Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Karl Ranseier
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:43

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Karl Ranseier » Mi 9. Okt 2019, 20:19

Manager hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 19:45
Klaus hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 15:44
Laut Impressum ist die Adresse Petergensfeld 76, aber ich glaube, die Hausnummern stimmen bei Google Maps an der Straße "Petergensfeld" nicht. Dann hatte ich jahrelang das "falsche" Haus vor meinem geistigen Auge. Die Haustür sieht bei beiden Häusern sehr ähnlich aus, und es gab in den 80er Jahren mal einen Beitrag in der "Tele Satellit" mit einigen Schwarz Weiß Fotos wo das Haus gezeigt wurde, und in der Haustür standen die Moderatoren, einige guckten auch aus den Fenstern...
Bild

Petergensfeld 78
Der erste Standort war die Weserbergstraße 3. Ob nur die Postanschrift geändert wurde weiss ich nicht.

Winfried Haug
Beiträge: 20
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 22:26

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Winfried Haug » Mi 9. Okt 2019, 21:40

So bei der ganzen Diskussion finde ich das in der Zulassungsurkunde für Radio Contact schon sehr bemerkenswert:

Der Medienrat behält sich das Recht vor, die ordnungsgemäße technische Inbetriebnahme der neuen Frequenzen von der Landesanstalt für Medien (LfM) von Nordrhein-Westfalen (BRD) zu gegebener Zeit überprüfen zu lassen.

Die DG gründet eine eigene GmbH, der dieser tolle Mast gehört über den eine weitere Beteiligung (100,5) mehr oder weniger nach DE sendet, man hat ja auch eine .DE und keine .BE Internetadresse und dann ist die DG nicht mal in der Lage, die Technik zu überwachen.... unfassbar....

maadien
Beiträge: 54
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 21:15
Wohnort: Prüm
Kontaktdaten:

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von maadien » Mi 9. Okt 2019, 22:24

Mal leicht OT:

Seit ein paar Tagen hat Contact Probleme mit der 98,0.
Laut Nachricht wohl Probleme mit der Richtfunkstrecke.
Jedenfalls bekomme ich hier derzeit nur rauschen und auch um St. Vith ist nichts zu holen...
Mal gespannt wie langs noch dauert.
Oder ob da schon was wegen der 107,0/96,7 im Busch ist?
TV-Empfang SAT: Multytenne Quattro Twin
TV Mobil DVB-T2: Reflexion LED 1015T2HD
Radio: Skoda Bolero mit DAB+, Dual DAB4, Philps AE9011/02 (90elf Edition), Lenco PDR-19BK, JBL Tuner

Dudelsack
Beiträge: 473
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:29
Wohnort: Marburg und zeitweise Stuttgart

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Dudelsack » Do 10. Okt 2019, 08:28

Klaus hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 14:00
smseplus hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 13:30
Ich vermisse hier echt den "gefällt mir" Button. Es ist echt unglaublich wie wenig einige über unsere Nachbarländer wissen und deswegen muss ich Peter einen ganz herzlichen Dank für die Erklärung aussprechen! :)
Ich schließe mich hier an, auch Dir, smseplus.
Ja, das ist teilweise ziemlich erschreckend. Neulich unterhielt ich mich mit jemanden, der meinte, in Belgien würde ausschließlich Französisch gesprochen.
Klaus hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 14:00
Heute widme ich mich lieber den Kultur-Wellen, nicht zuletzt natürlich auch RTBF La Première abends ab 21:00 Uhr und RTBF Musiq' 3 ab 22:00 Uhr, wo erstklassige Jazz-Sendungen laufen. Man wird halt älter und reifer...
Ach du jemine, ich bin noch keine 16 Jahre ald und interessiere mich vornehmlich für Info- oder Kultursender, wobei ich da schon die etwas "leichter verdaulichen" Programme wie Deutschlandfunk Kultur oder MDR Kultur bevorzuge. Ansonsten laufen bei mir per Internet solche Programme wie BRF 1 oder RAI Südtirol, weil sie so schön entschläunigt wirken und für Überraschungen gut sind. Was ist bei mir bloß schiefgelaufen?
Klaus hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 14:00
Der BRF müsste meiner Meinung nach viel mehr Beachtung finden,...
Das stimmt. Sowas wäre doch eigentlich etwas fürs Deutschlandradio. Ein leichtes Musikprogramm mit Informationssendungen, bei denen auch mal mehr als fünf Minuten lang geredet werden darf. Das ganze dann über den Bundesmux und ich wäre der Erste, der einschaltet...
Klaus hat geschrieben:
Mi 9. Okt 2019, 15:44
Interessant ist übrigens die Reichweite der Lütticher 50 KW UKW-Sender vom Bol d'Air entlang der A4, die gehen fast bis zum Kreuz Olpe :-)
Meines Wissens geht Lüttich sogar vereinzelt noch etwas weiter. An den Quellen von Sieg und Lahn im Wittgensteiner Land konnte ich die 88,50 und die 90,50 nahezu rauschfrei empfangen. Das ist eine stolze Leistung, wie ich finde. Ich weiß aber nicht, ob das dort ständig möglich ist oder ob vielleicht doch Überreichweiten herrschten. Naja, dann ist das eben noch ein guter Grund, mal wieder dort hinzufahren. Das ist dort übrigens nicht nur ein anscheinend interessanter DX-Standort, sondern auch eine für mein Empfinden sehr schöne Gegend.

Rheinländer
Beiträge: 81
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 18:22

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Rheinländer » Do 10. Okt 2019, 08:56

Bei der 90,5 wurde damals die leistung Reduziert, müßte um 2000 gewesen sein. Das merkte man hier deutlich, mit Normalen empfängern, wurde es schwieriger gegen WDR4 90,7 an zu kommen, der störte ab dem zeitpunkt so massiv rein, dass damals eine Aufnahme von Musik , fast nicht mehr möglich war. Immerhin kann man überhaupt noch was aus Belgien empfangen, was bei DAB leider selbst in den nacht oder Morgenstunden mittlerweile nicht mehr der fall ist :mad:

Peter Schwarz
Beiträge: 153
Registriert: Di 4. Sep 2018, 00:18

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Peter Schwarz » Do 10. Okt 2019, 12:40

@Rheinländer: Das wäre mir neu!

Rheinländer
Beiträge: 81
Registriert: Sa 8. Sep 2018, 18:22

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Rheinländer » Do 10. Okt 2019, 12:54

Peter Schwarz hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 12:40
@Rheinländer: Das wäre mir neu!
Ich hatte das auf ner wanderung von jemandem gehört, der in Eupen wohnt, da gibts in FB ne wandergruppe, wandern in Ostbelgien, ich sprach davon das Vivacite hier seit langer zeit schlechter ankommt, da meinte er das die , die Leistung richtung Deutschland, damals abgesenkt hatten.

Aber ok, du wirst es ja besser wissen, dass dort alles beim alten ist

Dudelsack
Beiträge: 473
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:29
Wohnort: Marburg und zeitweise Stuttgart

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Dudelsack » Do 10. Okt 2019, 13:41

Mittlerweile gibt es sogar eine Petition zum Erhalt von Fantasy Dance FM.
https://www.openpetition.de/petition/on ... -fm-retten
Der Wirkungsgrad dieser Petition darf allerdings stark bezweifelt werden.
Wenn ich das richtig verstanden habe, hatte sich Fantasy Dance FM lediglich für eine lokale Lizenz beworben, die dem Sender vom Medienrat ja dann auch zugeteilt wurde. Letzterem kann also eigentlich kein Vorwurf gemacht werden. Und selbst wenn der Medienrat hier Fehlentscheidungen getroffen hätte, wird er sich von einer Onlinepetition auf einer Plattform, die selbst in der Politik ihres Heimatlandes nur wenig Beachtung findet, sicherlich nicht beeindrucken lassen. Die einzig sinnfolle Forderung ist meines Erachtens, dass sich Fantasy Dance FM nochmal überlegen sollte, ob man nicht vielleicht doch auf lokaler Ebene weiter macht.

Klaus
Beiträge: 53
Registriert: Do 6. Sep 2018, 14:35

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Klaus » Do 10. Okt 2019, 14:02

Dudelsack hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 08:28
Ja, das ist teilweise ziemlich erschreckend. Neulich unterhielt ich mich mit jemanden, der meinte, in Belgien würde ausschließlich Französisch gesprochen.
Vielleicht sollte man das mal dem "Vlaams Belang" erzählen. Vielleicht können die bewirken, dass BRT 1 - räusper, entschuldigung, ich meine VRT - bundesweit in die Kabelnetze eingespeist wird. Hätte ich absolut nichts dagegen.

Es gab mal eine Zeit, da waren RTBF 1 und BRT 1 in NRW im Kabel. Die EU soll zwar zusammenwachsen, aber im medialen Sektor passiert genau das Gegenteil. Dank Digitalisierung sinkt der terrestrische Overspill und neu geschaffene digitale Kapazitäten werden mit sinnlosen Spartenkanälen gefüllt. Die EU sollte die Kabelnetzbetreiber dazu verdonnern, die Hauptprogramme der umliegenden Nachbarländer einzuspeisen. Dann erweitert sich auch der Horizont. Von RTL2 und Pro7 erweitert sich dieser nicht.

Peter Schwarz
Beiträge: 153
Registriert: Di 4. Sep 2018, 00:18

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Peter Schwarz » Do 10. Okt 2019, 15:00

@Rheinländer: Wandern in Ostbelgien. :D Da bin ich öfter mit dabei. Du etwa auch? :eek: Dann sind wir uns womöglich schon mal begegnet.
Also mir ist nix von einer Leistungsminderung an Bol d'Air bekannt. Aber vielleicht wurde das Richtdiagramm vor längerer Zeit mal geändert...mag durchaus sein.

Fantasy könnte sich freilich auch als Regionalsender bewerben und dann auf die 91.8 gehen. Besser als nix, aber die Signalqualität wie derzeit im deutschen Grenzland wird man mit keiner anderen Frequenz bekommen.

DXer
Beiträge: 100
Registriert: Mo 10. Sep 2018, 11:48

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von DXer » Do 10. Okt 2019, 18:11

Meines Wissens geht Lüttich sogar vereinzelt noch etwas weiter. An den Quellen von Sieg und Lahn im Wittgensteiner Land konnte ich die 88,50 und die 90,50 nahezu rauschfrei empfangen.
Im DE1103 gehen die etwa bis Lippstadt.
Interessant ist die 95,6: Bei Corvey (Kreis Höxter) kämpft Classic21 stets mit ČRo 3 Vltava um die Empfangshoheit.

SeltenerBesucher
Beiträge: 328
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von SeltenerBesucher » Fr 11. Okt 2019, 02:45

Die Sache wird immer lustiger. Die Petition zeigt eindeutig, dass der Sender seinen Bildungsauftrag nicht erfüllt hat. Es reicht sich die Kommentare unter der Petition anzusehen, ein paar Beispiele gefällig:
„Geister Sender“
„Fantasy dance fm ist einfachbder beste Sender und ich hoffe das wir denn Sender so retten können“
„Diesen Sender hören die kids heute noch, eine Schande ihn einfach zu löschen.“
Es ist schon bezeichnend, dass die jungen Menschen glauben, ein Sender werde gelöscht, wie eine App auf einem Smartphone.

Eine Petition an den Medienrat der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zu richten ist ein Witz. Gibt es im „Dekret über die audiovisuellen Mediendienste und die Kinovorstellungen“ überhaupt ein Petitionsrecht? Es ist doch ein ausführendes Organ. Eine Petition kann nur an das Parlament der deutschen Gemeinschaft Belgiens gerichtet werden und ein Parlament sollte sich damit schwer tun seine Medien-Aufsichtsbehörde in irgendeiner Form zu beeinflussen.

http://medienrat.be/files/Dekret_27_Jun ... z_2017.pdf

Manchmal hilft der Blick ins Gesetz:

Artikel 50 - Funkfrequenzzuteilung
„Jede Funkfrequenznutzung bedarf einer vorherigen Funkfrequenzzuteilung. Eine Funkfrequenzzuteilung ist eine Erteilung eines Nutzungsrechts für Funkfrequenzen durch die Beschlusskammer unter festgelegten Bedingungen. Die Funkfrequenzzuteilung erfolgt zweckgebunden nach Maßgabe des Frequenzplans und diskriminierungsfrei auf Grundlage objektiver Verfahren, die die Regierung festlegt. Die Funkfrequenzzuteilung wird veröffentlicht. Der Antragsteller hat keinen Anspruch auf eine bestimmte Funkfrequenz. [Im Rahmen der Zuteilung ei-ner/mehrerer Funkfrequenz(en) an einen Mediendiensteanbieter werden zudem keine weiteren Funkfrequenzen zum Zweck der Signalzuführung zugeteilt.“
und weiter im Artikel 56 - Gültigkeit der Funkfrequenzzuteilung
„Funkfrequenzen werden befristet zugeteilt. Die Gültigkeit der Frequenzzuteilung entspricht der Gültigkeit der jeweiligen Anerkennung als privater Fernseh- oder Hörfunkveranstalter oder als Anbieter anderer Dienste als Fernseh- und Hörfunkprogramme.“
Weitere wichtige Artikel in dem Fall sind:

Artikel 61 - Widerruf der Funkfrequenzzuteilung, Verzicht
„§2 - Die Funkfrequenzzuteilung erlischt durch Verzicht. Der Verzicht ist gegenüber der Beschlusskammer per Einschreiben zu erklären“
und Artikel 61bis - Erlöschen der Funkfrequenzzuteilung
„Die Funkfrequenzzuteilung erlischt, wenn sie länger als ein Jahr nicht oder nicht mehr genutzt wird oder wenn ihr Inhaber eine neue Funkfrequenz, die die alte ersetzt, für dasselbe Programm zugeteilt bekommt.“
Artikel 52 – Voraussetzungen
„Funkfrequenzen werden zugeteilt, wenn
1. der Antragsteller gemäß Titel III anerkannt ist,
2. die Funkfrequenzen für die vorgesehene Nutzung im Funkfrequenzplan ausgewiesen sind,
3. die Verträglichkeit mit anderen Funkfrequenznutzungen gegeben ist und
4. eine effiziente und störungsfreie Funkfrequenznutzung durch den Antragsteller sichergestellt ist.“
Ich bin verwundert, dass ich Peter Schwarz zitiere, aber in diesem Beitrag steht schon alles drin:
posting.php?mode=quote&f=4&p=1512009

Das wichtigste erneut:
Peter Schwarz hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 08:36
Schauen wir doch mal, wie es mit der Lizenz von Fantasy aussieht:
2011 gab es einen Schuss vor den Bug. Antrag abgelehnt:

http://www.medienrat.be/files/Beschluss ... ANTASY.pdf

Nachdem dann einige Dinge in Ordnung gebracht wurden, gab es 2012 die Lizenz zum LOKALsender:
http://www.medienrat.be/files/Beschluss ... 230712.pdf
mit den entsprechenden Auflagen.
Diese finden sich hier im Dekret: http://medienrat.be/files/Dekret_27_Jun ... z_2017.pdf

Dort heißt es unter anderem:
"Artikel 32 - [Besondere Bedingung für Lokalsender Unbeschadet von Artikel 30 muss der Antragsteller, um als Lokalsender anerkannt zu werden, zusätzlich zwischen 6 Uhr und 22 Uhr eine Programmgestaltung vornehmen, die mindestens zu 25 % aus Programmen besteht, die durch die Mitarbeiter des Lokalsenders ausgearbeitet werden, wobei unmoderierte Musikprogram-me nicht als eigene Programme berücksichtigt werden"

Wir wissen also, dass Radio Fantasy eine Lizenz als LOKALsender besitzt.

Wie schaut es nun mit den Frequenzen aus? Diese wurden wie folgt zugewiesen:
http://www.medienrat.be/files/UKW-Frequenzen.pdf
Ihr seht also, dass für Lokalsender exakt zwei UKW-Frequenzen verfügbar gemacht wurden:
Kelmis 92.6 2kW
Eupen 107.0 1kW

Aufgrund dieser Situation hat der Betreiber von Fantasy seinen Frequenzantrag zurückgezogen.
Das ist nun schon über fünf Jahre her.

Wir ihr aus der Frequenzzuteilung auch seht, wurde die Frequenz 96.7 für ein SENDERNETZ am Standort Eupen-Stadion mit 2kW, Hauptstrahlrichtung 20° zugeteilt.
Eine Lizenz als Sendernetz haben: 100,5 - Das Hitradio, Radio 700 und Radio Contact. Da erstgenannte bereits versorgt sind, kommt also nur Contact in Frage für die 96.7. Auf diese Frequenz wartet man dort nun schon seitdem und leidet durch eine stark interferenzbelastete Frequenz im Norden der DG (107.0).

Wenn nun also Fantasy nach fünf Jahren Interimsbetrieb nun von seiner angestammten Frequenz "geschubst" wird, dann wird nur seit FÜNF Jahren geltendes Recht umgesetzt.
Endlich! Fünf Jahre Piratensender gehen zu Ende.

SeltenerBesucher
Beiträge: 328
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:49

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von SeltenerBesucher » Fr 11. Okt 2019, 03:24

Klaus hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 14:02
Es gab mal eine Zeit, da waren RTBF 1 und BRT 1 in NRW im Kabel. Die EU soll zwar zusammenwachsen, aber im medialen Sektor passiert genau das Gegenteil.
Das Problem sind die Rechteinhaber, die darauf drängen die Programme nur im Verbreitungsgebiet ausstrahlen zu lassen oder eben die Rechteinhaber zu entlohnen. Früher wurde alles eingespeist, was in der Luft war. Das Wort „Einspeisevertrag“ kannte die Post nicht. Der neue Kabelanbieter sichert sich ab. Da werden die Hörfunkprogramme aus dem Internet abgegriffen und in NRW aus Kerpen per Glasfaser zu den entsprechenden Kabelnetzen transportiert. Da kann man gleich den Stream hören. Die Qualität wird nicht dadurch besser, dass man den Stream in ein UKW-Signal umwandelt. Das Deutschlandradio wollte den Einspeisevertrag wohl nicht unterschreiben und flog mal einfach so aus dem Kabelnetz.
Klaus hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 14:02
Dank Digitalisierung sinkt der terrestrische Overspill und neu geschaffene digitale Kapazitäten werden mit sinnlosen Spartenkanälen gefüllt.
Das stimmt so nicht. Der analoge Overspill sank nach dem die Niederlande eine Zerobase durchgeführt hat. Das ist einfach zu erklären: Alte Frequenzen haben Bestandschutz, werden diese räumlich umkoordiniert, verlieren sie den Schutzstatus und dürfen sich hintenanstellen. Wer als letzter eine Frequenz koordiniert, muss halt mit Einzügen und geringerer Leistung leben.
Klaus hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 14:02
Die EU sollte die Kabelnetzbetreiber dazu verdonnern, die Hauptprogramme der umliegenden Nachbarländer einzuspeisen.
Viele Inhalte sind im Internet abrufbar. Die lineare Verbreitung ist nicht nötig. Die Programmanbieter haben weder einen Auftrag das Ausland zu versorgen, noch ist die Frage der Rechte geklärt. In der EU werden die Rechte für ein Land oder die Satellitenverbreitung erworben. Deshalb haben einige Medienanstalten Kapazitäten auf Satelliten mit einem speziellen Spot angemietet, damit der Overspill gering ist. Wenn die EU Programmanbieter zu mehr Overspill verdonnert, wer bezahl die Mehrkosten an die Inhalteanbieter also erwirbt die Nutzungsrechte? Durch Werbung lässt sich das nicht auffangen.

Klaus
Beiträge: 53
Registriert: Do 6. Sep 2018, 14:35

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von Klaus » Fr 11. Okt 2019, 07:25

SeltenerBesucher hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 03:24
Klaus hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 14:02
Es gab mal eine Zeit, da waren RTBF 1 und BRT 1 in NRW im Kabel. Die EU soll zwar zusammenwachsen, aber im medialen Sektor passiert genau das Gegenteil.

Das Problem sind die Rechteinhaber, die darauf drängen die Programme nur im Verbreitungsgebiet ausstrahlen zu lassen oder eben die Rechteinhaber zu entlohnen. Früher wurde alles eingespeist, was in der Luft war.
Eigentlich ja. Und man darf der Vollständigkeit halber nicht unerwähnt lassen, dass RTBF1 und BRT1 früher in NRW terrestrisch ausgestrahlt wurden. In der Kölner Innenstadt, schrieb mal vor langen Jahren jemand hier im Forum, waren die beiden besser zu empfangen als ARD und ZDF, so dass man dass man die Fussball-WM dort schaute.

Hintergrund war, dass es in Köln sehr große Garnisonen belgischer Streitkräfte gab (https://de.wikipedia.org/wiki/Belgische ... te_in_Köln).

SeltenerBesucher hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 03:24
Das Wort „Einspeisevertrag“ kannte die Post nicht. Der neue Kabelanbieter sichert sich ab. Da werden die Hörfunkprogramme aus dem Internet abgegriffen und in NRW aus Kerpen per Glasfaser zu den entsprechenden Kabelnetzen transportiert. Da kann man gleich den Stream hören. Die Qualität wird nicht dadurch besser, dass man den Stream in ein UKW-Signal umwandelt. Das Deutschlandradio wollte den Einspeisevertrag wohl nicht unterschreiben und flog mal einfach so aus dem Kabelnetz.
Ein Unding, eigentlich. Ich frage mich, ob Valerie Weber dafür bezahlt, das WDR3 in ganz Flandern (Wallonien weiß ich jetzt nicht, aber Flandern ja, bis nach Ostende), analog auf UKW ins Kabel eingespeist wird. Bestimmt nicht.

793267
Beiträge: 178
Registriert: Di 11. Jun 2019, 19:19

Re: Großraum Aachen: Aus für Fantasy Dance FM

Beitrag von 793267 » Fr 11. Okt 2019, 19:56

Klaus hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 07:25
SeltenerBesucher hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 03:24
Klaus hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 14:02
Es gab mal eine Zeit, da waren RTBF 1 und BRT 1 in NRW im Kabel. Die EU soll zwar zusammenwachsen, aber im medialen Sektor passiert genau das Gegenteil.

Das Problem sind die Rechteinhaber, die darauf drängen die Programme nur im Verbreitungsgebiet ausstrahlen zu lassen oder eben die Rechteinhaber zu entlohnen. Früher wurde alles eingespeist, was in der Luft war.
Eigentlich ja. Und man darf der Vollständigkeit halber nicht unerwähnt lassen, dass RTBF1 und BRT1 früher in NRW terrestrisch ausgestrahlt wurden. In der Kölner Innenstadt, schrieb mal vor langen Jahren jemand hier im Forum, waren die beiden besser zu empfangen als ARD und ZDF, so dass man dass man die Fussball-WM dort schaute.

Hintergrund war, dass es in Köln sehr große Garnisonen belgischer Streitkräfte gab (https://de.wikipedia.org/wiki/Belgische ... te_in_Köln).

SeltenerBesucher hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 03:24
Das Wort „Einspeisevertrag“ kannte die Post nicht. Der neue Kabelanbieter sichert sich ab. Da werden die Hörfunkprogramme aus dem Internet abgegriffen und in NRW aus Kerpen per Glasfaser zu den entsprechenden Kabelnetzen transportiert. Da kann man gleich den Stream hören. Die Qualität wird nicht dadurch besser, dass man den Stream in ein UKW-Signal umwandelt. Das Deutschlandradio wollte den Einspeisevertrag wohl nicht unterschreiben und flog mal einfach so aus dem Kabelnetz.
Ein Unding, eigentlich. Ich frage mich, ob Valerie Weber dafür bezahlt, das WDR3 in ganz Flandern (Wallonien weiß ich jetzt nicht, aber Flandern ja, bis nach Ostende), analog auf UKW ins Kabel eingespeist wird. Bestimmt nicht.
Es gab mal eine Zeit, da waren RTBF 1 und BRT 1 in NRW im Kabel.

Kein wunder, waren damal ja auch Ortsübliche Sender, der Belgischen Gaststreitkräfte (BGSK) und somit bestand eine Einspeisungsflicht. :bruell:

Sender der BGSK in Deutschland (Prgramm von BRT/RTB)
Arnsberg I K 44 20 w Arnsberg II K 55 20 w
Arolsen I K 9 0, 5 w Arolsen II K 37 2 w
Bensberg I K 39 600 w Bensberg II K 51 600 w
Bueren I K 24 30 w Bueren II K 52 80 w
Juenkersdorf I K 41 80 w Juenkersdorf II K 45 40 w
Luedenscheid I K 39 12 w Luedenscheid II K 43 12 w
Neheim-Huesten I K 42 10 w Neheim-Huesten II K 58 10 w
Roesrath I K 35 10 w Roesrath II K 42 10 w
Siegen I K 53 10 w Siegen II K 57 10 w
Soest I K 34 12 w Soest II K 49 12 w
Spich I K 46 50 w Spich II K 53 50 w
Wickende I K 47 30 w Wickende II K 59 30 w
Quelle Wittsmoorliste 1.1.1976

Antworten