Überreichweite bei Handy?

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
99,9

Überreichweite bei Handy?

Beitrag von 99,9 » Sa 16. Jun 2018, 11:17

Ich habe mir vor kurzem ein neues Smartphone zugelegt.
Mit dem hatte ich vom Empfang her, E .
Gestern Abend habe ich festgestellt, dass ich aufeinmal 4 G habe (LTE).
Heute Morgen hatte ich zunächst immer noch 4 G und dann wieder E.

Kann es sein, dass es wie bei UKW und DAB+ überreichweite gibt, oder liegt es an der Sendeanlage die mal in LTE und dann wieder in E abstrahlt, also defekt ist?

Spacelab

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Spacelab » Sa 16. Jun 2018, 11:21

Klar gibt es hier auch Überreichweiten. Aber wahrscheinlicher ist das die Zelle recht hoch ausgelastet ist und dich deshalb einfach aus dem 4G Netz wirft. Das passiert bei 3G recht häufig. Man sagt dazu "Die Zelle atmet".

Mittelholsteiner

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Mittelholsteiner » Sa 16. Jun 2018, 14:15

Ich hatte mal zu GSM-only-Zeiten, als bei D2 (!) noch die regionalen Ortsvorwahlen mitgesendet wurden (dahin konnte man dann günstiger telefonieren) in der Nähe von Itzehoe eine Funkzelle aus der Nähe von Flensburg empfangen. An dem Tag herrschten auch große Überreichweiten auf UKW.

Aber auch bei LTE kommt das ab und an mal vor, ja! Wobei es meistens wirklich eher an der Zellatmung liegt oder Dich die LTE-Zelle wegen Überlastung rausschmeißt.

elchris

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von elchris » Sa 16. Jun 2018, 14:17

Überreichweiten sind bei so hohen Frequenzen doch eher selten, vielmehr ist das die schon beschriebene Zellatmung - die gibts auf zwei Wegen:

Früher wenn die Zelle mit Delegationsaufgaben beschäftigt war (Verwaltung der bei ihr angemeldeten Geräte, aufnahme und abgabe der Geräte an andere Zellen) stiegt die Prozessorlast und der Strom reichte nicht mehr für stärkere Sendeleistung.

Das ist bei modernen Basisstationen nicht mehr der Fall, heute wird das gewollt gesteuert - sprich ist die Zelle überlastet regelt sie ihre Funkleistung runter damit zumindest im Empfangsbereich der umliegenden Stationen befindlichen Endgeräte sich dort einbuchen.

Es ist also möglich, dass du üblicherweise bei einer nahen Station eingebucht bist, die dich nur mit GSM (E = EDGE, Datenträger im GSM-Netz) erreicht während dich in der Nachtzeit eine weiter entfernte Station einbuchen lässt und hier läuft LTE.

Winnie2

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Winnie2 » Sa 16. Jun 2018, 16:29

Zellatmung ist beim Mobilfunk ein Aspekt welcher nur bei UMTS & HSPA auftritt.
Das liegt an dem bei UMTS genutzten CDMA Verfahren.

Bei LTE gibt es keine Zellatmung in diesem Sinne, es gibt allerdings unterschiedliche Datenraten je nach Qualität der Funkstrecke.
Was ebenfalls eine Rolle für die nutzbare Reichweite spielt das sind Interferenzen welche durch die Signalreste der benachbarten Basisstationen entstehen.

Bei GSM hat man tatsächlich die Chance auf eine hohe Reichweite, weil sowohl bei UMTS als auch bei LTE die reale Reichweite aufgrund von Interferenzen begrenzt ist.
Und wie stark die Interferenzen sind hängt von der Auslastung der jeweiligen Funkzellen ab.
Deshalb werden die Mobilfunkanbieter zukünftig stärker auf Beamforming setzen müssen um diese zu reduzieren.

Spacelab

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Spacelab » Sa 16. Jun 2018, 17:00

Ich habe aber mal gelesen das moderne Funkzellen einen auch gezielt "ausbuchen" können. Also das sich das Handy zwangsläufig in einer Nachbarzelle einbucht. Eine atmende Zelle durch die Hintertür quasi. :D

Winnie2

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Winnie2 » Sa 16. Jun 2018, 17:21

Das Mobilfunknetz bucht dein Handy bei der Basisstation mit der besten Übertragungsqualität des Funksignals ein, selbst falls sich diese weiter weg befinden sollte.
Man wird dann bei einer Basisstation ausgebucht u. bei der anderen Basisstation eingebucht. Nennt sich Handover-Verfahren.

PEQsche

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von PEQsche » Sa 16. Jun 2018, 17:51

Nach welchen Kriterien wird man denn bei einer Überlastung eigentlich aus einem bestimmten Netz geworfen?

Wenn z.b. bei einem großen Volksfest oder bei einem Fussballspiel mehrere tausend Leute auf einem Fleck sind und die Basistation von z.b. Vodafone sagen wir mal 1000 Nutzer ins 3G-Netz oder, noch schlimmer, ins 2G-Netz (was praktisch offline bedeutet) abschieben muss/will, wer muss dann zuerst gehen?

Man würde ja normalerweise sagen, dass prepaid-Kunden oder Kunden mit den kleineren Verträgen ganz oben auf der "Abschussliste" stehen, aber mir ist es, als ich vor einem Jahr noch Telekomkunde war, öfters mal passiert, dass ich trotz dem Magenta-L-Tarif öfters mal im 3G- oder 2G-Netz war, obwohl an den jeweiligen Stellen eigentlich 4G mit Vollausschlag verfügbar war....

Das muß Kesseln

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Das muß Kesseln » Sa 16. Jun 2018, 19:28

Als ich noch Alditalk genutzt hatte habe ich ständig LTE aus Greifswald gehabt. Da dort zu Anfang nur eine Zelle war ( wusste ich ich wo LTE her kam ) staunte ich über die Reichweite fast 20 Kilometer. Wo die Aktion von E+ ( LTE für Jeden ) hatte ich gute Datenraten. 13 - 16 Tausender Leitung was für diese Entfernung sehr gut war gehabt. Nun ist es mit Glück verbunden überhaupt mal das 3G oder 4G Netz zu empfangen. Natürlich gibt es auch Überreichweiten im Mobilfunknetz. Die Tage wo Ostseetropo herrschte kamen teilweise auch Polnische Netze hier an.

Spacelab

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Spacelab » Sa 16. Jun 2018, 19:53

Wenn z.b. bei einem großen Volksfest oder bei einem Fussballspiel mehrere tausend Leute auf einem Fleck sind und die Basistation von z.b. Vodafone sagen wir mal 1000 Nutzer ins 3G-Netz oder, noch schlimmer, ins 2G-Netz (was praktisch offline bedeutet) abschieben muss/will, wer muss dann zuerst gehen?
Genau das gleiche hat mal jemand von der Zeitschrift connect einen Menschen von der Telekom gefragt. Antwort hat er keine bekommen. Die scheinen da ein riesen Geheimnis draus zu machen.

_Yoshi_

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von _Yoshi_ » Sa 16. Jun 2018, 20:00

Ich denke mal das es gestaffelt ist je nach dem was für einen Vertrag man hat.
Prepaid als erstes.
Dann wohl kleinere Laufzeit Tarife.
Und zuletzt die Premiumtarife.

Eheimz

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Eheimz » Sa 16. Jun 2018, 21:08

Interessantes Thema

hatte das hier schon mal erläutert
http://radioforum.foren.mysnip.de/read. ... sg-1455783

RadioZombieCH

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von RadioZombieCH » Sa 16. Jun 2018, 21:56

Hab mal an einer höher gelegenen Stelle mal eine rund 50km entfernte LTE-Zelle empfangen.

Winnie2

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von Winnie2 » Sa 16. Jun 2018, 23:25

Also rein von der Empfindlichkeit des HF-Empfangsteils (im Smartphone) ist das realistisch.
Ein Smartphone kann LTE-Signale mit -100 dBm Pegel empfangen. Wenn nur die Signaldämpfung eine Rolle spielt können LTE-Signale durchaus 50 km weit empfangen werden,
das Verblüffende an der Geschichte ist eher der niedrige Level an Interferenzen im selben Frequenzbereich am Ort des Empfangs.
Die Funksignale von näher gelegenen LTE-Basisstationen müssten sich eigentlich so stark (mit diesem Signal) überlagern dass ein Empfang dieser fernen LTE-Basisstation nicht so unproblematisch möglich wäre.

De zwarte Piet

Re: Überreichweite bei Handy?

Beitrag von De zwarte Piet » So 17. Jun 2018, 13:49

Was gibt es denn aktuell an Möglichkeiten, sich anzeigen zu lassen, welchen Mobilfunksendestandort man momentan empfängt bzw in welche Zelle man gerade eingewählt ist?

Antworten