UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
PAM
Beiträge: 28038
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 12:35

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von PAM »

Warum muss man denn dann ausgerechnet Ballempfang nehmen? Kriegt man das nicht anderweitig heran?
🎧📺📻📡
Hans Maulwurf
Beiträge: 208
Registriert: Sa 10. Okt 2020, 14:30
Wohnort: München

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von Hans Maulwurf »

Jetzt bin ich meinem Denkfehler doch noch von alleine auf die Spur gekommen. Es geht nicht um eine mögliche Gleichkanalstörung auf der 92.2 MHz, sondern um den Ball der 102.3 MHz welche durch schwaches Signal und die 102.2 MHz vom Inselsberg in die Zange genommen wird. Dann wäre selbst durch einen möglichen Frequenztausch in der Hinsicht tatsächlich ohne Veränderung, mea culpa! :D

Aber heutzutage sollten sich doch auch kleinere Standorte auf anderen Wegen speisen lassen, gerade bei BR-Klassik ist eine Mono-Verbreitung doch wirklich unverzeihlich!
jkr 2
Beiträge: 713
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 20:04
Wohnort: Regensburg

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von jkr 2 »

Laut BR-Frequenzübersicht

https://www.br.de/unternehmen/inhalt/te ... f-100.html

ist Mittenwald immer noch on air.
Zu Bundeswehrzeiten gabs dafür einen typischen Ausdruck: Schnarcher
QTH: Regensburg
DH0GHU
Beiträge: 5069
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von DH0GHU »

Hans Maulwurf hat geschrieben: Fr 9. Jul 2021, 11:29 Jetzt bin ich meinem Denkfehler doch noch von alleine auf die Spur gekommen. Es geht nicht um eine mögliche Gleichkanalstörung auf der 92.2 MHz, sondern um den Ball der 102.3 MHz welche durch schwaches Signal und die 102.2 MHz vom Inselsberg in die Zange genommen wird. Dann wäre selbst durch einen möglichen Frequenztausch in der Hinsicht tatsächlich ohne Veränderung, mea culpa! :D

Aber heutzutage sollten sich doch auch kleinere Standorte auf anderen Wegen speisen lassen, gerade bei BR-Klassik ist eine Mono-Verbreitung doch wirklich unverzeihlich!
Sollte man meinen, ja... aber: Wenn man nicht per Ball speist, sondern z.B. per DVB-S oder DAB+, hat man einen Zeitversatz. Bei Frequenzdiversity-Doppeltunern in Autos ist das "unschön".
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
Hans Maulwurf
Beiträge: 208
Registriert: Sa 10. Okt 2020, 14:30
Wohnort: München

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von Hans Maulwurf »

Den Gedanken hatte ich zwischendurch auch! Aber entsteht diese Verzögerung nicht im Empfänger selbst, eben unterschiedlich stark wie schnell diese das dekodieren können? Und wie kommt DAB zum Mast, doch sicherlich per Leitung, nehme ich mal an.
DH0GHU
Beiträge: 5069
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:56

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von DH0GHU »

Hans Maulwurf hat geschrieben: Do 15. Jul 2021, 20:19 Den Gedanken hatte ich zwischendurch auch! Aber entsteht diese Verzögerung nicht im Empfänger selbst, eben unterschiedlich stark wie schnell diese das dekodieren können? Und wie kommt DAB zum Mast, doch sicherlich per Leitung, nehme ich mal an.
Na, sowohl das Encoding als auch das Decoding benötigt Zeit. DAB wird per Glasfaser oder Richtfunk oder Sat zugeführt.
Bei agilen RDS-Tunern würde man selbst geringe Zeitversätze bemerken.
Nunja... BR Klassik in Mono ist und bleibt eine Peinlichkeit - die aber nix mit Mittenwald zu tun hat :D
QTH: Obersöchering/JN57OR, zeitweise Kehl/JN38VN
Funkamateur, DLF-Hörer, Multipler Musikgeschmack, DAB-Nutzer. Normal ist normalerweise langweilig.
http://zitate.net/kritik-zitate
Lebe stets so, dass die fckAfD dagegen ist!
Emilio
Beiträge: 50
Registriert: Di 3. Sep 2019, 14:29

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von Emilio »

Ich hole den Thread mal wieder hoch. Am Wochenende war ich in Mittenwald und habe kurz Zeit gehabt, die UKW-Versorgung zu untersuchen. Insgesamt muss man sagen, dass der komplette Raum zwischen Innsbrucker Straße und Kranzberg grausam versorgt ist. Das Autoradio wechselt bei Bayern 3 sekündlich zwischen 97,3 - 99,5 - 95,8 - 91,00 - 99,2. Richtig rein kommt aber nichts, alles verrauscht. Richtung Norden und auf der B2 kommt meist die 91,0. Dort besteht auch Sichtverbindung zum Herzogstand. Für einen guten Empfang ist der Sender wahrscheinlich einfach zu schwach ausgelegt. Ab Ortsausgang Richtung Scharnitz (Tipp: Tanken lohnt sich dort wirklich!) geht das Radio zuerst auf die 99,2 und wechselt teilweise zwischen 95,8 und 99,5 immer hin und her, ebenfalls verrauscht. Indoor war gar nichts richtiges zu holen, Testgerät war das Technisat Digitradio 10. Was ständig präsent ist, sind die Programme aus Scharnitz, jedoch auch verrauscht und die 95,1 (SWR1 BW) sowie 98,1 (SWR3) aus Aalen. Im Hotel (Nähe Obermarkt) war indoor bei Bayern 3 die 99,5 (Hühnerberg) am besten drin, da ging teilweise sogar Stereo erträglich. Aufgrund der Zeit konnte ich die anderen Programme nicht ausgiebig testen, auffällig war aber der schlechte Empfang von Bayern 1 vom Herzogstand (88,1). Die 87,6 wiederum ging besser. Zu DAB: Alles was vom Herzogstand kommt, kommt mit 100 % rein. Außerdem kommt das Bouquet aus Aalen vom SWR sogar indoor stabil. Der Allgäu-Mux vom Grünten kommt schwächer, bei entsprechender Ausrichtung der Teleskopantenne sogar stabil. Was auch stabil geht, sind die Programme aus München, die Kanäle habe ich mir nicht alle gemerkt, jedoch beim Testen immer mit FMSCAN abgeglichen. Fazit: Wenn man dort wohnt, sollte man sich schnellstens digitalisieren.
MHM
Beiträge: 331
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 07:51

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von MHM »

Ja, ich kann die Beobachtungen bestätigen. Der Füllsender Mittenwald war wirklich notwendig, aber anscheinend auch ziemlich teuer. Sicherlich hätte es preiswertere Alternativen gegeben, aber Bayern ist halt nicht Österreich. Auf der einen Seite der Grenze gibt man auf, auf der anderen Seite der Grenze denkt man lösungsorientiert.
Für einen guten Empfang der fünf BR-Programme, Antenne Bayern, Radio Oberland, DLF und DLF Kultur ist dringend eine gute Antenne anzuraten, also keine ordinäre Zimmerantenne, sondern eine Yagi im Garten oder auf dem Dach. Ich muß jetzt doch mal die beiden FM19.3-Antennen sowie die OIRT-Langyagi aufbauen, die liegen seit Jahren ungenutzt im Keller herum.
Thomas(Metal)
Beiträge: 1545
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von Thomas(Metal) »

MHM hat geschrieben: Do 2. Jun 2022, 13:23 Alternativen gegeben, aber Bayern ist halt nicht Österreich. Auf der einen Seite der Grenze gibt man auf, auf der anderen Seite der Grenze denkt man lösungsorientiert.
Man kann Vergleiche zu Wendelstein oder Grünten anstellen. Dort sendet man neben der 100kW Hauptstrahlrichtung auch mit jeweils etwa 5kW in die Alpentäler. 5kW vom Herzogstand nach Süden und wir würden hier allenfalls über Verzerrungen in Mittenwald reden...
Hatte man diese Region, es ist ja nicht nur Mittenwald, vergessen?
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.
Emilio
Beiträge: 50
Registriert: Di 3. Sep 2019, 14:29

Re: UKW-Abschaltung am Standort Mittenwald

Beitrag von Emilio »

Hatte man diese Region, es ist ja nicht nur Mittenwald, vergessen?
Ich weiß nicht wie die Situation vor 2002 war, möglicherweise war da der Herzogstand ja stärker. MHM hat da sicherlich mehr Informationen. Im Moment kann man jedoch von einer Abdeckung nicht sprechen, zumindest in Teilen des Ortes. Mit Dachantenne, am besten drehbar, kann man in Mittenwald mit Sicherheit einiges rausholen, vor allem digital sollte da vieles auch stabil gehen.
Antworten