundenheit der Nordrhein-Westfalen zur Lokalzeit ist größer, weil die Zuschauer und ihre Stadt darin häufiger vorkommen. Beim liebsten Tier und den Garten-Tipps kommen Menschen von Nebenan ins Fernsehen, die sonst ihr Leben lang darin nicht vorkommen würden. Das Wetterbild ist auch eine Möglichkeit Menschen glücklich zu machen. Warum sollte man ein Nachrichten-Magazin schauen, dass einen nicht betrifft. Soweit ein Beitrag die eigene Stadt betrifft, wird der Beitrag auf Facebook geteilt. Sicherlich machen drei Verbrauchermagazine keinen Sinn, die in der gleichen Woche alle unabhängig von einander Fischstäbchen getestet haben. Doch es geht nicht um den Test, sondern um die Präsenz vor Ort bei der Zielgruppe. Es würde ausreichen die Fischstäbchen zu testet. Stattdessen werden Stände in der Stadt aufgebaut und die Menschen verköstigt. Lieschen Müller von nebenan soll sich nicht nur darin wiederfinden, sondern auch mal die Nachbarin oder Arbeitskollegin im Programm entdecken.
Jens1978
Beiträge: 734
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 01:08
Wohnort: Bremer Umland

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Jens1978 »

Um es kurz zu machen: Ich halte von den Ideen gar nichts. Aus dem ganz einfachen Grund: Es bringt nichts.

Es wird seit Jahren gespart, reduziert, gekürzt. Die dritten Programme waren früher tatsächlich Programme mit echtem Inhalt: Schulfernsehen, Kultursendungen, gute Filme, Reportagen, Versuchsplattform guter Sendungen. Wenn es nichts gutes zu senden gibt, dann bitte den Platz freihalten für andere Programme. BBC Three und BBC Four machen es vor.
Gibt es noch Kultursendungen? Gibt es noch gute Filme? Gibt es noch gute Reportagen? Bitte zeigen!
Über die Weihnachtsfeitage habe ich öfter mal ins englischen Fernsehen geschaltet. Es war eine andere Welt; in quasi allen Programmen (BBC1, BBC2, itv 1 bis 4, Film 4, Channel 4, 5) kamen gute und auch ältere Filme. Tagelang und das ganztägig, während im deutschen TV "Bares oder Rares" sogar um 20:15 lief ... Da habe ich gemerkt, was sich geändert hat, denn das gab es früher auch bei uns. Richtig armselig ist das, was den deutschen Zuschauern hier als "Qualitätsfernsehen" verkauft wird. Aber die Deutschen sind sowas von dämlich ... die glauben auch, dass ganz Europa keinen Fiebersaft für Kinder mehr hatte, weil die Politik es sagte, während bspw. in den Niederlanden die Regale aber komischerweise voll waren. Was passiert? Nix, lieber wird sich in die Hose gemacht.

Derzeit läuft in allen(!) Programmen bis ca. 18 Uhr nur Müll. Inhaltslos, dümmlich und ohne kulturellen Anspruch. Danach kommen Regionalprogramme wo irgendwelche billigen Reportagen (von Volos, Azubis etc. sind ja frei und billig) von Hinterhofbürgermeistern gezeigt werden und die sich an ein Publikum 60+ orientieren. Gibt es beispeilsweise sowas wie "songs of praises" im deutschen Fernsehen? Nö. Stattdessen wird ebenfalls beim BBC Fernsehen "Bares oder Rares" fürs ZDF abgekupfert und bis zum erbrechen gebracht. Wenn das der Anspruch ist, dann soll die ARD und auch das ZDF den Laden abschließen und das Licht ausmachen. Außerdem ist der ÖRR bei weitem auch nicht mehr objektiv und auch in seiner heutigen föderalen Struktur eine ganze Ecke politisch gefärbt. Wer das nicht wahrnimmt ist farbenblind. Ich bin sehr für einen richtig bayerischen oder badischen, württembergischen, pfälzischen, hessischen, friesischen, holsteinischen, brandenburgischen, sächsischen Rundfunk, denn ich finde die kulturelle Vielfalt in unserem Land einfach toll und erhaltenswert. Aber was die derzeitigen Programme abliefern ist eine Ohrfeige für die Kultur, so kulturell arm ist Deutschland zu Glück noch nicht.

Und noch ein Grund: Es wurden bereits so viele Einsparungen über die letzten Jahrzehnte vorgenommen. Gerade der SWR, Stichwort SDR/SWF. Warum sollte das dann die letzte "Anpassung" sein? Jeder Intendant will sich andauern damit brüsten, wie toll er doch ist wieder so viel eingespart zu haben. Ist das der Sinn und Zweck? Einsparen kann man am meisten, in dem sich jeder die Kugel gibt oder früh stirb. Kein CO2-Verbrauch, keine Aus-,Ab- oder Sonstwas-Grenzung, keine Genderprobleme, keine Abnutzung der Infrastruktur, keine unverschämte Belegung von Krankenhausbetten, kein Generve bei / von Politikern, keine Aufregung von zu hohen Ausgaben, keine Belastung der Rentenkassen und die Leute bei den ÖRRs müssen auch nicht versorgt wenn sie alt (sie sind weg, wie der ÖRR auch). Ist übertrieben? Ah ja, wo hört denn dann das sparen auf? In Deutschland sollte endlich mal investiert werden!

Wenn die Anstalten einsparen wollen, dann sollen sie endlich die Programme kodieren und aus dem Ausland nicht mehr zugänglich machen. Warum laufen denn wohl keine guten Filme mehr in den dritten Programmen sondern nur noch Tatorte in Dauerschleife? Könnte es etwas mit Lizenzgebühren zusammenhängen? Vielleicht auch für Sportevents?
QTH: Bremer Umland
GLS
Beiträge: 110
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:23
Wohnort: Würzburg
Kontaktdaten:

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von GLS »

Norddeutscherjung hat geschrieben: Do 5. Jan 2023, 22:42 Hier meine Vorschläge welche Sender die ARD in Zukunft Einsparen könnte, und welche Rundfunkanstalten zusammengelegt werden könnten.
https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... KzTVKPn67c
Muss da so ein Facebook-Tracking-Link verbreitet werden? So etwas ist sehr ärgerlich, zumal auch noch Google benutzt wird. Das muss nicht sein. Bitte entfernen oder noch besser: Freie Portale bzw. Pads nutzen, danke.

Bitte klickt NICHT auf diesen Link!


zur eigentlichen Frage: Ich sehe keinen Bedarf daran und keinen Sinn darin, den ÖR inhaltlich oder technisch noch weiter zu beschneiden. Wenn eingespart werden soll, dann geht das nur in der Verwaltungsebene, und zwar bei den "höheren Etagen". Bei den Rundfunkanstalten würde ich es bei 9 belassen um die Regionalität nicht zu gefährden, aber was SR und RB angeht, diese anders aufteilen: Niedersachsen und Bremen könnten eine gemeinsame Anstalt bilden (NWDR oder NWR), ebenso Saarland und Rheinland-Pfalz (SWR? Für Baden-Württemberg dann SDR). Realistisch wird es aber wohl irgendwann so sein, dass der SR in den SWR und RB in den NDR integriert werden wird – hoffentlich ohne Einsparungen an der Qualität. Weitere Fusionen oder gar Einstellungen von Programmen sind nicht sinnvoll, wenn Qualität und Regionalität aufrecht erhalten werden sollen. Warum auch? Deutschland ist mit über 84 Mio. Einwohnern die größte und stärkste Volkswirtschaft Europas und soll sich im Verhältnis weniger leisten können als kleinere Länder? Schaut euch mal Österreich an. Der ORF betreibt 4 eigene TV-Programme und ist zudem an 3sat und Arte beteiligt – bei gut einem Zehntel der Einwohnerzahl von D. Demnach müssten wir an die 40 ÖR-Programme haben. ;)

Beim Radio sind die meisten Programme auch regional zugeschnitten, was ja von der Politik zurecht so gefordert wird. Hier wäre es aber vorstellbar, bestimmte Genres unter dem ARD-Label anzubieten, aber dann bitte bundesweit. Beispiele: Der Volksmusik-Kanal des BR wird zu "ARD Heimat". Der Weltmusik- und Integrationskanal des WDR wird zu "ARD Cosmo", dessen Kinderkanal zu "ARD Maus". Der Urban-Music-Kanal von RB wird zu "ARD Next". Der Schlagerkanal des MDR wird – vielleicht unter Fusion mit anderen Schlagerwellen – zu "ARD Schlagerwelt". Damit würde Einiges eingespart werden und so könnte aus Vielfaltsgründen in neue Programme investiert werden, z. B. einen ARD-Kanal für Indie/Alternative Music. Die Regionalität bliebe auf den bisherigen Kultur- und Landeswellen erhalten. Vorbild für diese ARD-Kanäle ist übrigens der BR selbst, der vor einigen Jahren ja seinen Bildungskanal (im TV) zu "ARD alpha" gemacht hat und damit an die Tradition anknüpft, was auf den historisch "dritten" Fernsehprogrammen ursprünglich gesendet wurde. :)
Marc!?
Beiträge: 3392
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Marc!? »

Die Überlegungen einer eigen LRA für Niedersachsen oder der Aufteilung des alten SWF auf den SR und SDR gab es ja schon in den 70er Jahren.

Ich teile grundsätzlich die Argumentation der SR und RB mögen, wenn sie auch die wirtschaftlichen Anstalten sind, zu klein sein, aber in SWR und NDR wäre es definitiv eine zu große Anstalt. Man sieht es ja gut am SWR, wie RLP quasi untergeht, erst recht durch den Standort in Baden-Baden. Das SL wäre ja noch schlimmer

Die (Wieder)Erstehung eines NWDR mit NDS und HB und eines NODR mit HH,SH und MV,sowie optional BB und BE wäre sicherlich eine gute Alternative.
Spacelab
Administrator
Beiträge: 6726
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Spacelab »

Also ich finde die Tabelle recht interessant. Aber so viel einsparen tust du damit nicht wirklich.

WDR Event kannst du übrigens beruhigt OnAir lassen. Das Programm kostet so gut wie gar nichts. Da werden nur Dinge versendet für die eh schon die Rechte, auf den anderen Programmen aber keine Sendezeit, vorhanden ist.
Michael
Beiträge: 90
Registriert: So 23. Dez 2018, 19:48

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von Michael »

Norddeutscherjung hat geschrieben: Do 5. Jan 2023, 22:42 Hier meine Vorschläge welche Sender die ARD in Zukunft Einsparen könnte, und welche Rundfunkanstalten zusammengelegt werden könnten.
Soso, Bayern2 hat die gleiche Zielgruppe wie BR Klassik und kann eingestellt werden? Bayern2 ist eines der wenigen noch hörbaren und interessanten Programme der ÖRa und gehört eigentlich bundesweit ausgestrahlt.
DigiAndi
Beiträge: 61
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:00
Kontaktdaten:

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von DigiAndi »

Die Tabelle kurz überflogen und "have sehr gelacht". Mehr fällt mir dazu nicht ein, da sie anscheinend von jemandem erstellt wurde, der einzig und alleine seine persönlichen Vorlieben umsetzen möchte und von allem anderen auch keine Ahnung hat.
Bild
SeltenerBesucher
Beiträge: 1398
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von SeltenerBesucher »

DigiAndi hat geschrieben: Fr 13. Jan 2023, 15:17 Die Tabelle kurz überflogen und "have sehr gelacht". Mehr fällt mir dazu nicht ein, da sie anscheinend von jemandem erstellt wurde, der einzig und alleine seine persönlichen Vorlieben umsetzen möchte und von allem anderen auch keine Ahnung hat.
Kann ich nur unterschreiben. Ziele legt man anders fest. Ein mögliches Ziel wäre eine Anzahl von Anstalten oder Programmen. Es steht alles im Gesetz. Was zerbrecht Ihr Euch den Kopf, wenn der Gesetzgeber es anders will.
tacitus-nrw
Beiträge: 21
Registriert: Mi 19. Okt 2022, 14:02

Re: Werden die "Dritten" in der jetzigen Form eingestellt?

Beitrag von tacitus-nrw »

Der ganze ÖR Rundfunk ist eh am Ende. So werden die Grundsätze des Journalismus nicht mehr geachtet. Da lief vor n paar Wochen im WDR eine Sendung über die Klimaerwärmung, Aber dann wurde ich stutzig, dass dort von Forschungsprojekten mit Russland geredet wurde. Da nun aber Krieg ist.... Dachte, kann ja wegen des Angriffs-Krieges gar nicht sein, so eine intensive Zusammenarbeit. Dann googlte ich zu genau dem Forschungsprojekt und fand, das muss um 2015 gewesen sein. Aber um die permanenten Wiederholungen zu verbergen, werden im EPG und am Ende des Filmes das Veröffentlichungsdatum nicht mehr gezeigt. Das ist mir schon öfter aufgefallen, wenn mir z.B ein Film bekannt vor kam. Früher war das immer erkennbar. Zu den Basics, auf alle Fälle bei Dokus und Nachrichten, gehört nun aber mal die Beantwortung der Fragen: Wer? Was? Wann? Wo? Warum? Wie? Wozu?. Gerade das WANN ist extrem wichtig. Der ganze ÖR ist nur noch peinlich. Und verheimlichen alles, was nicht sein darf, so wie Servus TV bereits 2021 über seltene Impfschäden der Coronaimpfung berichtete, der ÖR das aber noch als Fakenews abtat. Vieleicht wäre weniger mehr. Weniger ÖR Sender, aber mehr Qualität der Berichterstattung.
Antworten