Krise im rbb

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Thomas(Metal)
Beiträge: 1800
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: Krise im rbb

Beitrag von Thomas(Metal) »

Man könnte auch fragen: Wie will man den ö.-r. Rundfunk maximal beschädigen? Hier hat man ganz neue Möglichkeiten gefunden :sneg: . Für Herrn Singelnstein sollte, ich hatte es im Sommer schon einmal geschrieben, zunächst einmal die B-Tabelle gelten. Wenn er weiter Dienste leistet wird man eine andere gerechte Bezahlung ableiten können.
Aber, vermutlich wird das nur noch am Rande stattfinden. Die Frage für die Teilnehmer wäre eher: Geht der Beitrag bald zum NDR oder mdr? :eek: Man sollte sich nicht ob schöner Programme in die Tasche lügen, das ist der Rand des Abgrunds - oder gar schon ein Schritt weiter (?).
Wenn man klein und fein will scheint wohl Radio Bremen der Maßstab zu sein...und nicht nur für klein und fein.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.
SeltenerBesucher
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Krise im rbb

Beitrag von SeltenerBesucher »

RudiP hat geschrieben: Sa 19. Nov 2022, 13:15 Dann muss das aber synchron auch bei den Privaten passieren. Momentan habe ich den Eindruck, dass die Privaten das nicht vorhaben und sich mit diesem Trick eine Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, statt mit inhaltlicher Qualität zu überzeugen.
Die Tagesreichweite von rbbKultur beträgt in Berlin 48.000 Hörer und in Brandenburg 51.000 Hörer. Bei Deutschlandradio Kultur sind es 55.000 Hörer am Tag in Berlin und 21.000 in Brandenburg.
Cosmo, SWR3, SWR Aktuell, Bayern 2, BR-Klassik, BR Schlager und WDR 5 werden nicht einmal in der MA ausgewiesen. Ich kann nachvollziehen, dass man nach dem Bonn-Berlin-Umzug ein SWR und ein WDR Programm im RBB Mux aufschaltet aber BR Klassik war nie in Bonn zu empfangen und drei Programme vom BR in der Hauptstadt ohne Hörer sind mir irgendwie zu viel. rbbKultur mit besserer Qualität aufschalten, dafür reicht es ein Programm der anderen ARD-Wellen abzuschalten und ein Zeichen setzen. Das nächste Programm ein Jahr später wäre Fritz. Die Privaten haben in Cesekow, Cottbus oder Pritzwalk keine Frequenzen so hoher Leistung bzw. keine Programme die den abgeschalteten entsprechen und sie haben sich nicht entschieden, dass sie in Zukunft auf DAB+ senden wollen. Aber auch die Privaten werden langfristig Sparpotentiale suchen, weil die Werbeeinnahmen sich auf mehr Sender verteilen und auch einbrechen.

https://www.mabb.de/files/content/docum ... 20lang.pdf
Frankfurt
Beiträge: 436
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:07

Re: Krise im rbb

Beitrag von Frankfurt »

die Wahrscheinlichkeit eines "Treffers" bei der Umfrage ist ja scho sehr gering. Wenn nur so wenige Befragte hochgerechnet werden, fallen kleinere Sender meist raus.
Zudem ist die Umfrage auch sehr fixiert auf die Frage nach bestimmten Sendern.

Wurde vor einigen Tagen auch zuerest nach WDR Sendern gefragt, dann zur FFH Gruppe (Harmony,etc), HR und dann zu Absolut und BigFM, RPR1, SWR1 RLP.
SeltenerBesucher
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Krise im rbb

Beitrag von SeltenerBesucher »

Frankfurt hat geschrieben: So 20. Nov 2022, 12:26 die Wahrscheinlichkeit eines "Treffers" bei der Umfrage ist ja scho sehr gering. Wenn nur so wenige Befragte hochgerechnet werden, fallen kleinere Sender meist raus. Zudem ist die Umfrage auch sehr fixiert auf die Frage nach bestimmten Sendern.
Wurde vor einigen Tagen auch zuerest nach WDR Sendern gefragt, dann zur FFH Gruppe (Harmony,etc), HR und dann zu Absolut und BigFM, RPR1, SWR1 RLP.
Ich habe schon an allen diesen Umfragen teilgenommen, MA, E.M.A, Digitalisierungsreport, Musikumfragen usw. Es ist nur logisch, dass zuerst landesweite und dann lokale Sender abgefragt werden. Die vorgeschlagenen Sender haben die beste technische Reichweite in Berlin und Brandenburg. Sie sprechen nur wenige Hörer an, weil das dem Konzept entspricht. Klassik Radio hat in Berlin doppelt so viele Hörer wie rbbKultur. In Brandenburg gewinnt rbbKultur (51.000 Hörer am Tag) weil Klassik Radio (32.000 Hörer am Tag) dort keine UKW-Frequenzen hat.
PAM
Beiträge: 32726
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Krise im rbb

Beitrag von PAM »

🎧📺📻📡 "De gustibus non est disputandum." 🕯️🕯️
SeltenerBesucher
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Krise im rbb

Beitrag von SeltenerBesucher »

Die Debatte verstehe ich gar nicht. Vernau geht für ein Jahr nach Berlin, sie wurde nur als Interimsintendantin gewählt, doch die Presse titelt: „Katrin Vernau zur neuen Intendantin des RBB gewählt“ und erst im Kleingedruckten steht die Wahrheit.

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ ... 98953.html

Und so außergewöhnlich ist das auch nicht, wenn der Mitarbeiter den Ortswechsel nicht anstrebt, sondern abgeworben wird.
https://www.stellenanzeigen.de/arbeitge ... bwechsels/
PAM
Beiträge: 32726
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Krise im rbb

Beitrag von PAM »

Berliner-Zeitung.de: RBB wird wohl Medienhaus stoppen und 8,8 Millionen Euro verbrennen
[...] Der Verwaltungsrat wolle bei einer Abstimmung am 1. Dezember 2022 das Projekt begraben. [...] Die Beendigung des Baus könnte die GEZ-Zahlenden Millionen von Euro kosten. [...] „Laut Berechnung des Experten-Teams belaufen sich bei der Beendigung des Projekts die Kosten für die ‚Wegwerfplanung‘ auf 8,8 Millionen Euro. Diese Summe hat der RBB also für das Digitale Medienhaus in den Sand gesetzt. Mögliche Schadensersatzansprüche sind darin aber bereits einkalkuliert.“
🎧📺📻📡 "De gustibus non est disputandum." 🕯️🕯️
Dableratis
Beiträge: 61
Registriert: Do 12. Mai 2022, 20:39

Re: Krise im rbb

Beitrag von Dableratis »

SeltenerBesucher hat geschrieben: So 20. Nov 2022, 11:58
RudiP hat geschrieben: Sa 19. Nov 2022, 13:15 Dann muss das aber synchron auch bei den Privaten passieren. Momentan habe ich den Eindruck, dass die Privaten das nicht vorhaben und sich mit diesem Trick eine Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, statt mit inhaltlicher Qualität zu überzeugen.
Die Tagesreichweite von rbbKultur beträgt in Berlin 48.000 Hörer und in Brandenburg 51.000 Hörer. Bei Deutschlandradio Kultur sind es 55.000 Hörer am Tag in Berlin und 21.000 in Brandenburg.
Cosmo, SWR3, SWR Aktuell, Bayern 2, BR-Klassik, BR Schlager und WDR 5 werden nicht einmal in der MA ausgewiesen. Ich kann nachvollziehen, dass man nach dem Bonn-Berlin-Umzug ein SWR und ein WDR Programm im RBB Mux aufschaltet aber BR Klassik war nie in Bonn zu empfangen und drei Programme vom BR in der Hauptstadt ohne Hörer sind mir irgendwie zu viel. rbbKultur mit besserer Qualität aufschalten, dafür reicht es ein Programm der anderen ARD-Wellen abzuschalten und ein Zeichen setzen. Das nächste Programm ein Jahr später wäre Fritz. Die Privaten haben in Cesekow, Cottbus oder Pritzwalk keine Frequenzen so hoher Leistung bzw. keine Programme die den abgeschalteten entsprechen und sie haben sich nicht entschieden, dass sie in Zukunft auf DAB+ senden wollen. Aber auch die Privaten werden langfristig Sparpotentiale suchen, weil die Werbeeinnahmen sich auf mehr Sender verteilen und auch einbrechen.

https://www.mabb.de/files/content/docum ... 20lang.pdf
Es dürfte nachvollziehbar sein, dass bei einer angeblich so aussagekräftigen MA nur nach den ortsüblichen Programmen gefragt wird. Würde explizit z.B. nach dem Trendsetter SWR3 gefragt werden, würde das Ergebnis schon anders aussehen. Einmal bei SWR3 hineingehört, bleibt man dort hängen und hört bestimmt dann nicht mehr ein Programm des rbb. Deshalb ist es mehr als verständlich, dass aufgrund des Bundeshauptstadtbezugs mehrere auswärtige Programme in Berlin über DAB+ verbreitet werden. Sehr gern könnte aus Spargründen, möglichst schon bald, wie bereits von einem anderem User vorgeschlagen, der 7D zu einem DAB+-Hauptstadtmux umfunktioniert werden.
RudiP
Beiträge: 564
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 20:39

Re: Krise im rbb

Beitrag von RudiP »

Wieso eigentlich ist der Hauptstadtumzug ein Grund, weitere Programme zu verbreiten? Ich bin sehr dafür, auch gebietsfremde Programme zu verbreiten. Aber ich meine nicht, dass Politiker und Ministerialbeamte privilegiert sein sollten. Auch andere Menschen ziehen aus beruflichen Gründen um. Warum bietet man denen nicht auch bundesweit alle ÖR Programme oder zumindest eine größere Auswahl? Das wäre wertvoller als mancher Festplattendudler. Wie sagte schon George Orwell: All animals are equal, but some animals are more equal.
Thomas(Metal)
Beiträge: 1800
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: Krise im rbb

Beitrag von Thomas(Metal) »

Eigentlich würde ich jetzt gerne RudiP loben. Aber, ich überlege. Ich überlege. Welches ö. r. Programm würde ich hier in Nbg in einen MUX packen wenn ich ihn frei belegen könnte. Vor 30 Jahren wäre einer nicht genug gewesen. Heute? Man muß schon lange sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen um hr3, WDR1, DT64, Bremen4, SDR3, SWF3 (in dieser Reihenfolge bitte) noch einfangen zu können. FRITZ vielleicht für den geplagten Metal-Fan mit seinem Stahlwerk? Nun, ich gebe es offen zu: Ich höre die Heavy Hour auf Star FM.
Man mag vielleicht gerne überlegen ob man das eine oder andere benachbarte ARD-Radio vielleicht in einem Regional-Mux aufschaltet. Diese Meinung teile ich durchaus, wenn auch, ich denn an Bayern, die Regionalmuxe komplett voll sein. Vielleicht ist DAB in Berlin auch schön eben weil diese Programme empfangbar sind. Da bin ich dann ganz bei RudiP. Unterm Strich dürfte das bei den RBB-Kosten irgendwo an welcher Nachkommastelle sein? Also, bitte den Leuten draußen nichts nehmen was kostengünstig(st) ihnen Freude bereitet.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.
Manager
Beiträge: 1563
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: Krise im rbb

Beitrag von Manager »

Wer geglaubt hatte es wären mittlerweile alle Skandale im rbb aufgedeckt, wird sich nun verwundert die Augen reiben. :eek:
Es geht noch tiefer - im rbb Sumpf. Der Boden ist noch lange nicht erreicht. :rolleyes:

siehe ---> https://www.tagesschau.de/investigativ/ ... d-101.html
Felix II
Beiträge: 1141
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:56

Re: Krise im rbb

Beitrag von Felix II »

Mögliche Schadensersatzansprüche sind darin aber bereits einkalkuliert.
Wem gegenüber ?
Es geht noch tiefer - im rbb Sumpf. Der Boden ist noch lange nicht erreicht.
...und weitere Anstalten werden folgen...
mfG: Felix II

[hr]

Zitat:Man könnte das Stöffchen doch auch gleich dem Trinkwasser zusetzen.
Sticks and stones may break my bones but there will always be something to offend a feminist.
Wikipedia: Standart bezeichnet häufig eine Falschschreibung des Wortes Standard
PAM
Beiträge: 32726
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Krise im rbb

Beitrag von PAM »

Felix II hat geschrieben: Di 29. Nov 2022, 22:15...und weitere Anstalten werden folgen...
Das ist anzunehmen. Kaum eine Anstalt wird ihre Hände in Unschuld waschen können. Es ist nur entscheidend "wie gut man es gemacht hat" und was im Nachhinein bewiesen werden kann.

Womöglich stehen uns größere Umstrukturisierungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bevor? Die "fetten Jahre" dürften auf einige Zeit vorbei sein.
🎧📺📻📡 "De gustibus non est disputandum." 🕯️🕯️
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Beiträge: 215
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 15:50

Re: Krise im rbb

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt »

Bestimmt komm bald wieder ne Gebührenerhöhung, sozusagen Inflationsausgleich...
PAM
Beiträge: 32726
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: Krise im rbb

Beitrag von PAM »

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben: Mi 30. Nov 2022, 09:31Bestimmt komm bald wieder ne Gebührenerhöhung, sozusagen Inflationsausgleich...
Damit lässt sich derzeit so ziemlich alles begründen - schließlich ist dein Geld deutlich weniger wert.
🎧📺📻📡 "De gustibus non est disputandum." 🕯️🕯️
Antworten