Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Das Radioforum. Hier dreht sich alles um die technischen Seiten des Radio- und TV-Empfangs.
Winterkönig
Beiträge: 371
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:27
Wohnort: Amberg / Oberpfalz

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Winterkönig »

Also hier in Bayern wurde noch nichts umgestellt. Also jedenfalls nicht in Amberg in der Oberpfalz.
Geräte: Auna Gaga, Dual IR6S, Avox Indio Color, Hama IR50, Phillips DA9011, Auna iAdapt 320,
AEG DAB 4130, Technisat Techniradio 1
Nicoco
Beiträge: 3237
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Nicoco »

Japhi hat geschrieben: Di 16. Nov 2021, 08:14Weiterhin in MPEG sind übrigens Antenne Saar, Unser Ding und die Ansageschleife von Bremen Next, welche wohl nicht vom Sattransponder umgesetzt werden :rolleyes:
Es wäre ja auch nur Bremen Next möglich, Antenne Saar und Unser Ding werden weiterhin nicht via Sat verbreitet.
Winterkönig
Beiträge: 371
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:27
Wohnort: Amberg / Oberpfalz

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Winterkönig »

Nicoco hat geschrieben: Di 16. Nov 2021, 09:33
Japhi hat geschrieben: Di 16. Nov 2021, 08:14Weiterhin in MPEG sind übrigens Antenne Saar, Unser Ding und die Ansageschleife von Bremen Next, welche wohl nicht vom Sattransponder umgesetzt werden :rolleyes:
Es wäre ja auch nur Bremen Next möglich, Antenne Saar und Unser Ding werden weiterhin nicht via Sat verbreitet.
Ist bei euch schon was umgestellt?
Geräte: Auna Gaga, Dual IR6S, Avox Indio Color, Hama IR50, Phillips DA9011, Auna iAdapt 320,
AEG DAB 4130, Technisat Techniradio 1
Nicoco
Beiträge: 3237
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Nicoco »

Jup, so wie Japhi das erläutert hat.
Die ARD-Programme laufen auf AAC, Antenne NRW und Kulthitradio wurden aufgeschaltet.
Winterkönig
Beiträge: 371
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 16:27
Wohnort: Amberg / Oberpfalz

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Winterkönig »

Nicoco hat geschrieben: Di 16. Nov 2021, 09:43 Jup, so wie Japhi das erläutert hat.
Die ARD-Programme laufen auf AAC, Antenne NRW und Kulthitradio wurden aufgeschaltet.
OK, scheint wohl bisher nur bei Vodafone West passiert zu sein.

In Kabel Forum haben einige aus Bayern und einer aus Berlin geschrieben dass bisher noch nichts umgestellt wurde.
Geräte: Auna Gaga, Dual IR6S, Avox Indio Color, Hama IR50, Phillips DA9011, Auna iAdapt 320,
AEG DAB 4130, Technisat Techniradio 1
Nicoco
Beiträge: 3237
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 14:54
Wohnort: nördl. Ruhrgebiet

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Nicoco »

Es sind ja auch noch getrennte Netze. Und bei unserm Netz werden die Änderungen fast immer schon in der Nacht vorgenommen, meistens ab 2 Uhr.
Währenddessen wird im Alt-VF Netz häufig erst vormittags gearbeitet.
MainMan
Beiträge: 582
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von MainMan »

Japhi hat geschrieben: Di 16. Nov 2021, 08:14 Via Vodafone NRW sind die ARD-Programme auf AAC umgestellt. Klingt nicht gut, mein Fernseher sagt HE-AAC :confused:
Kann ich für BW bestätigen, bei den ARD-Radios von ASTRA (außer NDR Kultur) wird jeweils HE-AAC angezeigt.
Auf Bremen Next weiterhin die Ansageschleife. Und bei Beats Radio steht "Klassik Radio Movie" im EPG.
Hans Maulwurf
Beiträge: 169
Registriert: Sa 10. Okt 2020, 14:30
Wohnort: München

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von Hans Maulwurf »

Hier in München ist die Umstellung mittlerweile vollzogen. Bremen Next ist sowohl mit der Ansageschleife auf altem Programmplatz als auch auf neuem Programm einwandfrei zu hören auf dem Sky Q.
793267
Beiträge: 679
Registriert: Di 11. Jun 2019, 19:19

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von 793267 »

Ab Mitte 2024, ist Schluss, mit der Zwangsverkabelung, durch Vermieter und deren Kabelnetzbetreiber.

Der Mieter, kann dann selbst entscheiden, ob er Antenne / Kabel / Satellit nutzen möchte.

Auch Antennenverbote (Antenne / Satellit), mit der Begründung:
das das Haus am Kabel angeschlossen ist und alle Programme, auch dort enthalten sind, ist dann nicht mehr zulässig.
BGH: Mieter dürfen an Kabelanschluss gebunden werden
Vermieter können weiterhin über den Mietvertrag festlegen, dass der Mieter einen Kabelanschluss im Haus übernehmen und sich für die Dauer des Mietverhältnisses an den Kosten für das Fernsehen beteiligen muss. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Von Mitte 2024 an dürfen Vermieter den Kabelanschluss allerdings ohnehin nicht mehr über die Nebenkosten umlegen. Die Wettbewerbszentrale hatte versucht, die noch geltende Regel bereits jetzt zu kippen, scheiterte aber mit ihrer Klage. | 18.11.2021 12:40 Uhr
https://www.ndr.de/nachrichten/info/mel ... l#meldung4
TobiasF
Beiträge: 1604
Registriert: Mo 20. Mai 2019, 09:40
Wohnort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von TobiasF »

793267 hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 14:35 Auch Antennenverbote (Antenne / Satellit), mit der Begründung:
das das Haus am Kabel angeschlossen ist und alle Programme, auch dort enthalten sind, ist dann nicht mehr zulässig.
Wirklich? In welchem Gesetz steht das?

Schließlich war bisher das Schüsselverbot völlig unabhängig vom Nebenkostenprivileg. Und man empfand es auch als zumutbar, dass Mieter einen gesonderten, kostenpflichtigen Vertrag für den TV-Konsum abschließen.
Standort: Dresden-Mickten / Moritzburg-Reichenberg bei Dresden
Empfangsgeräte: TechniSat Digitradio 361 CD IR, TechniSat Digitradio 1, TechniSat Digitradio mobil, TechniSat Digipal DAB+, TechniSat Digit ISIO S2
RudiP
Beiträge: 372
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 20:39

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von RudiP »

TobiasF hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 15:43
793267 hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 14:35 Auch Antennenverbote (Antenne / Satellit), mit der Begründung:
das das Haus am Kabel angeschlossen ist und alle Programme, auch dort enthalten sind, ist dann nicht mehr zulässig.
Wirklich? In welchem Gesetz steht das?

Schließlich war bisher das Schüsselverbot völlig unabhängig vom Nebenkostenprivileg. Und man empfand es auch als zumutbar, dass Mieter einen gesonderten, kostenpflichtigen Vertrag für den TV-Konsum abschließen.
Das einzige breit anwendbare Verbot eines Antennenverbots ist das sog. Gunzenhausener Antennenurteil des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs von ca. 1984. Es erklärte eine kommunale Satzung, die aus Denkmalschutzgründen sogar den Abbau von Antennen verlangte, sobald ein Kabelanaschluss verfügbar war. Die SAtzung war ein Verstoß gegen Art. 111 der Bayerischen Verfassung: "Beschränkungen des Rundfunkempfangs sind unzulässig." Außerdem wurde das Abbaugebot als entschädigungslose Enteignung gesehen.
793267
Beiträge: 679
Registriert: Di 11. Jun 2019, 19:19

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von 793267 »

RudiP hat geschrieben: Fr 19. Nov 2021, 20:30
TobiasF hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 15:43
793267 hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 14:35 Auch Antennenverbote (Antenne / Satellit), mit der Begründung:
das das Haus am Kabel angeschlossen ist und alle Programme, auch dort enthalten sind, ist dann nicht mehr zulässig.
Wirklich? In welchem Gesetz steht das?

Schließlich war bisher das Schüsselverbot völlig unabhängig vom Nebenkostenprivileg. Und man empfand es auch als zumutbar, dass Mieter einen gesonderten, kostenpflichtigen Vertrag für den TV-Konsum abschließen.
Das einzige breit anwendbare Verbot eines Antennenverbots ist das sog. Gunzenhausener Antennenurteil des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs von ca. 1984. Es erklärte eine kommunale Satzung, die aus Denkmalschutzgründen sogar den Abbau von Antennen verlangte, sobald ein Kabelanaschluss verfügbar war. Die SAtzung war ein Verstoß gegen Art. 111 der Bayerischen Verfassung: "Beschränkungen des Rundfunkempfangs sind unzulässig." Außerdem wurde das Abbaugebot als entschädigungslose Enteignung gesehen.
1984 dürfte hinkommen, führte damals zu heftigen Diskussionen in (SWL / AFU / CB Funk) Klub Publikationen und anderen Funk Fachzeitschriften.
Konnte hierzu, auf die schnelle, aber nichts finden. :cheers:

Bis Mitte 2024 ist es aber so, das der Vermieter die Kabelverträge abschließt und sie an die Mieter, über die Nebenkosten weitergibt, auch wenn der Mieter, den Kabelvertrag nicht nutzen will.

Ab Mitte 2024 an dürfen dann Mieter, selbst Kabel Verträge abschließen, oder andere Wege Nutzen, wie Antenne bzw. Satellit.
Da dann die Rechtsgrundlage Mietvertrag/Nebenkostenabrechnung, fürs Kabel R/TV entfällt, entfällt auch der Kabel Abnahmezwang, des Mieters.
MainMan
Beiträge: 582
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 23:37

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von MainMan »

Nur der Vollständigkeit halber:
In BW läuft auch heute noch die Ansageschleife auf Bremen NEXT.
Bei VF gibts offenbar keinerlei inhaltliches Monitoring mehr, sonst hätten sie das nach 4 Wochen (!) mal merken können.
RudiP
Beiträge: 372
Registriert: Sa 1. Sep 2018, 20:39

Re: Kabel Deutschland beendet analoge Verbreitung

Beitrag von RudiP »

793267 hat geschrieben: Fr 19. Nov 2021, 22:10
RudiP hat geschrieben: Fr 19. Nov 2021, 20:30
TobiasF hat geschrieben: Do 18. Nov 2021, 15:43

Wirklich? In welchem Gesetz steht das?

Schließlich war bisher das Schüsselverbot völlig unabhängig vom Nebenkostenprivileg. Und man empfand es auch als zumutbar, dass Mieter einen gesonderten, kostenpflichtigen Vertrag für den TV-Konsum abschließen.
Das einzige breit anwendbare Verbot eines Antennenverbots ist das sog. Gunzenhausener Antennenurteil des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs von ca. 1984. Es erklärte eine kommunale Satzung, die aus Denkmalschutzgründen sogar den Abbau von Antennen verlangte, sobald ein Kabelanaschluss verfügbar war. Die SAtzung war ein Verstoß gegen Art. 111 der Bayerischen Verfassung: "Beschränkungen des Rundfunkempfangs sind unzulässig." Außerdem wurde das Abbaugebot als entschädigungslose Enteignung gesehen.
1984 dürfte hinkommen, führte damals zu heftigen Diskussionen in (SWL / AFU / CB Funk) Klub Publikationen und anderen Funk Fachzeitschriften.
Konnte hierzu, auf die schnelle, aber nichts finden. :cheers:

Bis Mitte 2024 ist es aber so, das der Vermieter die Kabelverträge abschließt und sie an die Mieter, über die Nebenkosten weitergibt, auch wenn der Mieter, den Kabelvertrag nicht nutzen will.

Ab Mitte 2024 an dürfen dann Mieter, selbst Kabel Verträge abschließen, oder andere Wege Nutzen, wie Antenne bzw. Satellit.
Da dann die Rechtsgrundlage Mietvertrag/Nebenkostenabrechnung, fürs Kabel R/TV entfällt, entfällt auch der Kabel Abnahmezwang, des Mieters.
Das Gunzenhausener Antennenurteil regelte das Verhältnis zwischen Bürger und Staat (bzw. Gemeinden): Staat/Gemeinden dürfen dem Bürger Antennen nicht verbieten, wenn auf diesem Weg irgendetwas empfangen werden kann, das im Kabel nicht kommt. Es wurde vielfach vermutet (aber m.W, nie entschieden), dass zwar ein Mieter u.U. auch das Kabel bezahlen muss, ihm aber eine Antenne nicht verboten werden darf.
Antworten