KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Saarländer (aus Elm)
Beiträge: 194
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:59
Wohnort: 6631 Elm/Saar

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Saarländer (aus Elm) »

Chris_BLN hat geschrieben:
Mo 17. Feb 2020, 10:34

Schau mal auf die Symbolraten, also auf die TP-Bandbreite, die dabei genutzt wird. Ziel ist bislang in Deutschland (fast) immer die möglichst optimale Ausnutzung eines 256-QAM-Kabelkanals, also ca. 50 MBit/s. Das erreicht man auf schmalen TP (22 MSymb/s) am besten mit 8PSK, 3/4 und auf breiten TP (27,5 MSymb/s) mit S2-QPSK, 9/10 sogar noch etwas besser.
Danke für die Erläuterungen :) . Dann bin ich mal gespannt, wie die Techniker der ARD die Transpondernutzung ab 2021 optimieren werden.

Und wenn der TP93 mit den Radioprogrammen erhalten bleibt, dann hoffe ich mal, dass man auch bei DVB-S bleibt.
Dann kann man die alten Receiver, wenn schon nicht mehr für das komplette TV-Angebot, dann noch zum Radiohören nutzen, wie ich es schon seit längerem mit dem Mediamaster 9800S mache, der bei mir unter der Couch steht und an ein paar Aktivlautsprecher angeschlossen ist.

Chris_BLN
Beiträge: 568
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

hausdrache hat geschrieben:
Mo 17. Feb 2020, 11:52
Die Rundfunkprogramme auf Tp.93 sind von der Abschaltung nicht betroffen.
Danke! Damit fand ich nun "https://www.infosat.de/radio/auch-ard-h ... -betroffen" und dort

Laut Digitalisierungsbericht Audio 2019 der Landesmedienanstalten weist für die Radionutzung über Satellit 11,8 % der Personen ab 14 Jahren aus. „Wir beobachten die weitere Entwicklung der Nutzung und werden sorgfältig abwägen, wie Reichweite und Nutzungsverhalten den Kosten gegenüberstehen“, so die ARD-Sprecherin abschließend.

Ich fasse das mal ganz vorsichtig als Drohung auf...

Die zugrundeliegenden Daten (Digitalisierungsbericht Audio 2019, Seite 43 / PDF-Seite 45) sind aber unsinnig. Demnach gilt (Abb. 5) "58,1% der Personen ab 14 Jahren haben hierzulande Zugang zu mind. einer digitalen Empfangsmöglichkeit oder Webradio." Und das ist Blödsinn, denn die Haushaltsausstattung mit TV-Geräten liegt nahe 100% und jeder, der via Sat oder Kabel (zusammen ca. 90%) TV nutzt, hat automatisch auch Zugang zum Digitalradio via DVB. Wer IPTV nutzt, hat mit IP auch digitalen Radio-Zugang. Nur die DVB-T2-Nutzer sind hiervon ausgeschlossen. Und wenn man die Haushaltsausstattung mit audiotauglichen IP-Geräten (vom Smartphone über das Tablet, den klassichen PC bis zum Smartspeaker) dazu nimmt, dürfte man knapp auf 100% kommen. Ob das immer praktikabel ist für eine Nutzung, sei dahingestellt. Ich kann freilich auch IP-Radio hören, aber weder in der Küche noch im Wohnzimmer, sondern halt am Schreibtisch, auf dem das Laptop steht.

Aber immerhin soll sich die bewusste DVB-Radionutzung (?) / Haushaltsausstattung (?) via Sat und Kabel auf zusammen etwa 20% belaufen.

Zintus
Beiträge: 106
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 23:03
Wohnort: 1. Haren (Ems) 2. Rijswijk/Den Haag (NL)

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Zintus »

Saarländer (aus Elm) hat geschrieben:
Mo 17. Feb 2020, 12:49


Und wenn der TP93 mit den Radioprogrammen erhalten bleibt, dann hoffe ich mal, dass man auch bei DVB-S bleibt.
Dann kann man die alten Receiver, wenn schon nicht mehr für das komplette TV-Angebot, dann noch zum Radiohören nutzen, wie ich es schon seit längerem mit dem Mediamaster 9800S mache, der bei mir unter der Couch steht und an ein paar Aktivlautsprecher angeschlossen ist.
:spos:

Genauso bei mir mit dem Digiplus STR1 hier am Zweit-QTH in Rijswijk/Den Haag (NL), den ich mir aufgrund einer Empfehlung hier im Forum besorgt hatte. Das Schöne daran ist die Anzeige des Sendernamens.

Bitte liebe ARD, lasst uns den/einen Radiotransponder. Viele im Ausland tätige Deutsche werden es euch danken und natürlich Zigtausende Hörer im Inland, die auf hochwertigen Klang und auf eine große Auswahl von ARD-Hörfunksendern Wert legen.
QTH 1: Haren/Ems (D) QTH2: Rijswijk/Den Haag (NL)
RX: Technics ST-8077K+ 5 ele auf Rotor & 3 ele fix 70° 5 ele fix 10° schaltbar @QTH 1
Sat: 19,2°E, 28,2°E @QTH 1&2, AM: ICF 2001D, ICF 7600 SW, Tecsun PL-660
DAB: Panasonic RF-D10, Sony XDR-S41D

Thomas(Metal)
Beiträge: 555
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Thomas(Metal) »

Erfreulich, keine Frage!
Hoffentlich macht man den DVB-S-Empfang endlich einmal publik. Bei allen Umschaltungen (analog > DVB-T) oder Einführungen (DAB+) war immer Werbung in dieser Sache durch die Rundfunkanstalten zu sehen. Warum eigentlich hier nicht? Umweltschutz und generell Nachhaltigkeit fällt komplett hinten runter. Warum nicht einmal informieren was ein nicht mehr gebrauchte DVB-S-Receiver noch kann. Warum nicht aufzeigen daß dies nichts kostet (!). Warum nicht aufzeigen daß der Tuner mit der besten Tonqualität schon ab 30 Euro zu haben ist.
Ein DVB-S-Receiver auf dem Wertstoffhof? Doch hoffentlich nur wenn er wirklich defekt ist. Ich sehe da Hausaufgaben!
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

ulionken
Beiträge: 347
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von ulionken »

Der 22. KEF-Bericht mit der Feststellung des Finanzbedarfs der Öffis 2021-2024 ist heute erschienen:

https://kef-online.de/fileadmin/KEF/Dat ... ericht.pdf

Kernpunkte:
  • Beitragsempfehlung: 18.36 € statt 17.50 € monatlich
  • ARD: Finanzbedarf Programmverbreitung 740,8 Mio. € für 4 Jahre (statt der angemeldeten 775,5 Mio. €). Grund: Satellitenverbreitung in SDTV ab 2021 gestrichen und Mittel für die Ausweitung der IP-Verbreitung gekürzt.
  • ZDF: Finanzbedarf Programmverbreitung 290,0 Mio. € für 4 Jahre (statt der angemeldeten 314,6 Mio. €). Grund: Mittel für die Ausweitung der IP-Verbreitung gekürzt.
  • Deutschlandradio: Finanzbedarf Programmverbreitung 62,4 Mio. € für 4 Jahre wie angemeldet.
  • ARTE: Finanzbedarf Programmverbreitung 11,2 Mio. € für 4 Jahre wie angemeldet. Der geplante Ersatz der SDTV-Ausstrahlung durch UHDTV ist berücksichtigt.
  • UKW / DAB+: Keiner der vier Meilensteine zur Einführung von DAB+ war am 30.4.2019 erreicht. Trotzdem: "Die Kommission hat beschlossen, die seit dem 20. Bericht verfolgte Strategie beizubehalten, nämlich die Gesamtkosten der Ausstrahlung von UKW und DAB+ gemeinsam zu betrachten und das im 20. Bericht entwickelte Modell des Abschmelzens der Kosten bis zur Periode 2029 bis 2032 fortzuführen." Man erwartet also, dass der Simulcast bis 2029 beendet wird.
Interessant ist noch, dass die Kosten für die Kabelverbreitung bei der ARD nur 37% des Zeitraums 2017-2020 betragen. Die Verträge mit den grossen Kabelbetreibern sind also doch ein gutes Stück günstiger geworden.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO


BetacamSP
Beiträge: 110
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:03

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von BetacamSP »

Was ist eigentlich mit dem ZDF? Von denen ist es bisher erstaunlich ruhig.

Es wäre doch lächerlich wenn nur die ARD gezwungen würde SD Anfang 2021 abzuschalten. Wenn dann müssten doch ARD und ZDF gemeinsam abschalten.
QTH: nahe Weiden/Oberpfalz
RX: Degen DE 1103

Jens1978
Beiträge: 320
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 01:08
Wohnort: Bremer Umland

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Jens1978 »

Chris_BLN hat geschrieben:
So 16. Feb 2020, 22:08
Also Recoding. Wüsste jetzt nicht, welche Geräte das in Echtzeit machen. Wenn ich mal eine DVD erstellen muss aus einer H.264-Quelle, rechnet mein Quadcore-Laptop schon sehr lange daran. Ich glaube, länger als Echtzeit. Und dabei wirds richtig warm, da laufen die 4 Kerne heiß.
Bin davon ausgegangen, dass das viele Receicer/Rekorder können. Meine Loewe TVs können das schon seit Jahren, habe dort 3 Stufen zur Auswahl mittel, hoch, sehr hoch (oder so ähnlich). Der Grund ist ganz einfach: Geringere Datenmenge bei reduzierter Aufnahmequalität. Wüsste auch nicht, dass sich der TV damit besonders schwer täte, wenn was aufgenommen wird.

@Uli
Danke für die Kurzzusammenfassung des KEF-Berichtes. Ich finde es auch erstaunlich, dass bei DAB keine Eckpunkte erreicht wurden, aber dennoch dann kein besonderer Druck aufgebaut wird. Auch interessant finde ich die Ensparungen bei der IP Verbreitung. Sollen dann Angebot wie funk wieder über Sat ausgestrahlt werden? :gruebel: Wurde IP nicht als der neue Hype beschrieben? Naja, wir soll's recht sein, IP finde ich derzeit eh noch eine Sackgasse, auch vor den immensen Energiekosten in der Gesamtsumme.

Wo sind eigentlich die Gelder für 3sat versteckt? Wenn arte schon extra angegeben wird, könnte man 3sat doch auch extra ausweisen. :confused: :gruebel:
QTH: Bremer Umland

ulionken
Beiträge: 347
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:38
Wohnort: JN37TO

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von ulionken »

BetacamSP hat geschrieben:
Do 20. Feb 2020, 22:52
Was ist eigentlich mit dem ZDF? Von denen ist es bisher erstaunlich ruhig.

Es wäre doch lächerlich wenn nur die ARD gezwungen würde SD Anfang 2021 abzuschalten. Wenn dann müssten doch ARD und ZDF gemeinsam abschalten.
Lies doch mal den Bericht (Tz. 114 auf Seite 101). Das ZDF hatte anders als die ARD die SD-Ausstrahlung über Sat ab 2021 schon gar nicht mehr im Finanzbedarf angemeldet! Die ARD dürfte von der KEF-Empfehlung schon vorab erfahren haben. Das würde ihre etwas kurzfristige Entscheidung zur SD-Abschaltung erklären.

Übrigens zwingt die KEF-Empfehlung weder ARD noch ZDF konkret zu irgendetwas. Wenn die Bundesländer der KEF-Empfehlung folgen, dann müssten sie halt gekürzte Mittel anderweitig abfangen, um weiter die SD-Transponder zu zahlen. Aber die Rücklagen sind aufgebraucht, und am Programm will man wohl zu allerletzt kürzen. Also gab es wohl kaum eine vertretbare Alternative.

73 de Uli
UKW/TV-Arbeitskreis, FMLIST
QTH: Lörrach, JN37TO

Chris_BLN
Beiträge: 568
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

ulionken hat geschrieben:
Do 20. Feb 2020, 22:07
Interessant ist noch, dass die Kosten für die Kabelverbreitung bei der ARD nur 37% des Zeitraums 2017-2020 betragen. Die Verträge mit den grossen Kabelbetreibern sind also doch ein gutes Stück günstiger geworden.
Steht ja selbst im Bericht (Tz 99): heftige Nachzahlungen für die Jahre ab 2013. Was wir dann ab 2021 sehen, dürften die ausverhandelten Zahlen sein.

Terranus
Beiträge: 164
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Terranus »

Recht deutlich sagt die KEF allerdings, dass man die Kabelkosten für zu hoch sieht, angesichts der Effizienzsteigerungen durch die analoge Abschaltung. Man wirft ARD/ZDF vor, schlecht verhandelt zu haben. Die Verträge mit den Kabelkonzernen sind geheim...

Auch interessant, die ARD wollte tatsächlich SD fortsetzen, ist aber an der KEF gescheitert:
Für 2021 bis 2024 meldet die ARD allerdings eine Minderung der Kosten um
17,7 % an, wobei weiterhin die Parallelausstrahlung (Simulcast) in den Qualitätsstufen SDTV
und HDTV bis 2022 vorgesehen ist. Den für die SDTV-Ausstrahlung in den Jahren 2021 und
2022 eingeplanten Betrag in Höhe von 32,7 Mio. € erkennt die Kommission nicht an.
Tz. 108

daher dieser wirklich kurzfristige, offenbar wirklich unfreiwillige Entschluss, SDTV in nicht mal einem Jahr abzuschalten. Das war wohl eine Fehleinschätzung, man dachte wirklich, die SD Kosten noch ein wenig länger genehmigt zu kriegen.

rolling_stone
Beiträge: 193
Registriert: Mo 3. Sep 2018, 19:58

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von rolling_stone »

Wo sind eigentlich die Gelder für 3sat versteckt? Wenn arte schon extra angegeben wird, könnte man 3sat doch auch extra ausweisen. :confused: :gruebel:
Es ist nur eine Vermutung: 3sat wird sendetechnisch komplett und exklusiv vom ZDF abgewickelt, während der SWR nur die Ausstrahlund der deutschsprachigen arte-Programmversion verantwortet, also nur eines Teils von arte. Da der Hauptsitz in Frankreich ist (offiziell Straßburg, aber viele Sendungen kommen ja auch aus Paris), stellt sich das administrativ wohl etwas schwieriger da.
Zu 3sat:
https://de.wikipedia.org/wiki/3sat hat geschrieben: Federführender Sender ist das ZDF, an dessen Mainzer Standort auch das Sendezentrum mit den Studios für die Eigenproduktionen steht.

Terranus
Beiträge: 164
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Terranus »

arte ist sehr eigenständig, die werden von einem komplizierten Konstrukt getragen. 3sat wird komplett vom ZDF abgewickelt, aber durch ARD, SRG und ORF ko-finaniert. Es gibt aber keine eigene Gesellschaft die 3sat trägt. Ähnlich wie phoenix oder Kika, die gemeinsam direkt von ARD/ZDF getragen werden.
arte hingegen hat einen eigenen Träger, was den Sender unabhängiger von ARD/ZDF macht. Daher kann man auch technisch eigenständiger agieren und zB UHD einführen, obwohl sich bei ARD/ZDF da ja weiterhin nichts tun wird - man meldet dafür nicht mal Gelder an, obwohl man die sogar genehmigt bekäme.

RadioDataSystem
Beiträge: 244
Registriert: Do 4. Jul 2019, 09:33
Wohnort: Herzogtum Lauenburg und überall beidseitig entlang der Elbe

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von RadioDataSystem »

Wikipedia ist immer wieder eine zuverlässige und absolut glaubwürdige Quelle mit fundierten Fakten aus 1.Hand. :D

Es ist schon abstrus: In Zukunft bekommt jede 500 Seelen Gemeinde, und, jeder Tunnel in München, ihren eigenen DAB+ Standort, aber 5 Millionen Haushalten dreht man einfach so das Fernsehen ab zum Jahresende. :kopf:

Ich behaupte mal der Betrieb, der Dutzenden DAB+ Standorte allein in Bayern (trotz nahehzu Vollversorgung mit den BR Programmen über UKW in Simulcast!) frisst, um ein Vielfaches an Kosten der Satverbreitung in SD pro Jahr, mit der man mehr Menschen eine Freude macht als mit dem Digitalradio. Dazu kommen die unzähligen UKW Klein- und Kleinstsender, im gebirgigen Regionen. Mit zunehmendem DAB Ausbau, muss man sich mal entscheiden. Der DLF hat hier, den Anfang gemacht. Da muss aber mehr passieren! Alle UKW Sender unter 1000 Watt sollten, in einem ersten Schritt abgschaltet werden. In einem weiteren Schritt, alle unter 5000 Watt. Bis 2025 sollten dann, nur noch die Grundnetzsender aktiv bleiben wenn der DAB Ausbau so voran geht.

Vielleicht sollte sich, die ARD mal dazu durchringen, in ihrer Hörfunkflotte auszumisten. Programme wie Antenne Saar, MDR Klassik, B5plus, NDR Info Spezial, WDR Vera usw. verursachen Kosten und die Zuhörerzahl, tendiert gegen Null. Ich sage nicht, dass, die ARD nur noch Massenprogramme veranstalten soll. Aber diese Gebührenerhöhung, verpflichtet: Man muss endlich weg von dem Gedanken, in Saus und Braus zu leben. Der Luxusrundfunk ARD muss, deutlich entschlackt werden. All unsere Nachbarstaaten kommen mit deutlich weniger Programmen aus, nur wir, haben eine Vielzahl an Radiostationen. Da sollte man mal ausmisten.

Dann ist die Frage, ob nicht das Programm "Deutschlandfunk Kultur" inzwischen überflüssig geworden ist. Dort findet man eigentlich nichts, was nicht die ARD-Kulturwellen oder der Deutschlandfunk bzw. Nova nicht bieten.

Nachts könnte die Tagesschau / NDR Aktuell Redaktion in Hamburg die Nachrichten komplett für alle, ARD Nachtprogramme im Hörfunkbereich zusammenstellen. Das spart Kosten.

Der MDR sollte seine eigene Oldienacht endlich aufgeben. Eine Zusammenarbeit, von KIKA und den ARD Kinderradioproduktionen (Maus, Tweens, Ohrenbär, usw.) und Bündelung an einem zentralen Standort, Erfurt, wäre anzuraten.

Im TV Bereich könnte man, Phoenix und die Endlos-Doku-Wiederholungsschleife ZDF Info zusammenlegen. Tagsüber Bundestagsdebatten, in der übrigen Zeit dann die Dokus, die dann eben 3mal weniger oft, wiederholt werden.

One, Funk und ZDF Neo müsste man stärken indem man alle zu einer gemeinsamen einheitlichen, trimedialen jungen Dachmarke TV-ONLINE-HÖRFUNK macht, der Austausch der jungen Redaktionen für TV und Online mit den ARD Jugendradios sollte viel intensiver sein (zb Nachrichtenaustausch, Beiträge, Interviews mit Bands für Radio und TV aufnehmen usw.) Das spart, Personalkosten und Ressourcen. Nur so hat man als trimediale Dachmarke überhaupt, eine Chance gegen die US amerikanische Konkurrenz aus dem Internet!

3Sat komplett streichen und den ORF / Schweiz Anteil bei ARD ALPHA integrieren, den Kulturteil wiederum bei Arte (dort wird üblicherweise alles innerhalb von 2 Tagen 2 bis 3 mal ausgestrahlt). Hier, 3sat, laufen sehr viele Wiederholungen von Fernsehkrimis, die bereits zuvor im ZDF Hauptropgramm, oder, bei NEO liefen.

Man muss sich klar machen dass, durch die Sat und IP Verbreitung, jeder Deutsche alle Programme sehen und hören kann. Hier müssen massiv Dopplungen verschwinden.

Einsparpotenzial gibt es also, mehr als genug! :spos:

Die ARD muss sparen, will aber gern alles so, lassen wie es ist. Dabei spielt man, verschiedene Nutzergruppen (Mainstream gegen Kultur-Elite, Alt gegen Jung) gegeneinander, aus.

Den Alten Leuten ihr Fernsehen wegzunehmen, sich aber, gleichzeitig Dutzendweise Jugendangebote zu leisten (Funk, Neo, One, Puls, Dasding, Unserding, YouFM...) die in ihrer Gesamtkeit nur wenige Jugendliche tatsächlich erreichen, kann nicht die Lösung sein.

Die Deutschen werden, künftig sehr genau hinsehen wie sich ihr Rundfunk entwickelt. Und noch genauer, zurecht, nachfragen, welche Leistung sie eigentlich, für den Preis von über 200 Euro im Jahr, bekommen.

Terranus
Beiträge: 164
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Terranus »

Niemandem wird durch die SD Abschaltung irgendetwas "weggenommen". Das ist schlichtweg falsch. Es handelt sich um eine technische Weiterentwicklung, die im Gegenteil den Leuten etwas bringt. Die KEF verfolgt doch klar eine Linie: Geld für zukunftsgewandte Techniken ja, Geld zur Erhaltung teurer Doppelverbreitungen in alter Technik: nein.

Die KEF hat nicht darüber zu entscheiden, welche Sender überflüssig sind etc. Das entscheidet die Politik, der Auftraggeber von ARD/ZDF.

Antworten