Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
TobiasF
Beiträge: 1553
Registriert: Mo 20. Mai 2019, 09:40
Wohnort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von TobiasF »

RF_NWD hat geschrieben: Fr 20. Aug 2021, 21:48 In einigen Städten wird ein neues Sirenennetz gerade neu aufgebaut.
Die NOZ berichtete letzte Woche, dass in der Stadt Osnabrück 26 extrem laute Sirenen demnächst in Betrieb gehen werden. 5 sind schon aufgebaut. Alle mit Lautsprecherfunktion.
Sirenen mit Durchsagefunktion haben wir auch hier in Dresden. Der Aufbau dieser Sirenen erfolgte nach dem verheerenden Hochwasser von 2002.

Was dem Westen 2021 widerfahren ist, passierte bei uns schon 2002: Ein Hochwasser ungeahnten Ausmaßes, welches die Bewohner völlig überrascht hat, schließlich gab es in den Jahrzehnten davor kein größeres Hochwasser. In Folge dieses Hochwassers wurden die Schutzmaßnahmen verstärkt, indem z. B. neue Sirenen oder Flutschutzwände aufgebaut wurden. Dies hat sich bei uns „gelohnt“, da bereits 2013 das nächste große Hochwasser folgte.
Standort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Empfangsgeräte: TechniSat Digitradio 361 CD IR, TechniSat Digitradio 1, TechniSat Digitradio mobil, TechniSat Digipal DAB+, TechniSat Digit ISIO S2
strade
Beiträge: 674
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von strade »

Stimmt das ?

https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/d ... -15304.pdf
Seite 2 :
"Um die Bevölkerung bei zukünftigen Katastrophenfällen besser warnen zu können, bietet auch der Digitalradiostandard DAB+ über das Emergency Warning Functionality (EWF)-System eine schnelle und zuverlässige Warnmöglichkeit. Das laufende Radioprogramm wird im Falle einer Notfallalarmierung unterbrochen und die Radiogeräte schalten selbstständig auf den Warn-und Informationskanal um. Radios, die sich im „Standby-Betrieb“ befinden, werden au-tomatisch aktiviert. Zusätzlich zur Warndurchsage erscheint auf den Radiodisplays die Warn-meldung mehrsprachig und mit detaillierten Instruktionen und Hinweisen."

Das bedeutet, dass sich mein neues Kofferradio von selbst einschaltet und ich die Warnungen der Feuerwehr direkt bekomme ?
Nicoco
Beiträge: 2894
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von Nicoco »

Es Radios die das können und welche die das nicht können.
strade
Beiträge: 674
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von strade »

Tja, aus den mitgelieferten Unterlagen geht das nicht hervor. Inhaltlich lese ich den Antrag eher so, dass man mit allen Mittel versucht, das Lokalfunksystem vor allen Änderungen zu schützen, in dem man es mit dem Katastrophenschutz verknüpft, denn schon wenige Zeilen weiter geht es wieder darum, dass der Steuerzahler die Infrasktrutur von Kommerzsendern zahlen soll.
Nicoco
Beiträge: 2894
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von Nicoco »

Natürlich geht es der SPD hauptsächlich darum, nur wird man damit wohl auch wieder scheitern.

Versuch 1: DAB+ auf Landesebene komplett blockieren - Gescheitert mit Machtwechsel auf CDU/FDP-Koalition, Sendestart in wenigen Wochen

Versuch 2: Wenn schon DAB+, dann bitte mit finanzieller Förderung - zuletzt 2019 auch gescheitert, wie in dem Antrag beschrieben.

Versuch 3: DAB+ mit den Lokalradios kann einen erheblichen Beitrag zum Bevölkerungsschutz leisten, also bitte Förderung - Ergebnis offen, ich ahne aber schon wo das hinführen wird.

Es ist wirklich lächerlich mit welchen Mitteln diese rückwärtsgewandte Partei versucht das uralte System in die Neuzeit zu portieren.
Dass Subventionen nicht viel bringen, sondern nur Fehler kaschieren, sollte die SPD nach dem Kohleaus im Ruhrgebiet eigentlich gelernt haben.
Offensichtlich allerdings nicht, Setzen 6.
strade
Beiträge: 674
Registriert: Fr 21. Feb 2020, 16:12

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von strade »

Da wäre ich mir nicht so sicher. Schau dir mal den Lebenslauf vom neuen Ministerpräsi Wüst an, da wirst du staunen, wo der mit drin steckt.
Zitat (aus wiki):
"Von 2000 bis 2005 arbeitete Wüst bei der Lobbyagentur Eutop International GmbH in Berlin, ab 2004 als deren Syndikus und Bevollmächtigter.[3][4] Von 2010 bis 2017 war er schließlich Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen Landesverbandes der Deutschen Zeitungsverleger und der Pressefunk GmbH & Co. KG in Neuss, zudem ab 2014 auch Geschäftsführer der dein.fm Holding GmbH & Co. KG in Düsseldorf.[5]"
Nicoco
Beiträge: 2894
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von Nicoco »

Das ist mir schon bewusst, nur ist das jetzt auch etliche Jahre her.
Ob da noch Verbindungen bestehen, darf man anzweifeln. Und außerdem entscheidet er auch die Dinge nicht alleine, die FDP hat da noch ein Wort mitzureden und die ist eher Kontra Subventionen eingestellt.
Zudem ist das eben ein Antrag der SPD, da müsste schon ein kleines Wunder passieren, dass der 1:1 so beschlossen werden würde.
Ingo-GL
Beiträge: 212
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 19:01

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von Ingo-GL »

Man benötigt keinen Lokalfunk um DAB-EWF zu regionalisieren. Das geht über die TII. Nur Empfänger, die die Ziel-TII empfangen, werden gegebenenfalls auf den Subchannel, der die Warnung liefert, umschalten. Mit Kleinleistungssendern kann man allerdings die Auflösung in der Fläche verfeinern.
Ingo-GL
Beiträge: 212
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 19:01

Re: Unwetter im Westen: Gab es tatsächlich keinen Sendeausfall bei UKW/DAB+?

Beitrag von Ingo-GL »

Es wurde hier zwar nicht danach gefragt, aber am 14. Juli ab ca. 23:25 Uhr, als Reste des Niederschlagsfeldes über Luxemburg hinwegzogen, ist das Niederschlagsradar in Neuheilenbach, nördlich von Trier, ausgefallen. Ob der Ausfall mit dem Unwetter zu tun hatte, weiß ich nicht. Solche Ausfälle einzelner Stationen sind an der Tagesordnung und dauern oft mehrere Tage, so auch in diesem Fall.
Hier das Bild von 23:20 Uhr kurz vor dem Ausfall: https://kachelmannwetter.com/de/einzelr ... 2120z.html
Antworten