KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Chris_BLN
Beiträge: 1457
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 15:35

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Chris_BLN »

Cha hat geschrieben: So 2. Mai 2021, 16:18 Der lief bei mir wiederum, ebenso das Inselradio.
Hochinteresant. Die Abgründe werden immer abgründiger. :D

Regenbogen stotterte hier sogar im VLC beim direkt aus dem Receiver gezogenen TS.
Pfennigfuchser
Beiträge: 186
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:38

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Pfennigfuchser »

101,4 hat geschrieben: So 2. Mai 2021, 16:06 In einem Parallelforum wird berichtet, dass die ARD-Hörfunkprogramme bis zum Jahresende in AAC auf Transponder 39 (11053 H) und Transponder 61 (10891 H) wechseln sollen.
Können das die gängigen Receiver bzw.Fernseher dies dekodieren?
Spacelab
Administrator
Beiträge: 4374
Registriert: Mi 15. Aug 2018, 21:01
Wohnort: Wallerfangen
Kontaktdaten:

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von Spacelab »

Darüber rätseln wir hier auch schon seit ein paar Seiten. :D

Also ich würde vermuten wenn die ARD in LC-AAC sendet sind die Chancen am größten das es möglichst viele Receiver fehlerfrei empfangen können.
TobiasF
Beiträge: 1369
Registriert: Mo 20. Mai 2019, 09:40
Wohnort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Beitrag von TobiasF »

101,4 hat geschrieben: So 2. Mai 2021, 16:06 In einem Parallelforum wird berichtet, dass die ARD-Hörfunkprogramme bis zum Jahresende in AAC auf Transponder 39 (11053 H) und Transponder 61 (10891 H) wechseln sollen.
Die Meldung soll aus Kabelanbieterkreisen stammen.

Dass hier zunächst an die Kabelanbieter und die Gerätehersteller herangetreten wird, halte ich für plausibel. Immerhin ist nicht nur der Satelliten-Direktempfänger betroffen, sondern unter Umständen auch der Kabelnutzer.

Man wird den Kabelanbietern Zeit geben wollen, ihre Statements vorzubereiten, bevor deren Kunden fragend vorstellig werden:
„Bei uns wird über DVB-C
☐ der Codec ebenfalls auf AAC umgestellt
☐ der Codec nicht geändert.
Das Kabel-UKW wird
☐ in unverändertem Ausmaße beibehalten
☐ eingeschränkt
☐ abgeschaltet.“

Ich würde vermuten, dass diese Statement-Vorbereitungszeit auch den Geräteherstellern gilt:
„Unser Gerät
☐ kann von Beginn an mit AAC umgehen
☐ hat bereits ein Software-Update bekommen, welches installiert werden muss
☐ wird bis Jahresende ein Software-Update bekommen
☐ kann nicht mit AAC umgehen und wird es auch in Zukunft nicht können.“


Unglaubwürdig an der Meldung ist, dass es mit einer derart kurzen Vorlaufzeit passieren soll. Ich meine, wir sind jetzt schon 8 Monate vor dem Termin und die ARD hat die Öffentlichkeit bzw. den „Endkunden“ noch nicht informiert. Dieser deckt sich vielleicht nichtsahnend auf dem Gebrauchtmarkt mit einem ungeeigneten Gerät ein.

Zudem wird diese Änderung auch mit Verschiebungen im TV-Bereich verbunden sein, da der Radiotransponder auch die SD-Versionen von ARD-alpha und SR beinhaltet.

Unverständlich ist, warum man beim Einsparen nicht konsequent ist und das SD-TV gleich mit abschaltet. Immerhin senkt diese Umstellung den Gebrauchswert des SD-Receivers, da er keine Radioprogramme mehr empfangen kann.

Aus meiner Sicht falsch ist das Verstreuen der Radiosender über viele Transponder und das Mischen von TV- und Radiosendern auf den Transpondern. Dies verunmöglicht eine „Kabel-light“-Lösung, in der nur die Radiosender über DVB-C übertragen werden, während die TV-Sender z. B. Unicable nutzen.
Standort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Empfangsgeräte: TechniSat Digitradio 361 CD IR, TechniSat Digitradio 1, TechniSat Digitradio mobil, TechniSat Digipal DAB+, TechniSat Digit ISIO S2
Antworten