SWR Überversorgung in Trier?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Rosenelf
Beiträge: 248
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: Otterndorf
Kontaktdaten:

SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Rosenelf »

Laut FMSCAN und SWR sind in Trier Innenstadt Indoor sowohl die SWR-Sender Trier-Markusberg, Haardtkopf und Saarburg ausreichend über UKW empfangbar. Scheinbar gibt es in einigen Tälern aber wohl Lücken bzw. eine Verzerrung des Signals, oder warum braucht Trier sonst den Standort Markusberg für die SWR-Programme?
jkr 2
Beiträge: 465
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von jkr 2 »

Es ist zwar schon 30 Jahre her, als ich das letzte Mal anläßlich einer Tagung in Trier war, muß aber sagen, dass der örtliche Sender auf dem Markusberg sehr wohl seine Berechtigung hat.

Trier hat etliche Seitentäler, Saarburg war damals nur ganz im Süden zu gebrauchen, Haardtkopf schon zu weit weg. Auf dem Fernsehturm bei der Uni gab es noch keine UKW-Sender. Einigermaßen annehmbar war Moseltal (Perl), der aber nicht zum SWF, jetzt SWR gehört.
QTH: Regensburg
Rosenelf
Beiträge: 248
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: Otterndorf
Kontaktdaten:

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Rosenelf »

:spos: :danke:
Peter Schwarz
Beiträge: 219
Registriert: Di 4. Sep 2018, 00:18

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Peter Schwarz »

Das hatte mir Ingo (ich weiss grad nicht, ob und wenn unter welchem Namen er hier mitliest/schreibt) vor Ort bewiesen. Das ist gut 20 Jahre her.
MainMan
Beiträge: 507
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von MainMan »

jkr 2 hat geschrieben: Fr 23. Apr 2021, 17:53 Es ist zwar schon 30 Jahre her, als ich das letzte Mal anläßlich einer Tagung in Trier war, muß aber sagen, dass der örtliche Sender auf dem Markusberg sehr wohl seine Berechtigung hat.
Kann ich so bestätigen.
Im Trierer Stadtgebiet gibt es mehrere dicht besiedelte Seitentäler, etwa das Olewiger Tal oder das Avelertal in Trier-Kürenz.
Dort gehen weder Saarburg noch Haardtkopf beifahrertauglich.
Daher hat auch RPR1 einen Füllsender in Trier, nur eben nicht am SWR-Standort Markusberg, sondern auf dem Fernmeldeturm Petrisberg.
Marc!?
Beiträge: 2454
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Marc!? »

Man muss ja auch sagen, dass der Sender Saarburg erst 1986 auf die heutigen 245 Meter erhöht wurde, früher war der nur 110 Meter hoch.

In den Anfangsjahren von SWF4 RLP war dieser in Trier nur über Saarburg (mit 10 bis 20 kW), Eifel und Haardtkopf zu empfangen.
Rosenelf
Beiträge: 248
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: Otterndorf
Kontaktdaten:

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Rosenelf »

Mich hatte nur gewundert, dass alle drei Sender in der Innenstadt laut FMSCAN mit über 70 dB rein kommen. Und auch der SWR zeigt wie gesagt für alle drei Indoor-Empfang an.
In manchen Gegenden werden die stärksten Sender mit gerade mal 53 dB angezeigt.
Marc!?
Beiträge: 2454
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Marc!? »

Rosenelf hat geschrieben: Fr 23. Apr 2021, 20:56 Mich hatte nur gewundert, dass alle drei Sender in der Innenstadt laut FMSCAN mit über 70 dB rein kommen. Und auch der SWR zeigt wie gesagt für alle drei Indoor-Empfang an.
In manchen Gegenden werden die stärksten Sender mit gerade mal 53 dB angezeigt.
Auch der Sender Eifel wurde in den 80er Jahren erst von 160 Meter auf 301 Meter erhöht. Diese beiden Punkten haben sicherlich auch zu einer besseren Verbreitung beigetragen, aber wirklich nötig wäre der Füllsender nicht bzw es gibt in RLP größere Lücken an anderer Stelle ohne Füllsender.
oli84
Beiträge: 50
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 23:33

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von oli84 »

Marc!? hat geschrieben: Fr 23. Apr 2021, 23:04 Diese beiden Punkten haben sicherlich auch zu einer besseren Verbreitung beigetragen, aber wirklich nötig wäre der Füllsender nicht bzw es gibt in RLP größere Lücken an anderer Stelle ohne Füllsender.
Das ist so nicht richtig. Ich habe über 8 Jahre in Trier gewohnt und habe auch viele Fahrten in der Stadt und ins Umland unternommen. Der Sender auf dem Markusberg und auch der auf dem Petrisberg werden für Trier benötigt. Einerseits hat man von den umgebenden GNS oft Mehrwegsempfänge oder auch mal Signalabbrüche. Es kommt drauf an, von wo man kommt, aber schlussendlich wäre der Empfang auf UKW in der Innenstadt oder auch in den schon genannten Seitentälern, wo auch viele Leute wohnen, kaum genießbar. Der Markusberg und der Petrisberg sind in ganz Trier fast immer direkt zu sehen und haben dementsprechend gutes Signal. Auf den Höhenstadtteilen wie Tarforst oder Filsch sieht der Empfang natürlich anders aus. Dort oben geht wahnsinnig viel, aber unten im Loch fast gar nix richtig. Daher braucht es die beiden Stadtsender!
Bild Leiter UKW/TV-Arbeitskreis e.V.
QTH: Koblenz-Metternich
SDR: Microtelecom PERSEUS mit FM+/ELAD FDM-S1 mit PDC-FM/Reuter Pocket mit DAB+
UKW: Eton E5/Sangean ATS 909X/uvm.
Randfunker
Beiträge: 164
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 01:01

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Randfunker »

Mehrfachversorgung - ja ... aber: Trier hat nun mal eine ganz spezielle Lage - da sind die schon angesprochenen Seitentäler zur Mosel bzw. Innenstadt, in denen Saarburg und Haardtkopf nicht in ausreichender Qualität ankommen, dort braucht es den Markusberg bzw. den Petrisberg. In den Teilen der Stadt, die in Moselnähe liegen, ebenso wie im Stadtzentrum um die Porta herum, kommt Saarburg ebenfalls sehr gut an, im Bereich Kaiser-Wilhelm-Brücke besteht Sichtkontakt zum Saarburger Sender. Von dort an Richtung Trier-Nord/Pfalzel/Ehrang kommt auch Haardtkopf nah an Ortssenderqualität heran. Dort herrscht zweifellos Mehrfachversorgung. Dann gibt es aber auch einen Bereich, der zwar nah am Saarburger Sender liegt, und trotzdem abgeschattet ist, was sich in Spratzen, Zischen und Knistern äußert, nämlich von Konz-Karthaus Richtung Estricher Hof-Staustufe Trier. Dort sind Markusberg und Petrisberg erste Wahl, teils auch an anderen Stellen in Konz. Auf der anderen Moselseite dominiert aber wieder Saarburg, vor allem in Igel knallt der voll rein. Allerdings ist es ab da moselaufwärts Richtung luxemburgische Grenze (Wasserbillig/Oberbillig) schon nach wenigen Kilometern vorbei mit der Mehrfachversorgungsherrlichkeit: Es bleiben nur noch Saarburg mit Einschränkungen, Haardtkopf- und Eifel-Reste, je nach Lage. Diese Defizite sind flagrant - und dieses Versorgungsgefälle zwischen Agglomeration und „Provinz“ zeigt sich noch deutlicher auf DAB+.
Rosenelf
Beiträge: 248
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: Otterndorf
Kontaktdaten:

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Rosenelf »

Es gibt ja im äußersten Südwesten noch den Füllsender Kreuzweiler. Wenigstens hat der SWR seine Lücken erkannt.

Anders beim WDR. Wo wirklich ein Füllsender nötig wäre ist meiner Meinung nach die Gegend um Lennestadt-Altenhundem. In den tiefen Tälern ist nicht mal im Auto ordentlicher Empfang möglich, je nach Lage gibt es sogar totale Abbrüche. Da geht der WDR selbst in der Vulkaneifel besser.
Japhi
Beiträge: 1228
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:43
Wohnort: 51.40N 07.14 E

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Japhi »

In Lennestadt sind Ederkopf und Nordhelle nah, aber dank der Berge in die Richtungen geht es gerade so mit einem guten Autoradio. In Richtung des Lennetals steht halt kein Sender und Schmallenberg schafft es sowieso nicht.
Deshalb hat der WDR da einen DAB-Füllsender vorgesehen.

Die selben Probleme hat WDR 3 im HSK, da Olsberg fehlt. Das macht mobil keinen Spaß.
QTH: Niederwenigern 5km nördlich vom Sender Langenberg
Dacia MediaNav DAB+, Sony XDR-S3HD, Roadstar TRA2350P (110/53)
Manager
Beiträge: 909
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:48

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Manager »

In Lennestadt hatte sich der WDR aus genannten Gründen auch 4 Frequenzen (94,7/95,6/96,9/98,9) koordinieren lassen, aber später wieder aufgegeben. Das ist aber alles schon sehr lange her.
94,7 und 95,6 wurden dann nie in Lennestadt genutzt. Die 98,9 war einige Jahre für DLR Berlin/DKultur in Betrieb und dann für Radio Olpe geplant. DKultur wechselte deshalb auf die 96,9 und sendet dort immer noch.


Aber zurück zum Thema:
Kann die Einschätzungen der Kollegen nur unterstützen. Ohne die beiden Stadtsender Markusberg und Petrisberg geht es nicht. Da bleiben zu viele *rausch* und *zischel* Lücken. Ein Schulfreund von mir hat in Trier studiert. Oben an der Uni in Tarforst kam der SWR (damals noch SWF) von überall an. Aber in seiner Studentenbude [heißt das heute 'Studierendenbude'? :D ] unten in der Altstadt waren im Küchenbrüllwürfel nur die beiden Trierer Sender problemlos zu empfangen. Ansonsten nur noch RTL. Da war ich zuerst auch etwas überrascht.

Den Sender Kreuzweiler hat der SWR nur bei SWR4., weil die 101,2 in Saarburg nach Westen ausblenden muss und SWR4 dort in der Ecke nicht zu empfangen war - ganz im Gegensatz zum SR vom nahen Sender Moseltal. ;)
Marc!?
Beiträge: 2454
Registriert: So 16. Sep 2018, 16:34

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Marc!? »

Fürs Küchenradio braucht es defintiv der Füllsender das ist klar. Es ist die Frage, was sind die Maßstäbe.
Rosenelf
Beiträge: 248
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:33
Wohnort: Otterndorf
Kontaktdaten:

Re: SWR Überversorgung in Trier?

Beitrag von Rosenelf »

Wo verläuft eigentlich im Moseltal die "Grenze" bzw. der ungefähre Schnittpunkt zwischen dem Sender Koblenz und Haardtkopf? Ich glaube Cochem und die Untermosel werden noch von Koblenz versorgt. Haardtkopf müßte irgendwo vor oder hinter Alf-Bullay oder Zell übernehmen.
Aber selbst konnte ich das nie testen. Weiß jemand das aus eigener Erfahrung genau?
Antworten