digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Winnie2
Beiträge: 146
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:14

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Winnie2 »

Cyberjack hat geschrieben: Mo 23. Mai 2022, 11:32 Zu 433 ISM:

Hier in JN47 sind auch diverse Telemetrieanlagen (Wasserwerke etc.) im ISM-Band in Betrieb, auch 433.92MHz ist mit etlichen Signalen z.B. durch Autoschlüssel sehr gut belegt.
Ok, wenn die Übertragung der Telemetriedaten unproblematisch ist, dann ist das praktikabel,
aber einen Anspruch auf störungsfreie Übertragung ist da nicht gewährleistet.
Ich frage mich ob diese Anlagen ebenfalls auf 10 Milliwatt begrenzt sind, denn falls ja, dann ist da eine aufwendige Signalkodierung erforderlich um Reichweite zu erzielen. Ich vermute allerdings dass da keine hohen Datenraten erforderlich sind und Spreizcodes genutzt werden.

Funkschlüssel für Autos nutzen höchstens noch ältere und preiswertere Systeme die 434 MHz Frequenz, weil 434 MHz nur in Europa ein ISM-Band ist, und in den USA u. Asien eine andere Frequenz genutzt werden muss.
Das erhöht den Implementierungsaufwand für den Autohersteller.
Neue Systeme für Auto-Funkschlüssel nutzen entweder Bluetooth Low Energy (BLE) oder Ultra Wide Band (UWB).
Und da gibt es Methoden wie Challenge-Response-Verfahren mit Messung der Funk-Signallaufzeit.
So wird die Überlistung der Funkschlüssel durch Langfinger mit Hilfe von Funksignal-Reichweitenverlängerer verhindert.
Nur falls sich der Schlüssel in der Nähe des Autos befindet kann dieses dann entsperrt werden.
BLE nutzt das 2,4 GHz Band u. UWB nutzt Frequenzen zwischen 3 und 6 GHz mit extrem geringer Sendeleistung.
Max1
Beiträge: 80
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:24

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Max1 »

Nur weil bei "Dir" nix läuft, muss dass ja noch nicht andernorts auch so sein.
Hier im Dreiländereck Bodensee ist es schon eine grosse Herausforderung eine freie Relaisfrequenz im 70cm Band zu finden, von 2m wollen wir mal gar nicht sprechen. Als Relaiskoordinator im Bundesland muss ich mich auch mit den Kollegen der angrenzenden Ländern abstimmen und habe daher einen exakten Einblick was gerade läuft und genehmigt ist.
Mir scheint wir reden von verschiedenen Dingen. Du schaust auf den Teil des Bandes, der für Relais und automatische Stationen reserviert ist und stellst dann fest, dass dieser theoretisch gut belegt ist. Ob auf den Relaisfunkstellen dann Betrieb ist, tut für die Planung nichts zur Sache. Mag sein, dass der Amateurfunk in der Bodensee-Region mittlerweile boomt, bei meinem letzten Urlaub dort vor drei Jahren waren die Relais noch nicht überfüllt.

Von 23cm wollen wir jetzt mal gar nicht anfangen.
Terranus
Beiträge: 368
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Terranus »

maroon6 hat geschrieben: Do 19. Mai 2022, 09:00 Die ARD plant ernsthaft DVB-T2 weiterzubetreiben und 5G Broadcast ZUSÄTZLICH zu etablieren, und das bei den knappen Frequenzen.

Quelle: https://www.teltarif.de/ard-dvb-t2-5g-b ... 19JXOuZE-U

Wie soll das gehen?
Bemerkenswert, dass sich die ARD als Ganzes hierzu so deutlich äußert. Denn so manche ARD Anstalt hat da oft andere Signale ausgesendet...
Japhi
Beiträge: 2691
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen (NRW)

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Japhi »

Interessant vor allem, dass man 5G so pusht, wo nicht mal 4G vernünftig ausgebaut ist. Funktioniert 5G Broadcast eigentlich mit aktuellen 5G-Geräten?
QTH: Niederwenigern 5km nördlich vom Sender Langenberg
Dacia MediaNav DAB+, Sony XDR-S3HD, Degen DE1103 (82/53), Roadstar TRA-2350 (110/53)
Dipol
Beiträge: 45
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:07

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Dipol »

Japhi hat geschrieben: Di 24. Mai 2022, 22:25 Funktioniert 5G Broadcast eigentlich mit aktuellen 5G-Geräten?
Am Frauenkopf läuft der Versuch auf K41 im geschlossenen Kreis, keine Ahnung wie und mit welcher Hardware man da reinschnuppern könnte.

Gesendet wird zurkular.
Winnie2
Beiträge: 146
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:14

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Winnie2 »

Japhi hat geschrieben: Di 24. Mai 2022, 22:25 Funktioniert 5G Broadcast eigentlich mit aktuellen 5G-Geräten?
Das hängt von mehreren Faktoren ab, und deshalb lässt sich diese Frage nicht so einfach pauschal beantworten.
Zumindest wäre bei den vorhandenen 5G Smartphones ein Softwareupdate notwendig. Allerdings müsste das Smartphone den Frequenzbereich unterstützen in dem 5G Broadcast gesendet wird. Ein Smartphone unterstützt nur bestimmte Funkfrequenzen, selbst beim reinen Empfang.

Bei den 5G Broadcastversuchen wurden bislang immer speziell dafür modifizierte Smartphones verwendet, keine Serienmodelle von 5G Smartphones.
Japhi
Beiträge: 2691
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen (NRW)

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Japhi »

Also ist das doch bisher totaler Mumpitz auf 5G Broadcast zu setzen.
QTH: Niederwenigern 5km nördlich vom Sender Langenberg
Dacia MediaNav DAB+, Sony XDR-S3HD, Degen DE1103 (82/53), Roadstar TRA-2350 (110/53)
Nicoco
Beiträge: 4265
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: zw. Ruhrgebiet, Niederrhein und Münsterland

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Nicoco »

Es ist halt noch im Anfangsstadium und absolut nicht absehbar wann und ob da mal was im Regelbetrieb läuft.
Cyberjack
Beiträge: 235
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:41
Wohnort: JN47UL
Kontaktdaten:

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Cyberjack »

Max1 hat geschrieben: Di 24. Mai 2022, 07:04
Nur weil bei "Dir" nix läuft, muss dass ja noch nicht andernorts auch so sein.
Hier im Dreiländereck Bodensee ist es schon eine grosse Herausforderung eine freie Relaisfrequenz im 70cm Band zu finden, von 2m wollen wir mal gar nicht sprechen. Als Relaiskoordinator im Bundesland muss ich mich auch mit den Kollegen der angrenzenden Ländern abstimmen und habe daher einen exakten Einblick was gerade läuft und genehmigt ist.
Mir scheint wir reden von verschiedenen Dingen. Du schaust auf den Teil des Bandes, der für Relais und automatische Stationen reserviert ist und stellst dann fest, dass dieser theoretisch gut belegt ist. Ob auf den Relaisfunkstellen dann Betrieb ist, tut für die Planung nichts zur Sache. Mag sein, dass der Amateurfunk in der Bodensee-Region mittlerweile boomt, bei meinem letzten Urlaub dort vor drei Jahren waren die Relais noch nicht überfüllt.

Von 23cm wollen wir jetzt mal gar nicht anfangen.
Kein Mensch redet von 23cm, nur Du.
Ich rede von 430-440 MHz.
Und ja, gerade in den letzten 2 Jahren hat der 70cm-Bereich enorm gewonnen, was auch an neuen (Afu-)Betriebsarten liegt wie z.B. DMR, TETRA und LoRa-APRS.

Du kannst ja mal auf bradmeister.network die Relais im Bodenseebereich prüfen (also DL, OE und HB) und dort mal auch via Hoseline reinhören.
Von einer Situation von vor 3 Jahren auf heute zu schliesen, ja, kann man. Macht aber keinen Sinn ...

M.
--
zerobase now
Beiträge: 3348
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 10:47

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von zerobase now »

Japhi hat geschrieben: Mi 25. Mai 2022, 00:20 Also ist das doch bisher totaler Mumpitz auf 5G Broadcast zu setzen.
Das siehst du richtig. ;) :cheers:
Terranus
Beiträge: 368
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Terranus »

Die Frage ist doch: ist 5G wirtschaftlicher als DVB-T2 ? Heißt: lassen sich die TV Programme wie derzeit billiger via 5G übertragen ? Bessere Ausnutzung der Bandbreite ? Robusterer Fehlerschutz etc ? Ähnlich wie der Sprung von T auf T2 war ?

Denn ansonsten könnte man ja auch einfach DVBT2 Tuner in die Smartphones bauen...
Max1
Beiträge: 80
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:24

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Max1 »

Kein Mensch redet von 23cm, nur Du.
Ich rede von 430-440 MHz.
Und ja, gerade in den letzten 2 Jahren hat der 70cm-Bereich enorm gewonnen
Das ist richtig, denn auch 23cm könnte für den Mobilfunk relevant und die Frequenzen daher von Interesse sein.

Ist ja toll, dass es noch Gegenden gibt in denen das Band voll wie der CB-Funk der 80iger ist und man kaum eine freie Frequenz findet. In der Metropolregion Köln ist dann leider das Gegenteil der Fall, obwohl hier ja viel mehr Menschen wohnen.

Einziger Nachteil bleibt, dass Amateurfunk eine Hobbyanwendung bleibt, während der Mobilfunk praktischen und finanziellen Nutzen bringt sowie ein vielfaches an Nutzern hat. Die Zukunft wird zeigen, wie die Politik gewichtet.

73

Max
Winnie2
Beiträge: 146
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:14

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Winnie2 »

Wo liegt der Sinn in der Diskussion um Amateurfunkfrequenzen?

Das 23 cm Band ist z.B. gar nicht für den Amateurfunk zur exklusiven Nutzung, da gibt es noch weitere erlaubte Nutzer.
Es gibt nur wenige Frequenzbänder die exklusiv dem Amateurfunk zugeteilt sind, und da ist keines dabei welches sich gut für Mobilfunknutzung eignen würde.

Im 23 cm Band ist z.B. die Nutzung einzelner Frequenzen für Radar-Anlagen erlaubt.
RADIO354
Beiträge: 2082
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:57

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von RADIO354 »

Lineares TV im Smartfone ( DMB / DVB- H ) hat sich Alles nicht durchgesetzt. Kein Bedarf Lineares TV mit dem Smartfone zu gucken. Bei der Hülle und Fülle
der Streamingangebote auch kein Wunder. Was soll mit 5 G Broadcast da Anders sein ? Es wird " Eine Neue Sau durch das Dorf gejagt. "
Max1
Beiträge: 80
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:24

Re: digitale Dividende III: Geht es jetzt DVB-T2 an den Kragen?

Beitrag von Max1 »

Fassen wir es so zusammen: Ich glaube nicht, dass der Amateurfunkdienst seine Frequenzen dauerhaft gegen kommerzielle oder sicherheitsrelevante Funkdienste verteidigen kann, wenn diese Interesse an einer Nutzung der entsprechenden Bänder haben.
Antworten