Neues auf der sterbenden Kurzwelle

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Antworten
RadioDataSystem
Beiträge: 244
Registriert: Do 4. Jul 2019, 09:33
Wohnort: Herzogtum Lauenburg und überall beidseitig entlang der Elbe

Neues auf der sterbenden Kurzwelle

Beitrag von RadioDataSystem » Sa 8. Feb 2020, 12:59

Ich möchte die Frage die an anderer Stelle, aufgekeimt ist einmal, aus meiner Sicht, beantworten:
andimik hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 09:10
Gibt es denn noch soooo viele Kurzwellenfreaks?
Die Nutzerzahlen der Kurzwellenhörer in Europa und Nordamerika sind seit Jahren rückläufig, das merken auch die Auslandsdienste und vor allem die Hobbystationen. Die Zeiten der Seesenderromantik sind lange vorbei und viele Projekte haben sich andere Verbreitungswege gesucht (Soundcloud, Youtube, PlayFM, Laut). In anderen Regionen der Erde wie Afrika und Südostasien sieht das, wiederum weniger dramatisch aus. Dort wird noch sehr viel auf Kurzwelle gesendet, auch von kommerziellen Stationen. Die Hörerzahlen sind oft nicht belastbar weil sie häufig nur, auf den eingesendeten Zuschriften basieren.

In Europa könnte man sagen, die Kurzwelle stirbt seit etwa 15 oder 20 Jahren einen schleichenden Tod. Es geht aber auch anders: Radio Taiwan "RTI" sendet derzeit (Stand 2019-B Sendeplan) gerade mal eine Stunde pro Woche (!) am Sonntagabend in Französisch über Kurzwelle in Richtung Afrika. Jetzt hatte ich diese Tage, eine Mail in meiner Box, dass man das französischsprachige Programm für Europa, auf der Kurzwelle wieder aufnimmt. Mit Beginn des Sommersendeplans 2020 A ab Sonntag 29. März, wird Radio Taiwan "RTI" von 19 bis 19.30 Uhr auf 6005 kHz im 49 Meter Band, seine Sendung in Französisch, täglich ausstrahlen. Kall ist zu dieser späten Zeit, bereits off.

Senderbetreiber ist lt. dieser Mail die Firma Spacelink in Bulgarien, ebenso wie beim dt.Programm was zur selben Zeit, auf 5,9 MHz gesendet wird seit man Woofferton aufgegeben hat und die Sendestunde halbiert hat. Sendestandort wird auch Kostinbrod / Sofia sein.

Vorher gibt es Testsendungen für die man zu Empfangsberichten aufruft, das gab es auch damals beim Wechsel des dt. Programms. Der Sinn ist mir nicht ganz klar denn sowohl Frequenz wie auch Sendezeit, sind längst beschlossene Sache. Daran werden auch die Empfangsberichte zu den Probeausstahlungen, gar nichts mehr ändern.

chapri
Beiträge: 26
Registriert: Mo 8. Okt 2018, 10:24
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:

Re: Neues auf der sterbenden Kurzwelle

Beitrag von chapri » Sa 8. Feb 2020, 18:12

Testsendungen sind gar nicht so unnötig, da die Technik oder die Behörden in Osteuropa manchmal Kapriolen schlagen. Das sollte man sich schon einmal für ein paar Wochen "anschauen". Vielleicht waren die problematischen Anteile auch Grund für Deinen Gedankensprung von üblichen 100 kW aus Kostinbrod nach Kall mit 10 kW? :-) http://www.predavatel.com/bg/1/kostinbrod#rps
Ganztagsprogramm auf laut.fm/joy

dab_4
Beiträge: 141
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:02

Re: Neues auf der sterbenden Kurzwelle

Beitrag von dab_4 » So 9. Feb 2020, 10:30

RadioDataSystem hat geschrieben:
Sa 8. Feb 2020, 12:59
Ich möchte die Frage die an anderer Stelle, aufgekeimt ist einmal, aus meiner Sicht, beantworten:
andimik hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 09:10
Gibt es denn noch soooo viele Kurzwellenfreaks?
Die Nutzerzahlen der Kurzwellenhörer in Europa und Nordamerika sind seit Jahren rückläufig, das merken auch die Auslandsdienste und vor allem die Hobbystationen.
In den letzten paar Wochen habe ich nach einer mehrjährigen Pause begonnen, mal gelegentlich KW-Stationen zu hören. Auffällig: Radio China International bringt keine Nachrichtensendungen mehr auf zumindest Deutsch*) und Esperanto**), aber noch auf zumindest Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.
*) Wer sich für Weltnachrichten auf KW interessiert, findet hier vielleicht nützliche Infos.
**) Die im Internet bereitgestellten Tondateien enthalten jedoch noch Nachrichten auf Esperanto (Beispiele), die in den KW-Sendungen eben leider fehlen.

RadioDataSystem
Beiträge: 244
Registriert: Do 4. Jul 2019, 09:33
Wohnort: Herzogtum Lauenburg und überall beidseitig entlang der Elbe

Re: Neues auf der sterbenden Kurzwelle

Beitrag von RadioDataSystem » So 9. Feb 2020, 17:30

Das Pausenzeichen mit der fernöstlichen Erkennungsmelodie ist noch immer allgegenwertig, was aber nicht, darüber hinwegtäuschen darf, dass sich China Radio International (CRI nicht RCI!) ist seit Jahren im Umbruch befindet durch die Umbenenneung des engl. Dienstes in China Plus (vgl. Iran - Pars Today). Die englischen Sendungen sind völlig anders als früher, Talkrunden oder Fiktionalstoff (Hörspiele usw.). Man setzt verstärkt auf Online und die App, ähnlich wie im Iran, wo die schon beschlossene Einstellung des dt.KW-Dienstes doch in letzter Sekunde revidiert wurde.
Die Sendungen aus Peking für Osteuropa und die Staaten des Westbalkans bestehen dagegen fast nur aus moderner Popmusik mit kurzen Jingles. Das Portugiesischangebot ist schon im Herbst eingestellt worden:
https://www.radioeins.de/programm/sendu ... ional.html

Am 26. November endete mit der endgültigen Aufgabe der letzten noch verbliebenen Kurzwellenanlage in Albanien auch das Kapitel der von CRI genutzten Relaystationen in Europa. Damit ist auch der AM-Rundfunk in Albanien Geschichte. Gesendet wird nach Europa jetzt nur noch direkt aus der Volksrepublik China:
https://www.radioeins.de/programm/sendu ... anien.html

Die BBC hat zuletzt ihre Programme in Urdu und Hindi aus dem Sendeplan gestrichen:
https://www.radioeins.de/programm/sendu ... tikan.html

Der religiöse Anbieter TransWorldRadio sendet seit einigen Tagen nicht mehr in Chinesisch, Mongolisch und Vietnamesisch. Gleichzeitig wurde auch hier das Angebot in Hindi via TWR India gekürzt:
https://www.radioeins.de/programm/sendu ... radio.html

Viel Bewegung auf der Kurzwelle. Leider nicht viel Positives, doch es gibt auch Ausnahmen. So kehrt Radio Taiwan wieder in französisch zurück mit einer tägl. Sendung (siehe oben).

Antworten