Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
DXer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DXer »

Auf einigen skandinavischen SDRs entdecke ich häufig aus Russland stammenden Spechfunk zwischen 1700 und 1750 kHz.
Weiß jemand, was es damit auf sich hat?
Es handelt sich ja um keine Amateurfunkfrequenzen.
Die Modulationsart ist AM.

DXer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DXer »

Hier eine Hörprobe von einem SDR in Nordschweden: https://pixeldrain.com/u/UxStSzCz
Empfangen um circa 19:00 CET auf 1754.20 kHz.

2-0-8
Beiträge: 65
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 19:21
Wohnort: CH-Frutigen

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von 2-0-8 »

DXer hat geschrieben:
So 29. Dez 2019, 18:59
Hier eine Hörprobe von einem SDR in Nordschweden: https://pixeldrain.com/u/UxStSzCz
Empfangen um circa 19:00 CET auf 1754.20 kHz.
Das ist kein Russisch. In Russland gibt es viele Volksgruppen mit eigener Sprache (man geht von über 100 aus). In der an Finnland/Norwegen grenzenden Region wird z.B. meist finnogurisch gesprochen: https://de.wikipedia.org/wiki/Finno-ugr ... ugrias.png
* XHDATA D-808 * SONY XDR-P1DBP *

DXer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DXer »

Das kann gut sein, aber was ist das für ein seltsamer Funk?
Die Gegenstation nutzt zudem immer eine benachbarte Frequenz und nicht wie beim Amateurfunk üblich dieselbe.

ardey.fm
Beiträge: 91
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19
Wohnort: Dortmund

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von ardey.fm »

Ist im Grunde wie CB-Funk auf Mittel-/Grenzwelle und natürlich eigentlich nicht erlaubt. In Mitteleuropa sind in dem Bereich um 1750kHz oft serbische oder griechische Stationen zu hören, die sich relativ ähnlich anhören. Den ostseefinnischen Einschlag bei der hier gehörten Station würde ich unterschreiben.

102.1
Beiträge: 721
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 16:15

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von 102.1 »

DXer hat geschrieben:
So 29. Dez 2019, 18:44
Auf einigen skandinavischen SDRs entdecke ich häufig aus Russland stammenden Spechfunk zwischen 1700 und 1750 kHz.
Weiß jemand, was es damit auf sich hat?
Es handelt sich ja um keine Amateurfunkfrequenzen.
Die Modulationsart ist AM.
Ich kenne dieses Frequenzbereich weder als Amateurfunk noch dass dieses Frequenzbereich von den Russen genutzt wird. Russische AM Radios gehen kaum bis gar nicht über 1700 hinaus. Einzig aus den USA kenne ich 1710 als oberste Frequenz.

Letztes Mal als ich in Moskau war, war das MW Bereich komplett still. Ob dies an dem Autoradio lag oder an der Tatsache, dass alle AM sender abgeschalten wurden, wusste ich nicht.

DXer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DXer »

102.1 hat geschrieben:
So 29. Dez 2019, 22:09
Ich kenne dieses Frequenzbereich weder als Amateurfunk noch dass dieses Frequenzbereich von den Russen genutzt wird. Russische AM Radios gehen kaum bis gar nicht über 1700 hinaus. Einzig aus den USA kenne ich 1710 als oberste Frequenz.
Wir können sicher so viel festhalten: Es handelt sich weder um Rund- noch um Amateurfunk.
Möglicherweise tatsächlich eine Art illegaler russischer CB-Funk zwischen dem Mittelwellen-Rundfunk- und dem 160-Meter-Amateurband.
Ich kann mir gut vorstellen, dass man in Russland diesbezüglich nicht besonders streng kontrolliert, wer dort sendet (zumindest weniger streng als in den Niederlanden).

DB1BMN
Beiträge: 582
Registriert: So 2. Sep 2018, 18:50
Wohnort: Bremen

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DB1BMN »

Ich stelle mir die Antennen recht unhandlich vor für Hobbyfunker.
Vielleicht doch Militär/Marine?

DXer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DXer »

Gibt es darüber keine offiziellen Informationen?
Ich glaube allerdings kaum, dass das russische Militär auf Karelisch kommuniziert.

ardey.fm
Beiträge: 91
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19
Wohnort: Dortmund

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von ardey.fm »

Und vor allem nicht in AM.

DB1BMN
Beiträge: 582
Registriert: So 2. Sep 2018, 18:50
Wohnort: Bremen

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DB1BMN »

Ja, aber es gibt doch keine CB-Fungeräte für 160 m. Wo kann man die denn kaufen?
Ich tippe da eher auf Agentenfunk. Putins Männer fürs Grobe.

ardey.fm
Beiträge: 91
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19
Wohnort: Dortmund

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von ardey.fm »

"CB-Funk" bezog sich natürlich auf Art und Inhalt der dort getätigten Aussendungen. Das sind Piraten, "Freebander", zündfreudiges Volk und in diesem Wellenbereich absolut nichts Ungewöhnliches. Die russische/weißrussische Variante ist im Bereich um 3 MHz ansässig, meist ebenfalls in AM. Beim Sendeequipment mag es sich durchaus um ausrangiertes Militärgeraffel aus Sowjetzeiten handeln.

Winnie2
Beiträge: 50
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:14

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von Winnie2 »

Laut Frequenznutzungsplan gehört dieser Frequenzbereich zum Seefunk. Das bedeutet hier senden Schiffe Sprechfunk untereinander und Schiffe zu Küstenfunkstationen.

DXer
Beiträge: 118
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von DXer »

Winnie2 hat geschrieben:
Mo 30. Dez 2019, 13:37
Laut Frequenznutzungsplan gehört dieser Frequenzbereich zum Seefunk. Das bedeutet hier senden Schiffe Sprechfunk untereinander und Schiffe zu Küstenfunkstationen.
Das halte ich für am wahrscheinlichsten.
Es würde auch erklären, warum die Gegenstelle eine andere Frequenz verwendet.

ardey.fm
Beiträge: 91
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:19
Wohnort: Dortmund

Re: Russenfunk zwischen 1700 und 1750 kHz

Beitrag von ardey.fm »

Donnerwetter, jetzt wird auch noch der Seefunk bemüht, in AM! :joke:

Antworten