Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
strade
Beiträge: 1155
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von strade »

Ca. 1985 oder 1986 war ich auf der kroatischen Seite des Mittelmeeres ( Zadar ). Dort sind , wahrscheinlich bis heute, zig Sender aus Italien stark hörbar. Einen Sender habe ich damals notiert : "Radio Loro Stereo" auf wohl 93,7. Aufgefallen war mir der Sender, weil in der Automation offenbar das Tonband ein Problem hatte und die gesamte Nacht "Rückwärts" lief. War wohl ein Knick im Band.
Per Google und anderen Suchmaschinen fand ich nichts zu diesem Sender, der vermutlich aus der Gegend von Ravenna ausgestrahlt wurde. Hat hier irgendwer ein paar Infos zu diesem Sender ?
sauerlanDAB
Beiträge: 54
Registriert: Do 24. Sep 2020, 17:40

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von sauerlanDAB »

Die Seite fmscan.org ist ein gutes Hilfsmittel dabei, falls du dort noch nicht geschaut hast. Da kann man die Frequenz einstellen, nach einem Programm suchen, es gibt Empfangskarten und -listen.
Aber nur wenn es den Sender heute noch gibt.
sauerlanDAB
Beiträge: 54
Registriert: Do 24. Sep 2020, 17:40

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von sauerlanDAB »

Kann es auch Radio L'oro (mit Apostroph) gewesen sein? Das hieße "Radio Gold".
UK-DX
Beiträge: 410
Registriert: Do 28. Jan 2021, 14:40

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von UK-DX »

Mich haette generell interessiert, ab wann es in Italien mit Privatradio begann? Ich meine dies war in den 70er Jahren?

Wie war in Italien die Situation zuvor? Nur 3 Programme von RAI auf UKW und MW?
sauerlanDAB
Beiträge: 54
Registriert: Do 24. Sep 2020, 17:40

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von sauerlanDAB »

Zitat aus dem Wikipedia-Artikel Privatrechtlicher Hörfunk, Abschnitt Südtirol:
Südtirol
1976 fiel in Italien das Monopol der Rai durch Urteil des italienischen Verfassungsgerichts. Bereits 1976 startete mit der Freien Südtiroler Welle (FSW) der erste deutschsprachige Privatsender in Südtirol. Ab 1979 strahlte mit Radio Bavaria International (RBI), später umbenannt in Radio M1, der erste Sender ein Programm gezielt in Richtung Südbayern aus, wo zu dieser Zeit noch kein Privatradio zu hören war. In den folgenden Jahren kamen unter anderem noch Radio Brenner und Radio C hinzu. Mit der Entwicklung des Privatradios in Deutschland nahm das Interesse aus Sendern aus Südtirol Ende der 1980er Jahre wieder ab.
Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Privatrec ... k#Südtirol

Das heißt, dass in Italien seit 1976 Privatradio erlaubt war.
strade
Beiträge: 1155
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von strade »

Es gab nur diesen Sing-Sang : "Radio Loro Stereo" ... kurzer Trommelwirbel...."Rado Loro Stereo".... Trommelwirbel ....... Der Sender wird wohl nur eine kurze Lebenszeit gehabt haben.
Alqaszar
Beiträge: 332
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:26
Wohnort: Viersen

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von Alqaszar »

Welches Format hatten die? Wurden Ortsnamen genannt?
QTH: Viersen (NRW)
Vonderalb
Beiträge: 33
Registriert: Di 28. Jul 2020, 12:34

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von Vonderalb »

Soweit ich weiß waren die 80er die goldenen Jahre des italienischen Privatfunks. Man musste nur eine Postkarte an die Post senden mit der Frequenz, auf der man sendet, und durfte senden. Wenn man nachts eine Programmpause gemacht hatte, konnte es sein, dass am nächsten Morgen jemand anders die Frequenz gekapert hatte und man brauchte eine neue Frequenz. Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege.
Am ehesten könnte dir die Posta Italiana weiterhelfen, wenn die wollen. Und falls Radio L'oro / Loro Stereo damals eine Postkarte an die Post geschickt hat. Oder du gehst in die Nationalbibliothek und suchst alte Telefonbücher aus der Zeit raus und guckst bei den pagine gialle mal unter Radio nach. Vielleicht haben die eine Anzeige geschaltet mit den Frequenzen?
strade
Beiträge: 1155
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von strade »

@Alq : Das war eigentlich in meiner Erinnerung nichts wirklich wichtiges. Normale 1980er - Hitparaden, Italo, aber es war nicht so hektisch wie die anderen Sender. Dies sind aber nur Erinnerungen, mehr nicht. Es blieb der Name des Senders, alle anderen Programme aus dieser Gegend, die ich sicher auch mal gehört habe, sind verschwunden, da ich nichts darüber aufgeschrieben hatte.
andimik
Beiträge: 4085
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 19:11
Wohnort: Arnoldstein, Bezirk Villach Land, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von andimik »

Ein bisschen gegoogelt

https://storiaradiotv.wordpress.com/201 ... ro-piceno/

Der wurde aus den Marken gesendet.
strade
Beiträge: 1155
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von strade »

Das könnte hinkommen. In den 1980ern gab es ja noch viele Sender, die noch kein Stereo verbreiteten, bzw mitte der 1980er so nach und nach Stereo zusätzlich bekamen.. Hier könnte es vielleicht damals zur Namensänderung "Radio Loro" zu "Radio Loro Stereo" gekommen sein, um auf die neuen Stereoaussendungen auf der Senderanlage hinzuweisen. Zahlreiche Radiojingles von damals wiesen ja auch auf "Stereo" hin. (Ist jetzt aber wirklich nur eine Vermutung ). Die 93,3 kann auch sein, der Sender steht in Ancona. Der Sendestandort Ancona ist auch an der kroatischen Küsten (jedenfalls früher) immer hörbar gewesen. Ein anderer Sender von damals ist mir in Erinnerung, dass in deren Radiojingles stets ein "Anonca" gesungen wurde. Alles lange her, und vermutlich gibt es von den damaligen Sendern nicht so viele Mitschnitte.
Frankfurt
Beiträge: 363
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 10:07

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von Frankfurt »

1985 war es doch noch Yugoslawien ?
Hatten die dort eigentlich auch noch OIRT in Gebrauch ? Dann wäre ja verhältnismäßig lokal ungestörter Empfang aus Italien möglich gewesen.
Zumindest gab es auf UKW noch nicht so die große Menge an HR-Programmen
Japhi
Beiträge: 2688
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: Hattingen, JO31NJ

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von Japhi »

Ich meine Jugoslawien hatte das CCIR-Band, also 87,5-104/8 wie hier. War ja auch kein Ostblockstaat.
QTH: Niederwenigern 51.4 | 7.14 5km nördlich vom Sender Langenberg
Dacia MediaNav DAB+, Sony XDR-S3HD, Degen DE1103 (82/53), Roadstar TRA-2350 (110/53)
strade
Beiträge: 1155
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von strade »

Natürlich war es damals noch YU. UKW war so wie bei uns, nur mit sehr wenigen Sendern, so dass es möglich war, zum Teil erhebliche Pegel aus Italien zu bekommen, vereinzelt auch Stereo-Rauschfrei. Es schwankt aber den ganzen Tag : Wer um 10 Uhr z.B. einen It-Sender auf 98,5 einstellte konnte sicher sein, dass er einige Zeit später überlagert wurde, oder aber das Programm gänzlich ersetzt war. Dort gibt es viel Tropo. Zudem dürften die Sendeleistungen in diesen Zeit auch sehr......italienische Sendeleistungen gewesen sein. ;) Wie sich der Empfang heute entlang der Küstenstraße darstellt, kann ich nicht beurteilen.
chapri
Beiträge: 141
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 10:24
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Re: Wo bekommt man historische Infos zu italienischen Privatradios ?

Beitrag von chapri »

In Italien durften Privatpersonen bis 1974 dank eines staatlichen Monopols keinen Radiosender eröffnen. Das Gesetz behielt dem Staat das ausschließliche Recht auf Rundfunksendungen vor. Dennoch gab es mutige Ausnahmen: Am 25. März 1970 sperrte sich der Schriftsteller Danilo Dolci mit zwei Mitstreitern im Palazzo Scalia ein und sendete 26 ununterbrochene Sendestunden auf UKW und Kurzwelle für die vom Erdbeben 1968 betroffenen Bevölkerung Siziliens im Belice-Tal. Bis zutr Gründung von Radio Bologna am 23. November 1974 blieb dies mehr oder weniger ein Einzelfall. In 1976 fiel das Radiomonopol der RAI (Fernsehen bereits 1974) durch Satz 202 des Verfassungsgerichts: Es "erklärt die verfassungsrechtliche Unzulässigkeit von Artikeln 1, 2 und 45 des Gesetzes vom 14. April 1975, n. 103 (neue Regeln für den Hörfunk- und Fernsehrundfunk) in dem Teil, in dem die Installation und der Betrieb von Hörfunk- und Fernsehrundfunksystemen nicht über den örtlichen Bereich hinausgehen." Gleichzeitig wird eingeräumt, dass in Italien bereits etwa 400 Piratenradios aktiv sind, die sich später als "Free Radios" bezeichnen. Die Zahl der freien Radios wuchs auch dank fehlender Gesetze von etwa 150 im Jahr 1975 auf rund 2.800 im Jahr 1978. Insbesondere auf UKW tauchten auf den von der RAI freigelassenen Frequenzen oberhalb 100 MHz ein Reichtum freier und privater Radios auf. Wir erinnern uns an Radio Milano International (später Radio 101 und nationales Netzwerk) 1975; Radio International Music (1974) - das erste am Lago Maggiore geborene - und das am Lago Maggiore sehr beliebte Radio Luino International (1974); Radio Radicale (1976) wegen seines politisch-informativen Inhalts; Radio Popolare (1976) in Mailand; Radiostudio 105 (seit 1993 Radio 105); in Rom Radio Dimensione Suono; Bologna Radio Lattemiele und Radio Alice. In den achtziger Jahren wurden die Radiomoderatoren professioneller und die Qualität der Programme wuchs mit der Größe der Studios. Dies kommt den Werbeeinnahmen, der Bedeutung des Mediums und auch dem Publikum zugute. Aus dem "Free Radio" wurde Privatradio. Die neunziger Jahre waren schließlich gekennzeichnet vom Verschwinden vieler kleinerer Radios und der daraus resultierenden Bildung von Networks.



Eine Liste einiger bemerkenswerter Sender findet sich unter https://it.wikipedia.org/wiki/Radio_libere; eine Kurzfassung der Historie liest man unter https://www.uniontel.it/2020/07/28/le-r ... -italiana/ und meine Quelle war auch der "Studententext" unter http://www.novecento.org/didattica-in-c ... alia-2836/
Ganztagsprogramm auf laut.fm/joy
Antworten