KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Beiträge: 32
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 15:50

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von DLR-Fan Sachsen-Anhalt » So 9. Jun 2019, 08:47

Ich hoffe auch, dass der Radiotransponder erhalten bleibt. Fuer meine Ohren klingt es da deutlich besser als die mp3 Webstreams. Wenn mal die Stationen 256k mp3 via Web bieten würden, wäre es vielleicht eine Alternative. Dann gibt es via Sat noch ac3 Streams der Kultursender, die legen im Klang nochmal ne Schippe drauf. Bei MDR Kultur höre ich sogar mehr Dynamik raus, bei der AC3 Spur. Wenn das abgeschaltet werden sollte, wäre es ein technischer Rückschritt. Von der Möglichkeit eine 5.1 Sendung zu übertragen mal ganz zu schweigen. Via Web ist mir solches noch nicht bekannt.

101,4
Beiträge: 42
Registriert: So 2. Sep 2018, 10:55

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von 101,4 » So 9. Jun 2019, 09:14

Ich hoffe auch, dass der Radiotransponder erhalten bleibt. Eine Möglichkeit wäre es, wie die Franzosen zu machen, die Radiosender in SD auf einem Transponder zu lassen. Das wäre die beste Lösung und man könnte den SD-Receiver weiter als Radioreceiver nutzen.

Man könnte es auch so wie der SRF machen, auf DVB-S2 umstellen und die restlichen ARD-Programme wie UnserDing und Regionalvarianten (Beispiele: B1 Franken, B1 Obb etc.) zusätzlich mit aufschalten.

Würde eigentlich der Platz auf 12.422 und 12.604 MHz für alle WDR-Regionalvarianten in DVB-S2 und HD ausreichen? Derzeit wird zur Lokalzeit nur in SD gesendet.

Chris_BLN
Beiträge: 167
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN » So 9. Jun 2019, 12:21

DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 08:47
Wenn mal die Stationen 256k mp3 via Web bieten würden, wäre es vielleicht eine Alternative.
Klanglich wäre dem so. Es bräuchte dann aber immer noch Infrastruktur, die gerade an den Orten oft nicht vorhanden ist, an denen Sat absolut problemlos geht. Das wird sich ändern, aber nicht in 2-3 Jahren. Letztlich würden sich Sat und IP bei hoher Qualität prima ergänzen.
DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 08:47
Dann gibt es via Sat noch ac3 Streams der Kultursender, die legen im Klang nochmal ne Schippe drauf. Bei MDR Kultur höre ich sogar mehr Dynamik raus, bei der AC3 Spur.
Oh ja, und zwar heftig! Ist bei anderen auch so, nur nicht so extrem. BR Klassik ist auf der AC3-Spur auch nochmal dynamischer als die schon sehr gute Layer-II-Spur.
DLR-Fan Sachsen-Anhalt hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 08:47
Von der Möglichkeit eine 5.1 Sendung zu übertragen mal ganz zu schweigen. Via Web ist mir solches noch nicht bekannt.
Eben. Das können sie sich dann knicken, andere Wege gibt es nicht. Der MDR hatte mit DAB-Surround experimentiert und das auch wieder eingestellt. Es gibt einfach keine sinnvollen Endgeräte dazu.

Auch ist Sat ARD-intern hilfreich, wenn ihnen mal Leitungswege versagen und nicht gerade der Zuführungsweg der Vormultiplexe nach Langenberg beeinträchtigt ist. Da hat man schon auf TP93 zurückgegriffen. Auch war TP93 nicht selten Backup oder gar Hauptzuführungsweg zu UKW-Standorten. Da ist in den vergangenen Jahren der Weg aber Richtung interne IP-Verteilung gegangen, teils als PCM (!), teils gleich als MPX. Wo T93 noch als Backup läuft, weiß ich nicht.
101,4 hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 09:14
Ich hoffe auch, dass der Radiotransponder erhalten bleibt. Eine Möglichkeit wäre es, wie die Franzosen zu machen, die Radiosender in SD auf einem Transponder zu lassen. Das wäre die beste Lösung und man könnte den SD-Receiver weiter als Radioreceiver nutzen.
Aber eben nur noch dafür. Das ist ein seltenes Szenario. Eher sehe ich da die Kopfstellenumsetzer für UKW als Grund - da, wo UKW jetzt noch im Kabel ist, dürfte es eine zeitlang noch bleiben. Einen "neuen" Sat-Radioreceiver zu kaufen, der einen alten SD-Receiver ersetzen kann, ist recht leicht, solange man nicht einen Technisat STR 1 hat - dessen Anzeigekomfort ist wohl mit nichts anderem wiederzubekommen.

Ich hatte es an anderer Stelle schonmal geschrieben: TP93 belassen, statt ARD alpha SD und SR FS SD künftig Das Erste SD und ZDF SD in magerster Bitrate drauf als Not-Backup, dazu noch die D-Radios in 320 kbps - fertig.Das brächte maximale Kompatibilität und auch in Kabelnetzen eine Rückfallebene für SD-only-Geräte.

Oder TP93 behalten, auf 49 MBit/s aufbohren, die DRadios dazunehmen in 320 kbps und 448 AC3 bei DLF Kultur und mit den dann gewonnenen ca. 20 MBit/s einen 4k-Eventkanal machen für die erste Zeit. Auch wenn da 25 MBit/s schon netter wären.
101,4 hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 09:14
Man könnte es auch so wie der SRF machen, auf DVB-S2 umstellen und die restlichen ARD-Programme wie UnserDing und Regionalvarianten (Beispiele: B1 Franken, B1 Obb etc.) zusätzlich mit aufschalten.
Das sind viel zu viele. Alleine MDR Sachsen hat 5 Regios, Thüringen und Sachsen-Anhalt haben je 4 Regios mit nur geringsten Unterschieden. Der SWR hat wie viele? Ich sehe 5 x SWR 4 BaWü und 5 x SWR 5 RP.
101,4 hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 09:14
Würde eigentlich der Platz auf 12.422 und 12.604 MHz für alle WDR-Regionalvarianten in DVB-S2 und HD ausreichen? Derzeit wird zur Lokalzeit nur in SD gesendet.
Da ändert sich sowieso viel, soweit mir zu Ohren gekommen. Die genannten TP entfallen soweit mir bekannt. Der WDR zieht seine - dann nur noch HD - Programme auf TP39 um, dessen derzeitiger Inhalt (Tagesschau 24 HD,One HD, SR Fernsehen HD, ARD alpha HD, Radio Bremen TV HD) auf TP51 wechselt, da der aus Potsdam geuplinkt wird und dort ohnehin der Mux entsteht. TP51 (derzeit One SD, T24 SD, arte SD, Phoenix SD) wird also bei der ARD bleiben - wieder ein schmaler TP. Alles ohne Gewähr!

Zwölf
Beiträge: 50
Registriert: Sa 22. Sep 2018, 13:03

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Zwölf » Mi 12. Jun 2019, 22:13

Chief Wiggum hat geschrieben:
So 9. Jun 2019, 08:35
Zwölf hat geschrieben:
Sa 8. Jun 2019, 23:11
Chief Wiggum hat geschrieben:
Sa 8. Jun 2019, 21:53
So ein Quatsch.
Du bezahlst doch für alle, nur bekommt dein Geld "deine" zuständige Anstalt.
Was ist denn das für eine Logik? - Lass mich raten, und wenn du zum Essen gehst bezahlst du auch für alle Restaurants, aber nur das Restaurant in dem du gegessen hast bekommt dein Geld, oder?
Wenn du eine Flatrate für eine bestimmte Restaurantkette hättest...

https://www.rundfunkbeitrag.de/der_rund ... x_ger.html

Letztlich wird doch der Rundfunkbeitrag aus den Forderungen aller Anstalten berechnet, jeder in Deutschland zahlt das Gleiche.
Sonst müsste es doch für jedes Bundesland bzw. für jede Landesrundfunkanstalt gesonderte Berechnungen geben, oder?
Insofern wird doch alles querfinanziert, ich zahle theoretisch auch für den BR mit und du für meinen rbb.
Und wie kommt es dann, dass die ARD-Anstalten unterschiedlich hohe Einnahmen haben; z.B. der rbb 344 Mio. Euro und der BR 879 Mio. Euro? Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/ARD Abschnitt Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft
Chris_BLN hat geschrieben:Schönen Dank auch. Ich habe mal an den MDR bezahlt und muss nun an den RBB bezahlen. Hören tu ich meist Bayern 2. Oder mal ausgewähltes auf DLF, SWR 2 etc.

Beim Fernsehen hat man sich doch auch nicht so zickig. Da sind alle Dritten in allen Regionalvarianten europaweit auf Astra. Und nicht nur lokal das jeweilig passende auf DVB-T2 und im Kabel.
Es gibt aber auch Leute die zahlen für den BR und hören ORF. Und jetzt? Haben sie deshalb einen Anspruch auf den ORF? Aber ich kann dich zumindest in sofern beruhigen, dass du auch für den DLF bezahlst.

Radio über Sat ist halt ein Nischenangebot, während TV Mainstream ist; bei der Terrestrik ist es genau umgekehrt.

Thomas(Metal)
Beiträge: 246
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Thomas(Metal) » Mi 12. Jun 2019, 22:22

Zwölf hat geschrieben:
Mi 12. Jun 2019, 22:13
Radio über Sat ist halt ein Nischenangebot, während TV Mainstream ist; bei der Terrestrik ist es genau umgekehrt.
Ausdrücklich Nein! Der eine oder andere hört darüber auch ohne es zu wissen. Das ist für die schlicht Radio. Es muß auch nicht jeder technisch so tief drin sein wie wir in diesem Forum...
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

Loger
Beiträge: 31
Registriert: Di 4. Sep 2018, 16:58

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Loger » Do 13. Jun 2019, 10:23

Ich glaube so unrecht hat Zwölf gar nicht. Für die Meisten ist "Radio" nur ein Kasten mit Antenne dran welcher das spiel was halt so empfangbar ist, in den meisten Fällen also UKW, zunehmend auch DAB+. Andere Empfangswege sind nur was für Spezialisten, welche mit dem terristrischen Angebot nicht zufrieden sind und technisch entsprechend versiert sind. Und das war immer schon so.

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich begann mich für dieses Hobby zu interessieren - das war Anfang der '80er-Jahre. Damals mußte man, wenn man mit dem örtlichen Angebot an Radiostationen nicht zufrieden war, sich eine große UKW-Yagi aufs Dach schrauben, am Besten mit Rotor. Ich weiß noch was ich damals für Anstrengungen unternommen hatte und die ersten privaten Radiostationen zu empfangen, welche hier aus Südtirol einstrahlten - und da war ich in meinem Bekanntenkreis kein Einzelfall. War man an ausländischen Stationen interessiert führte kein Weg am Kurzwellenempfang vorbei. Eine Außenantenne, z.B. ein Langdraht quer über den Garten, war keine Seltenheit. Damals gab es auch noch ein reichhaltiges Angebot an entsprechenden Empfängern, wie z.B. meinen Grundig Satellit 650, für den ich mein erstes selbst verdientes Geld aufgespart hatte. Manch einer legte sich sogar einen der damals erhältlichen hochwertigen Stationsempfänger zu, wie z.B. den Yaesu FRG8800. Gibt es solche Geräte heute überhaupt noch?

Ende der 80'er Jahre setzte sich in meinem Bekanntenkreis zunehmend der Kabelempfang durch. Ich habe '89 auch extra deswegen die Verkabelung im Haus erweitert, nur um den Tuner meiner Stereoanlage mit dem Kabelanschluß zu verbinden. Das war damals schon eine Sensation - über 30 Radioprogramme in rauschfreiem Stereo, darunter auch etliches welches hier über Antenne nicht empfangbar war. Ein paar Jahre später folgte dann DSR mit 16 Programmen in CD-Qualität - eine echte Sensation! Ich habe hier sogar noch ein paar DCC-Kasetten aus dieser Zeit herumliegen mit Mitschnitten des DLF - einen DAT-Recorder konnte ich mir zu der Zeit leider nicht leisten.

2006 folgte hier schließlich der SAT-Emfpang über DVB-S, welcher von mir natürlich auch für Radioempfang genutzt wird Ich habe mir deswegen sogar fast 30m optische Polymerfaser als Lichtwellenleiter quer durchs Haus gelegt um den Sat-Receiver digital mit der HIFI-Anlage zu verbinden.

In meinem Bekanntenkreis gibt es mittlerweile niemanden mehr welcher seinen Tuner mit dem Kabel verbunden hat oder Radio über Sat hört. Die Quote der DAB+-Nutzer in meinem Bekanntenkreis liegt bei ca 90%, und wer mit dem über diesen Verbreitungsweg Gebotenen - was hier in Bayern gar nicht so wenig ist - nicht zufrieden ist hat sich ein Internet-Radio zugelegt. Die kosten heute ja nicht mehr die Welt und spielen überall dort wo das heimische WLAN verfügbar ist - also nicht nur an der HIFI-Anlage sondern auch in der Küche, im Bad, etc...
Ich denke da wird auch in Zukunft die Reise hingehen - die alternativen Empfangswege wie z.B. Kabel oder Sat werden mehr und mehr an Bedeutung verlieren zugunsten der Internet-Streams - auch wenn ich das schade finde, aber ich bin halt nicht der Nabel der Welt.

Mal sehen wann die Programmanbieter auf diese Entwicklung reagieren. Ich befürchte früher oder später werden wir uns auch über Sat mit 64 KBit/S HE-AAC zufrieden geben müssen.

Chris
Beiträge: 93
Registriert: So 2. Sep 2018, 05:28

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris » Do 13. Jun 2019, 12:53

Ich hatte kürzlich eine interessante Diskussion mit dem BR.
Es ging um die Vergrößerung des Overspills. Ohne nun ins Detail gehen zu wollen hieß es, man werde da nach sehr strengen Auflagen kontrolliert und eine Erweiterung des Overspills ohne Mehrwert für das Zielgebiet sei nicht gestattet.

Der Rundfunk TP ist insofern legitim, da jeder Radiosender sein Zielgebiet anvisiert. Via DAB+ wären 4-5 bundesweite ARD Muxe mit allen Radiosendern undenkbar. Man müsste sich hier rechtfertigen, wieso ein NDR in Bayern senden will etc.

Man könnte also technisch vielleicht mit viel Mühe und Koordination alle ÖR via DAB+ zugängig machen, aber politisch ist es absolut unmöglich. Das Einzige was ich mich frage ist, wie SWR 3, WDR 2 usw. schon seit Jahren in Berlin Fuß fassen können. Über diesen Weg sollte mehr als Berlin drin sein.

Um zum Punkt zurückzukommen..... ich rechne weiterhin mit einer Verbreitung aller Radiosender die bisher vorhanden sind auf ASTRA, obwohl der Empfangsweg in Zeiten von IPTV immer weniger attraktiv zu sein scheint. Aktueller Leer Stand = 20 Transponder von 120. Kein gutes Zeichen für 19,2 Grad Ost.

elchris
Beiträge: 49
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:48
Wohnort: hier

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von elchris » Do 13. Jun 2019, 13:02

20 Transponder sind frei? Dann sollte SES mal die Preispolitik überdenken - gleich daneben hat Eutelsat seinen offensichtlich saubilligen Hotbird, der auch noch ein viel größeres Gebiet abdeckt.
Servus aus München und Niederbayern.
Unterwegs auf Schiene und Straße mit DAB+ und viel Handyzeugs.

Terranus
Beiträge: 96
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 18:37

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Terranus » Do 13. Jun 2019, 13:59

Die Auslastung ist eigentlich ganz gut, wenn man bedenkt, dass die Satelliten langsam in die Jahre kommen und man sowieso nicht mehr Volllast fahren kann, zwei Satelliten sind auch schon angeschlagen wegen Fehler in den Sonnenkollektoren.
Wird sowieso interessant, wie es da weitergeht, wann man beginnt die Satelliten zu tauschen, und vor allem mit welcherArt Satelliten...

freiwild
Beiträge: 15
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 01:54

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von freiwild » Do 13. Jun 2019, 14:51

Was das Radio betrifft: Was spricht denn dagegen, die Radioprogramme weiterhin in MP2 zusammen mit den HD-Fernsehprogrammen in MPEG4 auf gemeinsamen Transpondern zu verbreiten?

Und die Privaten Fernsehsender: Das sinnvollste wäre wohl, die SD-Ausstrahlungen auf MPEG4 umzustellen, und zwar gleichzeitig mit der öffentlich-rechtlichen SD-Abschaltung. Das würde die Verbreitungskosten senken, die Bildqualitität erhöhen und weiterhin Zusatzeinnahmen durch HD ermöglichen. In den Kabelnetzen werden einzelne randständige SD-Programme ja schon länger in MPEG4 eingespeist. Wenn - wie schon 2012 bei der Analogabschaltung - ARD, ZDF, RTL und P7S1 wieder eine gemeinsame Kampagne fahren, kann man das auch dem Normalgucker erklären: "Ab dem Stichtag X gibt es alle großen Sender nur noch mit HD-fähigen Empfangsgeräten". Mit "HD-fähig", im Gegensatz zu "MPEG4-fähig", können die meisten Leute etwas anfangen.

pomnitz26
Beiträge: 704
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:40
Wohnort: südliches Sachsen-Anhalt

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von pomnitz26 » Do 13. Jun 2019, 15:33

Chris hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 12:53
Ich hatte kürzlich eine interessante Diskussion mit dem BR.
Es ging um die Vergrößerung des Overspills. Ohne nun ins Detail gehen zu wollen hieß es, man werde da nach sehr strengen Auflagen kontrolliert und eine Erweiterung des Overspills ohne Mehrwert für das Zielgebiet sei nicht gestattet.
Ich bin ja schon froh das der MDR sich dem BR anschließt sonst wäre deren Radio für mich uninteressant. Das TV Programm meines MDR dagegen halte ich für sehr wertvoll.
freiwild hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 14:51
Und die Privaten Fernsehsender: Das sinnvollste wäre wohl, die SD-Ausstrahlungen auf MPEG4 umzustellen, und zwar gleichzeitig mit der öffentlich-rechtlichen SD-Abschaltung. Das würde die Verbreitungskosten senken, die Bildqualitität erhöhen und weiterhin Zusatzeinnahmen durch HD ermöglichen. In den Kabelnetzen werden einzelne randständige SD-Programme ja schon länger in MPEG4 eingespeist. Wenn - wie schon 2012 bei der Analogabschaltung - ARD, ZDF, RTL und P7S1 wieder eine gemeinsame Kampagne fahren, kann man das auch dem Normalgucker erklären: "Ab dem Stichtag X gibt es alle großen Sender nur noch mit HD-fähigen Empfangsgeräten". Mit "HD-fähig", im Gegensatz zu "MPEG4-fähig", können die meisten Leute etwas anfangen.
Der Zuschauer soll doch den Mehrwert von HD+ schätzen lernen. Das passiert sicher nicht durch besseres SD Bild.

Thomas(Metal)
Beiträge: 246
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 21:40
Wohnort: Oberasbach

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Thomas(Metal) » Do 13. Jun 2019, 19:29

Chris hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 12:53
Es ging um die Vergrößerung des Overspills. Ohne nun ins Detail gehen zu wollen hieß es, man werde da nach sehr strengen Auflagen kontrolliert und eine Erweiterung des Overspills ohne Mehrwert für das Zielgebiet sei nicht gestattet.
Dann hebt mich mal aufs Pferd: Wenn ich mehr Programme als zuvor empfangen kann habe ich doch immer einen Mehrwert. Sind es öffentlich-rechtliche die dann sogar noch einen Rest an Inhalt bieten sollte diese Frage doch klar positiv beschieden werden können.
QTH: 911-69 (II: Körner 9.2, III: LPDA16), QTH-alt: 9354 (II: FUBA UKA-028)
Alle Postings sind als Privatmeinung anzusehen.

BetacamSP
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 17:03

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von BetacamSP » Fr 14. Jun 2019, 19:54

elchris hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 13:02
20 Transponder sind frei? Dann sollte SES mal die Preispolitik überdenken - gleich daneben hat Eutelsat seinen offensichtlich saubilligen Hotbird, der auch noch ein viel größeres Gebiet abdeckt.
Eigentlich sind schon seit der Analogabschaltung 2012, also seit mittlerweile 7 Jahren auf 19,2° Ost etliche Transponder frei, wieder andere sind nur zu einem kleinen Teil belegt.

Sollten ARD und ZDF SD abschalten und andere Anbieter die nächsten Jahre das gleiche tun wird wohl gefühlt das halbe Frequenzband leer stehen. Andererseits werden in Zukunft allerdings wieder mehr Kapazitäten benötigt werden wenn sich 4K oder gar 8K durchsetzt. Weil auf einen Transponder kriegt man dann nur noch einen oder zwei 4K/8K Sender. Vielleicht hofft die SES darauf.
QTH: nahe Weiden/Oberpfalz, 49° 35' N 12° 9' O
TV Empfänger: Telefunken PAL Color S540 E
RX: Degen DE 1103

Antworten