Mindestfeldstärke in dmµV für DVB-T2 Dachantennenempfang?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Dipol
Beiträge: 48
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:07

Re: Mindestfeldstärke in dmµV für DVB-T2 Dachantennenempfang?

Beitrag von Dipol »

Wolfgang R hat geschrieben: Di 12. Jan 2021, 07:43Die Spitze dezr GEMA lassen wir mal, wie sie ist. Habe schon MBV, Verteiler und Dosen mit Durchlass ab 0,15 MHz beschafft :)
Ob die LMK-Rute jemals genutzt wird? ;)
Wolfgang R hat geschrieben: Di 12. Jan 2021, 07:43Bin mal gespannnt, ob der Rohbauer irgendeinen Dunst von Erdung und Potentialausgleich hat. Mein Architekt wusste immerhin schon mal die Basics. Das lässt hoffen.
Basics = DIN 18014:2014-03 und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber die vor nunmehr 13 Jahren mit DIN 18014:2007-09 eingetretenen Änderungen sind für diverse Maurer und Architekten noch viel zu neu um sie auch zu kennen. In einem mir bekannten Fall hatte selbst die rechtzeitige Übergabe einer Normkopie an den GÜ die normwidrige "Das-haben-wir-schon-immer-so-gemacht-Praxis" nicht verhindert.

Erdungsanlagen werden noch immer zumeist im Gewerk Rohbau ausgeschrieben und normkonform durch EFK eingebaute Erdungsanlagen oder wenigstens durch EFK oder BSFK VOR dem Betonieren der Bodenplatte durchgeführte Überprüfungen und Messdokumentationen mit Detailfotos sind noch immer Ausnahmen.

So lange es kein Problem ist Gefälligkeits-Elis zu finden, die in den Zähleranmeldungen nie gesehene Erdungsanlagen ohne Skrupel als Geistheiler für normkonform testieren, bleiben normwidrige Ausführung normal. :kopf:

Sollte bis zur Fertigstellung E DIN 18014:2021-01 verabschiedet sein, wäre außer den Durchgangswiderständen erstmals auch noch die Erdfühligkeit nachzuweisen.
Wolfgang R
Beiträge: 320
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 08:32

Re: Mindestfeldstärke in dmµV für DVB-T2 Dachantennenempfang?

Beitrag von Wolfgang R »

Wenn es nicht so weit wäre, würde ich mir ja fast den Spass machen, und die Firma RMM als Fachbauleiter beauftragen.

Aber Anfahrt 120km einfach und Übernachtung in Traube Tonbach (obwohl Engel Obertal näher wäre und Kurhotel Bareiss im Ort) sprengt wohl mein Budget :D

Es wird ja "nur" ein EFH. Wird schon gut gehen und die gebetsmühlenartigen Posting sind - zumindest an mir - nicht spurlos vorbei gegangen. Danke nochmals, sei hier mal gesagt :spos:


Wolfgang
Wahlbaiersbronner im schönen Murgtal
Dipol
Beiträge: 48
Registriert: Mo 1. Okt 2018, 00:07

Re: Mindestfeldstärke in dmµV für DVB-T2 Dachantennenempfang?

Beitrag von Dipol »

Dipol hat geschrieben: Di 12. Jan 2021, 12:00 Sollte bis zur Fertigstellung E DIN 18014:2021-01 verabschiedet sein, wäre außer den Durchgangswiderständen erstmals auch noch die Erdfühligkeit nachzuweisen.
Erdungsanlagen gehören zwar nicht zum Themenkern, trotzdem ein Upgrade: Im zweiten Normentwurf E DIN 18014:2022-07 wurde die Messung des Erdausbreitungswiderstands fallen gelassen.
Antworten